leitbild flims - gemeinde flims · «wasserwelten flims» ... • vorschule / schule •...

Click here to load reader

Post on 18-Sep-2018

241 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Leitbild Flims

  • 2

  • Inhalt4 Vorwort des Gemeindeprsidenten7 Vorgehen und Umsetzung8 Zukunft Flims

    12 Entwicklung der Gemeinde und Dorfbild13 Wirtschaft und Landwirtschaft 15 Tourismus16 Versorgung und Entsorgung17 Verkehr18 Umwelt20 Gesellschaft21 Gesundheit24 Schulwesen25 Freizeit28 Kultur29 Planung und Bau31 Gemeindevorstand und Verwaltung32 Technische Dienste33 ffentliche Sicherheit35 Finanzen36 Zusammenarbeit

    39 Projektteilnehmende

    3

  • Vorwort des GemeindeprsidentenLiebe Flimserinnen und FlimserGeschtzte Gste

    Wir freuen uns, Ihnen das in einem mehrstufigen Prozess und unter Einbezug der gesamten Bevlkerung (Einheimische und Gste) erarbeitete Gemeindeleitbild zu prsentieren. Im Gesamtin-teresse und zur optimalen Abdeckung der verschiedenen Themen-bereiche wurden die Leitstze fr die Zukunft der Gemeinde nicht von der Gemeindebehrde in der Ratsstube erarbeitet, sondern in einem offenen und intensiven Prozess mit vielen Beteiligten ent-wickelt. Das gewhlte Vorgehen gibt zwar keine Garantie auf Voll-stndigkeit, vermittelt aber eine reprsentative Betrachtung quer durch alle Interessen und Anliegen unserer Gemeinde.

    Die gut durchmischte Projektgruppe hat nach intensiver und konstruktiver Arbeit ein Gemeindeleitbild ausgearbeitet und gemeinsam zu Papier gebracht, das die wesentlichen Zielsetzun-gen der Entwicklung von Flims fr die kommenden Jahre aufzeigt. Die Leitstze beschreiben, wie die Lebens- und Wohnqualitt sowie die Strken von Flims erhalten und weiter gefrdert werden sollen. Sowohl die politische Behrde als auch die Bevlkerung erhalten mit dem Gemeindeleitbild einen Kompass, der aufzeigt, wohin die Reise gehen soll resp. wo gerastet werden soll oder darf. Mit dem Leitbild verfgt der Gemeindevorstand ber Hand-lungsrichtlinien und Entscheidungsgrundlagen, die ihm erlauben, seine Fhrungsverantwortung wahrzunehmen, zukunftsorientiert zu agieren und die Entwicklung von Flims nachhaltig zu beeinflussen.

    Die Erarbeitung des Leitbildes in der Projektgruppe war ein einmaliges Erlebnis. Trotz der verschiedenen Interessen der einzelnen Mitglieder ergaben sich sehr gute Gesprche und alle mussten feststellen, dass man in Tat und Wahrheit eigentlich nicht so verschieden ist, wie man immer meint. Der Grundsatz, das Beste fr Flims zu wollen, stand bei allen im Vordergrund. Die-se Projektarbeit war daher, neben der Ausarbeitung des Leitbildes, auch fr das Verhltnis zueinander und den Umgang miteinander sehr wertvoll. Aufgrund der sehr guten Zusammenarbeit in der Projektgruppe wird diese weiterhin bestehen bleiben und einmal jhrlich zu einem Gedankenaustausch, berprfung des Leitbildes mit mglichen Nachbesserungen etc., zusammenkommen.

    4

  • Fr die tolle Zusammenarbeit mchte ich mich bei den Mitgliedern der Projektgruppe herzlich bedanken. Die gute Zusammenarbeit kann man mit dem alten chinesischen Sprichwort Die Leute, die angefangen haben, kleine Steinchen fortzutragen, sind dieselben, die den ganzen Berg abgetragen haben noch unterstreichen.

