fva-jahresbericht 2012

Download FVA-Jahresbericht 2012

Post on 09-Mar-2016

215 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Der FVA-Jahresbericht dokumentiert die Aktivitäten des Fundraising Verbands Austria im Jahr 2012.

TRANSCRIPT

  • 100120Jahresbericht 2012

    Gemeinsam konnten wir viel bewegen!

    jahresbericht_2012-april.indd 1jahresbericht_2012-april.indd 1 09.04.2013 17:12:3909.04.2013 17:12:39

  • 2Impulse fr mehr Philanthropie in sterreich!

    2012 war ein Jahr des Au ruchs fr den Fundraising

    Verband. Nach sorgfl gen Vorbereitungen gingen

    unsere beiden jngsten Projekte das So ware-

    spendenprogramm S er-helfen.at und die Ini a ve

    Vergissmeinnicht.at erfolgreich an den Start. Die

    beiden Projekte untersttzen den Nonprofi t-Sektor

    massiv. So ersparten sich NPOs allein in den drei

    Monaten des Bestehens von S er-helfen.at ber

    250.000 Euro mit den ausgesch eten So ware-

    spenden.

    Mit Vergissmeinnicht.at erfllen wir eines unserer

    obersten Organisa onsziele, die Rahmenbedingungen

    fr Philanthropie in sterreich zu strken. Die im Juli

    gestartete Ini a ve von mi lerweile 37 Mitgliedsor-

    ganisa onen informiert, wie man neben der Familie

    auch gemeinntzige Organisa onen im Testament

    bercksich gen kann. In dieselbe Richtung gehen un-

    sere Ak vitten fr bessere Rahmenbedingungen fr

    gemeinntziges S en. Hier haben wir neben der in-

    teressenspoli schen Arbeit 2012 eine eigene Arbeits-

    gruppe eingerichtet, die 2013 ihre Arbeit aufnehmen

    wird. In der Advents- und Spendenhoch-Zeit haben

    wir mit unserer Medienarbeit und der Prsenta on

    des immer umfassenderen Spendenberichts das The-

    ma Spenden in der entlichkeit breit posi oniert.

    Mit der Verschiebung der gnzlichen Einfhrung des

    SEPA-Zahlungssystems um ein Jahr auf Februar 2014

    konnten wir im Sommer 2012 einen besonderen

    Erfolg verbuchen. Mit einem von uns koordinierten

    entlichen Aufschrei berzeugten wir sterreichs

    Banken und konnten einen drohenden massiven

    Schaden von den NPOs abwenden.

    Arbeitsgruppen sind mi lerweile ein wesentlicher

    Bestandteil unserer Verbandsarbeit. 2012 haben wir

    insgesamt drei Arbeitsgruppen zu den Themen SEPA,

    Datenbanken und Legate durchgefhrt. Mit diesem

    inhaltlichen und fachlichen Austausch bringen wir

    Exper se in die Organisa onen und ermglichen ein

    gemeinsames Kennenlernen. 2013 werden wir diese

    Austauschmglichkeiten ausbauen und zustzliche

    Gruppen fr PressesprecherInnen und S ungsfund-

    raiserInnen anbieten.

    Mit unseren Veranstaltungen konnten wir 2012 wie-

    der besonders viele Menschen ansprechen. Insgesamt

    besuchten 849 Personen unsere Events. Und noch

    ein Satz in eigener Sache: Gro war die Freude als ich

    Ende September die erstmals verliehene Auszeich-

    nung Donata in Hnden hielt.

    2012 haben wir den Grundstein fr ein viel verspre-

    chendes Jahr 2013 gelegt, wir freuen uns darauf!

