filmography peter putz

Click here to load reader

Post on 24-Jul-2016

215 views

Category:

Documents

3 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Catalogue of the films of Peter Putz 1977 – 2015

TRANSCRIPT

  • Peter PutzFilmography

    Film & Photomuseum Viennaworlds smallest and finest collection of analog & digital wonders

    DAS EWIGE ARCHIV

  • Man muss den Dingen eine Form, eine Ordnung geben knnen, um sie besser zu verstehen, und das ist es auch, was man tut, wenn man einen Film macht oder anders knstlerisch ttig ist: Man versucht, zumindest temporr, eine Ordnung einzufhren und ein oder zwei Fragen auf diese Weise zu klren weil man das chaotische Ganze ohnehin nicht erfassen kann. Ich glaube, das ist eine Art, um die Unordnung, in der wir leben oder als die wir die Welt empfinden, auszuhalten.

    Agnes Varda

    You have to give things a form, an order, so you can understand them better. And that is what you do when you make a film or engage in other artistic activity: you try to introduce order, at least temporarily, so as to clarify one or two questions because there is no way to grasp chaos in any case. I think that this is a way of tolerating the disorder in which we live or perceive the world.

    Agnes Varda

  • Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at 3

    Peter Putz Filmography 1978 2015

    SalineZentral, 2015 (30 min.) 4

    in progress, 2014 (4:15 min.) 8

    Mont Real, 1988/89 (20 min.) 10

    Ihre Idee fr sterreich, 1993 (2 min.) 12

    Paris Paname, 1990 (6 min.) 14

    TV Montezuma, 1987 (3 min. 12) 16

    Gelati per Tutti, 1987 (5 min. 40) 18

    The secret life of plants, 1987 (2 min. 22) 20

    OBUWIE, 1978 (2 min.) 22

    Paris Annuaire, 1990 (2 min.) 24

    Das goldene Zeitalter II, 1993 (2 min.) 25

    Filmpremiere im Museum moderner Kunst, Wien 26

    Publikationen 28

    DAS EWIGE ARCHIV 29

    Film & Photomuseum Viennaworlds smallest and finest collection of analog & digital wonders

    Ausstellungsansichten 30

    Biografie Peter Putz 32

  • 4 Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at

    Video (30 min.) von Hans Kienesberger & Peter Putz. Produktion: Festival der Regionen, Musik: Hans Kienesberger, Schnitt: Monika Parii, On Screen.

    Ebenseerinnen und Ebenseer zum Thema Arbeit unter anderem: 31 Jahre Schichtarbeit. Warum die Saline nicht mehr in Ebensee ist und wem sie wirklich gehrt. Eine 16-jhrige, die berlebende des KZ-Ebensee ein Jahr gepflegt hat. Kulturarbeit & Arbeitszeitverkr-zung. Warum der Brgermeister von Ebensee meint, dass wir weniger arbeiten sollen und vieles mehr.

    Mit: Edith Kren, Hildegard & Peter Lahnsteiner, Rudolf Leitner, Thomas Nussbaumer, Gerti Parzer, Mag. Ernst Pfatschbacher, Her-mine Poiss, Erna Putz, Hannes Scheck, Gertraud Scherthan, Ilona Schimpfhuber, Bgm. Ing. Markus Siller, Klaus & Konrad Wallinger

    online auf: www.dorftv.at (SalineZentral) und auf: youtube (salinezentral)

    SalineZentral Arbeit in Ebensee

  • Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at 5

  • 6 Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at

    dorftv.at/video/22952

    und

    youtube: salinezentral

    SalineZentral online:

    Premiere Kino Ebensee, 23. Juni 2015

  • Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at 7

  • 8 Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at

    Video (4:15 min.), 2014Peter Putz: concept + images; Markus Hanzer: digital production; Felix Del Tredici: bass trombone; Christian S. Smith: percussion. Video compression: Herwig Turk; Peter Putz www.ewigesarchiv.at, 2014.

    online auf: youtube (Peter Putz, in progress)

    in progress

  • Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at 9

  • 10 Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at

    Mont Real 1988/89, Montreal/CDN, 20. min., 16 mm, color, lifeaction and animationConcept, direction, artwork, animation, camera, sound editing, Austrian voice of Gumbo YaYa: Peter Putz.Collaboration, editing, painting: Barbara Putz-Plecko.Traduction, la voix francaise de Gumbo YaYa: Anne-Marie Smith. Music: Romeo Alavi Kia, Ingo Petry.

    This short film of twenty minutes duration was produced during the nine months spent as artist in residence at Concordia University in Montreal.

