design and setup of the tritium adsorption desorption experiment

Download Design and setup of the Tritium Adsorption Desorption Experiment

Post on 31-Dec-2016

214 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Design and setup of theTritium Adsorption Desorption

    Experiment (TRIADE)

    Diplomarbeitvon

    Fabian Lukas Schneck

    bei Prof. Dr. Guido DrexlinInstitut fr Experimentelle Kernphysik, Fakultt fr Physik,

    Karlsruher Institut fr Technologie

    Korreferent Prof. Dr. Ulrich HusemannInstitut fr Experimentelle Kernphysik, Fakultt fr Physik,

    Karlsruher Institut fr Technologie

    Fakultt fr PhysikKarlsruher Institut fr Technologie

    Abgabe: 6. Februar 2013Stand: Mai 2013

  • Erklrung

    Hiermit versichere ich, die vorliegende Arbeit selbstndig angefertigt, alle demWortlautoder Sinn nach entnommenene Inhalte anderer Werke an den entsprechenden Stellenunter Angabe der Quellen kenntlich gemacht, die Satzung des KIT zur Sicherung guterwissenschaftlicher Praxis beachtet und keine weiteren Hilfsmittel verwendet zu haben.

    Fabian Lukas SchneckKarlsruhe, den 06. Februar 2013

    iii

  • Tritium Adsorption Desorption Experiment

    B IX

    S

  • Deutsche Zusammenfassung

    Tritium steht am Tritiumlabor Karlsruhe (TLK) aus zwei Grnden im Fokus wissen-schaftlichen Interesses. Ein Grund ist die mgliche Verwendung von Tritium in zuknf-tigen Fusionskraftwerken, die in einigen Jahrzehnten einen Beitrag zur sicheren undnachhaltigen Energieversorgung beitragen knnten [Gam09]. Zum anderen ist Tritiumaufgrund seiner Eigenschaften als -Emitter die beste Wahl fr die modellunabhngigeMessung der Neutrinomasse [Alt03]. Tritium ist mit zwei Neutronen und einem Protonim Kern das schwerste Wasserstoffisotop und zerfllt in Helium-3, ein Elektron und einElektron-Antineutrino. Die Zerfallsenergie betrgt 18,6 keV.

    Das TLK wurde am Karlsruher Institut fr Technologie1 als zentrale Einrichtungzur Entwicklung eines geschlossenen Brennstoffkreislaufes fr Fusionskraftwerke imRahmen des europischen Fusionstechnologieprogramms geplant [Sch91]. Forschungund Entwicklung auf dem Gebiet der Fusionstechnologie waren und sind wichtige Aufga-ben des TLK. Des Weiteren stellt das TLK die Tritiuminfrastruktur fr das KarlsruheTritium Neutrino Experiments (KATRIN). Entwicklung und Aufbau der tritiumfh-renden Komponenten von KATRIN sind die zweite wichtige Aufgabe des TLK. DasKATRIN Experiment hat das Ziel, die Neutrinomasse m mit einer Sensitivitt von0.2 eV/c2 zu bestimmen [KAT05]. Sowohl in der Fusionstechnologie, als auch im Kon-text von KATRIN ist die Adsorption von Tritium von Bedeutung.

    Die Akkumulation von Atomen oder Moleklen eines Gases an der Oberflche einesFestkrpers bezeichnet man als Adsorption. Diese tritt auch bei gasfrmigem Tritiumauf, welches auf vielen Oberflchen, die in der Tritiumtechnologie vorkommen, adsor-bieren kann. Aus folgenden Grnden ist es dabei wichtig, die Tritiummenge abschtzenzu knnen, die unter definierten Bedingungen auf bestimmten Materialien adsorbiert,und zu verstehen, wie sich Tritiumadsorption unter verschiedenen Bedingungen verhlt:

    Adsorbiertes Tritium steht als Gas fr den Prozess nicht mehr zur Verfgung.

    Adsorbiertes Tritium kann im Material gelst werden und durch es hindurchdiffundieren. Dies muss zum Beispiel beim Design der Khlsysteme von BreederBlankets in Fusionsreaktoren bercksichtigt werden.