    Nach der Fertigstellung des Leitbildes folgt nun der schwierigste Teil der Arbeit, nmlich die Umsetzung. Ich bin berzeugt, dass uns dies gelingen wird, wenn wir gemeinsam den Weg gehen und zu-kunftsorientiert handeln.

    Ein Dank geht an unseren Projektleiter, Dr. Jean-Claude Kleiner. Er verstand es wie kein Zweiter, die Projektgruppe zu einer Einheit zu formen und sie zu Hchstleistungen anzuspornen. Dank seiner Erfahrung und kommunikativen Art wurde ein gemeinsames Leit-bild entwickelt, fr das es sich lohnt, einzustehen. Herzlichen Dank. Bedanken mchte ich mich aber auch bei der Bevlkerung, die sich mit vielen Ideen und Vorschlgen anlsslich der ffentlichen Ver-anstaltung vom 8. Mai 2010 in der Waldhaus Arena eingebracht hat. Es war schn zu spren, wie unsere schne Gemeinde allen am Herzen liegt. Dafr besten Dank. Zusammengefasst darf ich fest-stellen: Der Aufwand und der Einsatz haben sich gelohnt!

    Flims, im Mrz 2011Dr. Thomas Ragettli, Gemeindeprsident

    5

  • 6

  • Vorgehen und UmsetzungAn der Gemeindeversammlung im Mrz 2009 beauftragte die Stimmbevlkerung den Gemeindevorstand, ein Leitbild fr die Gemeinde Flims zu erarbeiten. Im April 2009 durfte Dr. Jean-Claude Kleiner, OBT AG, den Auftrag entgegennehmen und zusammen mit dem Gemeindevorstand das Vorgehen planen. Im Mai 2010 wurden Bevlkerung und Gste von Flims zu einem breiten Gedankenaus-tausch bezglich der Strken und Schwchen, aber auch der ge-wnschten Entwicklung eingeladen. Mit den vielen wertvollen Impulsen machte sich anschliessend eine Projektgruppe von ber 40 Personen zusammen mit dem Gemeindevorstand auf den Weg, die Gemeinde Flims in den verschiedenen relevanten Lebens-bereichen zu analysieren. In einem zweitgigen Seminar im Juni 2010 wurde, aufbauend auf der fundierten Analyse, die gewnschte Entwicklung von Flims vorbereitet sowie fr alle Lebensbereiche Leitstze und Massnahmen formuliert. In weiteren Sitzungen wurde der Entwurf diskutiert und bereinigt. Eine letzte Vernehmlassung im November 2010 brachte dann die endgltige Fassung.

    Das grosse Engagement von Bevlkerung und Gsten, aber insbe-sondere auch jenes der Projektgruppe, motiviert den Gemeindevor-stand, die Umsetzung dieses Leitbildes konsequent an die Hand zu nehmen. Um diesen Prozess zu untersttzen, trifft sich die Projekt-gruppe periodisch in Form eines Controllings. Dabei sollen auch neue Herausforderungen zur Sprache kommen und einer Lsung zugefhrt werden.

    St. Gallen, im Mrz 2011Dr. Jean-Claude Kleiner, Projektleiter

    7

  • Zukunft FlimsDie Gemeinde Flims will auch in Zukunft eine attraktive Wohnge-meinde und ein beliebter Tourismusort sein. Dazu gilt es, der natr-lichen Umgebung, vor allem der Flimser Seenlandschaft sowie der Tektonikarena Sardona, Sorge zu tragen.

    Mit Rcksicht auf die Natur soll die Bevlkerung angemessen wachsen. Insbesondere sollen Familien vermehrt zuziehen. Dazu soll auch geeigneter Wohnraum geschaffen werden. Um die Zahl der Arbeitspltze zu steigern und den Jungen eine Perspektive vor Ort zu erffnen, werden die Rahmenbedingungen fr das Gewerbe laufend verbessert.

    Der Tourismus, der eigentliche Lebensnerv der Gemeinde Flims, will mit einem vielseitigen Angebot auf gutem Niveau weiter wach-sen. Dabei wird vor allem die Attraktivitt des Sommertourismus gezielt gefrdert.

