vcp jahresbericht 2013

of 76 /76
VCP | Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder VCP-Jahresbericht 2013/2014

Author: verband-christlicher-pfadfinderinnen-und-pfadfinder

Post on 11-Mar-2016

222 views

Category:

Documents


3 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

TRANSCRIPT

  • VCP | Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder

    VCP-Jahresbericht 2013/2014

  • 2 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    Inhaltsverzeichnis

    Inhalt1. Bundesversammlungsvorstand ......................................................................................................................... 5

    2. Bundesrat .................................................................................................................................................................. 7

    3. Bundesleitung .......................................................................................................................................................... 9

    3.1 Bundesvorsitz ................................................................................................................................................ 93.1.2 Beauftragte Bundesfahrt .................................................................................................................. 193.1.3 Fachgruppe Bundeszeltplatz Grozerlang ....................................................................................... 193.1.4 Fachgruppe Burg Rieneck .................................................................................................................. 213.1.5 Fachgruppe Schulung ........................................................................................................................ 233.1.6 Woodbadge ........................................................................................................................................ 233.1.7 Fachgruppe Singen ............................................................................................................................. 253.1.8 Fachgruppe VCP-Bundesarchiv ......................................................................................................... 263.1.9 Projektgruppe Safe from harm ......................................................................................................... 26

    3.2 Referat Grundsatzfragen ......................................................................................................................... 27

    3.3 Referat Internationales ............................................................................................................................ 293.3.1 The Council of Protestants in Guiding and Scouting (CPGS) .......................................................... 323.3.2 Fachgruppe Afrika ............................................................................................................................. 333.3.3 Fachgruppe Internationale Musische Werkstatt (IMWe) ............................................................... 333.3.4 Fachgruppe Israel/Naher Osten ........................................................................................................ 343.3.5 Beauftragungen JOTA-JOTI .............................................................................................................. 353.3.6 Jamboree 2015 ................................................................................................................................... 363.3.7 14. World Scout Moot 2013 ............................................................................................................... 38

    3.4 Referat Mitglieder ..................................................................................................................................... 393.4.1 Fachgruppe Neue Medien Die Netzstecker ............................................................................... 413.4.2 Redaktion anp.................................................................................................................................... 423.4.3 Externe Pressearbeit .......................................................................................................................... 44

    3.5 Referat Stufen ........................................................................................................................................... 453.5.1 Fachgruppe Pfadfinderinnen- und Pfadfinderstufe ....................................................................... 453.5.2 Fachgruppe Ranger-/Roverstufe ....................................................................................................... 463.5.3 Pfadfinden mit ALLEN ....................................................................................................................... 47

    3.6 Referat Erwachsene .................................................................................................................................. 473.6.1 Fachgruppe Erwachsene .................................................................................................................... 48

    3.7 Christliches ................................................................................................................................................... 493.7.2 Fachgruppe Friedenslicht .................................................................................................................. 50Zielsetzungen .............................................................................................................................................. 50Ergebnisse .................................................................................................................................................... 50Erfahrungen/Erkenntnisse .......................................................................................................................... 51Schlussfolgerungen..................................................................................................................................... 51

    3.8 Referat Finanzen ........................................................................................................................................ 513.8.1 FG Finanz- und Vermgensverwaltung ........................................................................................... 51

    3.9 Referat Jugendpolitik ............................................................................................................................... 513.9.1 Deutscher Bundesjugendring ............................................................................................................ 513.9.2 Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland .................................................. 52

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 3

    Inhaltsverzeichnis

    4. Volldampf Bundeslager 2014 ........................................................................................................................... 55

    5. Rechtstrger ........................................................................................................................................................... 57

    5.1 Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. (VCP e.V.) ......................................... 57

    5.2 Vorstand des Bildungs- und Erholungswerkes Burg Rieneck e.V. ................................................. 59

    6. Freizeit- und Fahrtenbedarf GmbH (F&F GmbH) ....................................................................................... 61

    7. Evangelische Stiftung Pfadfinden .................................................................................................................. 63

    8. Bundeszentrale ...................................................................................................................................................... 65

    9. Anhang ..................................................................................................................................................................... 67

    Organigramm der Bundesleitung ..................................................................................................... 68

    Organigramm der Bundeszentrale ....................................................................................................70

    Einbindung des VCP in Strukturen von Pfadfinden ................................................................................. 72

    Kontakt ......................................................................................................................................................................... 73Bildnachweise ............................................................................................................................................................. 73Impressum .................................................................................................................................................................... 73

  • 4 VCP-Jahresbericht 2013/2014

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 5

    1Bundesversammlungsvorstand

    11

    5

    Katharina SaeJulia SchemppNicolas Kelly Martin Krger (v.l.n.r.)[email protected]

    ZielsetzungenDer Bundesversammlungsvorstand (BVV) besteht derzeit aus Katharina Sae (Berlin-Brandenburg), Julia Schempp (Wrttem-berg), Martin Krger (Rheinland-Pfalz/Saar) und Nicolas Kelly (Bayern).Der Bundesversammlungsvorstand ist laut unserer Bun-desordnung fr zwei Hauptthemen zustndig. Er fhrt die einmal jhrlich stattfindende Bundesver-sammlung (BV) durch und wacht im laufenden Jahr ber die Einhaltung der Beschlsse der Bundesversammlung.

    ErgebnisseDie BV 2013 war eine sehr intensive Versammlung unseres VCPs. Neben der Streichung des Bundesliedes, der Beendigung des Bundesliedfindungsprozesses und dem Beschluss zur Teilnahme am Roverway ging es bei den Antrgen um die Gestaltung und Durchfhrung der Auflsung unserer Doppelstruktur aus VCP und VCP e.V.Aufgrund einer langen und ausfhrlichen inhaltlichen Vorbereitung in Bundesrat und den Lndern konnten die Diskussionen und die Abstimmungen strukturiert und mit einer im Groen und Ganzen sehr produkti-ven Diskussionskultur durchgefhrt werden. Trotz die-ser sehr intensiven Beratungen konn-ten wir am Abend eine spielfreudige und wilde Bundesversammlung dank des tollen Abendprogramms der Westfalen erleben. (http://go.vcp.de/1mccBNt)

    Im Laufe des Jahres waren wir auf jedem Bundesrat ver-treten, haben uns zu mehreren Telefonkonferenzen und zu einem Vorbereitungswochenende fr die BV 2014 getroffen.Martin hat den BVV in der Forschungsgruppe Wahlen vertreten, die bis zur BV 2014 in Absprache mit Bundes-leitung und Bundesrat einen Vorschlag fr eine Wahl-ordnung der BV erarbeitet.Nico hat weiterhin den Prozess der Struktur hin zur endgltigen Eintragung der genderten Satzung und Ordnungen begleitet. Aufgrund einiger Problema-tiken hinsichtlich der Eintragung, die sich leider bis zum Abgabetermin dieses Berichtes noch nicht gelst haben, werden wir darber detaillierter auf der BV berichten.

    Erfahrungen/ErkenntnisseDie Evaluation der BV, die wir jedes Jahr auf der Ver-sammlung durchfhren, erfreut sich anhaltend exzel-lenter Beteiligung. Die Ergebnisse der Auswertung der Evaluationsbgen wurden wie die Jahre zuvor auch auf dem Bundesrat vorgestellt. Wir werden auch 2014 ver-suchen, wieder mglichst viele eingebrachte Vorschlge umzusetzen.Um die BV weiter zu entwickeln, haben wir uns auch dieses Jahr auf den Weg zu weiteren Landesversamm-lungen gemacht, um dort Bewhrtes und Neues zu erfahren und zu sehen, ob wir dies auch fr die Bun-desversammlung verwenden knnen.

    SchlussfolgerungenUns macht unsere Aufgabe weiterhin sehr viel Spa und wir freuen uns auf die bevorstehende BV 2014!Turnusgem endet zur BV 2014 die Amtszeit von Kathi und Martin. (http://go.vcp.de/1h93zZP)

    Bundesversammlungs-vorstand

  • 6 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    1 Bundesversammlungsvorstand

    Bundesversammlung 2013

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 7

    2Bundesrat

    22

    7

    Eva BissingerHanno [email protected]

    ZielsetzungenDer Bundesrat ist Teil der Bundesfhrung und besteht aus den Delegierten der Lnder, zwei gewhlten Bun-desratsvorsitzenden und der Bundesleitung, deren Mit-glieder mit beratender Stimme teilnehmen.

    Der Bundesrat stellt die Mitwirkung der VCP-Lnder an der Fhrung des Verbandes sicher, dient dem Austausch der Lnder untereinander und begleitet die Arbeit der Bundesleitung mit Rat und Tat.

    ErgebnisseDer Bundesrat hat seit der vergangenen Bundesver-sammlung viermal getagt. Auerdem tritt er am Abend vor der Bundesversammlung zu einem Kurzbundesrat zusammen.

    Der Bundesrat 01.2014 fand parallel und teilweise gemeinsam mit dem Landesleitungstreffen der Bundes-leitung statt (http://go.vcp.de/1nkFdVa).

    Neben den regulren Aufgaben (Lnderaustausch, Arbeit mit der Bundesleitung) hat sich der Bundesrat mit folgenden Themen befasst:

    Verbandsstruktur, Besttigung der Fachgruppen C und Afrika und

    Verabschiedung des Afrikakonzepts, Erarbeiten einer Wahlordnung fr die

    Bundesversammlung, Kernbotschaften des VCP, Konzeptpapier Kreuzpfadfinden im

    VCP,

    Bundeslager 2014 und Verstndnis, Diskussion und Besttigung des VCP-

    Haushalts.

