anamnese - sar-reha.ch .1. juni 2017 hintergrund definition: anamnese (gr. anamnesis: erinnerung)

Download Anamnese - sar-reha.ch .1. Juni 2017 Hintergrund Definition: Anamnese (gr. anamnesis: Erinnerung)

Post on 12-Feb-2019

212 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

Karin Roth

Leitende Expertin Pflege

1. Juni 2017

Anamnese Unding oder Geniestreich: Wer macht was?

SAR-Forum 01.06.2017

1

1. Juni 2017

Wer macht was?

2

1. Juni 2017

Hintergrund

Definition: Anamnese (gr. anamnesis: Erinnerung) ist die Befragung des Patienten von

potenziell medizinisch relevanten Informationen

Eigen- vs. Fremdanamnese?

Standardisiert vs. Problemzentriert?

Bedeutung: Die Anamnese ist ein Kernpunkt in der Arzt-Patient-Beziehung1

Ziele: Informationen ber den Patienten (Erkrankung, Psyche, soziales Umfeld) gewinnen,

Vertrauensverhltnis aufbauen, Perspektive (weiteres Vorgehen) besprechen1

Erhoben wird in der Anamnese meist: Jetziges Leiden, Persnliche Anamnese,

Systemanamnese, Familien-/Sozialanamnese

Unterscheidung zwischen Anamnese, Status und Assessment

Im Erstgesprch werden nicht nur Informationen vom Patient abgeholt, sondern in der Regel

wird dieses Gesprch auch genutzt, den Patienten ber die nchsten Schritte aufzuklren

3

1 Lohse, AW et al. (2015). Checkliste Anamnese und klinische Untersuchung. Thieme Stuttgart.

1. Juni 2017

Anamnese in der Rehabilitation

4

1. Juni 2017

Herausforderungen - Unding

...ich werde bei Eintritt dasselbe viermal gefragt....

5

1. Juni 2017

Herausforderungen - Unding

Multiprofessionelle Aufgabe; alle wollen alles wissen

Planung der Eintritte und der Gesprchszeiten fr die Anamnese

Medikamentenkarten sind oft lckenhaft1

Unvollstndige Berichte

Unterschiedliche Dokumentationssysteme

Mit Hilfe von einem Standardfragebogen trotzdem die relevanten

Anliegen/Probleme zu identifizieren

Pat. ist berfordert mit Informationen und Eindrcken

6

1 siehe dazu auch Stiftung Patientensicherheit

http://www.patientensicherheit.ch/de/themen/Pilotprogramme-progress--/progress--Sichere-Medikation.html

http://www.patientensicherheit.ch/de/themen/Pilotprogramme-progress--/progress--Sichere-Medikation.htmlhttp://www.patientensicherheit.ch/de/themen/Pilotprogramme-progress--/progress--Sichere-Medikation.htmlhttp://www.patientensicherheit.ch/de/themen/Pilotprogramme-progress--/progress--Sichere-Medikation.htmlhttp://www.patientensicherheit.ch/de/themen/Pilotprogramme-progress--/progress--Sichere-Medikation.htmlhttp://www.patientensicherheit.ch/de/themen/Pilotprogramme-progress--/progress--Sichere-Medikation.htmlhttp://www.patientensicherheit.ch/de/themen/Pilotprogramme-progress--/progress--Sichere-Medikation.htmlhttp://www.patientensicherheit.ch/de/themen/Pilotprogramme-progress--/progress--Sichere-Medikation.htmlhttp://www.patientensicherheit.ch/de/themen/Pilotprogramme-progress--/progress--Sichere-Medikation.htmlhttp://www.patientensicherheit.ch/de/themen/Pilotprogramme-progress--/progress--Sichere-Medikation.htmlhttp://www.patientensicherheit.ch/de/themen/Pilotprogramme-progress--/progress--Sichere-Medikation.html

1. Juni 2017

Geniestreich?

Nicht alle nacheinander...

....sondern eine interdisziplinre Anamnese

7

Arzt Pflege Physiotherapie Ergotherapie Sozialberatung Sozialberatung Physio- und Ergotherapie

Pflege Arzt

1. Juni 2017

Geniestreich?

Gemeinsame Anamnese mit anschliessendem Eintrittsgesprch

Eintrittsgesprch planen

bereits bestehende Informationen nutzen

Gemeinsamer Auftritt beim Patienten Eintrittsgrund Handchirurgie: Therapeutin und Arzt

Eintrittsgrund Dekubitus: Arzt und Pflege

Eintrittsgrund Primrrehabilitation: Arzt, Therapie und Pflege

Befunde und Ergebnisse aus dem Eintrittsgesprch mit dem Patient

besprechen

Ziele festlegen (Zielkategorien und Aktivittsziele)

Orientieren ber den geplanten Zeitraum, Termin zur Zielberprfung und

Rehabilitationsgesprch

Informationen zur Rehabilitation

8

1. Juni 2017

Geniestreich?

9

Partizipation Aktivitten

Gesundheitsproblem

(Gesundheitsstrung oder Krankheit)

Krperfunktion

und -struktur

Umweltfaktoren Personenbezogene

Faktoren

Arzt: Erzhlen sie in ihren eigenen Worten, was

der Grund fr den aktuellen Aufenthalt ist.

Pflege: Was knnte ihren Aufenthalt bei uns

erleichtern? Welche Erwartungen haben sie an

uns?

Pflege: Haben sie Probleme mit der

Haut/Dekubitus?

Physio: Ich werde nun noch den

Muskelstatus der unteren Extremitt

erheben

Ergo: Knnen sie den Transfer vom

Rollstuhl ins Auto selbstndig?

Arzt: Haben sie Probleme mit der Atmung?

Ergo: Welche Hilfsmittel nutzen sie

zu Hause? Inwieweit ist ihre

Wohnung rollstuhlgngig?

Pflege: Wer untersttzt sie zu Hause

bei der Krperpflege?

Arzt: haben sie eine Patientenverfgung und

haben sie diese mitgebracht?

Physio: wie ist es mit

dem Gleichgewicht?

Ergo: Ich werde nun noch den

Muskelstatus der oberen Extremitt

erheben

1. Juni 2017

Zukunft

10

1. Juni 2017

Zukunft

Multiprofessionelles Eintrittsgesprch (Orientierung am Behandlungspfad)

Status und Fokusassessments terminieren

Gemeinsame Dokumentation (1 Anamnese fr alle berufsgruppenspezifisch

darstellbar)

Bereits vor Eintritt erhobene Informationen stehen rechtzeitig zur Verfgung

Bei Wiedereintritt an bereits erhobenen Daten anknpfen knnen

Ungestrte Atmosphre Schaffen einer vertrauensvollen Beziehung/ Patient

fhlt sich wohl im Gesprch

11

1. Juni 2017

Besten Dank fr die Aufmerksamkeit!

karin.roth@paraplegie.ch

12

mailto:karin.roth@paraplegie.ch