    Engagierte Behrden und eine interessierte Bevlkerung nehmen gemeinsam in einem konstruktiven Dialog die Verantwortung fr eine erfolgreiche Entwicklung der Gemeinde Flims wahr.

    8

  • 9

  • 10

  • 11

  • Entwicklung Gemeinde und DorfbildWir frdern die Entwicklung von Flims als attraktive Wohn-gemeinde und beliebten Tourismusort in einer einmaligen Landschaft. Wir streben ein qualitatives Wachstum der Bevlkerung von 1 bis 1.5 Prozent pro Jahr an und unter-sttzen insbesondere auch den Zuzug von Familien. Zu unserem Dorfbild tragen wir Sorge und pflegen es. Wir untersttzen eine qualitativ berzeugende und zeitgemsse Architektur, die im Einklang mit unserem historisch gewachsenen Ortsbild steht.

    Massnahmen und Aktivitten

    1 Frdern des Images als attraktive Destination fr den Sommer- und Wintertourismus

    2 Bekanntmachen von Flims als interessanten Wohn- und Arbeitsort

    3 GezieltePflegeundFrderungdesDorfbildes ErarbeitenvonRechtsgrundlagenfrdessen Schutz

    4 Sensibilisieren der Planer, Architekten und BauherrenfrdenErhaltdesDorfbildes InformationundBeratung Einflussnahmeaufberbauungs-und Gestaltungsplne zur Sicherung der Qualitt

    5 Schutz der intakten Landschaft von Flims Schnheitenbewahrenundpflegen

    12

  • Wirtschaft und LandwirtschaftWir strken mit bedrfnisgerechten Rahmenbedingungen die Existenz und Vielfalt unserer gewerblichen Betriebe. Dabei soll die Zahl der Arbeitspltze jhrlich um zirka 2 Prozent zunehmen. Zu unserer Landwirtschaft tragen wir Sorge und untersttzen sie im Rahmen unserer Mglich-keiten. Das breite wirtschaftliche Geschehen soll im Ein-klang mit unserer natrlichen Umgebung stehen.

    Massnahmen und Aktivitten

    1 SchaffenvonoptimalenRahmenbedingungen fr Gewerbe, Handel, Tourismus und Landwirt- schaft

    2 Untersttzen des einheimischen Gewerbes AnreizezurFrderungdesEinkaufsschaffen GegenseitigeSolidarittleben

    3 Bewusstmachen und Nutzen der Synergien zwischen Landwirtschaft und Tourismus

    13

  • 14

  • Massnahmen und Aktivitten

    1 Bereitstellenvonausreichendfinanziellen Mitteln zum Aufbau und zur Frderung eines vielseitigen und attraktiven Ganzjahrestourismus

    2 Gezielte Investitionen in die Infrastruktur zur Schaffung von wettbewerbsfhigen Angeboten AusbauundPflegedesWanderwegnetzessowie derNatur-undErlebnispfade SchaffenvonErholungsrumenmitSitzpltzen

    3 PrfenAufbaueinesResortsmitbesonderem Charakter KlarePositionierung

    4 ErhaltundFrdernderBahnenundLifteim Gebiet Flims Foppa Naraus Cassons (3 Phasen) 1 Ausbau Flims Foppa Naraus zu einem attraktiven Sommer- und Wintergebiet 2 Sicherung des Betriebs der Cassonsbahn bis 2015 3SchaffenvonRahmenbedingungen,damit Cassons ab 2016 neu erschlossen werden kann(z.B.mitdemAufbaueinesResortsVein)

    5 UntersttzendesTourismusmitgutenRahmen- bedingungen:Erreichbarkeit,Infrastruktur, Information

    6 Frdern der Attraktivitt des Sportzentrums und des Campingplatzes

    7 Aktive Mitgestaltung und Umsetzung des Touris- musleitbildes mit einer klaren Wachstumsstrategie

    TourismusWir sind uns der Bedeutung eines lebendigen Tourismus fr Flims bewusst und setzen uns fr dessen nachhaltige Entwicklung ein. Mit einem qualitativ guten und umfassen-den Angebot wollen wir weiter wachsen und fr eine gute Auslastung unserer Hotels und Ferienwohnungen sorgen. Dabei gilt es, insbesondere den Sommertourismus mit einem vielseitigen und attraktiven Angebot zu beleben.