    Die Bauteile, auf denen Tritium adsorbiert ist, sind kontaminiert und mssennach ihrer Verwendung aufwndig entsorgt werden.

    Aus Grnden der Prozessberwachung und -steuerung ist eine akkurate Bilan-zierung der Tritiummenge in der Tritiumtechnologie unerlsslich. Darber hinausist sie auch aus rechtlicher Sicht obligat. Durch Adsorption in einem System ge-bundenes Tritium muss dabei bercksichtigt werden.

    1damals noch Kernforschungszentrum Karlsruhe

    vii

  • viii

    Fr das KATRIN Experiment gibt es wichtige, speziellere Fragestellungen in Bezug aufTritiumadsorption. Diese sind die wichtigste Motivation fr diese Arbeit, deshalb wer-den im Folgenden KATRIN und die entsprechenden Fragestellungen nher beschrieben:

    Neutrinos sind ungeladene Leptonen, deren Masse im Standardmodell der Elementar-teilchenphysik freie Parameter darstellen, welche dort auf Null gesetzt werden. Ex-perimentell wurden jedoch Flavoroszillationen beobachtet, die nicht mit masselosenNeutrinos vereinbar sind. Bis heute konnten nur Obergrenzen fr die Masse der Neutri-nos bestimmt werden. Neutrinos sind nur sehr schwer nachzuweisen, da sie nur ber dieschwache Wechselwirkung interagieren. Die heute gltige Obergrenze der Neutrinomas-se von 2.05 eV/c2(95%C.L.) wurde aus der Untersuchung der Kinematik des -Zerfallsvon Tritium bestimmt [Ase11].

    Die Bestimmung der Neutrinomasse aus dem Betaspektrum basiert auf der Energieer-haltung. Die Energie, die zur Erzeugung eines massiven Neutrinos beim Zerfall einesTritiumatoms (vgl. Gleichung 1.2) bentigt wird, steht fr die anderen beteiligten Teil-chen nicht zur Verfgung. Der Einfluss dieser Tatsache auf das Betaspektrum ist inAbbildung 1.1 dargestellt.

    Die Bestimmung der Neutrinomasse in KATRIN geschieht durch die hochprzise Ver-messung des Betaspektrums von Tritium, basierend auf der MAC-E Filter2 Methode.Die Zerfallselektronen werden von einem Magnetfeld adiabatisch in Richtung des Detek-tors geleitet und mssen dabei ein elektrostatisches Retardierungspotential berwinden(dargestellt in Abbildung 1.2). Elektronen, deren kinetische Energie ausreicht, kn-nen das Retardierungspotential berwinden und werden im Detektorsystem registriert.Elektronen, deren kinetische Energie nicht ausreicht, werden vom Retardierungspoten-tial reflektiert. Der Aufbau wirkt demnach wie ein Hochpassfilter. Fr eine Messungwird das Retardierungspotential variiert und dabei die Zhlrate am Detektor gemessen.Hiermit lsst sich ein integrales Spektrum bestimmen [KAT05].

    Die przise Vermessung des Betaspektrums mit Hilfe des MAC-E Filters erfordert einwohldefiniertes und zeitlich konstantes Potential der Tritiumquelle. Das Potential desPlasmas in der gasfrmigen Tritiumquelle (WGTS) von KATRIN wird im Wesentli-chen durch den Abschluss des Strahlrohrs auf der Quellseite, der Rear Wall definiert.Tritiumadsorption auf der Rear Wall verndert deren Oberflchenpotential, was zusystematischen Effekten bei der Bestimmung der Neutrinomasse fhren kann [KAT12].

