5/2018 1. bis 30. april pastoralraum rontal · tigste fest im christlichen kalender, da es unserem...

Click here to load reader

Post on 17-Sep-2018

215 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • 5/2018 1. bis 30. April Pastoralraum Rontal

    Auferstehung heisst Hoffnung

  • 2 www.kathrontal.ch

    Gedanken zu Ostern

    Auferstehung heisst HoffnungWir laden Sie speziell in der Karwoche und ber Ostern zu Gottesdiensten und Angeboten ein, um Jesu Weg mit allen Sinnen nachzuempfinden und Anteil an der hoffnungspendenden Botschaft zu erfahren.

    Wir gehen auf Ostern zu. Das wich-tigste Fest im christlichen Kalender, da es unserem Glauben das Funda-ment und die Quelle gibt. Wir feiern nach Leiden und Tod Jesu Christi sei-ne Auferstehung. Ein unglaubliches Ereignis, im wahrsten Sinne des Wor-tes. Auferstehung fordert uns heraus, weil sie nur mit dem Verstand schlichtweg nicht erfassbar ist. Es wi-derspricht unserer Erfahrung, dass ein Toter pltzlich wieder am Leben ist. Und doch muss nach dem Tod Jesu etwas Aussergewhnliches pas-siert sein. Fr die Augenzeugen n-derte sich alles: Nach Jesu Tod waren sie am Boden zerstrt, hatten alle Hoffnung und Visionen aufgegeben und brachen als Gemeinschaft ausei-nander. Durch das aussergewhnli-che Ereignis wurden sie wieder zu-sammengebracht, fanden wieder zu Lebensmut und Lebenssinn und wa-ren sogar bereit, Folter und Tod auf sich zu nehmen fr das, was sie gese-hen hatten.

    Karwoche als ChanceGibt es in unseren Alltagserfahrun-gen Momente einer Auferstehung? Die Fastenzeit und vor allem die Kar-woche schenken uns die Chance, sich jedes Jahr aufs Neue dem Ereig-nis der Auferstehung anzunhern, ganz persnlich und aus der eigenen Lebensperspektive. In der Karwoche knnen wir den Pro-zess hin zu Jesu Auferstehung erfah-ren: seinen Gang nach Jerusalem, das

    letzte Abendmahl mit seinen Jnge-rinnen und Jngern, seine Gefangen-nahme, Verurteilung, Folter und schliesslich seinen Tod am Karfreitag.Auch unser Leben besteht nicht nur aus Glcksmomenten. Wir erleben Verurteilungen und Vorverurteilun-gen, knnen erleben, wie wir herab-lassend behandelt werden, oder er-fahren Ungerechtigkeiten an Leib und Seele. Wir erleben kleine und grosse Tode: den Verlust von liebge-wordenen Menschen, Trennung vom Partner, Arbeitsplatzverlust, schwin-dende Krfte und Energie bis hin zu unserer eigenen Vergnglichkeit.

    Das Leben gewinntDie Karwoche kann als eine Zusam-menfassung unseres Menschenle-bens angeschaut werden: auf dem Weg sein, Momente des Glcks und des Leids, Beziehungsschwierigkei-ten und schliesslich der Tod. Und doch endet die Woche mit einem H-hepunkt: Die Auferstehung Jesu bil-det den aussergewhnlichen Schluss-

    moment mit drei grossen Ausrufezei-chen. Nicht das Leiden und der Tod haben am Ende das letzte Wort, nicht die Schmach und die ble Nachrede, sondern das Leben. Im Grossen wie im Kleinen. Auf die schlechte Zeug-nisnote kann trotzdem ein Beruf mit Freude folgen. Aus einem Streit wird Vershnung. Und auf Leid und Tod folgt eine andere Wirklichkeit.

    Vernderung durch AuferstehungAuf diese Hoffnung drfen wir Chris-ten uns einlassen, weil wir in seine Auferstehung mit hineingenommen sind. Jedes Jahr erinnern wir uns an den dritten Tag nach Jesu Tod. Wie die Jngerinnen und Jnger drfen wir uns von seiner Auferstehung vern-dern lassen: neuen Lebensmut und neue Lebensenergie schpfen, unse-re Beziehungen neu pflegen sowie Hoffnung und Visionen wieder leben.

    Fr das Pastoralraumteam: Johannes Frank, Pastoralassistent i. A.

    Erwachendes Leben vor der Kirche Dierikon. (Foto: Lukas Briellmann)

  • 3

    Aus dem Pastoralraum

    kumenischer Weltgebetstag

    Dass die Rontalgemeinden den Welt-gebetstag als kumenische Feier mit-einander begehen, brachte rund 70 Mnner und Frauen ins RBZ Buch-rain-Root. Eine schne, grosse, inter-essierte Gemeinschaft, die sich zur Liturgie der Frauen aus Surinam traf.

    Frauen aus Buchrain gestalteten den Anlass im Kirchenraum, die wunder-schne Dekoration jene aus Ebikon und die feinen Kstlichkeiten zum Probieren die Rooterinnen.Wer kennt Surinam? Jetzt haben si-cher alle jene, die den kumenischen Weltgebetstag besuchten, ein beein-druckendes Bild von diesem Land, das im nordstlichen Teil Sdameri-kas liegt, Landesgrenzen zum Atlan-tischen Ozean, zu Franzsisch-Gua-yana, Brasilien und Guyana hat. Das Land, reich an Bchen und zu 94 % von tropischem Regenwald bedeckt, hat nicht nur Bodenschtze wie Bau-xit, Gold und l, sondern eine grosse Vielfalt an Flora und Fauna. Es leben ber eine halbe Million Menschen aus Afrika, Asien, Europa mit all ihren verschiedenen Religionen friedlich beisammen. Die Hlfte davon in der Hauptstadt Paramaribo. Und was erzhlen uns die Frauen von Surinam? Sie sind dankbar fr die Schpfung, die ihr Land reich be-

    schenkt hat. Und auch wenn sie kein ganz einfaches Leben haben reich werden ja nicht jene, die in Bauxit und Goldminen arbeiten , sagen sie doch: Unser Leben ist ein Fest! Sie lassen am Weltgebetstag, an dem ja in rund 170 Lndern Tausende von kumenischen Gruppierungen teil-nehmen, dafr bitten, dass die Men-schen sich bewusst werden, dass die Schpfung nur geliehen ist, dass nie-mand das Recht hat, sie zu zerstren, und dass den nachfolgenden Gene-rationen eine intakte Natur hinterlas-sen werden muss.Die Kollekte wurde zur Verbesserung der Lebensumstnde der Frauen und Kinder in Surinam aufgenommen. In unserer Gegend vorab fr ein Nh- und Stickerei-Projekt in Paramaribo. Es sollen Fachkrfte ausgebildet wer-den, die ihr Wissen dann weiterge-ben und damit Frauen ermglichen, bessere Stellen zu finden.

    Text und Foto: Ruth Kocherhans

    Aus dem Kirch- gemeindeverband

    Regionale Kirchenrats- versammlung

    Am 8. Mrz trafen sich in Buchrain die drei Kirchenrte des Rontals zur Regionalen Kirchenratsversamm-lung. Dieses Gremium ist gemss Statuten des Kirchgemeindeverban-des Rontal (KGV Rontal) die Legislati-ve, also das Parlament des Verbandes. Zu seinen Aufgaben gehrt unter an-deren die Genehmigung des Budgets und der Rechnung des KGV Rontal. So war eines der Haupttraktanden die Genehmigung der Jahresrechnung des Verbandes. Der Aufwand betrug frs erste Geschftsjahr Fr.427 358.85. Dieser Betrag setzt sich prozentual wie folgt zusammen:

    Behrden (1,5 %), Verwaltung (2,7 %), Informationen/Medien (26,5 %), Seel-sorge (55,7 %), Gemeinsame Projekte (1,7 %) und kum. Fachstelle Diako-nie (11,9 %). Die Kosten werden nach einem Verteilschlssel (Katholiken-zahl und Steuerkraft) auf die Ver-bandskirchgemeinden verteilt. Die Anwesenden haben die Rechnung 2017 einstimmig genehmigt. In einem weiteren Traktandum wur-de ber einen Beitrag an die Sanie-rung der Kirche Rathausen beraten. Man hat sich darauf geeinigt, dass die drei Verbandskirchgemeinden zu-sammen Fr. 50 000. zur Verfgung stellen. Der Betrag soll offiziell vom Pastoralraum und Kirchgemeinde-verband Rontal an die SSBL Rathau-sen bergeben werden. Lukas Briellmann zeigte anschlies-send auf, wie die Arbeit der neu ge-schaffenen kumenischen Fachstelle

    Diakonie angelaufen ist. Die Fach-stelle hat seit ihrem operativen Start am 1. September 2017 27 Personen begleitet. Mit dem knftigen Angebot Kafi frenand sollen Begegnungen in ungezwungener Atmosphre die Mglichkeit bieten, sich auszutau-schen und zu vernetzen. Den Teil-nehmenden soll auch unkomplizier-te Untersttzung bei kleineren Fra-gen angeboten werden. Mit Informationen aus dem Vorstand des KGV Rontal und vom pastoralen Leitungsteam wurde diese Versamm-lung abgerundet.

    Die nchste Versammlung findet am 13. Juni 2018 um 18.30 Uhr im Pfar-reiheim in Ebikon statt. Schwerpunkt der Versammlung werden die Wahlen fr die Amtsperiode 20182022 sein.

    Peter Kaufmann

  • 4 www.kathrontal.ch

    Das Jahr 2018 ist fr die Katholiken im Kanton Luzern ein grosses Wahljahr. Wird doch neben den Exekutivmitgliedern der Kirchgemeinden auch die Legislative der Landeskirche des Kantons Luzern (Synode) vom Volk gewhlt. Auch das Rontal wird in der Synode vertreten sein.

    Die Synode ist das Parlament (die Le-gislative) der Landeskirche. Sie be-steht aus 100 Mitgliedern und tritt in der Regel zweimal jhrlich in einer Session zusammen. Die 100 Mitglie-der setzen sich aus 86 Laien und 14 Seelsorgenden zusammen (geist-liche Mitglieder). Sie werden vom Volk fr vier Jahre gewhlt. Mitglieder der Synode haben die Mglichkeit, mit Vorstssen die Ttigkeit der Lan-deskirche mitzubestimmen.

    Wahlen 2018Die Wahlen fr die Synode findet de-kanatsweise statt. Das Rontal gehrt zum Dekanat Habsburg. Gemss der Katholikenzahl stehen dem Dekanat Habsburg zehn Sitze fr Laienmit-glieder zu. Zustzlich hat jedes der sieben Dekanate Anrecht auf zwei Sitze fr geistliche Mitglieder. Im Habsburgerland hat man die Wah-len organisatorisch in drei Verstndi-gungslisten unterteilt: Rontal (Kirch-

    Wahlen fr das kantonale Kirchenparlament

    Alle Synodemitglieder still gewhltgemeinden Buchrain, Ebikon und Root), Meggerwald (Kirchgemein-den Adligenswil, Meggen, Meiers-kappel und Udligenswil) und Seepfarreien (Kirchgemeinden Greppen, Vitznau und Weggis).

    Laienmitglieder aus demRontal Aus dem Rontal wurden folgende Lai-enmitglieder in die Synode gewhlt:Blanka Adamek, Root (bisher)Thomas Huber, Buchrain (neu)Peter Kaufmann, Buchrain (bisher)Annette Meyer, Ebikon (bisher)Toni Suter, Ebikon (bisher)Gisela Wyss, Root (bisher)Ersatzmitglieder:Beatrice Birrer, Ebikon Franziska Fluder, Root

    Geistliche Mitglieder aus dem DekanatAls geistliche Mitglieder wurden vom Dekanat folgende Personen portiert:Lukas Briellmann, Gemeindeleiter Root (bisher)Michael Brauchart, Gemeindeleiter Weggis (neu)Ersatzmitglieder:Alexander Mrvik, Meggen Felix Btler-Staubli, Buchrain

    Wahlen der Kirchenrte im Rontal

    Auch in den Kirchgemeinden fan-den Wahlen statt. Sie finden dazu Berichte auf den Pfarreiseiten.

    Die erste SessionDie erste Session im neu zusammen-gesetzten Gremium findet am 20. Juni im Kantonsratssaal statt. An dieser konstituierenden Sitzung werden die neun Mitglieder des Synodalrates der auf staatlicher Ebene dem Regie-rungsrat entspricht gewhlt. Ebenfalls werden an dieser Session auch die verschiedenen landeskirch-lichen Kommissionen gebildet. Zu den wichtigsten Geschften der Le-gislatur gehren die Finanzen. Hier-bei ist es Aufgabe der Parlamentarie-rinnen und Parlamentarier, einen fairen Lastenausgleich zwischen den Kirchgemeinden zu schaffen. Zudem gilt es, die Synodalkreise neu zu defi-nieren, da die bisherigen Dekanate vom Bistum abgeschafft werden und die neu geschaffenen Pastoralrume eine Neubestimmung der Wahlbezir-ke ntig machen. Ordentliche Sessionen finden jeweils im Frhjahr und im Hebst statt und dauern einen halben bis einen Tag. Ausserordentliche Sessionen sind mglich. Die Sessionen sind grund-stzlich ffentlich.