  • Versorgung und EntsorgungWir setzen uns fr eine qualitativ berzeugende und um-weltschonende Versorgung unserer Gemeinde mit Wasser, Energie und Telekommunikation ein. Dabei prfen wir auch den Einsatz erneuerbarer Energien. Wir sensibilisieren unsere Bevlkerung und Gste, Abflle mglichst zu ver-meiden oder umweltgerecht zu entsorgen. Dazu stellen wir die entsprechende Infrastruktur zur Verfgung. Flims soll mglichst C0

    2-neutral sein.

    Massnahmen und Aktivitten

    1 berprfenundallenfallsFrdernvon alternativenEnergien Baugesetzgebung

    2 ErhaltderWasserrechtebeiderGemeinde

    3 UnterhaltundallenfallsErneuernder bestehenden Infrastruktur Wasser,Abwasser,Energie,Kommunikation

    4 AnpassendesgenerellenErschliessungsplans

    5 berdenkenundallenfallsNeuorganisation des Abfallkonzepts: Hauskehricht, Altpapier, Sperrgut, Grnabfall

    16

  • VerkehrWir beruhigen mit geeigneten Massnahmen den Verkehr im Dorf und planen lngerfristig einen weiteren Anschluss an die Umfahrungsstrasse. Verkehrsarme Begegnungsrume sollen die Attraktivitt von Flims weiter frdern. Das ffent-liche Busangebot soll bedrfnisgerecht ausgebaut werden.

    Massnahmen und Aktivitten

    1 Prfen und Planen eines weiteren Anschlus- sesandieUmfahrungsstrasseimRaumStenna

    2 Umsetzen von geeigneten Massnahmen zur Beruhigung des Verkehrs im Dorf

    3 Schaffen von Begegnungszonen im / in Dorf Waldhaus/Segnes

    4 Optimieren des Parkplatzangebots Park&Ride Tiefgaragen(keineParkpltzeander OberflchederBegegnungszone)

    5 Ausbau und Optimieren des ffentlichen Verkehrs Innerortsundregional

    6 ErarbeitenundEinfhreneinesTaxigesetzes VorbereitenderRahmenbedingungen zusammenmitLaaxundFalera

    7 ErschliessendesSiedlungsgebietesmit hindernisfreien Fuss- und Fahrradwegen

    8 Abstimmen des Busangebots auf die FahrplnederSBBundRhB

    17

  • Massnahmen und Aktivitten

    1 SchutzundPflegederTektonikarenaSardona sowie der Flimser Seenlandschaft und Wlder

    2 Zusammenarbeit mit Fachleuten bei sensiblenThemen/EingriffenindieNatur

    3 ErarbeitendesLabelsEnergiestadt

    4 PflegeundBekanntmachendesProjekts WasserWeltenFlims

    5 Effiziente,aberauchschonendePflegeund Bewirtschaftung des Waldes RcksichtaufSpazier-undWanderwege

    6 ErhaltundUntersttzungderAlpwirtschaften

    UmweltWir sind stolz auf unser UNESCO-Welterbe, die Tektonik-arena Sardona, sowie auf unsere Flimser Seenlandschaft. Wir schtzen und pflegen sie, tragen aber auch Sorge zu unserem weiteren natrlichen Lebensraum. Eine intakte Umwelt ist der Lebensnerv von Flims; so prfen wir Ein-griffe in unsere Landschaft sorgfltig und setzen uns fr eine umweltbewusste Politik ein.

    Wir sind uns der besonderen Bedeutung des Waldes bewusst und pflegen ihn deshalb mglichst naturnah.