    Erfahrungen/ErkenntnisseDie Mitglieder des Bundesrates sind extrem motiviert und engagiert, gut vorbereitet sowohl die Berichten-den als auch die Delegierten, die als Vorbereitung 32 Megabyte an digitalen Unterlagen durchgearbeitet haben. Whrend der Tagungen arbeiten die Bundes-ratsmitglieder mit hoher Arbeitsmoral mit, auch zu den Tagungszeiten nach dem Abendessen. Die Bereitschaft, auch in Pausen oder am Abend noch an Texten zu fei-len oder Kompromisslinien zu suchen, ist sehr hoch, die Diskussionskultur ist fair. Das macht auch die Arbeit der Bundesratsvorsitzenden leichter. Der Bundesrat macht so viel Spa, dass sich Menschen freiwillig als Protokol-lanten whlen lassen, nur um weiter daran teilnehmen zu knnen.

    Die Themenflle fhrt allerdings hufiger zu Zeitnot und verhindert gelegentlich eine ausfhrlichere Ausei-nandersetzung mit einzelnen Themen und inhaltlichen Schwerpunkten. Der Versand der Unterlagen erfolgt meist zu spt und erschwert die sorgfltige Vorberei-tung.

    SchlussfolgerungenDie Bundesratsvorsitzenden erarbeiten gemeinsam mit der Bundeszentrale, die uns bei der Organisation der Bundesrte entscheidend untersttzt, neue, verbesserte Ablufe fr Vorbereitung und Unterla-genversand. Wir arbeiten auerdem an einer besseren Struktur der Tagungsord-nung, die mehr Raum fr die inhaltliche Arbeit mit den Lnderdelegierten schafft. (http://go.vcp.de/YJBJhM)

    Bundesrat

  • 8 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    2 Bundesrat

    Abbildung 2.1: Albrecht Sudermann und Oliver Pfundheller prsentieren Kreuz und Lilie.

    Abbildung 2.2: Schrottwichteln.

    Abbildung 2.3: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bundesrates 02.2014.

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 9

    3Bundesleitung

    33

    9

    3.1 BundesvorsitzThomas KramerJule LummaOliver [email protected]

    Und schon wieder ist ein Jahr vorbei ein Jahr voller spannender Entwicklungen, manchen Rckschlgen, vielen guten Begegnungen, lustigen Momenten und interessanten Diskussionen. Insgesamt knnen wir sagen, dass wir uns ber das, was wir im vergangenen Jahr erreicht haben, freuen: Wir konn-ten einige wichtige Entwicklungen anstoen (Stich-wort: Verbandsentwicklung Mitgliederentwicklung), kamen in einigen Punkten weiter (Stichwort Schulung Kompetenzen-Katalog, Vorbereitung Bundeslager) und konnten viele grere und kleinere Baustellen abschlieen (z. B. der neue VCP-Film, Umstellung auf SEPA, neue Mitgliederverwaltungssoftware, Kreuzpfad-finden-Papier). An manchen Stellen sind wir aber leider noch nicht so weit, wie wir es gerne wollten (allen voran bei der Umsetzung der Beschlsse zur neuen Verbands-struktur).

    In diesem Jahresbericht werdet ihr zu allen Projekten und Aufgaben etwas lesen knnen nicht nur in unse-rem Berichtsteil. Wir werden einen berblick ber die Arbeit geben sowie unsere konkreten Projekte und Schwerpunkte vorstellen, ausfhrlichere Erluterungen findet ihr in den einzelnen Berichten der Bundesleitung, der Beauftragten sowie Sprecherinnen und Sprecher der Fach-, Projekt- und Arbeitsgruppen.

    Als Bundesvorsitzende leiten wir mit der Bundesleitung die Arbeit des Verbandes in gemeinsamer Verantwor-

    tung und im Rahmen der Beschlsse der Bundesver-sammlung unter Mitwirkung des Bundesrates. Uns ist es wichtig, unsere Arbeit transparent und nachvollziehbar zu gestalten daher berichten wir regelmig darber an den Bundesrat, aber auch in den Verband ber die unterschiedlichsten Medien und Kanle (z. B. Bundes-leitung aktuell (http://go.vcp.de/Pbe8EN), diverse Newslet-ter, anp, Facebook (www.facebook.com/vcp.bundesleitung)). Seit dem vergangenen Jahr probieren wir zustzlich einen Podcast aus wir freuen uns, dass die Zugriffs-zahlen hier stetig steigen.

    Zu den vorrangigen Aufgaben der Bundesvorsitzenden gehrt:

    Kontaktpflege zu und Vernetzung mit den Lndern, Koordination und Leitung der Arbeit der Bundeslei-

    tung, Vertretungen in den verschiede-

    nen Verbandsgremien (Bundesrat, Bundesversammlung, VCP e.V., Mit-gliederversammlung, Fachgruppen-tagungen, Evangelische Stiftung Pfadfinden ) sowie auf Ringebene (Ringeausschuss, Vorstand),

    Interessensvertretung und Reprsentation des Ver-bandes nach auen und

    Fachaufsicht ber den Generalsekretr.

    Viele Themen und Projekte bearbeiten wir gemeinsam. Aufgrund der Entscheidung der Bundesversammlung 2013 sowie der Mitgliederversammlung des VCP e.V. haben wir im vergangenen Jahr die neue Satzung bereits gelebt auch wenn die finale Umsetzung noch nicht abgeschlossen ist. So haben wir Bereiche und Zustndigkeiten gemein-

    Bundesleitung

  • 10 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    3 Bundesleitung

    sam mit Arnold Pietzcker als Schatzmeister neu verteilt, um Abstimmungsprozesse zu vereinfachen und Kommu-nikationswege zu verkrzen.

    Als Bundesvorsitzende ist es uns auerdem wichtig, Ansprechpartner fr die Lnder zu sein, falls gewnscht mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und ber die The-men informiert zu sein, die (in) den Lndern wichtig sind. Diese Aufgabe haben wir, so gut und so notwen-dig und gefragt es war, wahrgenommen.

    Bundesvorstand

    Im Bundesvorstand kmmern wir uns gemeinsam mit Arnold um Themen wie Haushalt, Personal, Versiche-rungen, Anpassung der Struktur, F&F und den Bundes-zeltplatz. Wir stellen fest, dass dies im vergangenen Jahr viel Raum eingenommen hat. Fr den regelmigen Austausch im Vorstand sowie mit der Bundeszentrale halten wir monatliche Telefonkon-ferenzen ab. Bei Bedarf telefonieren und treffen wir uns auf bzw. vor Veranstaltungen wie Bundesrats- und Bundesleitungssitzungen.

    Inhaltliche Schwerpunkte

    Als Bundesvorsitzende haben wir bei unserer Wahl Ziele unserer Arbeit gemeinsam mit der Bundesleitung fest-gelegt sowie mit dem Bundesrat diskutiert:

    Generell: ber allem steht die Frage, wie sich das, was wir tun,

    positiv auf die Arbeit der Gruppe vor Ort auswirken kann.

    Wir sind mit dem Vorsatz angetreten, das Ehrenamt im VCP so gestalten, dass jede und jeder, der sich en-gagieren mchte, dies auch tun kann unabhngig von Wohnort, Lebenssituation oder Zeitpensum.

    Damit unsere Arbeit nachvollziehbar ist, sind uns transparente Arbeitsformen wichtig.

    Stufenarbeit: Das Referat Stufen koordiniert die Aufgaben der

    Stufenfachgruppen. Im vergangenen Jahr haben wir festgestellt, dass wir wegen personeller Vernderun-gen im Referat, aber auch in den Fachgruppen noch nicht so weit sind, wie wir es gerne wren. Wir freuen uns, dass Neals Nowitzki im vergangenen Jahr als Ver-strkung fr Juliane Bergmann in die Referatsleitung mit eingestiegen ist und wir im Mai gemeinsam mit den Stufenfachgruppen und den Beauftragten aus den Lndern die Stufenarbeit reflektieren werden und daraus Empfehlungen fr die knftige Arbeit ableiten knnen.

    Neben der kontinuierlich stattfindenden Arbeit der Fachgruppen an Handreichungen und Arbeitshilfen sowie der Entwicklung eines Methodenkatalogs ver-

    suchen wir, vermehrt stufenspezifische Programm-angebote zu entwickeln. Beispiele sind Akela 2014 (Kinderstufe), die erste Bundesfahrt 2015 (Pfadfin-derinnen- und Pfadfinderstufe) und die Koopera-tion mit Denkwege zu Luther (Ranger- und Rover-stufe).

    Internationales: Der VCP ist gut aufgestellt, was die Mitarbeit in inter-

    nationalen Gremien und Arbeitsgruppen betrifft. Auch die Europakonferenzen im Sommer 2013, die die Ringverbnde ausgerichtet haben, bewerten wir als positiv.

    Auerdem finden wir es sehr wichtig, mglichst vie-len Mitgliedern die Teilnahme an internationalen An-geboten zu ermglichen (z. B. Jamboree, Roverway, Rovermoot, IMWe, Teilnahme an internationalen Se-minaren und Arbeitsgruppentreffen etc.). Die Anmel-dezahlen fr das Jamboree 2015 bertreffen unsere Erwartungen. Die Teilnehmenden des Rovermoot in Kanada kamen begeistert zurck und diejenigen, die an internationalen Seminaren und Workshops teil-nehmen konnten, sind motiviert und haben neue Ideen, die sie an ganz unterschiedlicher Stelle in den Verband einbringen.

    Ein weiterer Baustein ist, die internationale Arbeit auf einen greren Kreis zu verteilen und die Ln-der einzubinden. Hierfr gibt es das International Team.

    Christliches: Der VCP ein evangelischer Verband: Wir arbeiten

    kontinuierlich daran, das C im VCP hervorzuheben. Dies betrifft zum einen die inhaltliche Komponente, zum anderen aber auch die Positionierung nach auen als der evangelische Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverband.

