jahresbericht 2014 der dmsg hamburg

Click here to load reader

Post on 21-Jul-2016

216 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

TRANSCRIPT

  • Jahresbericht der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft

    Landesverband Hamburg e. V.

    Unsere Angebote Unsere Schwerpunkte Unsere Finanzen

    2014

    DEUTSCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT

    LANDESVERBAND HAMBURG e .V.

    DMSG

  • 2Inhalt

    Editorial ......................................................................................................................... 3

    Organisationsstruktur ............................................................................................ 4

    Kennzahlen der DMSG Hamburg 2014 ............................................................. 4

    Service und Beratung .............................................................................................. 5

    Informationsangebot ............................................................................................. 9

    Seminare und Workshops ...................................................................................... 10

    Sport und Freizeit ...................................................................................................... 11

    Initiativen und Projekte ......................................................................................... 14

    Finanzbericht 2014 ................................................................................................... 16

    Gewinn- und Verlustrechnung ............................................................................ 16

    Unsere Frderer ......................................................................................................... 18

    Impressum .................................................................................................................... 19

  • Jahresbericht 2014 | Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Landesverband Hamburg e. V.

    DEUTSCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT

    LANDESVERBAND HAMBURG e .V.

    DMSG

    EditorialLiebe Leser,1.687 Mitglieder, 29 Selbsthilfegruppen, 8 hauptamtliche Mitarbeiter,

    2 Bundesfreiwillige, 109 Ehrenamtliche, 1.217 Beratungen, 283.581 Internet-

    zugriffe, 27 Verffentlichungen in Print- und Onlinemedien, 15 Semi-

    nare und Fachvortrge, 5 Veranstaltungen, 7 Freizeiten und Ausflge,

    2 Fahrdienst-Fahrzeuge mit einer Kilometerleistung von 16.079 km:

    Das sind die Kennzahlen der DMSG Hamburg fr das Geschftsjahr 2014,

    ber das wir in dem Ihnen hier vorliegenden Bericht Auskunft geben.

    Was hat die DMSG Hamburg, ihre Mitarbeiter und den Vorstand neben

    dem DMSG-Alltag im Jahresverlauf 2014 besonders beschftigt?

    Ein groes Ereignis war im vergangenen Jahr die NDR Benefizaktion

    Hand in Hand fr Norddeutschland. 2014 hat sich die DMSG Hamburg

    zusammen mit den drei anderen norddeutschen DMSG-Landesverbnden

    erfolgreich fr die NDR Benefizaktion Hand in Hand fr Norddeutsch-

    land beworben. Alle NDR Radio- und Fernsehprogramme haben gemein-

    sam vom 1. bis 12. Dezember 2014 zum Spenden aufgerufen. Whrend

    dieser Zeit lief eine groe Anzahl von Beitrgen auf den TV- und Radio-

    kanlen des NDR, in denen auch unsere Angebote, wie zum Beispiel der

    Fahrdienst, der Besuchsdienst, das Peer Counseling, die telefonische

    Beratung von Betroffenen fr Betroffene und die verschiedenen Kurse

    in unserer Geschftsstelle, vorgestellt wurden. Das Ergebnis der

    Spendenaktion war berwltigend! Unser aufrichtiger Dank gilt allen

    Spendern. Lesen Sie mehr dazu auf Seite 15 dieses Berichts.

    Auerdem hatten wir einen Ortswechsel der Geschftsstelle vom

    Eppendorfer Weg in barrierefreie und besser erreichbare Rume in der

    HafenCity geplant. Wir haben mit einer Baugesellschaft verhandelt,

    die in der HafenCity einen Neubau erstellt und uns im Erdgeschoss Bro-

    flchen fr eine neue Geschftsstelle angeboten hat, die unsere Anfor-

    derungen weitgehend erfllt htten. Die Verhandlungen waren weit

    gediehen, sind aber letztlich daran gescheitert, dass der Investor und Ver-

    mieter die uns ursprnglich genannten Mietkonditionen nicht einhalten

    konnte, sondern zum Schluss eine Miete verlangte, die wir uns schlicht

    nicht leisten knnen. Also: Alles auf Anfang. Wir mssen jetzt in dem uns

    mglichen Kostenrahmen nach anderen Lsungen suchen.

    Wir wnschen Ihnen viel Spa beim Lesen. Bei Fragen und fr

    genauere Erluterungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfgung.

    Mit besten Gren und Wnschen

    3

    Dr. Dierk Mattik, Vorsitzender Andrea Holz M.A., Geschftsfhrerin

  • 4Dr. Dierk Mattik (Vorsitzender)

    Dr. Ludwig Linder (stellv. Vorsitzender)

    Michaela Beier (stellv. Vorsitzende)

    Uwe Br (Schatzmeister)

    Siegfried Bahr

    Dr. Wolfgang-G. Elias

    Holger Eschholz

    Gisela Gerlach

    Minou Hansen

    Prof. Dr. Christoph Heesen

    Jrgen Krger

    Markus van de Loo

    Vorstand

    bert

    MitgliederVersaMMlung

    rztlicher Beirat

    Prof. Dr. Christoph Heesen

    (Vorsitzender)

    Dr. Christine Berenbeck

    Richard E. Drexel

    Matthias Krohn

    Dr. Jonas Repenthin

    Dr. Wolfgang-G. Elias

    (Ehrenmitglied)

    selBsthilfeBeirat

    Gisela Gerlach (Vorsitzende)