    Peter Kaufmann (zustzliche Quelle: www.lukath.ch)

    Session vom 8. November 2017. (Foto: Dominik Thali)

    Benefizkonzert in LuzernDas diesjhrige Wohlttigkeits-konzert zugunsten Th e Lebanon Project fi ndet am 7. April in der Franziskanerkirche Luzern statt. Das Streichquartett Galatea aus Zrich, das schon zahlreiche Prei-se gewonnen hat, spielt auf.Sa, 7.4., 18.30 Uhr, Franziskanerkirche, Franziskanerplatz 1, Luzern; anschl. Apro riche im Lichthof des Regierungsgebu-des, Bahnhofstrasse 15 (mit Eindrcken vom Lager 2017), Voranmeldung bis 2.4. ber das Onlineportal.Eintritt frei, alle Spenden gehen vollum-fnglich an das Lager 2018.www.shoms.ch/de/the-lebanon-project

    Malteser Hospitaldienst bereitet Lager fr Behinderte im Libanon vor

    Spielend der Isolation begegnen

    Hhepunkt im Sommerlager und fr viele im ganzen Jahr: der Ausfl ug ans Meer bei Beirut. Bild: zvg

    Im Lebanon Project des Malteser Hospitaldienstes Schweiz geht eine Gruppe junger Frauen und Mnner in den Libanon. Sie kmmern sich in einem Sommerlager um dortige Menschen mit Behinderung. Sabine de Raemy war schon dreimal dabei.

    Sabine de Raemy kommt mir vor der Universitt Luzern entgegen. Die 26-jhrige Neuenburgerin kennt die Sommerlager des Malteser Hospital-dienstes Schweiz MHDS in den Ber-gen des Libanon. Schon dreimal war sie dabei und betreute libanesische Behinderte. Dieses Jahr ist de Raemy fr das Fundraising zustndig.

    OnetoonePflegeIm Gesprch schildert sie die Situa-tion behinderter Menschen im Liba-non. Auch in Heimen, die von Or-densschwestern gefhrt werden, le-ben die Heimbewohner relativ iso-liert. Es gibt viel zu wenig Personal und deshalb wenig Aktivitten. Oft dmmern Bewohner vor dem Fern-seher passiv dahin oder werden me-

    Sabine de Raemy freut sich, wenn zum Benefi zkonzert viele Besucher nach Luzern anreisen. Bild: aw

    dikaments beruhigt. Ohne Ver-wandte geraten Menschen mit Be-hinderung leicht in Vergessenheit.Das Sommerlager eine Woche fr Mnner zwischen 13 und 99, eine fr Frauen will dem entgegenwir-ken. Und zwar mit einer One-to-one-Pfl ege. Auf jeden Betreuer und jede Betreuerin kommt ein Gast. Dieses Prinzip ist Sabine de Raemy sehr wichtig. Die Betreuung soll whrend der Woche sehr kontinuierlich erfol-gen. So sei gewhrleistet, dass die Bedrfnisse der behinderten Gste gut aufgenommen werden knnen.

    Ein bisschen ArabischDie Verstndigung klappe sehr gut, verrt die Neuenburger Archologie-studentin. Die wichtigste Vorausset-zung fr die Schweizer Volontre seien ohnehin Sympathie und Zunei-gung fr die Menschen im Lager. Natrlich lernen wir in der Vorberei-tung ein bisschen Arabisch, lchelt die 26-Jhrige, besonders so wich-tige Stze wie Was mchtest du? oder Wie heisst du? Erstaunlich sei,

    wie gut die nonverbale Kommunika-tion funktioniere und wie geduldig die Menschen mit Behinderung ihre Ideen und Vorstellungen erklrten.

    Einmalige AbwechslungSabine de Raemy ist sich bewusst, dass fr viele ihrer Gste, dieses Jahr werden es etwa 25 sein, das Som-merlager der Hhepunkt im Jahr ist. Die gute Luft in den Hhen, der Aus-fl ug ans Meer, die spielerischen Akti-vitten, das alles sei fr die meisten jhrlich eine einmalige Abwechslung zur sonst prekren Situation. Ernst fgt de Raemy hinzu: Aber dasZu-hause der Gste ist ihr jeweiliges Heim. Und sie sind mental sehr stark. Die jungen Leute vom Malte-ser Hospitaldienst Schweiz versuch-ten schon, dauerhafte Verbesserun-gen einzubringen, etwa durch Lang-zeitvolontariate, aber es msste noch mehr geschehen. Aber erst einmal stnde an, fr das diesjhrige Lager zwischen dem 28. August und dem 14. September gengend Volontre aus der Schweiz zu fi nden. aw

  • Thema 5

    Benefizkonzert in LuzernDas diesjhrige Wohlttigkeits-konzert zugunsten Th e Lebanon Project fi ndet am 7. April in der Franziskanerkirche Luzern statt. Das Streichquartett Galatea aus Zrich, das schon zahlreiche Prei-se gewonnen hat, spielt auf.Sa, 7.4., 18.30 Uhr, Franziskanerkirche, Franziskanerplatz 1, Luzern; anschl. Apro riche im Lichthof des Regierungsgebu-des, Bahnhofstrasse 15 (mit Eindrcken vom Lager 2017), Voranmeldung bis 2.4. ber das Onlineportal.Eintritt frei, alle Spenden gehen vollum-fnglich an das Lager 2018.www.shoms.ch/de/the-lebanon-project

    Malteser Hospitaldienst bereitet Lager fr Behinderte im Libanon vor

    Spielend der Isolation begegnen

    Hhepunkt im Sommerlager und fr viele im ganzen Jahr: der Ausfl ug ans Meer bei Beirut. Bild: zvg

    Im Lebanon Project des Malteser Hospitaldienstes Schweiz geht eine Gruppe junger Frauen und Mnner in den Libanon. Sie kmmern sich in einem Sommerlager um dortige Menschen mit Behinderung. Sabine de Raemy war schon dreimal dabei.

    Sabine de Raemy kommt mir vor der Universitt Luzern entgegen. Die 26-jhrige Neuenburgerin kennt die Sommerlager des Malteser Hospital-dienstes Schweiz MHDS in den Ber-gen des Libanon. Schon dreimal war sie dabei und betreute libanesische Behinderte. Dieses Jahr ist de Raemy fr das Fundraising zustndig.

    OnetoonePflegeIm Gesprch schildert sie die Situa-tion behinderter Menschen im Liba-non. Auch in Heimen, die von Or-densschwestern gefhrt werden, le-ben die Heimbewohner relativ iso-liert. Es gibt viel zu wenig Personal und deshalb wenig Aktivitten. Oft dmmern Bewohner vor dem Fern-seher passiv dahin oder werden me-

    Sabine de Raemy freut sich, wenn zum Benefi zkonzert viele Besucher nach Luzern anreisen. Bild: aw

    dikaments beruhigt. Ohne Ver-wandte geraten Menschen mit Be-hinderung leicht in Vergessenheit.Das Sommerlager eine Woche fr Mnner zwischen 13 und 99, eine fr Frauen will dem entgegenwir-ken. Und zwar mit einer One-to-one-Pfl ege. Auf jeden Betreuer und jede Betreuerin kommt ein Gast. Dieses Prinzip ist Sabine de Raemy sehr wichtig. Die Betreuung soll whrend der Woche sehr kontinuierlich erfol-gen. So sei gewhrleistet, dass die Bedrfnisse der behinderten Gste gut aufgenommen werden knnen.

    Ein bisschen ArabischDie Verstndigung klappe sehr gut, verrt die Neuenburger Archologie-studentin. Die wichtigste Vorausset-zung fr die Schweizer Volontre seien ohnehin Sympathie und Zunei-gung fr die Menschen im Lager. Natrlich lernen wir in der Vorberei-tung ein bisschen Arabisch, lchelt die 26-Jhrige, besonders so wich-tige Stze wie Was mchtest du? oder Wie heisst du? Erstaunlich sei,

    wie gut die nonverbale Kommunika-tion funktioniere und wie geduldig die Menschen mit Behinderung ihre Ideen und Vorstellungen erklrten.

    Einmalige AbwechslungSabine de Raemy ist sich bewusst, dass fr viele ihrer Gste, dieses Jahr werden es etwa 25 sein, das Som-merlager der Hhepunkt im Jahr ist. Die gute Luft in den Hhen, der Aus-fl ug ans Meer, die spielerischen Akti-vitten, das alles sei fr die meisten jhrlich eine einmalige Abwechslung zur sonst prekren Situation. Ernst fgt de Raemy hinzu: Aber dasZu-hause der Gste ist ihr jeweiliges Heim. Und sie sind mental sehr stark. Die jungen Leute vom Malte-ser Hospitaldienst Schweiz versuch-ten schon, dauerhafte Verbesserun-gen einzubringen, etwa durch Lang-zeitvolontariate, aber es msste noch mehr geschehen. Aber erst einmal stnde an, fr das diesjhrige Lager zwischen dem 28. August und dem 14. September gengend Volontre aus der Schweiz zu fi nden. aw

  • Samstag, 14. April, 16.00 und Sonntag 15. April, 10.00

    Das Brot, das wir teilen

    Gruppe Samstag

    Amrein MischaBrunner NicoBhlmann ElioEttlin DeliaFischer LennyKaiser AaronKottmann LarissaLtscher AmandaMarinaro GiorgiaMudra MiaMller LeonieMller LuanaVarano Antonella

    Liebe Erstkommunionkinder

    Das grosse Fest, auf das ihr euch seit Anfang der dritten Klasse vorbereitet habt, ist da. Das Motto Das Brot, das wir teilen hat euch auf dem Weg begleitet.

    Ihr habt erfahren, dass Brot das not-wendigste Lebensmittel ist, aber auch, dass der Mensch nicht vom Brot allein lebt. Unser tgliches Brot gibt uns heute beten wir im Vater-unser und erhoffen uns nicht nur Nahrung. Wir brauchen Liebe, ein Zuhause, Freundschaft, Lcheln und Trost in traurigen Momenten, Frie-den und vieles mehr.

    Das tgliches Brot teilen heisst, das Leben miteinander zu teilen. Am Fest der Erstkommunion werdet ihr im Mittelpunkt stehen. Ihr drft das ers-te Mal im Festgottesdienst das heilige Brot empfangen. In diesem Brot ist Jesus da. Ich wnsche euch, dass ihr spren knnt, dass im Teilen des Bro-tes Gott ganz nah bei euch ist und euch auch im Alltag begleiten will. Im Namen des Seelsorgeteams und der VEG-Gruppe wnsche ich euch von Herzen ein frohes und unvergessli-ches Fest.

    Eure ReligionslehrerinAnna Brun

    6 www.kathrontal.ch

  • 7

    in der Kirche St. Agatha, Buchrain

    Weisser Sonntag 2018

    Gruppe Sonntag

    Abcherli LenaBchler TimBannwart LarsBauhofer XeniaBerger LevinBieri JanineBieri MaurinBugs LuisaFischer RominaHartmann StellaHauser LionelHertling RafaelKasa NeleKuhn NoelLanz ZoLipp SarahMammarella EmiliaNierer DominikOdermatt ValentinaRoos SabrinaSchneider MarcSonderer BjrnSutter NevioSzab kosThaqi LeonaVong SelineWasescha LucaWidler Anina

  • 8 www.kathrontal.ch

    4. Klasse

    Vershnungsweg und Vershnungsfeier

    Firmweg 2018/2019

    Du kannst dich entscheiden: Willst du dich auf die Firmung vorbereiten? Du bist erfahren genug, eine solche Entscheidung zu treffen.

    Ich persnlich freue mich sehr ber dein Ja, weil ich mich dafr einsetze, dass junge Menschen ber ihr Leben nachdenken. Die Vorbereitung auf die Firmung ist eine gute Gelegenheit dazu. Fr den kommenden Firmweg laden

    wir alle jungen Erwachsenen ein, die im Sommer 2017 die obligatorische Schulzeit beendet haben. Die Eltern und jungen Erwachsenen laden wir mit einem Brief zum Infoabend am Mittwoch, 2. Mai, 19.30 Uhr in den Pfarrsaal Buchrain ein. Falls Sie bis zum 18. April noch keine persnliche Einladung zum Infoanlass erhalten haben, melden Sie sich bitte beim Pfarramt.

    Yves Zurkirch

    Am Mittwochnachmittag, 7. Mrz fand der Vershnungsweg mit 33 Viertklasskindern statt.

    Die Kinder freuten sich sehr, dass sie mit Gott und Jesus in der Kirche zu-sammen sein durften. Durch die Auf-gaben an den sechs verschiedenen Stationen und durch das Gesprch mit Priester Beat Jung vershnten sie sich mit Gott, mit sich selbst und den Mitmenschen.

    Am Samstagabend, 10. Mrz feierten wir im Gottesdienst die Vershnung, die Gott uns schenkt. Dabei wurden die Spiegel gesegnet, welche die Kin-der whrend des Vershnungsweges als Zeichen der Vershnung gestaltet hatten. Wir sangen und beteten zu-sammen.Ich freue mich, zusammen mit den Kindern das Geschenk der Versh-nung und Liebe gefeiert zu haben!

    Text und Fotos: Zsuzsanna Szab, Katechetin i. A.

    Erstkommunionkleider

    Wir freuen uns, Jacquie Barusha in unserer Pfarrei als Schneiderin fr unsere Erstkommunionkleider will-kommen zu heissen. Sie arbeitet seit diesem Jahr fleis-sig an den Kleideranpassungen, damit die Kleider am grossen Tag perfekt sitzen.