    18

  • 19

  • GesellschaftWir setzen uns fr eine hohe Wohnqualitt und ausreichend Wohnraum fr unsere Bevlkerung ein. Jung und Alt, Ein-heimische und Zuzger sollen sich in unserem Dorf wohl-fhlen.

    Massnahmen und Aktivitten

    1 SchaffenvonWohnraumfrEinheimische und Zuzger Mietwohnungen/Wohneigentum BauzonenfrEinheimische

    2 Prfen von familienergnzenden Strukturen Spielgruppen Kindertagessttten Mittagstisch

    3 Frdern der Integration von Zuzgern Vorschule/Schule Neuzuzger-Apros Integrationsbeauftragter Informationsmaterial

    4 Sichern der Infrastruktur vor Ort Einkaufsmglichkeiten Grundversorgung

    5 Umsetzen des Jugend- und Altersleitbildes

    20

  • GesundheitWir setzen uns fr eine umfassende medizinische Grund-versorgung der Bevlkerung und Gste in unserem Dorf ein.

    Massnahmen und Aktivitten

    1 ErhaltdesumfassendenGesundheitsangebots AmbulantemedizinischeVersorgung: Hausrzte, Zahnarzt, Therapeuten Sicherstellenvonbedrfnisgerechten Spitex-Leistungen

    2 SchaffenvongutenRahmenbedingungenfr Hausrzte zur Sicherstellung der Nachfolge

    3 Organisation von Anlssen zur Frderung der Prvention und des Gesundheitsbewusstseins

    4 Sicherstellen der Behindertengerechtigkeit im Dorf Strassen,ffentlicheGebude

    5 Vollzug der Gesetzgebung zum Verkauf und KonsumvonAlkoholundDrogen

    21

  • 22

  • 23

  • Massnahmen und Aktivitten

    1 Frdern von attraktiven Anstellungsbedingun- gen fr Lehrpersonen

    2 Bereitstellen einer modernen Infrastruktur im KindergartenundSchulhaus

    3 Prfen von Tagesstrukturen Blockzeiten Aufgabenhilfe

    4 Untersttzen und Frdern der Schulsozial- arbeit durch Anpassen Stellenpensum an Schlerzahlen Prvention gemss Vorgaben des Berufsver- bandes

    5 ErhaltderWahldesSchulratesdurchdie Bevlkerung

    6 Prfen der Wahl des Departementsvorstehers BildungdurchdieBevlkerung

    7 Frdern einer guten Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden

    SchulwesenWir streben mit qualifizierten und motivierten Lehrperso-nen sowie einer modernen Infrastruktur eine ganzheitliche Frderung unserer Kinder und Jugendlichen an. Dabei legen wir Wert auf zukunftsweisende Rahmenbedingungen, um den unterschiedlichen Familienstrukturen gerecht zu werden. Wir untersttzen unsere Jugendlichen auf ihrem Berufs- oder Bildungsweg.

    24

  • Massnahmen und Aktivitten

    1 Information der Bevlkerung ber die vielflti- gen Angebote zur Gestaltung der Freizeit

    2 ErstelleneinesGesamtkonzeptsfrdie Gestaltung der Freizeit mit berregionalem Charakter Begegnungsorte Infrastruktur

    3 Untersttzen von professioneller und projekt- bezogener Jugendarbeit

    4 Anerkennen und Frdern der Jugendkultur

    5 ErhaltundFrderungeinerkostengnstigen Nutzung der vorhandenen Infrastruktur fr die einheimische Bevlkerung: Bergbahnen, Ferienpass

    FreizeitWir sorgen fr ein vielseitiges Freizeitangebot, das den Bedrfnissen der Bevlkerung und unserer Gste gerecht wird. Insbesondere wollen wir unseren Jugendlichen eine attraktive Gestaltung der Freizeit in der nheren Umgebung mglich machen. Wir nutzen allfllige Synergien mit tou-ristischen Infrastrukturen und sind offen fr regionale oder berregionale Angebote und Projekte.