    Lydia Boothe

    Maren Braband

    (stellv. Vorsitzende)

    29 selBsthilfegruppen

    geschftsstelle

    Andrea Holz (Geschftsfhrung)

    Stefanie Bethge (Presse- und ffentlichkeitsarbeit)

    Tabea Fiebig, Kerstin Knapwerth, Johannes Wiggers (Beratung)

    Christa Lapphn (Organisation der Ehrenamtlichen)

    Dr. Harry Amann, Hartmut Dignas (Fahrdienst)

    5

    109 ehrenaMtliche

    bert5 5

    5

    5

    Organisationsstruktur

    Seminare und

    Fachvortrge: 15

    Veranstaltungen: 5

    Freizeiten und Ausflge: 7

    Fahrzeuge: 2

    Kilometerleistung: 16.079

    Beratungen: 1.217

    Internetzugriffe: 283.581

    Verffentlichungen

    in Print- und

    Onlinemedien: 27

    Mitglieder: 1.687

    Beratungsstellen: 1

    Selbsthilfegruppen: 29

    Hauptamtliche Mitarbeiter: 8

    Bundesfreiwillige: 2

    Ehrenamtliche: 109

    Kennzahlen der DMSG Hamburg 2014

  • Jahresbericht 2014 | Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Landesverband Hamburg e. V.

    DEUTSCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT

    LANDESVERBAND HAMBURG e .V.

    DMSG

    Service und Beratung Mit Herz, Verstand und offenem Ohr: Unser Beratungsteam Unsere Sozialpdagogen haben 2014 insgesamt 1.217 Beratungsge-

    sprche gefhrt. Diese Zahl setzt sich aus 773 Anrufen whrend der

    wchentlich vier telefonischen Sprechzeiten, 335 Beratungen per E-Mail

    und 109 persnlichen Terminen in der Geschftsstelle sowie Hausbesu-

    chen zusammen. Die Themenschwerpunkte der Beratungen sind sehr

    vielfltig. Einstufung in die Pflegeversicherung, hilfestellung bei antr-

    gen und Widersprche bei der Kranken- und Pflegekasse stehen hufig

    im Mittelpunkt. Die psychosoziale Beratungsarbeit im Zuge der Krank-

    heitsbewltigung hat in den meisten Fllen eine zentrale Bedeutung.

    Um auch bei aufwendigerem Untersttzungsbedarf eine Lsung zu

    finden, arbeiten wir mit verschiedenen Institutionen wie Verbnden

    (Sozialverband VDK, Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft fr behin-

    derte Menschen, Der Parittische), Hamburger Behrden (z. B. Sozial-,

    Integrations- und Versorgungsamt), Freiwilligenbrsen, Trgern der

    Behindertenhilfe und dem Beratungszentrum fr technische Hilfs-

    mittel und Wohnraumanpassung (Barrierefrei Leben e.V.) zusammen.

    Anfragen zu medizinischen Themen werden an den rztlichen Beirat

    der DMSG Hamburg weitergeleitet.

    Das sozialpdagogische Team besucht zweimal im Jahr eine Fortbil-

    dung des DMSG Bundesverbandes. Dies stellt sicher, dass die Berater in

    den wichtigsten Bereichen immer ber einen aktuellen Kenntnisstand

    verfgen.

    JobcoachingZusammen mit sechs weiteren DMSG-landesverbnden haben wir 2013

    das Projekt Jobcoaching bei MS entwickelt und damit Frdergelder der

    Hertie-Stiftung gewonnen, die diese ber den Wettbewerb mitMiSsion

    ausgeschrieben hatte.

    Aus der Beratungspraxis ist bekannt, dass viele junge und neu an Multi-

    pler Sklerose Erkrankte nur unzureichend ber die Untersttzungs-

    mglichkeiten hinsichtlich des Erhalts ihrer Arbeitsfhigkeit bzw. ihres

    Arbeitsplatzes informiert sind. Pro Landesverband erhielten Ende 2013 /

    Anfang 2014 jeweils ein bis zwei sozialpdagogische Berater eine Wei-

    terbildung zum Job-Coach, die es ihnen ermglichen, MS-Betroffene

    bei Fragen und Entscheidungen rund um den Beruf sachkundig und

    unbrokratisch zu begleiten und zu untersttzen. Die Betonung liegt

    dabei auf dem Aspekt Hilfe zur Selbsthilfe: Die Berater stellen den Be-

    troffenen ihr Expertenwissen zur Verfgung und untersttzen bei einer

    selbstsicheren Entscheidungsfindung.

    5

    Unser Beratungsteam 2014

    kompetent und

    empathisch an der Seite

    der MS-Betroffenen.

    Von oben nach unten:

    Kerstin Knapwerth, Johannes

    Wiggers, Tabea Fiebig

  • Das Jobcoaching wurde 2014 von 16 Mitgliedern in Anspruch genom-

    men. Neben persnlichen Gesprchen ist das Schaffen von Netzwerken

    Ziel der zweiten Stufe des Projekts. So wird die Zusammenarbeit mit

    Agenturen fr Arbeit, Jobcentern, Integrationsfachdiensten, Integrati-

    onsamt, der Deutschen Rentenversicherung Bund, Schwerbehinderten-

    beauftragten und Unternehmen intensiviert. 2014 wurde das Jobcoa-

    ching-Projekt ein zweites Mal bei der Ausschreibung der Gelder bedacht.

    Telefonsprechstunde Betroffene beraten Betr