new creations

Download New Creations

Post on 08-Apr-2016

214 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Programmbuch (Auszge)

TRANSCRIPT

  • NEWCREATIONS

    Junior Ballett

    Dewaele / Portugal / Spuck Van Cauwenbergh / Galili

  • Seiner Zeit voraus.Der neue Audi A7 Sportback.

    Die Zukunft beginnt heute dank intelligenten Matrix LED-Scheinwerfern und Audi connect fr einfachen Zugri auf Online-Dienste und vielem mehr.

    Der neue Audi A7 Sportback ist auch als S und RS Modell erhltlich.

    Mehr Infos bei Ihrem Audi Partner oder unter www.audi.ch/A7

  • NEW CREATIONS Junior Ballett

    Choreografien von Eva Dewaele, Filipe Portugal, Christian Spuck,

    Ben Van Cauwenbergh und Itzik Galili

    Premiere 17. Dezember 2014 Vorstellungen 21. Dezember 2014, 21. Februar 2015, Opernhaus Zrich Gastspiel 5. Mrz 2015, Kurtheater Baden

    Exklusiver Partner Ballett Zrich

    Seiner Zeit voraus.Der neue Audi A7 Sportback.

    Die Zukunft beginnt heute dank intelligenten Matrix LED-Scheinwerfern und Audi connect fr einfachen Zugri auf Online-Dienste und vielem mehr.

    Der neue Audi A7 Sportback ist auch als S und RS Modell erhltlich.

    Mehr Infos bei Ihrem Audi Partner oder unter www.audi.ch/A7

  • PASSING BY Choreografie Eva Dewaele Musik Glen Gabriel Bhnenbild Eva Dewaele, Jrg Zielinski Kostme Eva Dewaele, Regula Mattmller Lichtgestaltung Martin Gebhardt Urauffhrung 17. Dezember 2014, Opernhaus Zrich

    LES BOURGEOIS Choreografie und Kostm Ben Van Cauwenbergh Musik Jacques Brel Lichtgestaltung Martin Gebhardt Urauffhrung 8. Februar 2003, Ballett des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

    PAYSAGE OBSCURE Choreografie und Bhnenbild Christian Spuck Musik Franz Schubert Kostme Ina Buschhaus Lichtgestaltung Martin Gebhardt Urauffhrung 17. Dezember 2014, Opernhaus Zrich

  • THE SOFA Choreografie Itzik Galili Musik Tom Waits Bhnenbild Janco van Barneveldt Kostme Nastasja Lansen Lichtgestaltung Martin Gebhardt Urauffhrung 22. Mrz 1995, Ballet Gulbenkian, Lissabon

    TAUWETTER Choreografie Filipe Portugal Musik Philip Glass, Max Richter, Samuel Barber Bhnenbild Filipe Portugal, Jrg Zielinski Kostme Filipe Portugal, Regula Mattmller Lichtgestaltung Martin Gebhardt Dramaturgie Michael Kster Urauffhrung 17. Dezember 2014, Opernhaus Zrich