    Im Berichtszeitraum wurde die Fachgruppe Christli-ches gegrndet. Weitere Themen in diesem Bereich sind das Reformationsjubilum, die Vertretung so-wie das Einbringen von Inhalten in der aej, die CPGS (Council of Protestants in Guiding and Scouting) und die Mitwirkung auf den Kirchentagen.

    Weitere Aufgaben im Berichtszeitraum im inhaltlichen Bereich waren vor allem folgende:

    Deutscher Evangelischer KirchentagNach dem Kirchentag im Mai 2013 in Hamburg haben wir in der Bundesleitung die Angebote des VCP ausge-wertet. Ein Ergebnis dieser berprfung ist, dass sich der VCP 2015 in Stuttgart strker inhaltlich einbringen wird. Hier bietet sich ein verndertes Angebot im Zen-trum Jugend an, dort wird sich der VCP Wrttemberg engagieren. Eine eigene Begegnungsjurte wollen wir nicht mehr anbieten. Im Mrz haben Gesprche mit der Geschftsfhrung des Kirchentags sowie mit der einge-setzten Projektgruppe und Landesleitung in Wrttem-berg ber die VCP-Angebote stattgefunden.

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 11

    3Bundesleitung

    Wir freuen uns sehr, dass die Prsidialversammlung des Deutschen Evangelischen Kirchentages in ihrer Tagung am 15. und 16. November 2013 Martin Krger (VCP Rheinland-Pfalz/Saar, Bundesversammlungsvorstand) als VCP-Vertretung fr die kommenden sechs Jahre in die Versammlung gewhlt hat. Die Prsidialversamm-lung bert unter anderem ber inhaltliche Schwer-punkte sowie Strukturen und gibt Empfehlungen fr die Kirchentagslosung.

    Schulung und WoodbadgeSchulung sehen wir als Querschnittsaufgabe: Es gibt kein eigenes Referat in der Bundesleitung, sondern liegt direkt in der Verantwortung des Bundesvorsitzes. Unserer Meinung nach ist das Thema Schulung ein ber alle Bereiche greifendes Aufgabengebiet. Referate wie Internationales oder Stufen sind beispielsweise gefragt, wenn es um spezielle Schulungen geht. Wir selbst haben uns vorgenommen, Schulungsinhalte in bestehende Veranstaltungen zu verankern. So haben wir z. B. in die Klausurtagung mit den Landesleitungen einen Metho-den-Input integriert, der sehr positiv bewertet wurde. Das bestrkt uns auf diesem Weg. Zustzlich gibt es eigenstndige Schulungsangebote (z. B. AustauschBar, Seminar Internationale Begegnungen). Auch sehen wir den Woodbadgekurs als sehr wichtiges Angebot, das zur eigenen persnlichen Entwicklung beitrgt.

    Leider musste der Stammesleitungskurs im vergange-nen Jahr aufgrund niedriger Anmeldezahlen abgesagt werden. Das bedauern wir sehr, da eine Abfrage im Bundesrat Bedarf ergeben hatte und ein motiviertes Schulungsteam bereits in die Planungen eingestiegen war. Aktuell arbeiten wir an einer Idee, auf dem Bun-deslager ein Angebot zu machen, das den Stammes-leitungskurs ganz praktisch bewirbt und Lust darauf macht.

    Konzeptionell wird in der Fachgruppe Schulung gearbeitet. Wir sind sehr froh, dass es eine kontinuier-liche Arbeit in der Fachgruppe gibt und wir mit dem Thema Schulungskonzeption im vergangenen Jahr weiter gekommen sind. Wichtig ist nun, dass sich die Lnder in den Prozess mit einbringen, sodass die Ziel-vorgabe, auf der Bundesversammlung 2015 einen Kom-petenzenkatalog zu verabschieden, realisiert werden kann.

    Mehr zur Arbeit der Fachgruppe Schulung und dem Woodbadge gibt es in den entsprechenden Berichten der Sprecherin bzw. Beauftragten, mit denen es regel-mige Abstimmungen gibt.

    NachhaltigkeitWir sehen das Thema Nachhaltigkeit als Querschnitts-aufgabe fr alle Themenfelder des VCP (kologische, konomische und soziale Komponente). Der Anspruch ist, dies regelmig in Diskussionen und Handlungen einzufordern und zu berprfen.

    Auch aus diesem Grund hat sich die Bundesleitung ent-schieden, den CO2-Ausstoss ihrer VCP-Dienstfahrten auszugleichen. Dies pas-siert durch private Spenden an den kirchlichen Kompensationsfonds Kli-maKollekte (https://klima-kollekte.de). Wir haben fr das Jahr 2013 155 Euro gespendet.

    Die Bundesleitung hat beschlossen, gemeinsam mit den anderen Verbnden in den Ringen die Kampagne Fair Trade Beyond 2015 zu untersttzen und eine Online-Petition dazu zu unterzeich-nen. Ziel der Kampagne ist es, das Thema Fairer Handel in die neuen globalen Entwicklungsziele der Vereinten Natio-nen nach 2015 einzubringen.(http://go.vcp.de/Pbeonj).

    Das Thema Nachhaltigkeit wird nicht mehr in einer Fach-gruppe bearbeitet. Stattdessen haben wir dies als Exper-tenpool organisiert. Als digitale Austauschplattform steht Yammer zur Verfgung. Hier werden interes-sante Links zu Themen in diesem Bereich verffentlicht sowie Interessierte fr bestimmte Projekte (z. B. Koope-rationen, Wettbewerbe), Veranstaltungen (u. a. Semi-nare) bzw. fr Input (z. B. Nachhaltigkeitspreis Bundes-lager) gesucht. Zustzlich prsentieren wir interessante Veranstaltungen in diesem Bereich (z. B. Jugendkongress fr biologische Vielfalt) auf www.vcp.de, in Leitung aktu-ell und sprechen gezielt Personen fr eine Teilnahme an. Die Resonanz ist gerade in der Yammer-Gruppe noch nicht so, wie wir es gerne htten. Wir hoffen aber da die bisherige Arbeitsweise als Fachgruppe auch nicht zufriedenstellend fr uns war durch eine stetige Kom-munikation ber diesen Weg Expertinnen und Experten auch punktuell an Projekte im Verband binden zu kn-nen. Interessierte sind willkommen!

    Inhaltlich bringen wir uns in dem Themenbereich vor allem ber Kooperationen sowie ber Projekte auf dem Bundeszeltplatz Grozerlang ein.

    Fokus Biologische Vielfalt- Kooperation mit der NAJU: Der VCP ist Partner im von der Naturschutzjugend (NAJU) geleiteten Projekt Fokus biologische Vielfalt von der Naturerfahrung zur politischen Bildung. Im Rahmen dieses auf drei Jahre angelegten Projektes entstehen Umweltbildungsmaterialien fr verschiedene Alters-stufen. Im Fokus stehen zehn verschiedene Schlssel-arten (ausgesuchte Pflanzen und Tiere), die auch auf dem BZG beobachtet werden knnen. Die Materialien untersttzen Kinder und Jugendliche dabei, die Natur und die Artenvielfalt dort zu entdecken und die Not-wendigkeit der nachhaltigen Entwicklung zu verstehen. Mit der Verffentlichung ist im Herbst 2014 zu rechnen. Als Vernetzungs- und Informationsplattform dient berdies die Seite www.fokus-biologische-vielfalt.de. In einem

  • 12 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    3 Bundesleitung

    Download-Bereich knnen weitere Umweltbildungsma-terialien eingestellt und genutzt werden. Der VCP wird hier ebenfalls Materialien beisteuern. Die Vertretung fr den VCP erfolgt in dem Projekt durch Tim Gelhaar und Philipp Wagner.

    Gleichgltig ist anderswo Kooperation mit der aej: Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Evange-lischen Jugend (aej) haben wir im April 2014 die Hand-reichung Gleichgltig ist anderswo 30 Ideen fr Frei-zeiten, Zeltlager, internationale Begegnungen und wo Jugendliche sonst unterwegs sind herausgegeben, Ziel der Broschre ist es, 30 unkonventionelle und niedrig-schwellige Impulse fr praktikable und erprobte Nach-haltigkeit zu geben, die zur eigenen Gestaltung bei Fahrten, Lagern und Veranstaltungen anregen. Dabei kommt die Broschre nicht moralisierend, sondern frisch und unkonventionell daher. Es geht nicht vorrangig um Verzicht, sondern darum, etwas Neues auszuprobieren. Die Kooperation mit der aej hat sehr gut geklappt, Ressourcen konnten gebndelt und Synergieeffekte genutzt werden. Darber hinaus werden wir durch die Publikation auch als inhaltlicher Akteur im Bereich Nachhaltigkeit in der Reichweite der aej sichtbar. Die Mitarbeit fr den VCP erfolgte durch Tim Gelhaar.

    Marmelade fr alle (www.marmelade-fuer-alle.de): Die Kam-pagne Marmelade fr Alle! will bei jungen Menschen ein Bewusstsein fr die Bedeutung und den Wert von Lebensmitteln schaffen. In Gemeinschaftsaktionen verarbeiten Jugendliche ansonsten ungenutzte Frchte zu Marmelade und setzen sich dabei mit weiterfhrenden Themen wie

    Lebensmittelknappheit, Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit sowie den eigenen Konsumgewohnheiten auseinander.Der VCP ist seit Beginn im Jahr 2011 Projektpartner der von der aej geleiteten Kampagne. Im vergangenen Jahr haben sich viele Stmme an der Aktion beteiligt und Marmelade fr eigene Fahrten und Aktivitten gekocht. Der VCP beteiligte sich im Team der thematischen Fach-tagung im Oktober und zeigte beim Stand der Kampa-gne auf der Internationalen Grnen Woche in Berlin Prsenz. Die dort gekochte Marmelade geht zum Gro-teil an das Bundeslager. Auf dem Kirchentag wurde im Zentrum Jugend (verantwortet vom VCP Schleswig-Hol-stein) aus Brot, das sonst weggeworfen worden wre, Arme Ritter gebacken. Aktion und Ausstellungen kamen gut an und wurde auch nach dem DEKT noch angefragt.Aktuell bereiten wir uns auf die Versorgung des Bun-deslagers mit mglichst viel selbst gekochter Marme-lade vor. Der Aufruf Marmelade fr das Bundeslager hatte bislang leider wenig Resonanz.Die koordinierende Mitarbeit fr den VCP erfolgt durch Esther Koch und Tim Gelhaar (Bundeszentrale) sowie Andreas Klger (VCP Schleswig-Holstein).