    25

  • 26

  • 27

  • KulturWir untersttzen ein aktives kulturelles Leben in unserer Gemeinde und frdern so den Bekanntheitsgrad von Flims. Wir pflegen ein breites Angebot fr Jung und Alt, sind stolz auf unser Brauchtum, aber auch offen fr neue Entwick-lungen. Mit einer guten Infrastruktur schaffen wir attraktive Rahmenbedingungen fr gesellschaftliche Anlsse.

    Massnahmen und Aktivitten

    1 PflegeundErhaltderhistorischenHuser und Orte Schtzen, Beschriften Dorffhrungen Kulturfhrer

    2 UntersttzendereinheimischenKultur AnbietenvonffentlichemRaumfrAuffh- rungen und Ausstellungen

    3 KoordinationderVeranstaltungen Information der Bevlkerung und Gste

    4 PrfenEinsetzungeinerKulturkommission

    5 ErhaltundPflegederkulturellenAngebote auch fr den Tourismus Konzerte,Ausstellungen,Theater

    28

  • Planung und BauWir untersttzen mit einer gezielten Zonenplanung und Baugesetzgebung ein qualitatives Wachstum der Gemein-de als attraktiven Wohn- und Ferienort. Dabei nehmen wir Rcksicht auf die natrliche Umgebung. Insbesondere soll der verkehrsberuhigte Dorfteil als Begegnungsort dienen und das Dorfbild aufwerten. Wir ermglichen unserer Be-vlkerung attraktiven Wohnraum und achten auf eine gute Durchmischung des Erst- und Zweitwohnungsbaus.

    Massnahmen und Aktivitten

    1 berarbeitendesZonenplanssowiederBau- gesetzgebung (Frdern der Qualitt) EinsatzeinerbreitabgesttztenKommission

    2 Einzonen/UmzonenvonLandimBaurecht frEinheimische Bereitstellen von erschwinglichem Bauland

    3 SchaffeneinesReglementsbzw.vonAnreizen zurUntersttzungdesErstwohnungsbaus

    4 SchaffenvonWohnraumfrEinheimischeund Zuzger Einzonung,Nutzungusw.

    5 Planen von Begegnungsorten in Flims Dorf und Flims Waldhaus

    29

  • 30

  • Massnahmen und Aktivitten

    1 AnpassendesKommunikationskonzepts AufbauvonKommunikationsmitteln

    2 PrfenundEinfhreneinerFlimserZeitung Information ber Lokales und Amtliches

    3 RevisionderGemeindeverfassung

    4 Umsetzen der Massnahmen aus der Verwaltungsanalyse

    5 PflegedesKontaktesmit Nachbargemeinden Leistungspartnern Bevlkerung (regelmssige Foren)

    6 Schaffen und Anbieten von Lehrstellen bei der Verwaltung

    Gemeindevorstand und VerwaltungWir setzen uns mit einem engagierten und verantwor-tungsbewussten Gemeindevorstand fr eine nachhaltige Entwicklung der Gemeinde ein. Die Verwaltung ist fr Ein-heimische und Gste ein kompetenter Ansprechpartner. Gemeindevorstand sowie Verwaltung bekennen sich zu effizienten und schlanken Strukturen.

    31

  • Technische DiensteWir untersttzen das qualitativ berzeugende Angebot der Technischen Dienste Wasser, Abwasser, Werkhof, Forst und passen es bei Bedarf bedrfnisgerecht an. Die Tech-nischen Dienste begegnen der Bevlkerung hilfsbereit und informieren durch eine aktive ffentlichkeitsarbeit.