    An dieser Stelle mch-ten wir auch einen gros-sen Dank aussprechen an Marlies Arnold, die in den letzten 13 Jahren als Schneiderin fr die Anpassungen der Erst-kommunionkleider be-sorgt war. Vielen herzlichen Dank fr deinen Einsatz.

    Das Pfarreiteam

  • 9

    Aus dem Kirchenrat

    Stille Wahlen fanden statt

    Fr die Neuwahlen in den Kirchenrat und die Rechnungskommission der Kirchgemeinde sind stille Wahlen zustande gekommen. Fr die Amtsdauer vom 1. Juni 2018 bis 31. Mai 2022 wurden folgende Personen in den Kirchen-rat gewhlt: Peter Kaufmann, Prsident (bisher), Walter Graf, Kirchmeier (bis-her), Thomas Ursprung (bisher), Doris Kaufmann (neu). Die Kirchgemeinde-versammlung vom Herbst hat einer Reduktion der zu whlenden Mitglieder des Kirchenrats von sechs auf vier zugestimmt. Gemeindeleiter Felix Btler-Staubli gehrt dem Kirchenrat von Amtes wegen an. In die Rechnungskom-mission wurden gewhlt: Peter Steiner, Prsident (neu), Andr Schumacher (bisher) und Donatella Stheli (bisher). Auch fr die Wahl der Synodemitglie-der kamen stille Wahlen zustande. Thomas Huber (neu) und Peter Kaufmann (bisher) werden ab dem 1. Juni das Zweierteam von Buchrain in diesem kan-tonalen Gremium bilden. Mehr Informationen zur Synode finden Sie auf Seite 4. Der Kirchenrat dankt den Neugewhlten fr ihre Zusage zu dieser wichti-gen Aufgabe in den staatskirchenrechtlichen Gremien und wnscht allen Ge-whlten viel Erfolg und Befriedigung in ihrem Amt.

    Nutzung der kleinen Glocke der alten Kirche Buchrain

    Die Reformierte Teilkirchgemeinde Buchrain-Root (TKG) hat am 26. Februar 2018 eine Anfrage betreffend der kleinen Glocke der alten Kirche Buchrain ein-gereicht. Der Kirchenrat hat an seiner Sitzung vom 6. Mrz 2018 folgende Ent-scheidung gefllt: Die kleine Glocke kann von der TKG in der alten Kirche aus-gebaut und im neuen Glockenturm beim reformierten Begegnungszentrum Ronmatte eingebaut werden. Die Glocke bleibt im Eigentum der Kirchgemein-de Buchrain-Perlen, wird also nur zur Nutzung zur Verfgung gestellt. Die TKG bernimmt smtliche in diesem Zusammenhang anfallenden Kosten. Die TKG muss fr die Nutzung der KG Buchrain-Perlen keine Entschdigung be-zahlen. Sollte aus irgendwelchen Grnden die Glocke eines Tages nicht mehr genutzt werden, wrde sie wieder zurck zur KG Buchrain-Perlen gehen.

    Im Auftrag des Kirchenrates: Peter Kaufmann, Prsident

    Taufzmorge

    Am Sonntag, 22. April, 9.00 Uhr laden wir alle Familien, die im Zeitraum von Ostern 2017 bis Os-tern 2018 ein Kind taufen liessen, zum Taufzmorge im Pfarreisaal ein. Anschliessend um 10.15 Uhr findet die kumenisch gestaltete Eltern-Kind-Feier (ELKI) in der Kirche St. Agatha statt.

    Gedanken zur Osterkerze

    Die Kerze spricht von der innersten Mitte aller Dinge:keine Leere, sondernglutvolle Leuchtkraftdes schpferischenWortes Gottes.Das helle Osterlichtstrkt alles Leben,lsst es wachsenund befreit!

    Der Glaube ist keine Meinung,er ist eine Lebenseinstellung.Der Glaubende nimmtden Auferstandenen auf,um auch selbstzu einem Lebendenzu werden.

    Frre Roger Schutz

    Froher Ostergruss

    Das Pfarreiteam wnscht allen Pfarreiangehrigen ein frohes und gesegnetes Osterfest.

  • Aus der Kirche

    Luzern

    Kantonale SakristanenvereinigungMarkus Hermann lst Heidi Gilli als Prsident ab

    Die Luzerner Kantonale Sakristanen-vereinigung hat einen neuen Prsi-denten. An der Generalversammlung vom 6. Mrz in Inwil wurde der Ro-thenburger Markus Hermann, Sak-ristan an der Jesuitenkirche in Lu-zern, zum Nachfolger von Heidi Gilli (Dierikon) gewhlt. Diese hatte die Vereinigung als erste Frau whrend neun Jahren geleitet. Aktuell zhlt die Vereinigung 275 Mitglieder, rund je hlftig Frauen und Mnner. International

    Mormonen-KircheEin 93-Jhriger wird Prsident

    Russell Nelson ist neuer Prsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Das teilte die Glau-bensgemeinschaft in Salt Lake City mit. Der 93-jhrige US-Amerikaner wird die weltweit rund 16 Millionen Mormonen als 17. Prsident und Pro-phet anfhren. Nelson war Chirurg und Medizinforscher. Er hatte bereits mehrere Leitungspositionen bei den Mormonen inne. Wie die Schweizer Presseseite der Mormonen mitteilt, bricht der 93-jhrige Prsident im Ap-ril zu einer Reise durch mehrere Ln-der in Europa, Afrika und Asien auf.

    Bistmer Lugano und ComoBei Migration und Armut ber die Grenze zusammenarbeiten

    Die Bischfe von Lugano und Como, Valerio Lazzeri und Oscar Cantoni, trafen sich Ende Februar in Como ge-meinsam mit den Caritas-Vertretern ihrer Regionen. Sie beschlossen, die grenzberschreitende Zusammenar-beit in den Bereichen Migration und Armut zu koordinieren, wie die Tes-siner Dizese mitteilte. Zwar gebe es aufgrund der Gesetzeslage nur be-grenzte Handlungsspielrume an der italienisch-schweizerischen Grenze, aber die Bistmer fhlten sich der unbegrenzten Barmherzigkeit Gottes verpfl ichtet.

    Am 21. Juni in GenfPapstbesuch gilt der kumene

    Die vorgesehene eintgige Reise des Papstes nach Genf soll hauptschlich dessen kumenisches Engagement bekrftigen. Das erklrten Kardinal Kurt Koch, Leiter des Ppstlichen Einheitsrates, und der Generalsekre-tr des kumenischen Rats der Kir-chen RK, Olav Fykse Tveit, bei einer Medienkonferenz in Rom. Der Papst besucht am 21. Juni den RK an seinem Sitz in Genf. Der Be-such erfolgt anlsslich des 70-jh-rigen Bestehens des Weltkirchenrats, wie der RK auch heisst. Die katho-lische Kirche gehrt ihm nicht an.

    Freut sich auf den Papstbesuch: der norwegische Generalsekretr des Weltkirchen-rats in Genf, Olav Fykse Tveit.

    Bild: www.kirken.no,

    cc-by-2.5

    Zentrum der Mormonen: der Tempel in Salt Lake City. Bild: pixabay, cc0

    Schweiz

    Mainzer Kardinal Lehmann totKmpfer und Brckenbauer

    Mit 32 Jahren wurde er in Mainz der damals jngste Professor in Deutsch-land, mit 47 Bischof von Mainz. Ge-prgt hat ihn das Zweite Vatikanische Konzil, dem er als Berater von Karl Rahner beiwohnte. 1987 whlten ihn, den treuen Kirchenmann und libe-ralen Vordenker, seine deutschen Bi-schofskollegen zu ihrem Vorsitzen-den und besttigten diese Wahl mehrfach. 21 Jahre, so lange wie kein anderer vor ihm, fhrte Lehmann die deutsche Bischofskonferenz an. Er kmpfte fr einen wrdigeren Um-gang mit wiederverheiratet Geschie-denen und versuchte alles, damit die katholische Kirche in Deutschland in der staatlichen Schwangerenkonfl ikt-beratung verblieb, aber Papst Johan-nes Paul II. verbot es: Lehmanns bit-terste Niederlage.Unvergessen bleibt seine volksnahe Art, Brcken in andere Milieus zu schlagen: Jhrlich besuchte er mit Fanschal ein Spiel des FSV Mainz 05. 2005 erhielt er den Aachener Kar-nevalsorden Wider den tierischen Ernst, fr seinen Humor und seine Menschlichkeit. Als Bischof von Mainz trat er 2017 zu-rck. Kurze Zeit spter erlitt er einen Schlaganfall, von dem er sich nicht mehr erholte. Der vielbelesene Kar-dinal hinterlsst unter anderem eine Bibliothek von 100 000 Bchern.

    Kardinal Karl Lehmann starb 81-jh-rig am 11. Mrz. Er galt als Schwerge-wicht unter den deutschen Bischfen.

    Bild: Bistum Mainz, Pfarrbriefservice.de

    Treffpunkte

    So ein Witz!

    Am Mittwochabend sitzt die Mut-ter der dreijhrigen Lisa noch spt in der Kche und frbt die Oster-eier fr das Fest heimlich hinter geschlossener Tr. Lisa liegt im Bett und schlft. Pltzlich wird sie wach, steht auf und sieht die Mutter beim Eierfrben. Was machst du denn da?, fragt sie ganz berrascht. Ach, weisst du, der Osterhase hat doch so viel Arbeit jedes Jahr und ich wollte ihm einfach dabei helfen. Lisa bedauert die Mama, dass sie so spt noch in der Kche arbeiten muss, umarmt sie und geht wie-derschlafen. Am nchsten Tag fahren beide zu-sammen in ein grosses Kaufhaus. Da sieht Lisa in der ausladenden Dekoration einen grossen Oster-hasen im Gras liegend mit einer Mhre in der Pfote. Das Kind ruft emprt: Schau, Mama, dieser Faulpelz! Liegt da im Gras und du kannst fr ihn arbeiten!

    Aus der Kirche

    Luzern

    Citypastoral LuzernMit Florian Flohr fast komplett

    Der Th eologe Florian Flohr (60) ist zum Leiter der Citypastoral bei der Katholischen Kirche Stadt Luzern er-nannt worden. Damit ist das Team fast komplett, das ab diesem Herbst von der frisch renovierten Peters-kapelle aus wirken wird.Bereits seit einem Jahr arbeiten die Th eologen Andreas Rosar (37) und Marco Schmid (42) in der City. Sie konnten die frher von Burghard Frster unter www.sinnbildung.ch entwickelten Brckenschlge in die Luzerner Kultur aufgreifen und erste eigene Akzente setzen. In Zusam-menarbeit mit dem Luzerner Th ea-terfi nden regelmssig Th eatergottes-dienste oder Begleitveranstaltungen zu aktuellen Produktionen statt.Florian Flohr arbeitet seit vielen Jah-ren in der Katholischen Kirche Stadt Luzern. Mehr als zwlf Jahre hat er sich um den Fachbereich Kommuni-kation gekmmert. Damit das Team ganz komplett ist, wird auf den Herbst noch ein mitarbeitender Priester und eine Mitarbeiterin fr die Betreuung der Veranstaltungen gesucht. Frauen sollen eine wichtige Rolle bei den Ver-anstaltungen spielen, erklrt Andreas Rosar die Haltung des Teams.

    Drei Mnner fr die Citypastoral in Luzern: Florian Flohr, Marco Schmid und Andreas Rosar (von links). Bild: pd

    Antrittsvorlesung Uni LuzernEthische Grundfragen des 21. Jahrhunderts erschliessen

    Anlsslich des 70. Geburtstags der Allgemeinen Erklrung der Men-schenrechte stellt Professor Peter G. Kirchschlger seine ff entliche An-trittsvorlesung an der Universitt Lu-zern unter den Titel Die Menschen-rechte als hermeneutischer Schlssel zu ethischen Grundfragen des 21. Jahrhunderts. Kirchschlger lehrt Th eologische Ethik an der Th eolo-gischen Fakultt.

