marketingkonzept hohe schrecke ... marketingkonzept hohe schrecke auftraggeber: hohe schrecke...

Download Marketingkonzept Hohe Schrecke ... Marketingkonzept Hohe Schrecke Auftraggeber: Hohe Schrecke – Alter

Post on 09-Aug-2020

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Marketingkonzept Hohe Schrecke

    Auftraggeber: Hohe Schrecke – Alter Wald mit Zukunft e.V.

    Heidelbergstr. 1

    06577 Braunsroda

    Auftragnehmer: IPU – Ingenieurbüro für Planung und Umwelt

    Breite Gasse 4/5

    99084 Erfurt

    Bearbeitung: Dipl.-Geogr. Christin Kellner

    Kartografie: Michael Giel

    Stand: Dezember 2011

    Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

    und das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz.

  • Marketingkonzept Hohe Schrecke

    IPU - INGENIEURBÜRO FÜR PLANUNG UND UMWELT, Erfurt Dezember 2011

    Gliederung

    1 Analysephase: Potential- und Marktanalyse .................................................................. 1

    1.1 Potentialanalyse ..................................................................................................... 1

    1.2 Marktanalyse ........................................................................................................ 17

    1.2.1 SWOT – Analyse (Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken) und

    Zwischenpräsentation ........................................................................................... 21

    2 Konzeptionsphase: Strategische Marketingplanung .................................................. 23

    2.1 Definition der touristischen Zielgruppen ................................................................ 23

    2.1.1 Natur-, Aktivtouristen: Wandertouristen, Radtouristen ........................................... 23

    2.1.2 Schulklassen, Jugendgruppen .............................................................................. 24

    2.1.3 Fachbesucher/ Naturschutzfachlich Interessierte .................................................. 24

    2.1.4 Familien ................................................................................................................ 25

    2.2 Definition der Produktlinien im Tourismus ............................................................. 26

    3 Gestaltungsphase: Produktentwicklung ...................................................................... 27

    3.1 Rundwanderweg Hohe Schrecke .......................................................................... 28

    4 Vorbereitung der Umsetzungsphase ............................................................................ 31

    4.1 Zielformulierung .................................................................................................... 31

    4.2 Übersicht .............................................................................................................. 32

  • MARKETINGKONZEPT HOHE SCHRECKE

    IPU - INGENIEURBÜRO FÜR PLANUNG UND UMWELT, Erfurt Dezember 2011

    1

    1 Analysephase: Potential- und Marktanalyse

    1.1 Potentialanalyse

    Die touristische Leistungskette beschreibt die Anforderungen und somit die Leistungen die

    ein Produkt oder eine Region anbieten muss, um eine optimale Qualität zu bieten. Die Leis-

    tungskette stellt einen Kreislauf dar, der bereits vor Anreise beginnt – bei der Information

    über das zukünftige Reiseziel – und nach der Abreise endet – bei der Weiterempfehlung

    durch den zufriedenen Gast.

    Analyse der touristischen Service- und Infrastruktur

    Vor dem Aufenthalt Während des Aufenthaltes Nach dem Aufenthalt

    Informieren & Buchen

    Anreisen Orientieren &

    Informieren vor Ort Übernachten & Gastronomie

    Ausflugsziele Aktivitäten Abreise &

    Nachbereitung

    Voraussetzungen/ Bestandteile für eine erfolgreiche touristische Vermarktung der Region Hohe Schrecke-

    Internet Kataloge, Flyer etc. Kontaktper- son, Service- telefon Buchbarkeit von tourist. Serviceleis- tungen Erkennbar- keit: Logo/ Design (Zugehörig- keit)

    Erreichbarkeit (PKW, ÖPNV) Wegweisende Beschilderung Begrüßungs- schilder, Karten Bevölkerung ist freundlich und auskunfts- fähig Parkplätze

    Parkplätze Beschilderungs- leitsystem Informations- und Überblickstafeln Kundenfreundliche Öffnungszeiten bzw. alternative Infosysteme Auskunftsfähige Mitarbeiter in Restaurants, Hotels, FeWo’s etc.

    Übernachtungs- angebote ver- schiedener Kategorie und für unterschied- liche Zielgrup- pen Gastronomi- sches Angebot: regionale Küche Pauschalange- bote bzw. Ange- botsbausteine

    Museen, Ausstellungen Sehenswür- digkeiten Events Lesungen/ Vorträge/ Konferenzen/ Symposien Lehrpfade

    Führungen Rad-, Wander- und Wasser- wandermög- lichkeiten, ggf. Verleih

    Newsletter Give aways Merchandising

    Naturparke und Geoparke

    Naturpark Kyffhäuser und Naturpark Saale-Unstrut-Triasland

    Die Hohe Schrecke liegt zwischen den beiden Naturparken Kyffhäuser (Thüringen) und Saa-

    le-Unstrut-Triasland (Sachsen-Anhalt). Wiehe und Roßleben sind Mitglied im Geopark Saale-

    Unstrut-Triasland.