    Dr. Gnther Lutschinger

    Gesch sfhrer

    jahresbericht_2012-april.indd Abs1:2jahresbericht_2012-april.indd Abs1:2 09.04.2013 17:12:5309.04.2013 17:12:53

  • 1SPENDENBERICHT 2012

    Im Rahmen einer Pressekonferenz prsen erte der

    Fundraising Verband Anfang Dezember seinen dri en

    Spendenbericht. Das Podium war auch dieses Jahr mit

    Rupert Roniger (Gesch sfhrer Licht fr die Welt),

    Werner Beutelmeyer (Umfrageins tut market) sowie

    Gnther Lutschinger (Fundraising Verband) prominent

    besetzt. Die mediale Resonanz war mit beinahe 40 Teil-

    nehmerInnen beraus posi v.

    Der Spendenbericht gibt einen berblick ber das

    laufende Spendenjahr und liefert zuverlssiges Zahlen-

    material ber das Spendenau ommen und die Spen-

    dentrends in sterreich. Nach einer ersten vorsich gen

    Prognose kann 2012 erstmals in der Geschichte mit

    einem Spendenvolumen von ber einer halben Milliarde

    Euro gerechnet werden. Nach der Steigerung des Spen-

    denau ommens von 460 Mio. Euro 2010 auf 490 Mio.

    Euro 2011 ist das abermals ein leichtes Wachstum.

    Erfreulicherweise s eg aber nicht nur das Au ommen

    sondern auch die Spendenbereitscha . Bereits 8 von 10

    sterreichern zhlen sich zu den Spendern. Mit einem

    Ans eg von 74 auf 80 Prozent spenden so viele Men-

    schen wie noch nie. Im interna onalen Vergleich gibt es

    hierzulande zwar einen hohen Anteil an SpenderInnen

    in der Bevlkerung, die Spendenhhe ist aber geringer.

    Beim Spenden untersttzen die sterreicher am liebsten

    Kinder, behinderte Menschen und die Katastrophenhil-

    fe im Ausland. Gefolgt werden diese von Tieren, sozial

    Benachteiligten und der Katastrophenhilfe im Inland.

    Die sterreicher spenden dabei vor allem an bekann-

    te Organisa onen, rund 77% erhalten die 50 grten

    Spendenorganisa onen, whrend etwa gleich groe

    Teile an mi elgroe NPOs (51-100 grten) und an die

    zahlreichen kleineren Vereine gehen.

    Zu dem posi ven Ergebnis haben auch die Rahmenbe-

    dingungen der steuerlichen Absetzbarkeit von Spenden

    beigetragen. Bereits 560.000 sterreicher (2010) setzen

    ihre Spenden ab, allerdings gibt es noch ein groes

    Potenzial. ber 1000 Organisa onen besitzen bereits die

    Spendenabsetzbarkeit Tendenz steigend. Wermuts-

    tropfen bleibt aber weiterhin die fehlende Absetzbarkeit

    fr den Tierschutz. Dieser ist der letzte groe Bereich,

    der von der Absetzbarkeit ausgenommen ist. Fr den

    Fundraising Verband ist nicht einzusehen, dass deren

    Spender weiterhin derart benachteiligt werden.

    Ein weiteres Wachstum des Spendenau ommens

    knnte es geben, wenn sterreichs S ungen endlich

    gemeinntzige Ak vitten erleichtert wrden. Dafr

    mssten rechtlich und steuerlich mo vierende Rahmen-

    bedingungen gescha en werden.

    Der Spendenbericht steht auf der FVA-Website unter spen-

    denbericht.fundraising.at zum Download zur Verfgung

    und ist ber das FVA-Bro (fva@fundraising.at) bestellbar.

    Abb. Spendenau ommen 2008-2012 in Mio.