    Mi, 18.4., 18.30 Uhr, Universitt Luzern, Frohburgstr. 3, Hrsaal 1, anschl. Apro, Anmeldung bis 6.4. an [email protected], Institut fr Sozialethik, 041 229 52 26

    Klosterherberge BaldeggEinstimmung zu Ostern

    Was hat es mit dem Kreuz auf sich und wie versteht die Bibel Aufer-stehung in ihrer Bedeutung fr die Menschen? Renold Blank, emeritier-ter Th eologieprofessor, will in seiner Einstimmung die beglckende Wahr-heit der Osterbotschaft aufzeigen.Sa, 31.3., 9.3010.30 Uhr, Referent: Pro fessor Renold Blank, Information und Anmeldung: Klosterherberge, 6283 Baldegg, 041 914 18 50, [email protected]

    Was braucht eine Biene? Bild: pixabay, cc0

    Klosterherberge BaldeggFaszinierendes Bienenleben

    Im Bienenhaus des Klosters lernen die Teilnehmenden den Verlauf eines Bienenjahres kennen.Fr, 6.4. und Fr, 13.4., jeweils 1416 Uhr, Treffpunkt am Haupteingang Klosterherberge, 6283 Baldegg, [email protected], 041 914 18 50, Kosten: Spende

    Verein manne.chNeue Mnnergruppe startet

    Der Verein manne.ch beginnt mit ei-ner neuen Mnnergruppe. Drei Ein-fhrungsabende erlutern die unter-sttzende Kraft einer Gruppe.Mi, 4.4.; Di, 10.4.; Mi, 18.4., jeweils 19.3021 Uhr (Schlussabend bis 22 Uhr), Infos zu Kosten und Anmeldung: Walter Huwiler, 079 817 56 65, [email protected]

    10 Luzern Schweiz Welt

  • Aus der Kirche

    Luzern

    Kantonale SakristanenvereinigungMarkus Hermann lst Heidi Gilli als Prsident ab

    Die Luzerner Kantonale Sakristanen-vereinigung hat einen neuen Prsi-denten. An der Generalversammlung vom 6. Mrz in Inwil wurde der Ro-thenburger Markus Hermann, Sak-ristan an der Jesuitenkirche in Lu-zern, zum Nachfolger von Heidi Gilli (Dierikon) gewhlt. Diese hatte die Vereinigung als erste Frau whrend neun Jahren geleitet. Aktuell zhlt die Vereinigung 275 Mitglieder, rund je hlftig Frauen und Mnner. International

    Mormonen-KircheEin 93-Jhriger wird Prsident

    Russell Nelson ist neuer Prsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Das teilte die Glau-bensgemeinschaft in Salt Lake City mit. Der 93-jhrige US-Amerikaner wird die weltweit rund 16 Millionen Mormonen als 17. Prsident und Pro-phet anfhren. Nelson war Chirurg und Medizinforscher. Er hatte bereits mehrere Leitungspositionen bei den Mormonen inne. Wie die Schweizer Presseseite der Mormonen mitteilt, bricht der 93-jhrige Prsident im Ap-ril zu einer Reise durch mehrere Ln-der in Europa, Afrika und Asien auf.

    Bistmer Lugano und ComoBei Migration und Armut ber die Grenze zusammenarbeiten

    Die Bischfe von Lugano und Como, Valerio Lazzeri und Oscar Cantoni, trafen sich Ende Februar in Como ge-meinsam mit den Caritas-Vertretern ihrer Regionen. Sie beschlossen, die grenzberschreitende Zusammenar-beit in den Bereichen Migration und Armut zu koordinieren, wie die Tes-siner Dizese mitteilte. Zwar gebe es aufgrund der Gesetzeslage nur be-grenzte Handlungsspielrume an der italienisch-schweizerischen Grenze, aber die Bistmer fhlten sich der unbegrenzten Barmherzigkeit Gottes verpfl ichtet.

    Am 21. Juni in GenfPapstbesuch gilt der kumene

    Die vorgesehene eintgige Reise des Papstes nach Genf soll hauptschlich dessen kumenisches Engagement bekrftigen. Das erklrten Kardinal Kurt Koch, Leiter des Ppstlichen Einheitsrates, und der Generalsekre-tr des kumenischen Rats der Kir-chen RK, Olav Fykse Tveit, bei einer Medienkonferenz in Rom. Der Papst besucht am 21. Juni den RK an seinem Sitz in Genf. Der Be-such erfolgt anlsslich des 70-jh-rigen Bestehens des Weltkirchenrats, wie der RK auch heisst. Die katho-lische Kirche gehrt ihm nicht an.

    Freut sich auf den Papstbesuch: der norwegische Generalsekretr des Weltkirchen-rats in Genf, Olav Fykse Tveit.

    Bild: www.kirken.no,

    cc-by-2.5

    Zentrum der Mormonen: der Tempel in Salt Lake City. Bild: pixabay, cc0

    Schweiz

    Mainzer Kardinal Lehmann totKmpfer und Brckenbauer

    Mit 32 Jahren wurde er in Mainz der damals jngste Professor in Deutsch-land, mit 47 Bischof von Mainz. Ge-prgt hat ihn das Zweite Vatikanische Konzil, dem er als Berater von Karl Rahner beiwohnte. 1987 whlten ihn, den treuen Kirchenmann und libe-ralen Vordenker, seine deutschen Bi-schofskollegen zu ihrem Vorsitzen-den und besttigten diese Wahl mehrfach. 21 Jahre, so lange wie kein anderer vor ihm, fhrte Lehmann die deutsche Bischofskonferenz an. Er kmpfte fr einen wrdigeren Um-gang mit wiederverheiratet Geschie-denen und versuchte alles, damit die katholische Kirche in Deutschland in der staatlichen Schwangerenkonfl ikt-beratung verblieb, aber Papst Johan-nes Paul II. verbot es: Lehmanns bit-terste Niederlage.Unvergessen bleibt seine volksnahe Art, Brcken in andere Milieus zu schlagen: Jhrlich besuchte er mit Fanschal ein Spiel des FSV Mainz 05. 2005 erhielt er den Aachener Kar-nevalsorden Wider den tierischen Ernst, fr seinen Humor und seine Menschlichkeit. Als Bischof von Mainz trat er 2017 zu-rck. Kurze Zeit spter erlitt er einen Schlaganfall, von dem er sich nicht mehr erholte. Der vielbelesene Kar-dinal hinterlsst unter anderem eine Bibliothek von 100 000 Bchern.

    Kardinal Karl Lehmann starb 81-jh-rig am 11. Mrz. Er galt als Schwerge-wicht unter den deutschen Bischfen.

    Bild: Bistum Mainz, Pfarrbriefservice.de

    Treffpunkte

    So ein Witz!

    Am Mittwochabend sitzt die Mut-ter der dreijhrigen Lisa noch spt in der Kche und frbt die Oster-eier fr das Fest heimlich hinter geschlossener Tr. Lisa liegt im Bett und schlft. Pltzlich wird sie wach, steht auf und sieht die Mutter beim Eierfrben. Was machst du denn da?, fragt sie ganz berrascht. Ach, weisst du, der Osterhase hat doch so viel Arbeit jedes Jahr und ich wollte ihm einfach dabei helfen. Lisa bedauert die Mama, dass sie so spt noch in der Kche arbeiten muss, umarmt sie und geht wie-derschlafen. Am nchsten Tag fahren beide zu-sammen in ein grosses Kaufhaus. Da sieht Lisa in der ausladenden Dekoration einen grossen Oster-hasen im Gras liegend mit einer Mhre in der Pfote. Das Kind ruft emprt: Schau, Mama, dieser Faulpelz! Liegt da im Gras und du kannst fr ihn arbeiten!

    Aus der Kirche

    Luzern

    Citypastoral LuzernMit Florian Flohr fast komplett

    Der Th eologe Florian Flohr (60) ist zum Leiter der Citypastoral bei der Katholischen Kirche Stadt Luzern er-nannt worden. Damit ist das Team fast komplett, das ab diesem Herbst von der frisch renovierten Peters-kapelle aus wirken wird.Bereits seit einem Jahr arbeiten die Th eologen Andreas Rosar (37) und Marco Schmid (42) in der City. Sie konnten die frher von Burghard Frster unter www.sinnbildung.ch entwickelten Brckenschlge in die Luzerner Kultur aufgreifen und erste eigene Akzente setzen. In Zusam-menarbeit mit dem Luzerner Th ea-terfi nden regelmssig Th eatergottes-dienste oder Begleitveranstaltungen zu aktuellen Produktionen statt.Florian Flohr arbeitet seit vielen Jah-ren in der Katholischen Kirche Stadt Luzern. Mehr als zwlf Jahre hat er sich um den Fachbereich Kommuni-kation gekmmert. Damit das Team ganz komplett ist, wird auf den Herbst noch ein mitarbeitender Priester und eine Mitarbeiterin fr die Betreuung der Veranstaltungen gesucht. Frauen sollen eine wichtige Rolle bei den Ver-anstaltungen spielen, erklrt Andreas Rosar die Haltung des Teams.

    Drei Mnner fr die Citypastoral in Luzern: Florian Flohr, Marco Schmid und Andreas Rosar (von links). Bild: pd

    Antrittsvorlesung Uni LuzernEthische Grundfragen des 21. Jahrhunderts erschliessen

    Anlsslich des 70. Geburtstags der Allgemeinen Erklrung der Men-schenrechte stellt Professor Peter G. Kirchschlger seine ff entliche An-trittsvorlesung an der Universitt Lu-zern unter den Titel Die Menschen-rechte als hermeneutischer Schlssel zu ethischen Grundfragen des 21. Jahrhunderts. Kirchschlger lehrt Th eologische Ethik an der Th eolo-gischen Fakultt.

    Mi, 18.4., 18.30 Uhr, Universitt Luzern, Frohburgstr. 3, Hrsaal 1, anschl. Apro, Anmeldung bis 6.4. an [email protected], Institut fr Sozialethik, 041 229 52 26

    Klosterherberge BaldeggEinstimmung zu Ostern

    Was hat es mit dem Kreuz auf sich und wie versteht die Bibel Aufer-stehung in ihrer Bedeutung fr die Menschen? Renold Blank, emeritier-ter Th eologieprofessor, will in seiner Einstimmung die beglckende Wahr-heit der Osterbotschaft aufzeigen.Sa, 31.3., 9.3010.30 Uhr, Referent: Pro fessor Renold Blank, Information und Anmeldung: Klosterherberge, 6283 Baldegg, 041 914 18 50, [email protected]

    Was braucht eine Biene? Bild: pixabay, cc0

    Klosterherberge BaldeggFaszinierendes Bienenleben

    Im Bienenhaus des Klosters lernen die Teilnehmenden den Verlauf eines Bienenjahres kennen.Fr, 6.4. und Fr, 13.4., jeweils 1416 Uhr, Treffpunkt am Haupteingang Klosterherberge, 6283 Baldegg, [email protected], 041 914 18 50, Kosten: Spende

    Verein manne.chNeue Mnnergruppe startet

    Der Verein manne.ch beginnt mit ei-ner neuen Mnnergruppe. Drei Ein-fhrungsabende erlutern die unter-sttzende Kraft einer Gruppe.Mi, 4.4.; Di, 10.4.; Mi, 18.4., jeweils 19.3021 Uhr (Schlussabend bis 22 Uhr), Infos zu Kosten und Anmeldung: Walter Huwiler, 079 817 56 65, [email protected]

    Luzern Schweiz Welt / Veranstaltungen 11

  • 12 Pfarreichroniken www.kathrontal.ch

    Taufe

    21. AprilFabio Mchler

    Unsere Verstorbenen

    3. MrzAlois Wyrsch-Beck, 1931

    16. MrzFranz Wigger-Gebistorf, 1939

    Gedchtnisse

    8. April, 10.00, PfarrkircheJzt. fr Pfarrer Josef Hochstrasser, seine Eltern und Geschwister

    10. April, 18.30, PfarrkircheJzt. fr Arturo Merola-Ferraiuolo

    21. April, 18.30, PfarrkircheDreissigster fr Alois Wyrsch-BeckJzt. fr Anna und Josef Troxler-Haslimann

    29. April, 10.00, PfarrkircheJzt. fr Vinzenz und Rita Lang-SchrmannJzt. fr Otto und Marie-Louise Mller-Hunkeler1. Jgd. fr Ida Mller-Forrer

    Kollekten

    Bistum: Solidarittsfonds fr Mutter und Kind und SOS 278.60Bistum: Kollegium St-Charles in Pruntrut 125.15Kinderheim Titlisblick 406.25

    Taufen

    10. MrzKlea Simoni

    2. AprilMerle Adele Gasser

    15. AprilEnea Eligio Marangi

    22. AprilJill Morgan LaggerInola Schacher

    29. AprilFabian Steiner

    Unsere Verstorbenen

    2. MrzEmmi Affolter-Furrer, 1929

    6. MrzRuth Giordano-Grtler, 1929

    8. MrzUrsula Hellstern-Mller, 1945

    9. MrzMaria Bieri-Schmid, 1920Emma Ziswyler-Hfliger, 1922

    10. MrzFranz Melchior Signer-Rthlisberger, 1945

    14. MrzHeidi Halm-Wienzek, 1934

    15. MrzFritz Landolt-Mas, 1922

    16. MrzMargrit Lottenbach, 1940

    Gedchtnisse

    14. April, 17.00, PfarrkircheDreissigster fr Emmi Affolter-FurrerDreissigster fr Maria Bieri-Schmid Jzt. fr Josef Buob-MllerJzt. fr Theo und Marie Portmann-Muri, fr Theo und Barbara Portmann-Bucheli sowie fr deren AngehrigeJzt. fr August und Katharina Widmer-Koch sowie fr Arthur und Nina Bachmann-WidmerJzt. fr Anna Katharina Zemp GarciaJgd. fr Yvonne Schacher-Camenzind

    21. April, 17.00, PfarrkircheDreissigster fr Fritz Landolt-Mas

    28. April, 17.00, PfarrkircheDreissigster fr Margrit LottenbachJzt. fr Josef und Frieda Gabriel-HurschlerJzt. fr Emma und Alfred Theiler-Schmidli

    Kollekten

    Aurora Kontaktstelle fr Verwitwete mit minderjhrigen Kindern 691.15Zentralschweiz. Frsorge fr Gehrlose ZFG 590.10

    Seelsorge

    Fr Seelsorgegesprche, Krankensalbung, Hauskommunion und fr das Sakrament der Vershnung sind die Seelsorgenden des Pastoralraums Ron-tal fr Sie da. Buchrain-Perlen: 041 444 30 20; Ebikon: 041 444 04 80; Root: 041 455 00 60 oder per E-Mail unter [email protected]

  • 13

    Taufen

    28. AprilFlavio Huber

    29. AprilChiara und Zoe Koller

    Trauung

    15. AprilJana Prenka und Ramon Furrer, Dierikon (Trauung im Ausland)

    Gedchtnisse

    15. April, 10.00, PfarrkircheJzt. fr Josef und Ida Ulrich-Koster

    22. April, 10.00, PfarrkircheJzt. fr Anita Zeller-Unternhrer

    29. April, 10.00, Pfarrkirche1. Jgd. fr Berta Bchler-PetermannJzt. fr Anton und Marie Schaffhauser-HabermacherJzt. fr Klara Schaffhauser-SchmidJzt. fr Josef Bchler-PetermannJzt. fr Anton BchlerJzt. fr Kaspar und Anna Lustenberger-RberJzt. fr Kaspar Lustenberger-ImgrthJzt. fr Schulkameraden Jahrgang 1920

    Kollekten

    Bistum: Untersttzung der Seelsorge 281.70Schweiz. Alzheimervereinigung Demenz 650.10Bistum: Kollegium St-Charles in Pruntrut 248.10Altersheim Unterfeld, Personalkasse 711.35Pro Senectute Luzern 214.65Altersheim Unterfeld, Personalkasse 351.95Stiftung Zoodo, Projekte Burkina Faso 761.35Stiftung Theodora 299.05Kerzenkasse 2880.95Antoniuskasse 380.