    Kooperation mit Brot fr die Welt: Nach der Herausgabe der erfolgreichen Broschre Niemand isst fr sich allein (http://go.vcp.de/1eQ3sYK) haben der VCP und Brot fr die Welt im vergangenen Jahr beschlossen, strker zu kooperieren und eine Partnerschafts-vereinbarung getroffen. Die Zusammen-arbeit erfolgte im zurckliegenden Jahr zum einen im Projekt Marmelade fr Alle! sowie im Fachkreis fr Nachhal-tige Entwicklung der aej. Die Broschre

    Abbildung 3.1: Auf dem Kirchentag in Hamburg waren knapp 1500 Pfadfinderinnen und Pfadfinder des VCP als Helferinnen und Helfer mit dabei.

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 13

    3Bundesleitung

    Niemand isst fr sich allein wurde aufgrund der stetig hohen Nachfrage bereits in zweiter Auflage produziert. Brot fr die Welt wird auf dem Bundeslager mit einem eigenen inhaltlichen Angebot vertreten sein.

    Fachkreis fr Nachhaltige Entwicklung der aej: Der VCP ist mit Philipp Wagner und Tim Gelhaar im aej-Fachkreis fr Nachhaltige Entwicklung vertreten. Anfang 2014 organisierte der Fachkreis eine entwicklungspolitische Fachtagung, in der die UN-Ziele fr nachhaltige Ent-wicklung (Sustainable Development Goals SGD) und die so genannte Post-2015-Entwicklungsagenda the-matisiert wurden.

    Kommunikation

    Die Kommunikation in den Verband, aber auch nach auen ist fr uns ein wichtiges Aufgabenfeld. Gerade im Bereich der internen Kommunikation testen wir neue Mglichkeiten, lernen dazu und berprfen Altbe-whrtes und Neues. Auch verffentlichen wir verstrkt Berichte von internationalen Konferenzen und Veranstal-tungen auf vcp.de, um zu zeigen, wo der VCP berall aktiv ist. So gab es z. B. von den Europakonferenzen eine tg-liche Zusammenfassung auf vcp.de. Eine Hauptaufgabe im vergangenen Jahr war die Entwicklung von Kernbot-schaften. Mehr dazu im Bericht des Referats Mitglieder.

    Die externe Kommunikation liegt in der Verantwor-tung des Bundesvorsitzes und findet in enger Zusam-menarbeit mit der Referentin fr Presse- und ffent-lichkeitsarbeit statt. Neben Pressemitteilungen zu bestimmten Themen und Veranstaltungen sowie pas-send dazu fr die Pressearbeit vor Ort das Angebot von Textbausteinen, mchten wir uns strker in den evan-gelischen Medien positionieren. Verwiesen sei hier auf den Bericht zur externen Pressearbeit.

    Bundeslied

    Die Bundesversammlung 2013 hat beschlossen, den Pro-zess zur Findung eines Bundesliedes zu beenden sowie das Bundeslied aus der Bundesordnung zu nehmen. Wir prfen, ob die Lieder, die in dem Findungsprozess entstanden sind, als digitales Liederheft verffentlicht werden knnen.

    Bundeslager 2014

    Mit Volldampf laufen die Vorbereitungen zum Bundes-lager im Sommer auf dem Schachen (www.volldampf2014.de). Wir bewerten die Arbeit und das Engagement der Bundeslagerleitung als sehr positiv. Natascha Sonnenberg, Isabelle Schrle, Martin Hamhaber und Tobias Ldecke

    machen mit Untersttzung von Rainer Finn aus der Bundeszentrale einen klasse Job. Gemeinsam mit ihren Bereichsleitungen und den Mitarbeiterinnen und Mit-arbeitern der zentralen Bereiche sowie den Teillagern entstehende viele tolle Ideen, aber auch die notwendi-gen Planungen fr Infrastruktur, Anreise, Verpflegung und Kommunikation sind im Zeitplan. Mehr dazu im Bericht der Bundeslagerleitung.

    Beim Voranmeldestand sind wir bei hnlichen Zahlen wie in den vergangenen Jahren gelandet trotz des Beschlus-ses der Bundesversammlung, dass Jungpfadfinderinnen und Jungpfadfinder nicht Teil der Zielgruppe sind. Den-noch sind weniger als sonst Jungpfadfinderinnen und Jungpfadfinder angemeldet und werden am Bundeslager teilnehmen. Hier liegt es in der Verantwortung der Grup-penleitungen, damit umzugehen. Fr uns heit das, dass wir diesen Beschluss gemeinsam in den entsprechenden Gremien auswerten mssen. Stufenkonzeption vs. Reali-tt wie geht man damit um?, ist dabei aus unserer Sicht eine zentrale Frage. Auf dem Bundeslager wollen wir dies mit Leiterinnen und Leitern thematisieren.

    Im Treibriemen wird die Arbeit der Bundesebene erlebbar sein. Viele Fach-, Projekt- und Arbeitsgrup-pen, Beauftragte, die Kontingentsleitung fr Japan und Kooperationspartner engagieren sich. Das Angebot ist vielfltig: Ausstellungen, Workshops, Mitmach-Ange-bote, Empfnge, Cafs.

    Die Bundesleitung wird sich an ganz unterschiedlichen Stellen in das Bundeslager einbringen. Neben der Mit-gestaltung der Angebote der Fach- und Projektgruppen sowie der teilweise ber den Zustndigkeitsbereich zugeordneten Aufgabengebiete (z. B. Visa fr interna-tionale Gruppen, Gstebetreuung, Familienteillager), wird es beispielsweise wieder eine Aktivitt fr Stam-mesleitungen geben. Die Bundesleitung hat zudem die Expo-Koordination bernommen.

    Bundeslager 2017

    Das Bundeslager wird wie von der Bundesversamm-lung beschlossen im Rahmen des Reformationsjubil-ums bereits 2017 stattfinden. Der Termin wird nach der-zeitigen Planungen vom 27. Juli bis 5. August 2017 sein. Eine Ausschreibung zur Suche einer Bundeslagerleitung wurde Ende 2013 verffentlicht. Momentan sind wir in Gesprchen mit interessierten Menschen. Im Bundesrat 03.2014 soll die Leitung besttigt werden. Auerdem finden siehe Bericht Christliches erste Gesprche rund um das Reformationsjubilum statt.

    Verbandsentwicklung

    Wir beschftigen uns seit einiger Zeit mit der Frage, wie die qualitativ hochwertige Arbeit im VCP flchende-

  • 14 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    3 Bundesleitung

    ckend und auf lange Sicht sichergestellt werden kann. Aus unserer Sicht mssen wir von einer Reaktions-Kultur hin zu einer Aktions-Kultur kommen. Nur Reagieren auf strukturelle Entwicklungen und Trends bringt uns unserem Ziel nicht nher. Daher braucht es aus unserer Sicht einen Prozess zur Verbands- und Stra-tegieentwicklung. Ein erster Meilenstein auf diesem Weg ist die Entwicklung einer Vision. Aus dieser werden anschlieend Ziele und Handlungen fr die kommen-den Jahre im VCP abgeleitet. Der Bundesrat ist auf seiner Sitzung im Mrz 2014 dem Vorschlag der Bundesleitung gefolgt, diesen Prozess zu starten und eine Gruppe einzusetzen, die diesen Prozess begleitet. Erste Aufgabe ist dabei die Entwicklung eines Zeitplanes bis zur Bundesversammlung 2015.

    Kindesschutz und Prvention

    Kindesschutz und Prvention sind im VCP schon lange ein wichtiges Thema. Die Materialien des VCP werden intensiv im Verband genutzt und kommen auch bei Kooperationspartnern gut an. So ist 2013 unter ande-rem eine Methodenbox entstanden. Dennoch gibt es viel zu tun. Seit dem vergangenen Jahr ist der VCP in dem Bereich auch international vernetzt: Wir sind Part-ner im Safe-from-Harm-Netzwerk von WOSM. Dazu werden auf internationaler Ebene Materialien entwi-ckelt sowie Schulungen angeboten. Das aus EU-Dritt-mitteln finanzierte Projekt hat eine Laufzeit bis Som-mer 2014. Mit Tim Gelhaar wirkt der VCP personell in der Steuerungsgruppe mit, die das Projekt inhaltlich steuert. Damit wir die Ressourcen von WOSM nutzen knnen, braucht es Mitwirkende, die das Thema auf Bundesebene intensiv bearbeiten. Aus diesem Grund wurde die Projektgruppe Safe from Harm eingesetzt (mehr dazu im Bericht der Projektgruppe).

    Bundesleitung

    ArbeitsweiseDie Bundesleitung tagte zwischen Juni 2013 und Juni 2014 sechs Mal. Zustzlich gab es eine Klausurtagung Ende Februar, bei der wir uns Zeit genommen haben, unsere Arbeit zu reflektieren sowie das Thema Ver-bandsentwicklung zu bearbeiten. Die Bundesleitung hatte auerdem regelmige Tele-fonkonferenzen und nutzt die interne Kommunika-tionsplattform Yammer (www.yammer.com) fr den regelmigen Austausch. Auch nutzen wir vermehrt bestehende Veranstaltungen, die wir alle besuchen, um uns dort zu beraten (z. B. Fachgruppentreffen, Bundes-rat). Hier stellen wir allerdings fest, dass das nicht immer so einfach ist, wie gedacht, sodass es in der Realitt doch eher Treffen im Vorstand bzw. punktu-ell mit einzelnen Mitgliedern der Bun-desleitung zu bestimmten Themen sind.