    360

    500

    20092010

    450

    400

    350300

    250

    200150

    100

    500

    2008

    2011 2012

    390 460490 500

    Abb. Anteil am gesamten Spendenau ommen 2011

    1 bis 50 grten NPOs

    51 bis 100 grten NPOs

    101 bis 1000 grten NPOs

    Kirchen, Feuerwehr, etc (geschtzt)

    76,54%7,90%

    7,50%

    8,06%

    jahresbericht_2012-april.indd Abs2:1jahresbericht_2012-april.indd Abs2:1 09.04.2013 17:12:5609.04.2013 17:12:56

  • 2 Fundraising Kongress Im Oktober fand der 19. Fundraising Kongress unter dem

    Mo o The future is yours! Mit Innova on und neuen

    Ideen zum Erfolg! sta . Mehr als 40 na onale und in-

    terna onale ExpertInnen waren von 8. bis 9. Oktober zu

    Gast im Europahaus. Ein erster Hhepunkt war der mit-

    reissende Vortrag ber die Zukun von der bri schen

    Fundraising-Legende Tony Elischer. Der Kongress bot

    den mehr als 320 TeilnehmerInnen in Keynote Speeches,

    Podiumsdiskussionen, Table Sessions, Vortrgen und

    Workshops Themen wie Online-Marke ng, Campaigning

    und gelebter CSR von Unternehmen.

    Auerdem wurden am Fundraising Kongress Erfolgsbei-

    spiele bei Unternehmenskoopera onen, der Betreuung

    von Grospendern und dem Einsatz von Videos prsen-

    ert. Neu am Kongress war das Datenbank-Special. Zehn

    renommierte Anbieter von Fundraising-Datenbanken

    gaben einen kompakten Einblick in ihre Produkte. Die

    Resonanz auf dieses neue Format war sehr posi v. Am

    Die Verleihung der Fundraising Awards fand wieder in

    der s mmungsvollen Atmosphre der Orangerie des

    Schloss Miller-Aichholz sta der gelungene Hhepunkt

    des Fundraising Kongresses. Der Vorstand des Fundrai-

    sing Verbands krte Chris Lohner fr ihre Verdienste

    um das Spendenwesen zur Fundraiserin des Jahres. Die

    Lauda o hielt ORF-Moderatorin Hannelore Veith.

    In weiteren fnf Kategorien wurden hervorragende

    Leistungen in der Spendenkommunika on ausgezeich-

    10. Oktober fanden drei Masterclasses ber Fundraising

    fr EinsteigerInnen, Dialogmarke ng und den Einsatz

    von Videos im Fundraising sta . Es konnten 39 S pen-

    dien eine Rekordzahl dank der Untersttzung von

    Sponsoren fr den Kongress vergeben werden. 25 Part-

    ner und Sponsoren waren am Kongress vertreten. 2013

    fi ndet der Fundraising-Kongress von 7. bis 8. Oktober

    sta .

    net. Eine ExpertInnen-Jury whlte im Vorfeld die drei

    besten Einreichungen pro Kategorie aus. 1200 Personen

    whlten in jeder Kategorie aus diesen Top 3 im Rahmen

    eines Online-Vo ngs die beste.

    Der Award fr die Fundraising-Ak on des Jahres ging

    an CARE sterreich fr die Ak on Who cares?. Der

    Krntner Verein Leben braucht Wasser punktete in der

    Kategorie Fundraising Innova on des Jahres mit dessen

    Brunnenpatenscha en. Zum Preistrger der Kategorie

    Fundraising Online-Kampagne des Jahres wurde die

    Internet-Kampagne Hilfeschrei aus dem Regenwald vom

    WWF gekrt. Das beste Fundraising-Plakat des Jahres ging

    an DEBRA mit ... wie sich die Welt fr ein Schme erlings-

    kind anfhlt. Der beste Fundraising Spot des Jahres ging

    mit Grauer Star die hufi gste Ursache fr Blindheit in

    Afrika an Licht fr die Welt. Fr die Fundraising Awards

    wurden wieder Koopera onen mit dem ORF, der GEWIS-

    TA und dem Fachmedium Horizont abgeschlossen.

    Fundraising Awards

    Fundraising-Legende Tony Elischer

    jahresbericht_2012-april.indd Abs2:2jahresbericht_2012-april.indd Abs2:2 09.04.2013 17:12:5709.04.2013 17:12:57

  • 3Veranstaltungen

    Christoph Chorherr am Spendentag 2012

    Marktpla