    Massnahmen und Aktivitten

    1 TechnischerAusbauderKlranlageARA Anpassen an die Vorschriften

    2 PflegedergutenWasserversorgungund Wasserqualitt ErhaltderVersorgungssicherheit

    3 OptimierendespersonellenEinsatzes im Werkhof

    4 ErhaltdergutenGrundversorgungdurch dieFlimsElectric SichernderEigentumsrechtederGemeinde

    5 Frdern der ffentlichkeitsarbeit Tag der offenen Tr, Newsletter

    6 PflegeundErhaltderbaulichenInfrastruktur Hochbau, Strassen

    7 Schaffen und Anbieten von Lehrstellen in den Technischen Diensten

    32

  • ffentliche SicherheitWir sorgen mit einer zweckmssigen Organisation und Infra-struktur fr eine optimale Sicherheit unserer Bevlkerung und Gste. Feuerwehr, Zivilschutz, Polizei und Sanitt bilden dabei wichtige Einsatzelemente.

    Massnahmen und Aktivitten

    1 ErarbeiteneinesPolizeigesetzes

    2 UntersttzendesSicherheitsempfindens durch Licht an gefhrdeten Stellen

    3 Verstrkte Prsenz der Gemeindepolizei im Dorf

    33

  • 34

  • Massnahmen und Aktivitten

    1 ErhhenderSteuerkraftdurchinteressante Zuzge von natrlichen und juristischen Personen

    2 PflegeeinesaktivenStandortmarketings BekanntmachenundFrdernderStandort- vorteile

    3 ErgreifenvonprojektbezogenenFinanzie- rungsmassnahmen

    4 PrfenvonKosteneinsparungendurch Kooperationen

    5 Prfen von Anreizen fr Wohnsitzverlegungen

    FinanzenWir nehmen unsere Verantwortung fr einen gesunden Finanzhaushalt und eine sparsame Ausgabenpolitik wahr. Den notwendigen Investitionen kommen wir kostenbewusst nach. Mittelfristig streben wir einen weiteren Abbau der Verschuldung und langfristig einen tieferen Steuerfuss an.

    35

  • Massnahmen und Aktivitten

    1 PflegevonthemenbezogenenInformations- und Gesprchsrunden mit der Bevlkerung

    2 Verstrkte Zusammenarbeit mit den Touris- musleistungstrgern mittels einer starken Frderorganisation(DMO)Flims/Laax/ Falera

    3 Abstimmen der Saisonzeiten in der DMO Flims/Laax/FaleraimInteresseunserer Gste

    4 Periodische Zusammenknfte mit der Projekt- gruppeLeitbildFlims

    5 IntensivierenundFrderndesKontakts sowie der Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Forst, Technische Betriebe, Feuerwehr, Schule, Verwaltung, Tourismusorgani- sationen

    ZusammenarbeitWir verstrken die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Krperschaften und Organisationen in Flims. Dabei pflegen wir insbesondere mit den Tourismusleistungstrgern einen regelmssigen und konstruktiven Gedankenaustausch. Wir intensivieren den Kontakt mit den Gemeinden in der Region, um das Synergie- und Wachstumspotenzial noch besser zu nutzen.

    36

  • 37

  • 38

  • ProjektteilnehmendeGion Attenhofer, Christoph Bbi, Andreas Brtsch, Anita Candrian, Gion Candrian,MarcCathomas,VendelinDeflorin,MalikaDerradj,RetoDurisch,HansPeterFontana,SandraFuchs,MarkusGassmann,AndrGisler,BeatGlaus,MonikaGlck,UrsGrimm,RetoGurtner,RolandHfliger,RolfKaufmann,SusiKlausner,MartinKuratli,RobynLerchi,Marco Maranta, Christina Martens, Lilian Meiler, Dr. Hans Jakob Michel, Dr.ThomasRagettli,Dr.PeterReiser,WernerRegg,MarkusSalath,HaraldSchade,AlexanderScheidegger,ChristophSchmidt,FredySchneider, Fabienne Schb, Iso Senn, Arthur Spieser, Andreas Spinas, FelixSpreiter,HansSutter,MarianneTobler,UrsulaTreuthardt,StefanWehrli,AdrianWolf,AliceWolf,Dr.Jean-ClaudeKleiner,OBTAG

    39

  • Gemeinde FlimsVia dil Casti 2CH-7017 Flims [email protected]