    ReferateGunnar Czimczik hat sein Amt in der Bundesleitung im September 2013 zurckgegeben. Wir danken Gunnar fr seine Arbeit und sein auerordentliches Engage-ment und freuen uns, dass er an vielen Stellen noch mit Rat und Tat zur Seite steht.

    Die Bundesleitung setzt sich aus folgenden Referentin-nen und Referenten zusammen:

    Referat Finanzen (Arnold Pietzcker): Durch die Doppelrolle als Referent Finanzen in der Bundesleitung und Vorsit-zender des VCP e.V. wird das notwendige Know-how auch hinsichtlich der beschlossenen neuen Struktur unmittelbar in die Bundesleitung eingebracht.

    Zugeordnete Fach-, Projekt- und Arbeitsgruppen: Fachgruppe Finanz- und Vermgensverwaltung.

    Referat Grundsatzfragen (Barbara Mestel): Referat mit organisatorischen Schwerpunkten und nach Abspra-che mit den Bundesvorsitzenden einzelnen Projekten (z. B. C-Liederbuch)

    Referat Internationales (Lena Schuff, Oliver Mahn): Kno-tenpunkt innerhalb der Strukturen des VCP, der Ringe- und der Weltverbnde WAGGGS und WOSM. Das Referat koordiniert die internationale Arbeit des Verbandes.

    Zugeordnete Fach-, Projekt- und Arbeitsgruppen: Fachgruppe IMWe, Fachgruppe Afrika, Fachgruppe Israel/Naher Osten und Beauftragte JOTA-JOTI.

    Referat Stufen (Juliane Bergmann, Neals Nowitzki): Ziel des Referates ist die langfristige Etablierung der Stufenkon-zeption auf allen Ebenen des Verbandes.

    Zugeordnete Fach-, Projekt- und Arbeitsgruppen: Fachgruppe Kinderstufe, Fachgruppe Pfadfinderinnen- und Pfadfinderstufe, Fachgruppe Ranger- und Roverstufe und Fachgruppe Pfadfinden mit Allen.

    Referat Erwachsene (Antje Zelmer): Koordination der Arbeit der Erwachsenen innerhalb des Verbandes.

    Zugeordnete Fach-, Projekt- und Arbeitsgruppen: Fachgruppe Erwachsene, Projektgruppe 21+ (Arbeit derzeit ruhend) und Arbeitsgruppe 50+ (ist ausschlielich mit der Organi-

    sation der jhrlichen 50+-Treffen beauftragt).

    Referat Mitglieder (Roman Heimhuber, Peter Scheffler): Leitidee: das abstrakte Gebilde Verband erlebbar, greifbar und gestaltbar fr alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder im VCP zu machen. Neben den vernderten

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 15

    3Bundesleitung

    Kommunikationsaspekten ist die Verbandsentwicklung ein wichtiges Thema des Referats.

    Zugeordnete Fach-, Projekt- und Arbeitsgruppen: Fachgruppe Neue Medien Die Netzstecker und anp-Redaktion.

    Referat Jugendpolitik (bis September 2013 Gunnar Czimczik, anschlieend Jan Behrendt): Kirchen-, jugend- und pfad-finderpolitische Vertretung des Verbandes in Abstim-mung mit den Bundesvorsitzenden.

    Generalsekretr (Jan Behrendt): Der Generalsekretr ver-antwortet im Rahmen der Beschlsse der Bundeslei-tung die pdagogische, theologische und politische Arbeit der hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Bundeszentrale und koordiniert die inhaltliche Arbeit innerhalb der Bundeszentrale. Nach dem Ausscheiden zum Jahreswechsel 2012/2013 von Gunnar Czimczik und einer sechsmonatigen Vakanz hat zum 1. Juli 2013 Jan Behrendt diese Aufgabe mit gro-em Engagement bernommen. Wir arbeiten in enger Abstimmung mit Jan zusammen und sind in stndigem Austausch. Mehr ber seine Arbeitsschwerpunkte fin-den sich in seinem Bericht. Jule Lumma als Bundesvor-sitzende hat die Fachaufsicht, Arnold Pietzcker als e.V.-Vorsitzender die Dienstaufsicht.

    Fach-, Projekt- und Arbeitsgruppen sowie Beauftragte der Bundesleitung: Den einzelnen Referaten der Bundeslei-tung oder direkt den Bundesvorsitzenden zugeordnet arbeiten die Fach-, Projekt- und Arbeitsgruppen sowie die Beauftragten gem den mit dem Bundesrat abge-stimmten Aufgabenbeschreibungen. Diese Gruppen

    bilden einen der wichtigsten Bausteine der Arbeit der Bundesleitung.

    Erarbeitet werden direkte inhaltliche Angebote fr Gruppen und Einzel-

    personen des Verbandes, fachliche Grundlagen zur weiteren Bearbeitung in

    den Gremien des Verbandes, Materialien fr die Gruppenarbeit und vernetzte langfristige Projekte innerhalb der Fach-

    gruppen.

    Neben der selbst organisierten Arbeitsweise gibt es gemeinsame Tagungen aller Fach- und Projektgrup-pen auf der Burg Rieneck. Diese Fachgruppentreffen dienen auerdem der Vernetzung und zum Austausch zwischen den Gruppen.

    Im vergangenen Jahr haben wir intensiv an einer Neustrukturierung der Arbeit der Fach-, Projekt- und Arbeitsgruppen gearbeitet, nachdem wir im Mai 2013 mit den Sprecherinnen und Sprechern ber mgliche Arbeitsformen, gegenseitige Erwartungen und Ziele gesprochen hatten. Auf dieser Grundlage hat die Bun-desleitung kurz vor der Bundesversammlung 2013 eine neue Tagungsstruktur erarbeitet.

    Zum Zeitpunkt der Berichterstattung hat das Mai-Treffen noch nicht stattgefunden. Insgesamt knnen wir aber fr die Fachgruppentreffen im September und Februar fest-halten, dass sich die Vernderungen positiv auswirken.

    Im Moment arbeiten wir daran, die Punkte, die gemein-sam mit den Sprecherinnen und Sprechern festgelegt

    Abbildung 3.2: Die VCP-Bundesleitung (von links): Jan Behrendt, Neals Nowitzki, Juliane Bergmann, Oliver Mahn, Thomas Kramer, Oliver Speedo Pfund-heller, Arnold Pietzcker, Jule Lumma, Antje Zelmer, Barbara Mestel, Peter Scheffler, Lena Schuff und Roman Heimhuber.

  • 16 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    3 Bundesleitung

    Neugrndungen: Fachgruppe Christliches, Projektgruppe Safe from harm: Sprecher Tim Gel-

    haar und Beauftragte fr die Bundesfahrt 2015: Stefan Lffel

    Tnnies, Anke Witzky und Lars Dohse.

    Vernderungen bei den Sprecherinnen und Sprechern: Florian Petrina gab das Amt als Sprecher der Fach-

    gruppe Pfadfinderinnen- und Pfadfinderstufe zurck. Meike Brosi bernahm kommissarisch die vakante

    Sprecherfunktion in der Fachgruppe Kinderstufe. Klaus Keil ist nicht mehr Sprecher des Arbeitskreises

    50+. Die Aufgabe wird nun gemeinsam von den Or-ganisatoren des 50+-Treffens bernommen.

    Besuche und Kontakte der BundesleitungLnder: Immer wieder bietet sich fr uns die Mglich-keit, Lnder bei ihren Veranstaltungen zu besuchen oder aber auch an Jubilen von Stmmen, Orten, Grup-pen, Regionen, Bezirken, Gauen oder Lndern teilzu-nehmen. Vielen Dank fr die Einladungen! Dies nehmen wir sofern machbar gerne an, da es die Mglichkeit bietet, zu erleben, was dort bewegt und passiert. Im Berichtszeitraum gab es auerdem diverse Treffen mit Landesleitungen, -fhrungen und -vorsitzenden. Sehr gerne gehen wir der Einladung zu den Landesver-sammlungen nach. Aufgrund von parallel stattfinden-den Bundesleitungssitzungen konnten wir 2013/2014 leider nicht in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden mit dabei sein. Die brigen Lnder besuchten wir mit einem Infopaket zu aktuellen Inhalten und Veran-staltungen des VCP im Gepck. Ganz herzlichen Dank fr die Gastfreundschaft!

    wurden sowie bereits bestehende Ablufe (z. B. Erstel-lung Arbeitshilfen, Stammesversand) in eine Gesamt-bersicht zu einzupflegen, die in Form einer Checkliste den Verantwortlichen auf Bundesebene an die Hand gegeben werden kann.

    Vernderungen bei den Fach- und Projektgruppen und den Beauftragten im Berichtsjahr:

    Aus der Projektgruppe Afrika wurde zur Siche-rung einer kontinuierlichen Arbeit die Fachgruppe Afrika.

    Die Fachgruppe JOTA/JOTI wurde in Beauftragungen gendert.

    Die FG Nachhaltigkeit wurde zu einem Expertenpool gendert.

    Die Arbeit der FG Freizeit- und Fahrtenbedarf, die Arbeit der PG 21+ und die Arbeit der PG Aufarbei-tung der Geschichte der Vorgngerbnde zur Zeit des Nationalsozialismus ruhen.

    Auflsungen:Arbeitsgruppe Kreuzpfadfinden: Der Arbeitsauftrag ist mit der Verabschiedung des Kreuzpfadfinden-Papiers auf dem Bundesrat 04.2013 abgeschlossen.

    Projektgruppe Buch Kreuz und Lilie. Christliche Pfad-finder in Deutschland von 1909 bis 1972: Mit dem Erscheinen des Buches im Winter 2013 ist der Arbeits-auftrag der Projektgruppe abgeschlossen.