    Weiterhin ist es fr die przise Vermessung des Betaspektrums wichtig, dass die Ak-tivitt in der Quelle genau bekannt ist. Diese wird beim KATRIN Experiment unteranderem durch -induzierte Rntgenspektroskopie (BIXS) bestimmt [KAT12]. Dies istauch die wichtigste Messmethode im TRIADE Experiment, weshalb sie weiter untennher erlutert wird. Die verwendeten Detektoren werden mit goldbeschichteten Beryl-liumfenstern vor direkter Kontamination durch Tritium geschtzt. Die Adsorption vonTritium auf diesen Fenstern kann das Signal-zu-Untergrund-Verhltnis so weit senken,dass die Aktivittsberwachung auf dem 0,1%-Level nicht mehr mglich ist. Deshalbmuss die zu erwartende Menge Tritium auf diesen Fenstern bekannt sein. Die Rear Wallund die Fenster der BIXS-Detektoren sind im Modell in Abbildung 1 dargestellt.

    Um die Tritiumadsorption auf den genannten Oberflchen messen zu knnen, wurdedas TRItium Adsorption Desorption Experiment (TRIADE) entwickelt und aufgebaut.Es wird in der Lage sein, die Tritiummenge zu messen, welche unter kontrollierbaren

    2Magnetic adiabatic collimation combined with an electrostatic filter

  • ix

    Rear Wall

    Fenster der BIXS-Detektoren

    Gehuse der BIXS-Detektoren

    Rear Section

    Abbildung 1: KATRIN Rear Section. Zu sehen ist ein Schnitt durch das CAD-Modell der KATRIN Rear Section. Adsorption von Tritium auf den Oberflchen derRear Wall und der Fenster der BIXS-Detektoren spielt eine besondere Rolle fr dasKATRIN Experiment, wie im Text nher beschrieben wird. Die Rear Section istber das Schieberventil (gelb) direkt mit der fensterlosen gasfrmigen Tritiumquelle(WGTS) von KATRIN verbunden. Die Rear Wall bildet den Abschluss des Strahlroh-res auf der Quellseite.

  • x

    He3

    T2

    He3

    He3

    T

    Detektor Rezipient

    Rntgenstrahlung

    erzeugendes

    Element

    T2

    T2

    T

    T

    Tritiierte

    Gasmischung

    Abbildung 2: Vereinfachtes BIXS-Schema. Die Schemazeichnung verdeutlichtdas Prinzip der -induzierten Rntgenspektroskopie. Zerfallselektronen produzieren ineinem Rntgenstrahlung erzeugenden Element Bremsstrahlung, die mit einem Detek-tor nachgewiesen werden kann. Von der Detektorzhlrate lsst sich auf die Aktivittim Rezipienten schlieen.

    Bedingungen auf einer beliebigen Probe3 adsorbiert. Dabei wurde eine Nachweisgrenzeunter einer Monolage adsorbierten Tritiums angestrebt.

    Das TRIADE Experiment verwendet -induzierte Rntgenspektroskopie als zentraleMessmethode. Das Prinzip ist in Abbildung 2 dargestellt. Zerfallselektronen erzeu-gen in einem Rntgenstrahlung erzeugenden Element Bremsstrahlung. Ein Teil dieserBremsstrahlung wird von einem Detektor registriert. Von der Detektorzhlrate lsstsich auf die Aktivitt schlieen, welche im Rezipienten vorhanden ist.

    Durch Bercksichtigung der Beitrge zur Detektorzhlrate, die durch unterschiedlicheProzesse zustande kommen, kann aus der Zhlrate auf die Aktivitt in einem Adsor-bat und damit auch auf die darin vorhandene Tritiummenge geschlossen werden. Derentsprechende Aufbau des TRIADE Experiments ist in Abbildung 4.3 schematisch dar-gestellt. Das Modell der Kernkomponenten ist in Abbildung 3 zu sehen. Um aus derDetektorzhlrate die Aktivitt auf der Probenoberflche bestimmen zu knnen, wurdedas TRIADE Experiment mit folgenden konstruktiven Merkmalen ausgestattet:

    Maximierung der Probenoberflche und Beschrnkung des Sichtfeldes des Detek-tors auf die Probenoberflche,

    Beschichtung aller Oberflchen im Rezipienten mit Gold, wodurch die Adsorptionvon Tritium auf diesen Oberflchen und ein daraus resultierendes Untergrund-signal minimiert we

Recommended

View more >