    Wichtige Adressen

    Leitung PastoralraumDaniel Unternhrer, Pastoralraumleiter/Gemeindeleiter EbikonBeat Jung, leitender PriesterLukas Briellmann, Gemeindeleiter RootFelix Btler-Staubli, Gemeindeleiter Buchrain-Perlen

    Sekretariat/Kommunikation PastoralraumDorfstrasse 11, 6030 Ebikon, 041 444 04 [email protected]@kathrontal.ch

    kumenische Fachstelle Diakonie RontalDorfstrasse 13, 6030 Ebikon, 041 440 13 [email protected]sprche nach telefonischer AbspracheTelefonisch erreichbar: DiFr, jeweils 9.0011.00 Uhr

    KirchgemeindeverbandVorstand: 079 719 41 61, [email protected]: 041 440 32 29, [email protected]

    PfarreiblattBuchrainPerlen: 041 444 30 20, [email protected]: 041 444 04 80, [email protected]: 079 418 99 38, [email protected]

    Pfarrei St. Agatha BuchrainPerlen Sekretariat: Kirchweg 6, 6033 Buchrain, 041 444 30 [email protected]: Felix Btler-StaubliReservationen Kirchenzentrum: Thomas Scheidegger, 041 440 31 55, [email protected]

    Pfarrei St. Maria EbikonSekretariat: Dorfstrasse 11, 6030 Ebikon, 041 444 04 [email protected]: Daniel UnternhrerReservationen Pfarreiheim/Kirchenzentrum Hfli:Hans-Peter Schpfer, 079 606 95 51, [email protected]

    Pfarrei St. Martin RootSekretariat: Schulstrasse 7, 6037 Root, 041 455 00 [email protected]: Lukas BriellmannReservationen Pfarreiheim: Anita Rohrer, MoFr: 08.0011.00, 079 374 74 16, [email protected]

    Weitere Mitarbeitende erreichen Sie ber die Sekretariate. Zustzliche Kontaktmglichkeiten: www.kathrontal.ch

  • 14 Gottesdienste (E) = Eucharistiefeier/(K) = Kommunionfeier

    So 1. April Ostern

    06.00 Kirche Dierikon Ostermorgenfeier (K) Gestaltung: Lukas Briellmann und Johannes Frank Mitgestaltung: Andrea De Moliner Bistumskollekte: Karwochenopfer fr Christen im Heiligen Land

    Anschliessend einfaches Frhstck 10.00 Pfarrkirche Festgottesdienst (E) Mit Felix Btler-Staubli und Thomas Egger

    Mitwirkung: Kirchenchor Anschliessend Apro mit Eierttschen Bistumskollekte: Karwochenopfer fr die Christen im Heiligen Land

    So 8. April 2. Sonntag der Osterzeit10.00 Pfarrkirche Gottesdienst (K)

    Predigt: Renata Huber Bistumskollekte: Arbeit in den dizesanen Rten und Kommissionen

    Di 10. April 18.30 Pfarrkirche Gottesdienst (K)

    Do 12. April 16.00 AZ Tschann Gottesdienst (K)

    Sa 14. April Weisser Sonntag16.00 Pfarrkirche Erster Gottesdienst (E)

    mit Erstkommunionsfeier Einzug mit Begleitung der Musikgesellschaft

    Perlen-Buchrain. Mit Beat Jung und Felix Btler-Staubli. Hanspeter Thalmann, Saxofon und Anita Koch, Orgel. Anschliessend Apro. Kollekte: Haus fr Mutter und Kind

    So 15. April Weisser Sonntag10.00 Pfarrkirche Zweiter Gottesdienst (E)

    mit Erstkommunionsfeier Einzug mit Begleitung der Musikgesellschaft

    Perlen-Buchrain. Mit Beat Jung und Felix Btler-Staubli. Hanspeter Thalmann, Saxofon und Anita Koch, Orgel. Anschliessend Apro. Kollekte: Haus fr Mutter und Kind

    Do 19. April19.30 Pfarrkirche Christliche Meditation

    So 1. April Ostern

    06.00 Kirche Dierikon Ostermorgenfeier (K) Gestaltung: Lukas Briellmann und Johannes Frank Mitgestaltung: Andrea De Moliner Bistumskollekte: Karwochenopfer fr Christen im Heiligen Land Anschliessend einfaches Frhstck

    10.00 Pfarrkirche Festgottesdienst (E) Mitgestaltung: Chor Santa Maria mit Solisten und musica la roccia Predigt: Beat Jung Kollekte: Verein Kirchliche Gassenarbeit Luzern Anschliessend Apro mit Eierttschen

    Mo 2. April Ostermontag10.00 Franziskus-Kapelle Gottesdienst (K)

    Predigt: Renata Huber Bistumskollekte: Karwochenopfer fr die Christen im Heiligen Land

    Do 5. April 09.30 Pfarrkirche Gottesdienst (K)15.00 Hchweid Gottesdienst (K)

    Sa 21. April 18.30 Pfarrkirche Gottesdienst KAB

    Gestaltung: Ursula Brndler und Felix Btler Kollekte: KAB, Brcke Le pont

    So 22. April 4. Sonntag der Osterzeit10.00 Pfarrkirche kein Gottesdienst10.15 Pfarrkirche ELKI-Feier mit Taufeltern19.00 Pfarrkirche Jugendgottesdienst

    mit Yves Zurkirch

    Do 26. April 10.00 Pfarrkirche Frauengottesdienst

    So 29. April 5. Sonntag der Osterzeit10.00 Pfarrkirche Gottesdienst (E)

    Predigt: Beat Jung Bistumskollekte: Chance Kirchenberufe

  • Pastoralraum-Gottesdienste 15

    Fr 6. April15.00 Knzeli Gottesdienst (E)

    mit Krankensalbung

    Sa 7. April Weisser Sonntag16.00 Pfarrkirche Gottesdienst (E)

    Erstkommunion Einzug vom Pfarreiheim mit Begleitung der Feldmusik Ebikon Mitgestaltung: Arthur Ulrich, Saxofon Predigt: Cecile Wendling Kollekte: Stiftung Wunderlampe

    So 8. April Weisser Sonntag10.00 Pfarrkirche Gottesdienst (E)

    Erstkommunion Einzug vom Pfarreiheim mit Begleitung der Feldmusik Ebikon Mitgestaltung: Arthur Ulrich, Saxofon Predigt: Cecile Wendling Kollekte: Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe

    Do 12. April 09.30 Pfarrkirche Gottesdienst (E)15.00 Hchweid Gottesdienst (K)

    Sa 14. April17.00 Pfarrkirche Gottesdienst (K)

    Predigt: Kathrin Pfyl Bistumskollekte: Chance Kirchenberufe

    So 15. April 3. Sonntag der Osterzeit10.00 Pfarrkirche Gottesdienst (K)

    Predigt: Kathrin Pfyl Bistumskollekte: Chance Kirchenberufe

    Mi 18. April06.30 Pfarrkirche Morgenlob

    Do 19. April 09.30 Pfarrkirche Gottesdienst (E)15.00 Hchweid Gottesdienst (K)

    Sa 21. April Hl. Konrad17.00 Pfarrkirche Gottesdienst (K)

    Mitgestaltung: Chor Audite Luzern mit Solisten Predigt: Renata Huber Bistumskollekte: fr die Arbeit in den dizesanen Rten und Kommissionen

    So 22. April 4. Sonntag der Osterzeit10.00 Pfarrkirche Gottesdienst (K)

    Predigt: Renata Huber

    Bistumskollekte: fr die Arbeit in den dizesanen Rten und Kommissionen

    Mi 25. April Hl. Markus, Evangelist06.30 Pfarrkirche Morgenlob

    Do 26. April09.30 Pfarrkirche Gottesdienst (K)15.00 Hchweid Gottesdienst (K)

    Fr 27. April Hl. Petrus Kanisius15.00 Senevita Gottesdienst (K)

    Sa 28. April 17.00 Pfarrkirche Dank- und Segens-

    gottesdienst der Erstkommunionkinder (K) Predigt: Lia Wymann Kollekte: Stiftung Kinderdorf Pestalozzi Schweiz und weltweit

    So 29. April 5. Sonntag der Osterzeit10.00 Pfarrkirche Gottesdienst (K)

    mit Kindern Predigt: Daniel Unternhrer Kollekte: Stiftung Kinderdorf Pestalozzi Schweiz und weltweit Anschliessend Pfarreikafi

    So 1. April Ostern

    06.00 Kirche Dierikon Ostermorgenfeier (K) Gestaltung: Lukas Briellmann und Johannes Frank Mitgestaltung: Andrea De Moliner Bistumskollekte: Karwochenopfer fr die Christen im Heiligen Land Anschliessend einfaches Frhstck

    10.00 Pfarrkirche Festgottesdienst (E) Gestaltung: Lukas Briellmann und Johannes Frank Mitgestaltung: Kirchenchor mit Gastsngern Bistumskollekte: Karwochenopfer fr die Christen im Heiligen Land Anschliessend Apro

    Mo 2. April Ostermontag10.00 Unterfeld Festgottesdienst (E)

  • 16 Gottesdienste (E) = Eucharistiefeier/(K) = Kommunionfeier

    Di 3. April09.00 Morgenrot Gottesdienst (K)

    Mi 4. April08.00 Kirche Dierikon Gottesdienst (K)

    Fr 6. April 16.00 Unterfeld Gottesdienst (K)

    Sa 7. April Weisser Sonntag16.00 Pfarrkirche Gottesdienst (E),

    Erstkommunion Prozession vom Pfarreiheim zur Pfarrkirche, begleitet durch die BB MG Root

    Predigt: Lukas Briellmann Kollekte: HEKS Hilfswerk

    der Evangelischen Kirchen Schweiz18.30 Kirche Dierikon kein Gottesdienst

    So 8. April Weisser Sonntag10.00 Pfarrkirche Gottesdienst (E),

    Erstkommunion Prozession vom Pfarreiheim zur Pfarrkirche,

    begleitet durch die BB MG Root Predigt: Lukas Briellmann Kollekte: HEKS Hilfswerk

    der Evangelischen Kirchen Schweiz

    Mo 9. April09.00 Pfarrkirche Dankgottesdienst (K)

    Erstkommunion Anschliessend Frhstck im Pfarreiheim

    Mi 11. April 08.00 Kirche Dierikon Gottesdienst (K)

    Fr 13. April 16.00 Unterfeld Gottesdienst (K)

    Sa 14. April 18.30 Kirche Dierikon Gottesdienst (K)

    Predigt: Johannes Frank Kollekte: Gassenkche

    So 15. April 3. Sonntag der Osterzeit10.00 Pfarrkirche Gottesdienst (K)

    Predigt: Johannes Frank Kollekte: Gassenkche

    Mi 18. April08.00 Kirche Dierikon Gottesdienst (E)

    Fr 20. April16.00 Unterfeld Gottesdienst (K)

    Sa 21. April 18.30 Kirche Dierikon Gottesdienst (K)

    Predigt: Regula Henz Kollekte: Verein ALS Schweiz

    So 22. April 4. Sonntag der Osterzeit10.00 Pfarrkirche Gottesdienst (K)

    Predigt: Daniel Unternhrer Kollekte: Verein ALS Schweiz

    Di 24. April09.00 Pfarrkirche Gottesdienst (K)

    in freier Form

    Mi 25. April08.00 Kirche Dierikon Gottesdienst (K)

    Fr 27. April 16.00 Unterfeld Gottesdienst (K)

    Sa 28. April18.30 Kirche Dierikon Gottesdienst (K)

    Predigt: Lukas Briellmann Bistumskollekte: Chance Kirchenberufe

    So 29. April 5. Sonntag der Osterzeit10.00 Pfarrkirche Gottesdienst (K)

    Predigt: Lukas Briellmann Musik: Audite Chor Luzern Bistumskollekte: Chance Kirchenberufe

    Rosenkranzgebete

    Pfarrei Buchrain-Perlen

    Dienstags 18.00 Pfarrkirche

    Pfarrei Ebikon

    Freitag, 6.4. 19.00 Pfarrkirche

    Pfarrei Root

    Montags 13.30 PfarrkircheMontags 16.00 Altersheim UnterfeldMontags 18.00 Kirche DierikonDonnerstags 16.00 Pfarrkirche: Gebet fr Priester/Priesterberufungen

    Samstags 17.30 Kapelle Morgenrot

  • 17

    Pfarrei aktuell

    Kinder-Ecke

    April: Bernadette Soubirous sah et-was ganz Besonderes. Was oder wer es war, erfhrst du beim Kindertisch.