    Geopark Kyffhäuser

    Die Region Hohe Schrecke liegt im Geopark Kyffhäuser und wird durch Erlebnisangebote

    erschlossen:

  • MARKETINGKONZEPT HOHE SCHRECKE

    IPU - INGENIEURBÜRO FÜR PLANUNG UND UMWELT, Erfurt Dezember 2011

    2

    1. GeoPfad Unstrut/ Hohe Schrecke

    o 60 km

    o Informationstafeln

    2. GeoBlick, GeoTope und Hörerlebnis

    Des Weiteren gibt es einen GeoBlick im Kuckuckswäldchen mit Blick über das Unstruttal

    sowie zwei erschlossene GeoTope mit Informationstafeln in der Nähe von Beichlingen und

    Bachra.

    Kurze Geschichten werden als Hörerlebnis über Handy in Heldrungen, Hauteroda und Wiehe

    angeboten.

    Radfahren, Wandern und Reiten

    Die Hohe Schrecke – insbesondere Wiehe und Heldrungen – sind über den Unstrut-Radweg,

    der an Wiehe – Roßleben – Artern – Reinsdorf – Heldrungen vorbeiläuft , an einen überregi-

    onalen Radweg angebunden. Südlich der Hohen Schrecke verläuft der regionale Finnebahn

    Radweg von Buttstädt nach Kölleda. Daneben gibt es zahlreiche lokale Radwege bzw. Orts-

    verbindungswege, die entsprechend als Radweg ausgeschildert sind.

    Das Gebiet der Hohen Schrecke verfügt über ein ausgeprägtes Wanderwegesystem. Im In-

    tegrierten Ländlichen Entwicklungskonzept wurde dazu eine Zusammenstellung erfasst:

    Quelle: Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept, 2009

  • MARKETINGKONZEPT HOHE SCHRECKE

    IPU - INGENIEURBÜRO FÜR PLANUNG UND UMWELT, Erfurt Dezember 2011

    3

    Im Zuge des Pflege und Entwicklungsplanes zum Naturschutzgroßprojekt Hohe Schrecke

    wird aktuell ein Wegekonzept erarbeitet mit den Schwerpunkten:

     Zielgruppenspezifische Wegeinfrastruktur (Familien, ältere Menschen, Natur erleben,

    naturverträgliche Infrastruktur)

     Zertifizierung einiger Wanderwege als Qualitätswanderwege

     Entzerrung der Nutzergruppen (Reiten, Wandern, Radfahren)

     Berücksichtung der naturschutzfachlichen Belange

    Quelle: PEPL zum Naturschutzgroßprojekt Hohe Schrecke, Einzelgutachten Wegekonzept

    2011

    Vorgesehen ist folgende Wegehierarchie:

     Anbindung an Geopfad, Unstrut-Radweg und Fernwanderweg Saale-Unstrut

     Verbindungswege

    o Schrecke-Kammweg

    o Ortsverbindungswege zwischen Orten nördlich und südlich der Hohe Schre-

    cke und Kammweg

     Themenwege:

    o Sechs Themenwege

    o Rundwege von 4 bis 6,5 km Länge

  • MARKETINGKONZEPT HOHE SCHRECKE

    IPU - INGENIEURBÜRO FÜR PLANUNG UND UMWELT, Erfurt Dezember 2011

    4

    Reiterhöfe im Gebiet der Hohen Schrecke sind der Gutshof von Bismarck in Braunsroda, die

    Wanderreitstation in Heldrungen, die Reitgemeinschaft Schloss Beichlingen und der Reiter-

    hof Brehmer in Wiehe.

    Ein überregionaler Reitweg führt entlang der Route Schmücke-Wanderweg und Kammweg

    Hohe Schrecke von Burgwenden über die Stadt Wiehe oder in Richtung Kloster Donndorf.

    Heldrungen, Braunsroda und Donndorf sind ein einem regionalen Reitweg eingebunden.

    Diese werden im Zuge des Wegekonzeptes ebenso neu konzipiert wie die Rad- und Wan-

    derwege.

    Kultur & Geschichte

    Die Region Hohe Schrecke bietet eine Reihe von kulturhistorisch bedeutsamen Stätten wie

    Schlösser, Klöster, Gutshäuser und Mühlen. Touristisch erschlossen sind die Schlösser

    Heldrungen, Ostramondra und Beichlingen sowie der Gutshof von Bismarck in Braunsroda

    und die Bockwindmühle Langenroda. Im Schloss Wiehe führt der Förderverein Veranstaltun-

    gen und Führungen auf Anfrage durch.

    Ein besonderer überregional bekannter Anziehungspunkt ist die Modellbahn Wiehe „Kultur

    mit Pfiff“ – der weltgrößten Modellbahn-Ganzjahresschau.

    Museen in der Region sind vor allem Heimatmuseen mit unregelmäßigen Öffnungszeiten

    bzw. Öffnungszeiten auf Anfrage:

     Heimatmuseum Wiehe

     Rankemuseum in Wiehe

     Heimathaus Donndorf

     Heimatstube Bachra

    Veranstaltungen & Events

    In den Orten der Hohe Schrecke finden zahlreiche lokale Feste und Veranstaltungen statt.

    Veranstaltungen von regionalem und überregionalem Inte

Recommended

View more >