Eportfolios mit Wordpress

Download Eportfolios mit Wordpress

Post on 10-May-2015

1.161 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<ul><li>1.ePortfolios mit . Universitt Hamburg Fakultt fr Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft Arbeitskreis ePortfolio am 25.11.2010 Ralf Appelt | ralf.appelt@uni-hamburg.de | http://www.appelt.net </li></ul> <p>2. Was ist WordPress Was ist ein ePortfolio Warum ePortfolios mit Wordpress Beispiele 3. WordPress ist ein System zurVerwaltung der InhalteeinerWebsite (Texte und Bilder). Es bietet sich besonders zum Aufbau und zur Pege eines Weblogsan, da es erlaubt, jeden Beitrag einer oder mehreren frei erstellbaren Kategorienzuzuweisen, und automatisch die entsprechenden Navigationselemente erzeugt. Parallel gestattet es auch unkategorisierte Einzelseiten. Weiter bietet das System Leserkommentaremit der Mglichkeit, diese vor der Verentlichung erst zu prfen, sowie eine zentrale Linkverwaltung, eine Verwaltung der Benutzerrollenund - rechte und die Mglichkeit externer Plugins, womit WordPress in Richtung eines vollwertigenContent- Management- Systems ausgebaut werden kann. Wikipedia,Wordpress 4. Was ist ein Blog? Ein Blog [blg] oder auch Weblog [wb.lg], engl. [wblg], Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log fr Logbuch, ist ein auf einer Website gefhrtes und damit meist ffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal. Hug ist ein Blog endlos, d.h. eine lange, abwrts chronologisch sortierte Liste von Eintrgen, die in bestimmten Abstnden umbrochen wird. Wikipedia, Blog 5. Portfolio: wrtliche Bedeutung Die ursprngliche Herkunft der BezeichnungPortfolio kommt aus dem lateinischen und setzt sich aus portare (tragen) und foglio (Blatt) zusammen. Damit wird wrtlich eine Mappe (heute kann damit aber jede Form eines Behltnisses oder technischen Mediums gemeint sein) bezeichnet, in der Bltter aufbewahrt werden knnen und die berall zur Prsentation derselbenmitgenommen/getragen werden kann. Die Bezeichnung des Inhalts eines Portfolios, nmlichArtefakte, stammt ebenfalls aus dem Lateinischem und bedeutetmit Geschick gemachte Arbeit (vgl. Der kleine Stowasser, 1980, S. 44: articium/artifex). Salzburg Research, Edumedia 2007 6. Eine(!) Denition E-PORTFOLIO = persnliche elektronische Wissensdokumentation, um Lernprozesse in allen Bereichen des Lebens zu untersttzen und dabei erworbene Kompetenzen zu veranschaulichen. (vgl. ELPA, 2007) 7. 3 Grnde fr Educational ePortfolios Entwicklung Beurteilung Prsentation (Mason, R., Pegler, C.,Weller, M., 2004 p. 717) 8. Each stage of the portfolio development process contributes to teachersprofessional development and studentslifelong learning. Barrett, H., 2000 9. Portfolioprozess Collection teachers and students learn to save artifacts that represent the successes (andgrowth opportunities) in their day-to-day teaching and learning. Selection teachers and students review and evaluate the artifacts they have saved, and identify those that demonstrate achievement of specic standards (this is where most electronic portfolios stop) Reection teachers and students become reective practitioners, evaluating their own growth over time and their achievement of the standards, as well as the gaps in their development Projection teachers and students compare their reections to the standards and performance indicators, and set learning goals for the future.This is the stage that turns portfolio development into professional development and supports lifelong learning. Presentation teachers and students share their portfolios with their peers.This is the stage where appropriate publiccommitments can be made to encourage collaboration and commitment to professional development and lifelong learning. Barrett, H., 2000 10. offen oder geschlossen? Pldoyer fr offene ePortfolios Thema Fehlerkultur Erfahrungen in Hamburg: Appelt, Beermann, Breier, Meyer, Mnte, Schwalbe Verbreitung von Wordpress an dt. Hochschulen 28 Hochschulen Appelt, R. 2010 Truss, D. 2010 Appelt, R. 2008 11. Beispiele http://examensblog.de http://blogs.tu-ilmenau.de/anagramm/ http://blogs.uni-bremen.de/benediktb/ http://blogs.uni-bremen.de/estudi 12. Quellen Graken http://www.ickr.com/photos/auyongcheemeng/95769332/ http://www.ickr.com/photos/focusedonlight/3858312621/ http://www.ickr.com/photos/szene/4407758957/ http://www.ickr.com/photos/kasaa/2848570336 Texte Appelt, R. (2008): Ein Pldoyer fr offene ePortfolios http://loveitorchangeit.com/2008/01/18/ein-plaedoyer-fuer-offene-eportfolios/ Appelt, R. (2010):Wordpress im Dienste der Bildung (Teil II) http://appelt.net/2010/07/wordpress-im-dienste-der-bildung-teil-ii Barret, H. (2000): Electronic Portfolios = Multimedia Development + Portfolio Development The Electronic Portfolio Development Process http://electronicportfolios.com/portfolios/EPDevProcess.html eLpA ePortfolio Initiative Austria (2007). Entwurfsversion des Folders. URL: http://e-portfolio.at Mason, R.; Pegler, C.;Weller, M. (2004): E-portfolios: an assessment tool for online courses, British Journal of Educational TechnologyVol 35 No 6 2004, 717727 Salzburg Research, Edumedia. (2007) FNM- Austria-Vorstudie: E- Portfolios an der Hochschule.Abgerufen 22.03.2010 http:// myportfolio.ac.nz/ Seite Blog. In:Wikipedia, Die freie Enzyklopdie. Bearbeitungsstand: 6.April 2009, 20:10 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php? title=Blog&amp;oldid=58756992 (Abgerufen: 17.April 2009, 23:31 UTC) Seite WordPress. In:Wikipedia, Die freie Enzyklopdie. Bearbeitungsstand: 11. November 2010, 21:28 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/ index.php?title=WordPress&amp;oldid=81402233 (Abgerufen: 24. November 2010, 22:43 UTC) Truss, D. (2010): I was wrong http://pairadimes.davidtruss.com/i-was-wrong/ </p>