    Fusswallfahrt nach Einsiedeln

    Wir schliessen uns dieses Jahr der Landeswallfahrt der Landeskirche Luzern an. Diese wird von der Frakti-on Habsburg, zu der alle Pfarreien des Rontals gehren, organisiert. Ge-naue Angaben finden Sie im nchs-ten Pfarreiblatt oder unter www.luzerner-landeswallfahrt.ch.Es wrde uns vom OK sehr freuen, wenn mglichst viele Pfarreiangeh-rige aus dem Pastoralraum Rontal am 13. Mai mit uns nach Einsiedeln pil-gern wrden. Im kommenden Jahr wird die Wallfahrt wieder wie blich Ende April als Pastoralraumangebot stattfinden.

    Fr das OK:Toni Suter, Pfarreirat

    Verabschiedung von Daniel Unternhrer

    Die Verabschiedung unseres Ge-meinde- und Pastoralraumleiters Daniel Unternhrer findet im Gottesdienst am Pfingstsonntag, 20. Mai um 10.00 Uhr statt. Dazu und zum anschliessenden Apro sind alle ganz herzlich eingeladen.

    Osterkerze 2018

    Der Glaube geht nicht unter

    Caitlyn Gilgen mit der von ihr gestalteten Osterkerze. (Foto: Rita Lussi)

    Die Schlerinnen und Schler der ersten Sekundarschule entwarfen im Reli-gionsunterricht zum Thema Sterben, Tod und Auferstehung Jesu ihre Motive fr die diesjhrige Osterkerze. Es entstanden gelungene Motive mit sehr ein-drcklichen Gedanken.

    Wir danken allen Jugendlichen, dass sie sich auf diese anspruchsvolle Aufga-be eingelassen und damit ihrem Glauben einen persnlichen Ausdruck gege-ben haben. Das Kernteam whlte das Motiv von Caitlyn Gilgen. Wir gratulie-ren Caitlyn herzlich zu ihrer Gestaltung und den Gedanken dazu.

    Mit diesen persnlichen Worten unterstreicht die Knstlerin ihr Motiv:

    Im Ganzen zeigt das Bild, dass wenn die Sonne untergeht, sie auch immer wie-der aufsteigt. Fr mich bedeutet das, dass der Glaube nie untergeht. Das Meer ist blau, weil der Tag mit Ruhe anfngt. Der Himmel ist grn wegen der Hoffnung, die jeden Tag wiederkommt. Das Weiss der Kerze steht fr den Frieden jeden Tag und fr das Vollkommene.

    Mit der Heimosterkerze scheint das Licht des auferstandenen Christus in un-ser tgliches Leben. Wie jedes Jahr haben Sie die Mglichkeit, nach den Oster-gottesdiensten vom Samstag und Ostersonntag die neu angefertigten und gesegneten Heimosterkerzen fr Fr. 10. zu kaufen. Mit dem Erls des Ver-kaufs wird die pfarreiliche Jugendarbeit untersttzt.

    Rita Lussi, Cecile Wendling, Nicole Oppliger-Burri

  • 18 www.kathrontal.ch

    Herzliche Gratulation

    Am 9. Mrz durfte unser Hauptsakristan Albert Gashi in Einsiedeln sein Diplom als Sakristan entgegennehmen. Im November 2017 und im Februar/Mrz 2018 besuchte er insgesamt vier Kurswochen bei der schweizerischen Sakristanenschule.Der grosse Grundkurs fr Sakristane wurde von 24 Frau-en und Mnnern besucht und erfolgreich abgeschlossen. Die Ausbildung beinhaltet eine reiche Palette an Themen, wie zum Beispiel das Kirchenjahr, liturgische Bcher, Si-cherheitsfragen, Blumenschmuck und Umgebungsarbei-ten, Wartung und Pflege. Zur Erlangung des Diploms mussten alle Teilnehmenden eine schriftliche Arbeit zum Thema Meine Kirche und mein Sakristanendienst erstellen und in der letzten Kurswoche eine schriftliche Prfung ablegen.Wir gratulieren Albert Gashi ganz herzlich zum erfolgrei-chen Abschluss und wnschen ihm bei seiner Arbeit als Sakristan viel Freude und Gottes reichen Segen!

    Fr das Pfarreiteam und den Kirchenrat Ebikon:Daniel Unternhrer

    Von links: Daniel Unternhrer, Gemeindeleiter; Albert Gashi, Hauptsakristan; Anita Gashi, Ehefrau; Bruno Dahinden, Kirchenrat Ressort Personelles.

    Jungwacht

    Tagebuchauszug von Herbert Vogel, 02.03.1849,Tag 156: Heute ist es besonders kalt in der Nhe der Stadt Chicago. Es wre zwar schn, sich in der Wrme des Saloons aus-zuruhen. Aber wir mssen weiterziehen, weiterziehen nach Westen. Im Sommer, als wir im beschaulichen See-lisberg mit dem Zug gestartet sind, konnte noch niemand ahnen, dass es hier in Amerika so kalt sein wrde. Doch wir werden uns durchschlagen, denn der Ruf des Goldes ist einfach zu laut, als dass wir ihn ignorieren knnten. Und meine Reisebegleitung, die tapferen Buben der Jung-wacht Ebikon, sind alle unerschrocken, stark und voller Hoffnung, sich mit dem Gold eine neue Existenz aufzu-bauen. Aber bis es so weit ist, muss zuerst das Gold in den reissenden Flssen, den dunklen Minen und den schlam-migen Lchern gefunden werden. Wir mssen unsere Zelte aufstellen, damit wir in der Nacht einen warmen Schlafplatz haben, gemeinsam mssen wir eine Kche errichten, damit der Koch uns tglich warme Mahlzeiten zaubern kann, und wir mssen eine Haupthalle errichten, um Versammlungen zu veranstalten und Gerichtsurteile zu fllen. In New Parnoz werden wir voraussichtlich am

    08.07.1849 eintreffen und dort zwei goldreiche Wochen verbringen. Ich hoffe auf grosse Untersttzung der star-ken und tapferen Buben von der Jungwacht Ebikon. Denn um solch ein Abenteuer zu berstehen, braucht es so vie-le helfende Hnde, starke Schultern und auch kluge Kpf-chen, wie man nur kriegen kann.

    Blauring

    Im Mrlibuech spennt'sHilf uns, den verschwundenen Prinzen von Dornrschen zu finden. Tauch mit uns in die Mrchenwelt ein und erle-be zwei unvergessliche Wochen mit deinen Freundinnen in unserem alljhrlichen Zeltlager. Jedes Mdchen ab der 2. Primarklasse, ob Mitglied des Blaurings oder nicht, ist herzlich willkommen. Die Anmeldung findest du auf un-serer Website: www.blauringebikon.ch. Anmeldeschluss ist Freitag, 25. Mai.Lagerzeit:Sonntag, 8. Juli bis Freitag, 20. Juli in Seelisberg (UR)

    Bei Fragen kannst du dich direkt an die Lagerleitung wen-den: Lorena Heer und Cheyenne Schmitt, [email protected]

    Pfarrei und Gruppen

  • 19

    Vorbereitung auf die Erstkommunion

    Jesus nimm s a dini HandAnfang Mrz fand der ElternKindTag statt. Die Erstkommunionkinder bereiteten sich zusammen mit ihren Eltern intensiv auf die Erstkommunion vor.

    Die Vorbereitungen auf den Weissen Sonntag sind in vollem Gange. Die angehenden Erstkommunionkinder sind schon ein wenig kribbelig und wir freuen uns zusammen mit ihren Familien sehr auf das grosse Fest.

    Communio ist lateinisch und heisst bersetzt Gemeinschaft. Uns ist auch in der Vorbereitungszeit auf das Weisssonntagswochenende das Erle-ben dieser Gemeinschaft wichtig. Wir erlebten die Eltern-Kind-Tage zu-sammen mit unserer Musikerin Anita Waser als zwei grosse Gemeinschaf-ten beim gemeinsamen Feiern, Beten und Singen. Die Kinder haben mit ihrer brennenden Taufkerze in der Hand im Gottesdienst ihren Glauben bejaht. Wir fhrten durch verschie-dene Ateliers: Eucharistie und Weih-wassergefss und die Kinder durf-ten etwas fr die Kirchendekoration gestalten, whrend die Eltern einen virtuellen Rundgang durch die Kir-che machten. Auch die leibliche Str-kung gehrte zur Gemeinschaft dazu. Die Stunden der Begegnungen weck-ten bei uns allen grosse Vorfreude auf das besondere Fest.

    Wir freuen uns auf unser Wiederse-hen als ganze Erstkommunionge-meinschaft am Hohen Donnerstag.

    Fr das Erstkommunionteam: Cecile Wendling

    Festgottesdienst in der Pfarrkirche am Samstag, 7. April

    Jenny BammertTabea BrunMara BucherSonja ChristenChiara Di NolfiAnna EnzSalome FankhauserElia FriesMara FriesIsabel GchterGerrit GasserNikki HorvatAlexander IneichenMara KaufmannManuela LovricJara MarraAlessia MllerAlyssa NguyenGil NiederbergerGabriel Nunes SaNicolai PerkmannFabrice SchacherLisjane Valdez NuezVincent WeberLina WidmerAylin Zurkirchen

    Festgottesdienst in der Pfarrkirche am Sonntag, 8. April

    Sarah Araya PerezColin AreggerShania BlttlerMatteo BrunoLeila-Lou DittliLeonie DondrasMatteo DunaEduardo DussLian ErniLinus GunzKatja JakovcicRony JekerLinas KellerLilly KoblerJanosch KngDavid MarinovicBrian MejiaLeandro MicieliSerena MllerOlivia MullingsFiona PalokaMichle RastSamantha SidlerCyrill StadelmannEliane TroeschTyron VercueilShania Vicente CarvalhoCamila von HoffmannOliver ZimmermannTialda Zurfluh

    Die Weihwassergefsse zur Erstkommunion vor der Bemalung.

    (Foto: Cecile Wendling)

  • 20 www.kathrontal.ch

    Positiver Rechnungsabschluss 2017

    Erneut liegt das Rechnungsergebnis ber den Erwartun-gen. Die laufende Rechnung 2017 schliesst mit einem er-freulichen Gewinn von Fr. 241 009.97. Dieser erfreuliche Rechnungsabschluss ist zurckzufhren auf einen Mehr-ertrag durch die Vollvermietung der Liegenschaften und sehr gute Belegungen des Pfarreiheimes. Die im Budget vorgesehene Rckstellung fr die Sanierung der Liegen-schaften an der Dorfstrasse 4, 6 und 8 mussten nicht mehr vorgenommen werden, da die ntigen Sanierungsarbei-ten im Budget 2018 (laufende Rechnung) enthalten sind.

    Gemss Beschluss des Kirchenrates wird der Gewinn wie folgt verwendet:Vorfinanzierung Innenrenovation Pfarrkirche Fr. 200 000.Spende Sanierung Klosterkirche Rathausen Fr. 30 000.Einlage Eigenkapital Fr. 11 009.97

    Sehr geehrte Mitbrgerinnen und Mitbrger der Kirchge-meinde Ebikon wir danken Ihnen fr Ihre Untersttzung, sei dies durch Ihre Steuerbeitrge, Ihren ehrenamtlichen Arbeitseinsatz oder auch die Teilnahme an einem der vie-len Anlsse. Auch unseren Mitarbeitenden ein herzliches Dankeschn fr die vielfltigen Arbeiten in den verschiede-nen Aufgaben.

    Andr Mhlthaler, Kirchmeier

    Stille Wahlen in Kirchenrat und Rechnungskommission

    Der Kirchenrat hat an seiner Sitzung vom 7. Mrz die ein-gereichten Wahlvorschlge geprft und festgestellt, dass stille Wahlen zustande gekommen sind.

    In den Kirchenrat wurden fr die Amtsdauer vom 1. Juni 2018 bis 31. Mai 2022 folgende Personen gewhlt: Urs Kaufmann, Prsident (neu)Hugo Christen, Kirchmeier (neu)Markus Frhlich, Vizeprsident, Liegenschaften (bisher)Markus Pfyffer, Ressort Personal (neu)

    Die Rechnungskommission setzt sich neu wie folgt zusammen: Armin Sticher, Prsident (neu)Silvia Herzog-Graf (bisher)Othmar Frank (bisher) Sylvie Landolt Mahler (neu)

    Die Synodalen stellen wir Ihnen auf Seite 4 vor.

    Der Kirchenrat gratuliert den Gewhlten und wnscht ihnen bereichernde Erfahrungen in den neuen Gremien, den Parteien dankt er fr deren Untersttzung.

    Wohnberbauung Hfli Tag der offenen Tr

    Die vor sechs Jahren projektierte Wohnberbauung Hfli in Ebikon befindet sich im Endspurt und wir laden Sie ein, die entstandenen Mehrfamilienhuser samt Umgebung zu besuchen

    am Samstag, 28. April 2018, 10.0015.00 Uhrbeim Kirchenzentrum Hfli an der Oberdierikonerstrasse 47 (mit Kinderbetreuung)

    Die kologisch vertretbaren Standards, die zukunftswei-senden Installationen wie z. B. die Solaranlage oder die Parkpltze fr Elektrofahrzeuge runden das attraktive Angebot des sozialvertrglichen und bezahlbaren Wohnraums ab.