    Die Kontingentsleitung des Moot 2013 hat nach erfolg-reich durchgefhrter Veranstaltung ihre Arbeit been-det.

    Abbildung 3.3: Der Kontakt zu anderen Pfadfinderverbnden ist Teil der Arbeit der Bundesvorsitzenden. Jrg Paudtke (zweiter von rechts), nahm als Vertreter der Baptistischen Pfadfinderschaft auf Einladung des VCP beispielsweise an der Erffnungsveranstaltung der Europakonferenzen teil.

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 17

    3Bundesleitung

    Klausurtagung mit den Landesleitungen: Parallel zum Bun-desrat 01.2014 fand die Tagung mit den Landesleitun-gen statt. Statt eines Tagestreffens in Kassel hatten wir auf diese Art und Weise mehr Zeit zum Austausch, der inhaltlichen Arbeit an bestimmten Themen, fr einen Schulungs-Input sowie eine Vernetzung mit dem Bun-desrat. Themen waren:

    Stufenarbeit, Erwachsene im VCP, Absage von Manahmen, Kassenprfung und Methoden-Impuls fr die Arbeit als Landesleitungen

    und -fhrungen.

    AuenkontakteBaptistische Pfadfinderschaft (BPS): Auch im laufenden Jahr gab es Kontakte zur Baptistischen Pfadfinder-schaft. Eine Vertretung der Bundesfhrung hat an unserer Bundesversammlung teilgenommen, der VCP hat das 53. Bundesthing in Hannover besucht und es gab mehrere Gesprche zwischen Jrg Paudtke (Beauf-tragter der BPS) und Generalsekretr Jan Behrendt. Jrg hat als Vertretung der BPS ebenfalls an der Erffnungs-veranstaltung der Europakonferenzen teilgenommen.

    CPD: Mit der CPD pflegen wir einen losen Kontakt. So gab es beispielsweise auf dem Kirchentag ein Treffen mit der neuen Bundesfhrung Jule Hindorf und Frede-rik Elgert.

    Andere Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbnde: Im bn-dischen Umfeld gab es im vergangenen Herbst das Meiner-Lager als 100-Jahrfeier des Freideutschen Jugendtages, an dem VCPerinnen und VCPer im Orga-nisationsteam aktiv waren und viele am Meinerlager teilnahmen. Bei einem Dialog der Bnde werden Konflikte rund um die Burg Ludwigstein bearbeitet. Bei den Gespr-chen zur Konfliktlsung sind ebenfalls VCPerinnen und VCPer vertreten.

    Die bndische Idee: Die Veranstaltung Die bndische Idee und pfadfinderische Methoden als Impulse fr eine zukunftsfhige evangelische Jugendarbeit fand vom 9. bis 11. Januar 2014 in Nrnberg mit Beteiligung des VCP statt.

    ZusammenarbeitBundeszentrale: In der Bundeszentrale standen viele Auf-gaben wie Einfhrung einer neuen Mitgliederverwal-tungssoftware und die SEPA-Umstellung an. Wir danken den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Bundes-zentrale fr ihr tolles Engagement, trotz etlicher Aus-flle wegen lngerfristiger Krankheiten.

    Ombudsrat: Im Berichtsjahr gab es glcklicherweise keinen Anlass, den Ombudsrat anzurufen. Die sensible Arbeit, die sich um Fragen der persnlichen Mitglied-

    schaft und eventuelle Ausschlsse dreht, luft im Hin-tergrund. Fr die gute und vertrauensvolle Zusammen-arbeit mit dem Ombudsrat sind wir sehr dankbar.

    Bildungs- und Erholungswerk Burg Rieneck e.V. (BEW e.V.): Wir haben an der Mitgliederversammlung des BEW teil-genommen, zustzlich gab es mit dem neuen Vorstand mehrere informelle Gesprche. Der VCP wird durch das BEW und die Mitarbeitenden auf der Burg in hervor-ragender Weise untersttzt, dafr bedanken wir uns ausdrcklich.

    Zentrenkonferenz: Aktuell wird durch eine Arbeitsgruppe eine Zentrenkonferenz fr den Herbst 2014 vorbereitet. Schwerpunkt wird die Arbeit an einem gemeinsamen Programmangebot aller VCP-Zentren sein.

    Evangelische Stiftung Pfadfinden: Stiftungsvorstand und Bundesvorstand tauschen sich regelmig aus, Gesprchspunkte sind gemeinsame Ziele, die gegen-seitige Untersttzung und die konkrete Bewertung der gestellten Frderantrge. Zustzlich haben wir an der Kuratoriumssitzung teilgenommen.

    3.1.1 Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbnde

    Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG), die Pfad-finderinnenschaft St. Georg (PSG) und der VCP sind in den zwei deutschen Ringverbnden RDP (WAGGGS) und RdP (WOSM) zusammengeschlossen.ber diese beiden ist der VCP Mitglied in den Welt-organisationen der Pfadfinderinnen- und Pfadfinder-bewegung WAGGGS (World Association of Girl Guides and Girl Scouts) und WOSM (World Organization of the Scout Movement). In beiden Weltorganisationen sind sowohl alle weib-lichen und mnnlichen Mitglieder des VCP angemel-det. Zustzlich ist der VCP ber die Ringe Mitglied im Deutschen Bundesjugendring (DBJR), der als Netzwerk die jugendpolitische Interessensvertretung aller in ihm organisierten Jugendverbnde auf Bundesebene gegenber dem Parlament und der Regierung wahr-nimmt. Die Ringe waren im vergangenen Jahr Gastge-ber der Europakonferenzen von WAGGGS und WOSM. Mehr dazu im Bericht Internationales.

    Ringeausschuss

    Der Ringeausschuss von RDP und RdP tagte im Berichts-zeitraum zweimal.

    Die Struktur der Zusammenarbeit der Verbnde wurde berarbeitet und auf dem Ringeausschuss im Oktober 2013 beschlossen. Gem dieser neuen Struktur wurden auch die mter besetzt. Die mterverteilung:

  • 18 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    3 Bundesleitung

    Ring Deutscher Pfadfinderinnenverbnde (RDP)Vorsitzende: Sigrid Hofmann (PSG)stellvertretende Vorsitzende: Friederike Weier (BdP)International Commissioner: vakantjugendpolitische Sprecherin: Carolin Kammerer- Hardy (PSG)

    Ring deutscher Pfadfinderverbnde (RdP)Vorsitzender: Dominik Naab (DPSG)stellvertretender Vorsitzender: Thomas Kramer (VCP)International Commissioner: Friedemann Barthel (BdP)jugendpolitische Sprecherin: Jacqueline Weil (BdP)

    Der Vorstand des Rechtstrgers rdp e.V. setzt sich nun zusammen aus Sigrid Hofmann (PSG), Friederike Weier (BdP), Dominik Naab (DPSG) und Thomas Kramer (VCP).

    Ringe-Geschftsstelle Berlin

    Auf dem Ringeausschuss 02.2013 wurde eine Umstruk-turierung der Geschftsstelle beraten und beschlossen. Die bisherige Stelle wurde auf zwei Stellen aufgeteilt: in kaufmnnische Assistenz des Vorstands und jugend-politische Referentin oder jugendpolitischen Referent. Zum Berichtszeitraum laufen die Ausschreibungen und Bewerbungsgesprche.

    Ringe-Veranstaltungen

    Sommerfest des BundesprsidentenEine Delegation von RdP/RDP nahm am 30. August 2013 am Brgerfest des Bundesprsidenten Joachim Gauck und seiner Lebensgefhrtin Daniela Schadt in Berlin teil. Fr den VCP nahmen als Vertretungen der Stmme Miriam Gohl und Jochen Weicker sowie Christoph Meyer und Anke Schch teil. Sie gehren zu den Stmmen mit dem hchsten Mitgliederwachstum im Jahr 2012. Die Bundesvorsitzenden und Diane Tempel-Bornett hatten eine persnliche Einladung erhalten. Sie wurden beglei-tet von Clara Gro (VCP Mitteldeutschland) und Barbara Mestel (Bundesleitung). Gunnar Czimczik war auerdem fr den DBJR da. Der Stamm Salzderhelden aus Einbeck hatte auerdem eine Jurte aufgebaut, in der Programm der Veranstalter stattfand.

    FriedenslichtNeben den vielen Aussendefeiern in den Gruppen wurde das Friedenslicht auch in den Berliner Ministe-rien von einer kleinen Gruppe von Pfadfinderinnen und Pfadfindern verteilt.

    Die Besuche der Delegation wurden ausfhrlich auf www.vcp.de sowie auf Facebook (Ringe-Seite sowie Seite der Bundesleitung) begleitet. (http://go.vcp.de/1h94byC)

    Veranstaltungen der Bundesleitung

    Vom 4. bis 11. August 2013 fand auf der Burg Rieneck die vierte Mittelalterwoche statt. An dieser Stelle mch-ten wir uns bei dem Vorbereitungsteam und allen Mit-wirkenden herzlich bedanken!

    Es fanden viele weitere Veranstaltungen auf Bundes-ebene statt, darunter Schulungen, das Singetreffen sowie Angebote im internationalen Bereich. Diese wer-den in den jeweiligen Berichten reflektiert. Wir danken all denen, die sie organisiert und verantwortet haben fr ihr Engagement.

    Danke

    Was wre der VCP ohne all seine Engagierten? Wir sagen allen ganz herzlichen Dank!

    Ob Gruppenleitung oder Materialwart, ob Stammeslei-tung oder Regions-, Gau-, oder Bezirkssprecherin, ob Landes- oder Bundesleitung, ob Beauftragte oder Mit-glied in einer Gruppe, ob ehrenamtlich oder hauptbe-ruflich ohne euch wrde so vieles im VCP nicht laufen.