    Mont Real is a satirical view of our Western civilisation, something between a live action film and an animation film, a succession of associations combining aspects of traditional and everyday life in North America and stereotyped European, particularly Austrian attitudes and behaviour patterns.The film deals with our overpo-wering fantasies, our tendency to repress certain elements of our mental lives, and with our enslavement as dependent consumers in a materialistic society. This is shown in a mostly ironical and contrapuntal development of sound and vision.Gumbo YaYa, the protagonist - a person who would think of him-self as being endowed with a good deal of common sense - explains his world in three languages: English, French and German. This polyglott medley in the film originates to some extent in the fact that the film was produced in a bilingual country. It is also meant to provocatively counteract the widespread fear of foreign langua-ges and cultures which are commonly seen as menacing, ominous forces; a fear that seems to be quite common in Austria as well as in many other parts of the world.Sound and vision of the film make up a compound puzzle of scenes taken from everyday life. To give an example, the narrators text fuses original quotations of politicians and persons of note with fragments of what is generally cited as the public opinion; modern Austrian music is mixed with Indian Pow Wow songs.The extremely rapid development of the various visual aspects of the film corresponds with todays hasty and short-lived deluge of information and stimulation. It also illustrates two parallel but wholly different levels of life and argument, thus reaching the limits of ones perceptive faculties and certain visual habits.One has to accept the fact that one cannot possibly perceive every single detail and must admit the limits of ones perceptive facilities, knowing that whatever one sees is only part of the whole truth. All this is necessary to enable the viewer to achieve a better understan-ding and watch without constraint.

    Dieser 20-mintige Kurzfilm wurde whrend eines 9-monatigen Aufenthaltes als artist in residence an der Concordia University in Montral/CDN realisiert.

    Mont Real ist eine satirische Betrachtung unserer westlichen Zivili-sation, eine assoziativ montierte Kombination aus Real- und Ani-mationsfilm, in der sich Bezge zu Facetten nordamerikanischer Tradition und amerikanischen Alltagslebens mit klischeehaften Hal-tungsmustern europischer und speziell sterreichischer Provenienz verbinden. Verschiedene Spielarten unserer Allmachtsphantasien, unserer Verdrngungstendenzen und unserer Konsumorientiertheit werden dabei auf oft kontrapunktisch sich entwickelnden Bild- und Tonebenen ironisch thematisiert.Der Protagonist Gumbo YaYa eine Person, die fr sich in Anspruch nehmen wrde, einen gesunden Menschenverstand zu besitzen fhrt dreisprachig (englisch, franzsisch und deutsch) durch seine Welt, wobei diese Mehrsprachigkeit des Films einerseits in der Zweisprachigkeit seines Entstehungslandes begrndet liegt, sich aber zudem bewut im Widerspruch zu der in sterreich wie auch in vielen anderen Teilen der Welt so weit verbreiteten Einschtzung anderer Sprachen und Kulturen als in erster Linie bedrohliche Krfte versteht.Bild- und Tonebene setzen sich aus einer Vielzahl dem Alltagsleben entstammender Fundstcke zusammen. So etwa verschneidet die Textvorlage des Erzhlers Originalzitate verschiedener Politiker und Personen des ffentlichen Lebens mit Textfragmenten der so oft beschworenen Volksmeinung, oder verschrnkt sich ster-reichische neue Musik mit indianischen Pow-Wow-Gesngen.Die extrem rasch sich entwickelnden verschiedenen Schienen der Bildebene entsprechen der Hastigkeit und Flchtigkeit der stndig auf uns einwirkenden Reiz- und Informationsflut, der Simultaneitt unterschiedlicher Lebenswelten und Argumentationsebenen, rh-ren bewut an Grenzen der Aufnahmefhigkeit und bestimmter Sehgewohnheiten. Erst ein Sich-Arrangieren mit dem Versu-men, die Aufgabe des Zwanges, alles sehen zu mssen, ein Akzeptieren des Beschrnktseins im Aufnehmen-Knnen bei gleichzeitigem Wissen um die Ausschnitthaftigkeit des jeweils Wahrgenommenen, ermglicht ein Mehr-Erkennen, in einer Hal-tung eines offenen, zwanglosen Schauens.

  • Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at 11

  • 12 Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at

    Ihre Idee fr sterreich oder Ihr Glcksbuchstabe von heute oder In sterreich Liebe zu Krnten immer strker!

    Austrian cosmonaut Josef Viehboeck is giving away Mozartballs in the cosmos while on the borders of Austria to Slovenia is raging a war. Liz Taylor marries Larry Fortensky and many other VIPs have their cameo in this very ironical and dense compilation.

    1991, A, 2 min., Video Concept, camera. editing, digital postproduction: Peter Putz.Sound: Vocalensemble VOX NOVA, conducted by Bruno Strobl.

    Der sterreichische Kosmonaut Josef Viehbck verteilt Mozartku-geln im Weltall, whrend an den Grenzen von sterreich zu Slo-wenien ein Krieg tobt. Liz Taylor heiratet Larry Fortensky und viele andere VIPs haben ihren Kurzauftritt in dieser sehr ironischen und dichten Kompilation.

  • Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at 13

  • 14 Peter Putz Filmography 2015 www.ewigesarchiv.at

    Paris Paname 1990, Paris/F, 7 min., filmed in 16 mm color, digital effects and postproduction on video, released on video. Postproduction faci-lities: videostudio Grand Canal, Paris.Concept, 16 mm camera, animation, production: Peter Putz, edi-ting and postproduction: Barbara Putz-