  • Junior Ballett Zrich

  • PASSING BYEva Dewaele

  • Eva Dewaele, seit dieser Saison neue Ballettmeisterin des Balletts Zrich, kennt das Junior Ballett aus nchster Nhe, hat sie es doch bereits in in den vergangenen beiden Spielzei ten pdagogisch betreut. Die charismatische Belgierin hat in Wiesbaden, Lyon, Gteborg, beim Cullberg Ballet in Stockholm und beim Royal Ballet of Flanders in Antwerpen getanzt, ehe sie beim Ballett Zrich eine neue Heimat gefunden hat. Begeistert erzhlt sie von unvergesslichen Eindrcken ihres Tnzerlebens: Ich erinne re mich an Mats Eks Giselle, die ich mit fnfzehn gesehen habe. Jeder Schritt hatte eine Bedeutung und erzhlte etwas, da war keine abstrakte leere Bewegung. Spter habe ich For sythe getanzt, Kylin... die grossen Namen. In Frankfurt ha be ich viele Vorstellungen der Forsythe Company gesehen. Als Tnzerin ist man wie ein Schwamm, der alle choreografischen Eindrcke begierig in sich aufsaugt. Als Lady Capulet in Christian Spucks Romeo und Julia, aber auch als rtselhafte Dark Lady in Sonett hat Eva Dewaele das Zrcher Publikum mit ihrer darstellerischen Wandlungsfhigkeit und einer bezwingenden Bhnenprsenz erobert. Noch in Antwerpen hat sie neben ihren Tanzverpflich tungen zu choreografieren begonnen. Dabei unter schei det sich das, was sie als Choreografin ausdrcken will, nur unwe sentlich von der fr sich formu lierten Aufgabenstellung einer Tnzerin: Ich mchte die Leute berhren. Die Bezeichnung Choreografin fr sich selbst erscheint ihr fast noch ein bisschen unheimlich. Im Moment geht es mir vor allem darum, die Juniortnzer in ihrer tnzerischen Entwicklung voranzubringen, sie auf das Arbeiten mit den ganz Grossen vorzubereiten, sagt sie bescheiden. Sie sollen erleben, wie ein neues Ballett entsteht, sollen ngste berwinden und vielleicht Lust darauf bekommen, selbst etwas zu machen. Ich geniesse die Freiheit, etwas mit ihnen zu kreieren. Ich entwickle einige Bewegungen und Schritte und fordere die Tnzer auf, mit ihnen zu spielen und zu improvisieren. Mats Ek kam immer rein

    DEN TNZERN EINE AUFGABE STELLEN

    Dem wahren Reisenden behagt es zu verweilen.Colette

  • und wusste von vorn herein jeden Schritt, den ich machen sollte. Fr ihn war absolut klar, wie es auszusehen hatte. Ich arbeite da anders. Ich mchte zu Improvisation anregen und den Tnzern eine wirkliche Aufgabe stellen. Ohne diese Aufgabe ist man als Tnzer verloren.

    Die Musik zu Evas Choreografie komponiert Glen Ga briel, ein Komponist, der bisher vor allem mit Filmmusik auf sich aufmerksam gemacht hat. Wir sind nach jeder Probe in Kontakt, und noch kann ich Wnsche anmelden. Irgendwann muss man dann aber doch sagen: Dies ist die end gl tige Fassung, weil die Tnzer einen fixierten Orien tierungsrahmen brauchen. Choreografiert man fr Be rufs anfnger anders als fr gestandene Vollprofis? Eva lacht: Rein technisch kann ich diesen Tnzern wenig beibringen. Die kommen von den renommiertesten Ballettschulen der Welt und sind mit allen Wassern gewaschen. Aber darum geht es auch nicht. Bei mir gibt es keine Spitzenschuhe, keine gros sen Pirouetten. Technik steckt auch in vielen anderen kleinen Dingen. Die Herausforderung liegt doch darin, dass du auch mit einer einfachen Bewegung, mit drei kleinen Schritten ein grosser Knstler sein solltest.

    Bhnenbild und Kostme hat Eva Dewaele selbst ent wor fen: Als Tnzer bewegen wir uns ja meist in rechteckigen Formaten. Diese squares wollte ich durchbrechen. Weiche Linien, aber in der Hhe begrenzt. Als wenn man aus dem Flugzeug die Wolken betrachtet und nicht mehr so genau weiss, wo oben und unten ist. Keine Symmetrie! Nor malerweise ist ja der Raum ber uns Tnzern immer offen. Mal sehen, was passiert wenn man ihn nach oben ab schliesst. Passing By nennt Eva Dewaele ihr Stck, und na trlich denkt sie da nicht nur an Wolken, die vorberzie hen: Im Leben trifft man die verschiedensten Menschen. Man schliesst Freund schaften, ist eine Zeit lang mit jemandem zusammen und geht wieder auseinander. Fr die Juniors mit ihren Zwei jahresvertrgen ist das der Alltag, und den wollte ich in einem Stck, das ihnen gewidmet ist, unbedingt festhalten. Mit weit ausgreifenden Bewegungen durchmessen die Tnzerin nen und Tnzer den Ballettsaal, Arme und Beine scheinen schier endlos zu sein. Ge tanzte Erinnerungen an eine Reise nach Island, die Eva Dewaele im letzten Sommer unternommen hat: Ich habe die Natur auf mich wirken lassen: Die Weite, die unerwarteten Reaktionen der Geysire und Vulkane, den Wind. Und das unter diesen Bedingungen andere Empfinden fr Nhe, Gemein schaft und Einsamkeit. Michael Kster