    Aus dem Kirchenrat

  • 21

    Liebe Erstkommunikantinnen,liebe Erstkommunikanten

    Wenn ihr Frchte esst, dann denkt ihr wohl selten daran, woher sie kom-men. Klar, der Apfel kommt vom Ap-felbaum und die Banane von der Ba-nanenstaude. Ohne eine Pflanze gbe es aber sicher keine Frchte. In der dritten Klasse habt ihr eine be-sondere Frucht nher kennen ge-lernt, ja ihr habt euch selbst so ge-nannt: mer send d Trube. Auch die Trauben entstehen nicht einfach so. Sie brauchen einen Rebstock, an dem sie wachsen. Jesus braucht dieses Bild, um zu zeigen, wie wir mit ihm verbunden sind. Und wie es an ei-nem Rebstock ganz viele Trauben gibt, so bilden wir zusammen eine grosse Gemeinschaft. Dazu gehren eure Eltern und Geschwister, eure Grosseltern und Gtti und Gotti, eure Freunde und Freundinnen all jene, die mit euch das Fest der Erstkom-munion feiern. Es ist ein schnes Ge-fhl, wenn man sprt, dass man ver-bunden ist in einer Gemeinschaft und Gott diese Gemeinschaft mit Le-ben durchstrmt, wie der Saft des Rebstocks bis zu den ussersten Trauben fliesst. Wir wnschen euch ein ganz schnes Fest der Erstkom-munion, an dem ihr diese lebendige Verbindung zu spren bekommt. Mge diese Erfahrung euch ein gan-zes Leben begleiten. Das wnschen wir euch von Herzen!

    Yvonne Fuchs, Cornelia Wolanin und Lukas Briellmann

    (Foto: Lukas Briellmann)

    Erstkommunion 2018

    Du besch de Rebstock mer send d Trube

    Achermann Dana, RootArnet Ombadi, GisikonBalogh Alessandro, RootBlunschi Pascal Gian, RootBrunner Maximilian, DierikonCaprez Madlaina, RootChinellato Jana, RootChirici Silvan, GisikonDelaloye Louis, HonauFreiesleben Leana, RootGawlik Maksymilian, RootHeinzer Kilian, DierikonKradolfer Jeromin, GisikonKretz Laura, Honau

    Linsenmaier Corinne, DierikonLizatovic Antonela, DierikonLustenberger Kyra, RootMarinovic Ana Iva, DierikonMarku Magdalena, RootMller Mateo, RootPuce Cristian, DierikonRohrer Flurin, GisikonSchinner Maya, RootStirnimann Elina, RootTan Jamie, RootWicki Jamie, DierikonWicki Rodas Lucas, Gisikon

    Unsere Erstkommunikantinnen und Erstkommunikanten

  • 22 www.kathrontal.ch

    Osternsich dem Leben in die Arme werfenauf-er-stehendem Leben trauennicht irgendwannjetzt

    Ingrid Penner

    Gottesdienst vom 29. April mit Vokalensemble

    10.00 Uhr, Pfarrkirche Mit grossem Einsatz haben sich die Mitglieder des Vokal ensembles Audite Luzern auf den Gottesdienst vom 29. April vorbereitet, den sie musikalisch mitgestalten werden. Zudem freut es sie, auch in diesem Jahr wieder in Root musizieren zu drfen. Es erklingen wunderschne Werke aus der Zeit der Frh- bis Hochklassik. Die Solo-partien werden von vier jungen, talentierten Sngerinnen und Sngern bestritten.

    Ostermorgenfeier im Rontal

    Am ersten Tag der Woche kam Maria von Magdala morgens, als es noch dunkel war, zum Grab. So berichtet das Johannesevangelium. In dieser Tradition kommen auch wir um 6.00 Uhr in der Kirche Dierikon zusammen, um mit dem anbre-chenden Tag die Auferstehung zu feiern.Von den Symbolen und vom Inhalt her gibt es kaum einen reicheren Gottesdienst!Musikalisch werden wir von Andrea de Moliner be-gleitet. Nach dem Gottesdienst laden wir zu einem einfachen Osterfrhstck ein. Falls Sie eine Mitfahrge-legenheit brauchen, melden Sie sich im Pfarramt.

    Musik zum Festgottesdienst an Ostern

    Um 10.00 Uhr findet in der Pfarrkirche der Festgottes-dienst statt. Der Kirchenchor unter der Leitung von Alois Rettig singt verschiedene Festgesnge. Er wird begleitet durch ein Ad-hoc-Orchester, bestehend aus Streichinst-rumenten, Trompeten, Kesselpauken und Orgel. Den So-losopranpart bernimmt Berit Griebenow aus Luzern.

    Folgende Werke kommen zur Auffhrung: Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde,

    anschliessend der Chorteil Und eine neue Zeit aus der Schpfung von J. Haydn

    Die Himmel erzhlen aus der Schpfung (Kurzfassung) von J. Haydn (Chor, Orchester)

    Alleluja in die resurrectionis meae von Michael Haydn (Chor-Soli, Orchester)

    Laudate Dominum von W. A. Mozart (Solo, Chor, Orchester)

    Halleluja von G. F. Hndel (Chor, Orchester)

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns einen besonders feierlich gestalteten Ostergottesdienst erleben.

    Alois Rettig

    Werke: J. Haydn, 17321809:

    Erhr mich, Herr, in deiner Huld G. A. Homilius, 17141785:

    Alles, was ihr bittet F. Danzi, 17631826:

    Salve Regina C. G. Neefe, 17481798:

    Ich schreie mit meiner Stimme A. E. Mller, 17671817:

    Gott sei uns gndig C. E. Weinlig, 17341813:

    Jauchzet dem Herrn

    Solistinnen:Bettina Bucher, Sopran; Dsire Mori, Alt; Bruno Fluder, Tenor; Jonathan Prelicz, Bass

    Leitung:Andr Emmenegger-Hirschi

  • 23

    Persnliche Gedanken von Pietsch Dubach zur Osterkerze

    Kennen Sie das? Sie hren oder lesen Nachrichten. Die negativen Neuigkeiten berwiegen, sie machen nach-denklich, belasten und bedrcken.Ostern und die Osterkerze wollen die Sichtweise vern-dern und den Blick auf das leiten, was entlastet, freut, wohltut, lebensfroh macht und lebensbejahend ist. Nicht blauugig, ignorierend oder weltfremd. Ich den-ke z. B. an den Stein vor dem Grab Jesu, Symbol fr das Schwere im Leben. Solche Steine, solch Schweres, sind Realitten. Manchmal ist dieser Stein sehr gross und die berwindung ist weder sichtbar noch zu erahnen.Doch die Frohe Botschaft, der Glaube an die Auferste-hung, trgt mich gerade in diesen Situationen. Sie bedeu-tet fr mich schpferische Kraft: zulassen, loslassen, neu fassen, sich einlassen und entfalten lassen.Mehr noch: in mir selber Auferstehung geschehen las-sen mit dieser Energie ansteckend in der Welt neues Leben entstehen lassen. Eine Idee, eine Vision, meine gttliche Kraft in mir als Geburt von neuem Leben in der Welt zulassen und wachsen lassen.Das Bild auf der Osterkerze versucht diese gttliche Kraft fr neues Leben darzustellen. Jeder Mensch nimmt Auf-erstehung verschieden wahr. So ist jede einzelne Heimos-terkerze zwar verschieden, geheimnisvoll anders, den-noch haben alle Gemeinsames.Das Gemeinsame sind die Farben: Gelb steht fr Licht und Lebensfreude, Grn fr Hoffnung und neues Leben, Gold fr das Unendliche und Gttliche.Verschieden sind die Nuancen, Anteile und Formen. Die Figur ein Spross, ein Lebenskeim? Sehen Sie darin den gttlichen Gedanken, den Auferstandenen oder ei-nen guten Engel? Die unterschiedlichen Osterkerzen las-sen verschiedene Deutungen zu. Und Ihre Interpretation wird die richtige sein. Erlauben Sie sich, auf Ostern hin den Blick auf das Gute zu richten und Vernderung zuzu-lassen. Eine Vernderung, die Auferstehung mglich macht, die das Leben feiern lsst Ostern!

    Ein FANTAstischer Abend: 16. Mitgliederversammlung des Frauenforums

    Frauenforum: aktueller Vorstand. (Foto: L. Briellmann)

    Am 9. Mrz fand die Mitgliederversammlung des Frauen-forums statt. 99 Frauen trafen sich im Pfarreiheim und schauten auf das Vereinsjahr zurck. Das Angebot war vielfltig und die Anlsse gut besucht. Vor der GV hatte der Gedchtnisgottesdienst fr die im vergangenen Ver-einsjahr verstorbenen 13 Frauen stattgefunden.Ruth Stirnimann und Anita Notz fhrten durch den Abend, welcher unter dem Motto FANTAstisch stand. Smtliche Geschfte wurden genehmigt und der elfkpfi-ge Vorstand mit Applaus wiedergewhlt. Neu dabei ist Sibylle Heer Fries aus Dierikon. Auf die nchste GV hin muss der Vorstand eine neue Kassierin finden, wird doch Manuela Zemp ihr Amt abgeben. Das Frauenforum organisiert zusammen mit dem Club junger Familien ein buntes Freizeitangebot fr Kleinkin-der bis Pensionre. Neben all den bewegenden und frhlichen Anlssen gehren auch die kirchlichen und be-sinnlichen Feiern zum festen Bestandteil des Jahrespro-grammes, auf die Cornelia Wolanin zurckblickte. Lukas Briellmann bedankte sich bei den Vorstandsmit-gliedern, den Clubfrauen und den vielen Helferinnen und Helfern fr die vielen freiwilligen Arbeitsstunden.Das Frauenforum geht mit der Zeit. So hat Alexi Dubach die neue Website gestaltet (www.frauenforum-root.ch). Neu ist das Frauenforum auch auf Instagram anzutreffen. Geplant ist, die Jahresprogramm-Broschre durch einen Flyer zu ersetzen.Nach dem geschftlichen Teil wurde das traditionelle Quiz durchgefhrt. Der Erls geht an die Stiftung Hospiz Zentralschweiz (www.hospiz-zentralschweiz.ch). Bei ei-nem feinen Dessert und angeregten Gesprchen liessen die Anwesenden den gemtlichen Abend ausklingen.

    Sandra Erni und Ruth Stirnimann

  • 24 www.kathrontal.ch

    Aus der Kirchgemeinde

    Kirchenrat, Rechnungskommission und Mitglieder der Synode in stiller Wahl gewhlt

    Amtsperiode vom 1. Juni 2018 bis 31. Mai 2022

    Nach Ablauf der Eingabefrist am 26. Februar 2018 und berprfung der eingereichten Wahlvorschlge konnte der Kirchenrat unter Vorbehalt der Genehmigung durch den Synodalrat folgende Kandidaten und Kandidatinnen am 1. Mrz 2018 als gewhlt erklren.

    Mitglieder des KirchenratesBlanka Adamek, Root (bisher)Peter Grber, Root (neu) Heidi Muffler, Honau (bisher)Jakob Schurtenberger, Root (bisher)Doris Zimmermann, Dierikon (bisher) Lukas Briellmann, Root (von Amtes wegen)

    Kirchenratsprsident Peter Grber (neu)

    KirchmeierinDoris Zimmermann (bisher)

    Mitglieder der RechnungskommissionSimon Amrein, Root (bisher)Franziska Brunner, Dierikon (bisher)Brigitte Gisler, Root (bisher)Albert Gretener, Root (bisher)

    Prsident der Rechnungskommission Simon Amrein (bisher)

    Mitglieder der Synode der Landeskirche Luzern Blanka Adamek (bisher)Gisela Wyss (bisher)Lukas Briellmann als geistliches Mitglied (bisher)Franziska Fluder als Ersatzmitglied (neu)Zustzliche Informationen zur Synode finden Sie auf S. 4.

    Der Kirchenrat ist ber die erfolgreiche stille Wahl sehr erfreut. Somit sind die Organe der Kirchgemeinde fr die nchste Amtsperiode wieder komplett.Die fr die Wahlen verantwortliche Kirchmeierin wnscht den Wieder- und Neugewhlten in ihrem Amt Freude an der Aufgabe und gutes Gelingen zum Wohl der Kirchgemeinde.

    Doris Zimmermann, Kirchmeierin

    Rumung von Grabsttten auf dem Friedhof

    Auf dem Friedhof Root ist die Grabesruhe der Reihen-grber des Bestattungsjahres 1997 und der Reihenur-nengrber des Beisetzungsjahres 2007 abgelaufen.Die Angehrigen der Verstorbenen werden gebeten, die Grabdenkmler und die Bepflanzung bis zum 31. Mai 2018 zu entfernen. Nach diesem Termin wird die Friedhofverwaltung die zurckgebliebenen Ge-genstnde und Pflanzen entsorgen.