    Wir danken fr die gute Untersttzung sowie konstruk-tive Zusammenarbeit dem Bundesrat, den Landesleitun-gen und -fhrungen, den Mitgliedern der Bundesleitung, den Mitarbeitenden in den Fach-, Projekt- und Arbeits-gruppen, der Bundeslagerleitung, dem Bundesfahrt-Team, den Kontingentsleitungen, dem Bundesversamm-lungsvorstand, dem Vorstand der Evangelischen Stiftung Pfadfinden und des BEW e.V., den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bundeszentrale, den Vorstnden aus den Ringen sowie all denjenigen, die den VCP in den unterschiedlichsten Veranstaltungen vertreten.

    Wir danken fr unzhlige Stunden, die in die Vorbereitung von Ak-

    tionen gesteckt werden, die vielen Gruppenstunden, die es gibt, all die Ideen und Gedanken, die sich um und fr den

    VCP gemacht werden, die Vertretung in Gremien im und auerhalb des VCP, Berichte, Protokolle, Beratungsvorlagen, Newsletter,

    Telefonate, Gesprche, die wir erhalten und fhren durften,

    lustige, ernste, diskussionsfreudige, produktive, auch mal entspannte Stunden,

    die tolle Zusammenarbeit mit motivierten Menschen und

    Gottes Segen.

    Wir freuen uns, euch alle auf dem Bundeslager zu sehen!

    Herzlich Gut Pfad!jule:), Speedo und Thommy

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 19

    3Bundesleitung

    3.1.2 Beauftragte Bundesfahrt

    Anke WitzkyLars DohseStefan [email protected]

    Zielsetzungen Unser Ziel ist die Organisation und Durchfh-rung der ersten Bundesfahrt des VCP im Sommer 2015 im Grenzgebiet zwischen Pflzer Wald und Nordvogesen (http://bundesfahrt.vcp.de). Die Bundesfahrt soll der Stu-fenkonzeption entsprechend die Verwendung der Methode Fahrt strken und ihren Wert zeigen. Ziel-gruppe sind die Gruppen der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderstufe und ihre Leitungen.Fahrt heit fr die Gruppen auf sich gestellt unterwegs zu sein und sich auf kleine oder groe Abenteuer ein-zulassen. Dies bietet dem Einzelnen und der Gruppe intensives Erleben der Natur, von Menschen, fremden Kulturen, Emotionen oder dem eigenen Krper. Die gemeinsamen Erlebnisse frdern die Bindung an Pfad-finden. Um Gruppen zu ermutigen auf Fahrt zu gehen, mch-ten wir einen organisatorischen Rahmen und entspre-chendes Coaching anbieten. Die Veranstaltung richtet sich an bis 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

    Ergebnisse (Stand Anfang Februar 2014)Wir haben ein Team gefunden, uns mehrere Wochen-enden getroffen und unsere Arbeitsweise gefunden. Es wurde ein Projektplan erstellt und Aufgabenbereiche verteilt.

    Wir haben einen wunderschnen Lagerplatz fr das Nachlager im Pflzer Wald gefunden und arbeiten an einer Location fr das Vorbereitungswochenende fr die Gruppen im April 2015. Wir arbeiten an einer An- und Abreisekonzeption und einer Finanzkalkulation zur Festlegung des Preises.

    Zur Kommunikation waren wir auf dem Fachgruppen-treffen, dem Bundesrat und der Bundesversammlung, haben Webseite und Folienstze erstellt und planen Besuche von Landesversammlungen, Bundesversamm-lung und dem Bundesrat.

    Erfahrungen/Erkenntnisse Es ist uns leider nicht gelungen, einen geeigneten Lagerplatz fr 300 Personen in Tschechien nahe der deutschen Grenze zu finden. Wegen rechtlicher Risiken konnten wir uns nicht fr einen Lagerplatz in den Voge-sen entscheiden.

    Schlussfolgerungen Da die Bundesfahrt noch nicht statt-gefunden hat, mchten wir noch keine Schlsse ziehen.

    3.1.3 Fachgruppe Bundeszeltplatz Grozerlang

    Hans-Jrgen [email protected]

    BelegungIm Jahr 2013 erreichten wir mit 26 442 bernachtungen den zahlenmig bisher hchsten Belegungsstand. Die 4557 Gste sorgten auch gleichzeitig fr die hchsten Einnahmen des Bundeszeltplatzes seit dem Beginn im Jahr 1997 (Abb. 3.5).

    Die Anteile der Nutzergruppen nderten sich gegen-ber dem Vorjahr deutlich. Die DPSG erhhte ihren Nutzungsanteil hauptschlich durch ein groes Dize-sanlager von 20 Prozent im Jahr 2012 auf 40 Prozent; der VCP fiel unter zehn Prozent. Die Kanustation bringt zwar keine nennenswerten Belegungen, hat aber im Kontext der Mitwirkung bei Manahmen zum opti-mierten naturschonenderen Tourismus in Region einen wichtigen Stellenwert.

    Kategorie 2013 2012DPSG: 40 % 20 %VCP: 8 % 11 %BdP 0 % 0 %andere pfadfind. Gruppen: 31 % 42 %sonstige Jugendgruppen: 20 % 26 %Kanustationsgste: 1 % 1 %

    Die bisher vorliegenden Buchungen fr die Saison 2014 lassen ein hnlich gutes Ergebnis erwarten.

    Abbildung 3.4: Naturlehrpfad auf dem Bundeszeltplatz.

  • 20 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    3 Bundesleitung

    GesamtkonzeptionDer zweite Bauabschnitt in Grozerlang ist auf 3,7 Mil-lionen Euro geschtzt und kann nur als mehrjhriges Vorhaben umgesetzt werden. Die aktuelle Realisie-rungsplanung ist der Grafik zu entnehmen. Der Bundes-rat hat dieser Umsetzungsplanung zugestimmt (Abb. 3.6).

    Als ersten Schritt in der Platzentwicklung entsprechend der geplanten Manahmen der Gesamtkonzeption wurde am 8. Oktober 2013 fr das Gruppenhaus, den Lagerschuppen mit dem Betriebshof, das Hauptge-bude, den Info-Punkt und den Hauptanschlussraum im Bootshaus die Baugenehmigung erteilt.Auf Basis der neuesten Erkenntnisse zu Frdermglich-keiten aus dem europischen LEADER-Programm zur Strukturentwicklung lndlicher Rume reichten wir fr die im Jahr 2013 auslaufende Frderperiode den Antrag zur 75 Prozent-Frderung des Betriebshofes und Lager-schuppens ein. Die von uns avisierte Frdersumme wre in den noch vorhandenen Restmitteln des Programms vorhanden und wrde uns bei Bewilligung Vorteile fr weitere Antrge in der neuen Frderperiode 2014 bis 2020 ermglichen.Der Antrag wurde aktuell von der Landesbehrde bearbeitet und eine Frdermittelbewilligung in Hhe von rund 126 000 Euro als De-minimis-Beihilfe ausge-sprochen. Die Beihilfenregelung schrnkt uns aber fr zuknftige Mittel aus dem LEADER-Fond erheblich ein, sodass wir zunchst Einspruch gegen die Beihilfenent-scheidung eingereicht und einen Gesprchstermin beim zustndigen Ministerium in Potsdam angefragt haben.

    Manahmen im BerichtszeitraumZur Anregung und Untersttzung von Programmaktivi-tten der Nutzergruppen steht fr die neue Saison das Modul Bestubergarten zur Verfgung.Dieses Modul besteht wie schon das Modul zur Solar-energie aus einem Experimentiersatz und einer Arbeits-anleitung und soll den Lernprozess in Verbindung mit den auf dem Platz vorhandenen Stationen des Natur-lehrpfads im Umfeld der Streuobstwiese sttzen. In der

    Entwicklung der Belegungszahlen 1997 bis 2013

    0

    5000

    10000

    15000

    20000

    25000

    30000

    20132012201120102009200820072006200520042003200220012000199919981997

    In der Grak sind die bernachtungszahlen

    ohne die Teilnehmerin-nen und Teilnehmer des

    VCP-Bundeslagers 2006 abgebildet.

    Abbildung 3.5 Entwicklung der Belegungszahlen des Bundeszeltplatzes Grozerlang seit 1997.

    VCP | Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder

    BestubergartenEin Modul fr den Naturerlebnispfad auf dem VCP-Bundeszeltplatz

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 21

    3Bundesleitung

    Arbeitsanleitung sind Aufgaben und Experimente altersstufengerecht beschrieben (http://go.vcp.de/1jvvGFc).Auch dieses Modul ist in Zusammenarbeit mit der NAJU (Naturschutzjugend in der NABU e.V.) durch berlas-sung von Aktionsideen entstanden. Die Stiftung Evan-gelische Jugendhilfe Schleswig-Holstein untersttzte uns mit einer grozgigen Spende. Fr beides sei hier ebenfalls nochmals gedankt. Das Modul kann ebenfalls von Nutzergruppen vor Ort ausgeliehen und genutzt werden.

    In anp wird regelmig ber Entwicklungen auf dem Bundeszeltplatz berichtet und um finanzielle Unterstt-zung der geplanten Vernderungen und Baumanah-men sowie einzelner Projekte gebeten.

    AusblickDas Beschaffen des Finanzvolumens fr die Platzent-wicklung ist dringlich und vorrangig. Dazu gehren die Klrung verbindlicher Zusagen von Frdermitteln sowie das Einleiten einer verbandsinternen Spendenakquise. Letztere ist erforderlich, um in den nchsten Jahren die erforderlichen Eigenmittel einzunehmen.

    Die Saison 2014 weist erneut gute Belegungszahlen auf. Fr einzelne Groveranstaltungen werden zustzliche, temporre Infrastrukturmanahmen (zustzliche Toi-letten, Abwaschpltze, u. a.) notwendig. Die zu erwar-tende Auslastung wird auch unsere bei-den Mitarbeiter in Grozerlang stark fordern.