  • Eva Dewaele Choreografie

    Eva Dewaele stammt aus Belgien. Ausgebildet an der Kniglichen Ballettschule in Antwerpen, fhrten sie erste Engagements an das Hessische Staatstheater Wies baden, das Theater Luzern, die Oper Gteborg, zum Cullberg Ballett in Stockholm und zum Ballett der Opra de Lyon. Im Royal Ballet of Flanders verkrperte sie Haupt rollen in Choreografien von Jacopo Godani, Douglas Lee, David Dawson und Christian Spuck. Darber hinaus ist Eva Dewaele in mehreren Spielfilmen aufgetreten. Seit der Spielzeit 2012/13 war sie Mitglied des Balletts Zrich und zustzlich Ballettmeisterin beim Junior Ballett. Sie tanzte die Lady Capulet in Christian Spucks Romeo und Julia, die Rosetta in Leonce und Lena und die Dark Lady in Spucks Sonett. Als Cho reografin schuf Eva Dewaele das Stck Mit Blick auf fr die HodlerRetrospektive in der Fondation Beyeler und prsen tier te in der Vorstellungsreihe Junge Choreografen das Stck Miss(es). Seit dieser Saison ist sie Ballettmeisterin des Balletts Zrich.

    Glen Gabriel Musik

    Der preisgekrnte schwedische Filmmusikkomponist Glen Gabriel schreibt vorrangig fr internationale Film und Fernsehproduktionen. Die Komposition zu Passing By ist das Ergebnis eines monatelangen Austauschs zwischen ihm und Eva Dewaele. Beide haben bereits in Schweden in einem Kunstprojekt zusammengearbeitet. Fr Glen Gabriel, dessen Stcke eine Synthese aus klassischer und zeitgenssischer Musik sind, war diese Zusammenarbeit eine Herausforderung und wunderbare Erfahrung: Die Kommunikation von Tnzern und ihren Ausdruck mit Musik zu untersttzen, hat mein Schaffen um eine neue Dimension erweitert.

  • LES BOURGEOIS

    Ben Van Cauwenbergh

  • LES BOURGEOIS

    Ben Van Cauwenbergh

  • Les Bourgeois ist ein Auszug aus dem Ballett La vie en rose, einer Hommage des belgischen Choreografen Ben Van Cauwenbergh an die grossen Chansonniers des 20. Jahrhunderts. Sein Landsmann Jacques Brel wurde mit seinen leidenschaftlichen, gesellschaftskritischen Liedern in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts weltberhmt, darunter auch Les Bourgeois (Die Spiesser).

  • Jacques Brel

    Les BourgeoisLe cur bien au chaudLes yeux dans la bireChez la grosse Adrienne de MontalantAvec lami JojoEt avec lami PierreOn allait boire nos vingt ansJojo se prenait pour VoltaireEt Pierre pour CasanovaEt moi moi qui tais le plus fierMoi moi je me prenais pour moiEt quand vers minuit passaient les notairesQui sortaient de lhtel des Trois FaisansOn leur montrait notre cul et nos bonnes maniresEn leur chantant

    Les bourgeois cest comme les cochonsPlus a devient vieux plus a devient bteLes bourgeois cest comme les cochonsPlus a devient vieux plus a devient...

    Le cur bien au chaudLes yeux dans la bireChez la grosse Adrienne de MontalantAvec lami JojoEt avec lami PierreOn allait brler nos vingt ansVoltaire dansait comme un vicaireEt Casanova nosait pasEt moi moi qui restait le plus fierMoi jtais presque aussi sol que moiEt quand vers minuit passaient les notairesQui sortaient de lhtel des Trois Faisa