    Wir danken Ihnen fr Ihr Verstndnis.Friedhofverwaltung Root

    Jahresrechnung 2017

    Der Kirchenrat hat die Jahresrechnung 2017 erstellt. Nach Genehmigung durch die Rechnungskommission wird die vollstndige Jahresrechnung ab 10. April auf www.kath-rontal.ch (Klick auf Pfarrei Root) verffentlicht. Ebenso knnen die Unterlagen ab diesem Zeitpunkt auf dem Pfarreisekretariat eingesehen werden. Nach 1 der KG-Ordnung und 59 Abs 1 lit. i. KGG wird die Jahresrechnung der Kirchgemeinde einschliesslich des Antrages des Kirchenrates zur Verwendung eines all-flligen Gewinn- und Verlustberschusses durch die Rechnungskommission genehmigt. Dieser Entscheid wird gemss 24 KKG rechtskrftig, wenn nicht innert 30 Tagen ab Datum der Publikation (10. April 2018) 5 % der Stimmberechtigten der Kirchgemeinde das Begehren stellen, die Rechnung der Kirchgemeindeversammlung zu unterbreiten. Ein Auszug aus der Rechnung mit Erluterungen, der Jah-resbericht des Kirchenrates und der Bericht der Rech-nungskommission werden dem Mai-Pfarreiblatt beigelegt.

    Root, 7. Mrz 2018, Kirchenrat Root

    Wir gratulieren

    1. April: Johanna Brndler9. April: Josefine Bhler und Beatrix Kng19. April: Karl Amrein20. April: Fritz Brun22. April: Elsa Mri24. April: Maria Bisang27. April: Werner Enz und Erna Roos

  • 25 Mehr Informationen zu den Anlssen auf www.kathrontal.ch oder auf der jeweiligen Pfarreiseite

    z Di 3.4./14.30: KAB-EhemaligentreffRestaurant Ladengasse. Alle ehemaligen Mitglieder sind herzlich willkommen.

    z Do 5.4./12.00: Offener Mittagstisch fr alleFrauennetz Ebikon, Cafeteria Hchweid. Mittages-sen inkl. Kaffee und Dessert fr Fr. 15.. Anmelden bis Mi-Abend bei Erwin Balmer, 041 440 68 77.

    z Di 10.4./11.45: Mittagstreff fr Senioren und Alleinstehende

    Frauennetz Ebikon, Pfarreiheim. Men inkl. Kaffee und Dessert fr Fr. 12.. Anmelden bis Mo-Mittag bei: Annelise Zanutta, 041 440 57 60/078 606 57 60.

    Di 10.4./19.30: Spurgruppe Kleine Christliche Gemeinschaften

    Pfarrkirche Buchrain. Wir kommen zusammen fr Austausch im Glauben, biblischen Impuls und Gebet. Herzliche Einladung!

    z Mi 11.4./14.00: Senioren-Theater: Gspssigi Lt

    Frauennetz Ebikon, Pfarreiheim. Komdie in drei Akten. Eintritt Fr. 5. (darin enthalten: Sandwiches, Kaffee und Kuchen). Anmeldung ist nicht ntig. Auskunft: Hlne Achermann, 041 440 44 13.

    z Do 12.4./12.00: Offener Mittagstisch fr alleFrauennetz Ebikon, Cafeteria Hchweid. Mittages-sen inkl. Kaffee und Dessert fr Fr. 15.. Anmelden bis Mi-Abend bei Erwin Balmer, 041 440 68 77.

    S Fr 13.4./11.45: Mittagstreff fr Seniorinnen und Senioren

    FrauenImPuls, Caf Baguetto. Anmeldung bitte bis Donnerstag an Erika Kathriner, 041 440 27 15.

    Fr 13.4./12.50: WandervgelBahnhof Gisikon-Root. Der Bus fhrt um 13.04 Uhr. Wir fahren bis Luzern, Bttenhalde und wandern durch den Meggerwald bis Tschdigen. Billette lsen bis Bttenhalde retour (Zonen 28 u. 10). Auskunft: Esther Grunder, 041 450 23 22.

    Fr 13.4./19.0020.30 Bibelrunde

    Franziskus-Kapelle, Kirchenzentrum Hfli. Die Pflanzen der Bibel: Dattelpalme.

    z Sa 14.4./Fahnenweihe Brassband AbinchovaGymnasium St. Klemens. Weihe: 17.00, Festwirtschaft ab 18.00.

    S Mo 16.4./19.30: Line Dance das gesellige Tanzvergngen

    FrauenImpuls, ref. Begegnungszentrum. Tanzen nach Country- und Western-Musik. Leitung: Verena Wegmller (drei Kursabende, 16./23./30.4 75 Min.). Kosten pro Lektion Fr. 15. (Nichtmitgl. Fr. 20.). Anmeldung bis 29.3. an [email protected] oder 041 420 31 78.

    Di 17.4./12.0013.00: Zme ZmettagPfarreiheim. Mittagessen fr alle. An-/Abmeldung bis Montagmittag an Margrit Jossi, 041 450 28 56.

    Di 17.4./13.3017.00: Kinder-Mami-TreffPfarreiheim. Wir hten ihre Kinder ab 3 Jahren. Ab 15.15 Uhr sind auch Eltern mit Kleinkindern eingeladen. Leitung: Gisela Wyss, 041 450 06 22 oder [email protected]

    z Di 17.4./14.00: Singrunde fr SeniorenFrauennetz Ebikon, Pfarreiheim. Wir singen frhli-che und altbekannte Lieder. Neue Sngerinnen und Snger sind jederzeit willkommen.

    mailto:[email protected]:[email protected]

  • 26 Agenda SPfarrei Buchrain zPfarrei Ebikon Pfarrei Root gemeinsame Anlsse

    z Mi 18.4./14.0016.00: Caf mixPfarreiheim Ebikon. Menschen aus der Region und aus aller Welt treffen. Kinder sind willkommen. Kos-ten Fr. 5.. Auskunft: T. Unternhrer, 041 440 81 19.

    S Do 19.4./09.0011.00: Krabbelgruppe Zwrglitreff

    Team Junger Eltern, Alterszentrum Tschann, Mehr-zweckraum. Fr Babys und Kleinkinder mit Begleit-personen. Auskunft: Prisca Perez, 079 244 17 15.

    z Do 19.4./09.0011.00: BrlilandFrauennetz Ebikon, Pfarreiheim. Kontaktmglich-keit fr Eltern mit Kindern bis 5 J. Kosten Fr. 5.. Kontakt: Madeleine Wyssenbach, 076 584 13 44.

    z Do 19.4./12.00: Offener Mittagstisch fr alleFrauennetz Ebikon, Cafeteria Hchweid. Mittages-sen inkl. Kaffee und Dessert fr Fr. 15.. Anmelden bis Mi-Abend bei Erwin Balmer, 041 440 68 77.

    z Fr 20.4.: Frhjahrswanderung. Auf dem Chestenenweg von Kssnacht nach Weggis

    Frauennetz Ebikon. Gemtliche Wanderung (Hhendifferenz ca. 150 m) von ca. 2 Stunden. Treffpunkt beim Torbogen Bahnhof Luzern um 09.50. Verpflegung aus dem Rucksack. Auskunft: Margrit Ltscher, 041 440 37 60.

    S Fr 20.4./14.3016.30: Zwrgehsli

    Team Junger Eltern, Gampiross, Pfarrkirche. Wir be-treuen jeweils einmal im Monat Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren. Kosten Fr. 6. pro Kind (Fr. 10. fr Geschwister). Anmeldung bis Do-Mittag vor Betreuungstag bei Prisca Perez, 079 244 17 15.

    S Sa 21.4./10.30: Naturheilkruterspaziergang und Grne-Neune-Suppe

    FrauenImPuls, Rtiweidhalde 14. Erfahren Sie mehr rund um Naturheilkruter. Wir verarbeiten gemein-sam gesammelte Kruter zu einer Suppe und ge-niessen diese mit Tee und Brot. Dauer ca. 2 Std. Kursleitung Fabienne Kenel, Kosten Fr. 15. (Nichtmitglieder Fr. 20.). Anmeldung bis 14.4. an [email protected] oder 041 440 22 70.

    z Sa 21.4./14.00: Wissenswertes ber EbikonKolpingsfamilie Ebikon, Pfarreiheim. Ubald Zemp bringt den Mitgliedern die Geschichte Ebikons nher und zeigt Sehenswrdiges. Mit der Kolpings-familie Hochdorf.

    S Sa 21.4./18.30/19.30: Generalversammlung KAB

    KAB, Pfarreisaal. 18.30 Abendgottesdienst, anschliessend um 19.30 Beginn der KAB-General-versammlung mit Imbiss und Lotto.

    S Mo 23.4./14.0016.00: Caf Grezi

    Caf-Grezi-Team, Pfarreisaal. Treffpunkt, um Kontakte mit Menschen aus anderen Kulturen zu knpfen. Kinder sind willkommen. Kosten Fr. 5., Auskunft: Margrith Grter, 041 450 38 26.

    S Mo 23.4./19.30: Line Dance das gesellige Tanzvergngen

    Details siehe 16. April.

    Di 24.4./12.0013.00: Zme ZmettagPfarreiheim. Mittagessen fr alle. An-/Abmeldung bis Montagmittag an Silvia Ulrich, 041 450 36 24.

    Di 24.4./16.30: BibelgeschichtenKinderkirche Root, Pfarreiheim. Hren Sie mit Ihren Kindern eine Bibel- oder Bilderbuchgeschichte.

    Mi 25.4./14.0016.30: Waldnachmittag mit dem CjF

    Beim Tschupetli. Spiel, Spass, Natur geniessen fr Kinder von 3 bis 9 J. (ab 6 J. ohne Begleitung mglich). Kosten: Fr. 5. pro Kind (Nichtmitglieder Fr. 7.). Anmelden bis 20. April bei Helena Weber, 041 467 03 08 oder [email protected]

    z Do 26.4./09.0011.00: BrlilandFrauennetz Ebikon, Pfarreiheim. Kontaktmglich-keit fr Eltern mit Kindern bis 5 J. Kosten Fr. 5.. Kontakt: Madeleine Wyssenbach, 076 584 13 44.

    z Do 26.4./12.00: Offener Mittagstisch fr alleFrauennetz Ebikon, Cafeteria Hchweid. Mittages-sen inkl. Kaffee und Dessert fr Fr. 15.. Anmelden bis Mi-Abend bei Erwin Balmer, 041 440 68 77.

  • 27 Mehr Informationen zu den Anlssen auf www.kathrontal.ch oder auf der jeweiligen Pfarreiseite

    Do 26.4./13.30: Jassen fr SeniorenPfarreiheim. Kontaktperson: Yvonne Fuchs, 041 450 03 38 oder [email protected]

    Do 26.4./19.00-21.30: Kreativ-WorkshopFrauenforum, Pfarreiheim. Gestalten von sommerli-chen Dekoartikeln, Tischlufern, Servietten, Wasser-krug und vielem mehr. Kosten: Fr. 45. (Nichtmitgl. Fr. 50.). Anmelden bis 31.3. bei Sibylle Kieliger, 041 420 02 78 oder [email protected]

    S Fr 27.4./12.00: Mittagstisch fr Familien und Alleinstehende

    Ref. Pfarramt, RBZ Ronmatte. Preis: Erwachsene Fr. 7., Kinder Fr. 5.. Anmeldung bis 11.00 am Mittwoch an: [email protected], 041 440 63 60.

    Redaktionsschluss fr das Mai-Pfarreiblatt: 5. April

    Vorschau

    12. und 13. Mai: Luzerner Landeswallfahrt nach Einsiedeln

    S Fr 27.4./19.30: Frauen-Filmabend

    FrauenImPuls, Pfarreisaal. Begrssungsdrink, un-terhaltsamer Film, Bar und Popcorn fr alle. Bar ab 19.30, Filmstart 20.30. Anm. bis 5.4. an [email protected] oder 079 516 58 92.

    S Mo 30.4./19.30: Line Dance das gesellige Tanzvergngen

    Details siehe 16. April.

    Katholische Kirche und Regierung des Kantons Luzern laden zur Landeswallfahrt ein. Am Samstag machen sich Gruppen zu Fuss und mit dem Velo auf den Weg, der Sonntag ist offizieller Wallfahrtstag. Es ist mglich, auch nur Teilstcke zu wandern.

    Genauere Informationen finden Sie auf www.luzernerlandeswallfahrt.ch und im MaiPfarreiblatt.

    (Foto: zvg)

    mailto:[email protected]:[email protected]:[email protected]:[email protected]

  • Herausgeber: Kirchgemeindeverband RontalRedaktion: Ruth Reinert (Buchrain-Perlen), Karin Eiholzer (Ebikon), Doris Mattle (Root), Marcel Bucher (Pastoralraum)Erscheint monatlich

    Hinweise fr den berpfarreilichen Teil: Kantonales Pfarreiblatt, c/o Kommunikationsstelle der rm.-kath. Landeskirche des Kantons Luzern, Abendweg 1, 6006 Luzern 6, 041 419 48 24/26, [email protected] und Versand: Brunner Medien AG, 6011 Kriens, www.bag.ch

    Worte auf den Weg

    Bild: Andreas Wissmiller

    B in ich nicht Apostel? Habe ich nicht unseren Herrn Jesus Christus gesehen? Ja, zuletzt erschien er auch mir, denn Gott in seiner Gte hat mir seinen Sohn offenbart. Und er, der sprach: Aus Finsternis werde Licht!, er ist in unseren Herzen aufgeleuchtet.

    Aus den Auferstehungserfahrungen in den Briefen des Apostels Paulus