    Fr die Programmuntersttzung der Nutzergruppen ist ein weiteres Modul

    Ma

    nahm

    enKo

    sten

    Fina

    nzie

    rung

    (%)

    Lagergebude Betriebshof

    174 Tsd. Euro 99 Tsd. Euro340 Tsd. Euro639 Tsd. Euro1356 Tsd. Euro856 Tsd. Euro262 Tsd. Euro

    75

    25

    100 75

    1,6 23,4

    75

    25

    75

    25

    62,7

    30,2 7,1

    75

    10 15

    LEADER-Mittel (2,7 Mio. Euro) Weitere Frdermittel (0,4 Mio. Euro) Eigenmittel (0,6 Mio. Euro)

    Info-Punkt ko-Pfad Wipfelpfad

    Hauptgebude(mit Ausstattung,Nebenkosten)

    Zugangstor

    Sanitrgebude(alt), Grokche

    Bootshaus (mit Ausstattung,Nebenkosten)

    Sanitrgebude(neu)

    Toilettenhaus,Badestelle (mit Nebenkosten)

    Arena Gruppenhaus

    (mit Ausstattung,Nebenkosten)

    Niedrigseilparcour Hochseilgarten Zeltmaterial

    Winter2013/2014

    Winter2014/2015

    Winter2015/2016

    Winter2016/2017

    Winter2017/2018

    Winter2018/2019

    Sommer2014

    Abbildung 3.6: Realisierungsplanung zweiter Bauabschnitt Grozerlang.

    Als ersten Schritt in der Platzentwicklung entsprechend der geplanten Manahmen der Gesamtkonzeption wurde am 8. Oktober 2013 fr das Gruppenhaus, den Lagerschuppen mit dem Betriebshof, das Hauptge-bude, den Info-Punkt und den Hauptanschlussraum im Bootshaus die Baugenehmigung erteilt.Auf Basis der neuesten Erkenntnisse zu Frdermglich-keiten aus dem europischen LEADER-Programm zur Strukturentwicklung lndlicher Rume reichten wir fr die im Jahr 2013 auslaufende Frderperiode den Antrag zur 75 Prozent-Frderung des Betriebshofes und Lager-schuppens ein. Die von uns avisierte Frdersumme wre in den noch vorhandenen Restmitteln des Programms vorhanden und wrde uns bei Bewilligung Vorteile fr weitere Antrge in der neuen Frderperiode 2014 bis 2020 ermglichen.Der Antrag wurde aktuell von der Landesbehrde bearbeitet und eine Frdermittelbewilligung in Hhe von rund 126 000 Euro als De-minimis-Beihilfe ausge-sprochen. Die Beihilfenregelung schrnkt uns aber fr zuknftige Mittel aus dem LEADER-Fond erheblich ein, sodass wir zunchst Einspruch gegen die Beihilfenent-scheidung eingereicht und einen Gesprchstermin beim zustndigen Ministerium in Potsdam angefragt haben.

    Manahmen im BerichtszeitraumZur Anregung und Untersttzung von Programmaktivi-tten der Nutzergruppen steht fr die neue Saison das Modul Bestubergarten zur Verfgung.Dieses Modul besteht wie schon das Modul zur Solar-energie aus einem Experimentiersatz und einer Arbeits-anleitung und soll den Lernprozess in Verbindung mit den auf dem Platz vorhandenen Stationen des Natur-lehrpfads im Umfeld der Streuobstwiese sttzen. In der

    zum Naturlehrpfad mit dem Thema Wald in Vorbe-reitung. Dafr sind jedoch noch Frdermittel zu akqui-rieren.

    Wir hoffen und wnschen uns, dass Gruppen des VCP im Jahr 2015, also dem Jahr nach dem Bundeslager, die Region und den Platz intensiver fr ihre Aktivitten entdecken und sich fr einen erlebnis-reichen Aufenthalt auf dem Zeltplatz im Norden entscheiden. Der Platz kann mehr VCP gut gebrauchen und der VCP kann von dem Mehr des Erlebten gut profitieren (www.vcp-bundeszeltplatz.de).

    3.1.4 Fachgruppe Burg Rieneck

    Julia [email protected]

    Meike [email protected]

    Margaretha [email protected]

    Max [email protected] (v.l.n.r)

    ZielsetzungenGrundstzlich ist das Ziel der Fachgruppe Burg Rie-neck das Bundeszentrum des VCP pfadfinderischer und gleichzeitig die Burg strker im Verband erkennbar zu machen.

  • 22 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    3 Bundesleitung

    Das dafr wohl wichtigste Projekt war die Mittelalter-woche eine VCP-Aktion fr Ranger/Rover und junge Erwachsene im Sommer 2013.Ein weiteres Aufgabenfeld ist schon seit Jahren das Burgprogramm. Im vergangenen Jahr haben wir damit begonnen, die Burgkapelle als spirituellen Ort neu zu gestalten. Damit sollen sowohl der VCP als auch die anderen Gste der Burg, z. B. Konfirmandengruppen angesprochen werden.Zudem hatten wir uns vorgenommen, die FSJ- und Buf-Di-Leistenden zu begleiten. Dazu haben wir u. a. ein Teambuilding-Wochenende organisiert. Und natrlich hat auch letztes Jahr eine Groe Runde getagt. Das ist die Jahreshauptversammlung der Brgerschaft, einem Netzwerk aus burgbegeisterten und engagierten Pfadfinderinnen und Pfadfindern.Ein weiteres Ziel war der Beginn der Vorbereitungen fr das Bundeslager 2014. Auerdem wollten wir die Burg im Goose-Network europischer Pfadfinderinnen- und Pfadfinderzentren vertreten.

    ErgebnisseDie Mittelalterwoche 2013 hat stattgefunden und allen Spa gemacht. Das Kernteam bestand aus sechs Perso-nen, teilgenommen haben ca. 70.Auch das Teambuilding hat stattgefunden. Zwei Br-gerschaftler haben Programm fr den Burg-Staff vor-bereitet: einen Hajk und einen Abend in einer Htte im Wald. Whrenddessen haben zwei andere Brger-schaftler stellvertretend die anfallenden Aufgaben auf der Burg bernommen.Die Groe Runde hat mit 25 Personen getagt. Themen waren die Zukunft der Brgerschaft, die Vorbereitung unseres BuLa-Auftritts und Werbemglichkeiten fr die

    Burg. Zudem wurden die Biertischgarnituren der Burg neu gestrichen.Daneben hat es allerdings kaum Arbeit in den AGs gegeben, lediglich an den Fachgruppentagungen wurde in den AGs gearbeitet. Hier macht sich bemerk-bar, dass eine Fachgruppentagung weggefallen ist. Die Prsentation der Burg auf internationaler Ebene sah so aus, dass wir zwei Teilnehmer und eine Teamerin des European Camp-Staff-Seminars des Goose-Networks stellen konnten.

    Erfahrungen/ErkenntnisseDie Mittelalterwoche wurde von allen Teilnehmenden sehr positiv bewertet. Sie hat auch bei einigen Teilneh-menden nachhaltig Burgbegeisterung geweckt. Aller-dings waren es weniger Teilnehmende, als wir ange-strebt hatten (100), was wohl auch an der langen Zeit ohne Mittelalterwoche lag. Die letzte Mittelalterwoche hatte 2007 stattgefunden.Das Teambuilding war klasse und es gab sehr positive Rckmeldungen vom Team, Burg-Staff und Burglei-tung.Die Groe Runde war produktiv und gut besucht. Es hat sich allerdings gezeigt, dass es einen Generationen-wandel in der Brgerschaft gibt. Gleichzeitig wird die Brgerschaft heterogener, insofern wurde die Frage Wohin wollen wir? hei diskutiert. Das schliet auch die Fragen nach der Zukunft der AG-Arbeit und ob und wie es gruppenidentittsstiftende Brgerschaftsaktio-nen geben soll mit ein.Das Camp-Staff-Seminar besonders die Kombination aus einem Brgerschaftler, der das Goose-Network bereits kennt und einer aktuellen Stafflerin war sehr gut.

    Abbildung 3.7: Bei der Mittelalterwoche im August 2013 waren 70 Teilnehmende dabei.

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 23

    3Bundesleitung

    SchlussfolgerungenDie nchste Mittelalterwoche wird bereits 2015 statt-finden.Die Zukunft der Brgerschaft (Brgerschaft 2020) wird auf einem Klausurwochenende weiter diskutiert.Es wird ein groartiges Programmangebot von uns auf dem Bundeslager geben.Wir werden auch in Zukunft eine neue und eine erfah-rene Person zum Camp-Staff-Seminar schicken. Ein Br-gerschaftler kommt aus dem Seminarleitungsteam.

    Ansonsten werden wir auch alle ande-ren Brgerschafts-Aktionen, die gut gelaufen sind und positive Rckmeldun-gen gebracht haben weiterfhren. (www.burg-rieneck.de)

    3.1.5 Fachgruppe Schulung

    Sylvia [email protected]

    ZielsetzungenDie Arbeit der Fachgruppe (FG) Schulung soll dazu bei-tragen, dass Mitarbeitende der verschiedenen Ebenen geschult und fr ihre Aufgaben befhigt werden. Als oberstes Ziel hat sich die FG in den letzten, mittlerweile drei Jahren die Einfhrung einer Schulungskonzeption fr den VCP gesetzt. Erstes Ergebnis ist der Entwurf eines Kompetenzkataloges, in dem beschrieben wird, wer was knnen sollte .

    ErgebnisseIm Berichtszeitraum hat sich die FG regelmig in den Fachgruppentreffen getroffen. Sie besteht zurzeit aus fnf kontinuierlich teilnehmenden Mitgliedern. Auch mit wenigen Personen haben wir gute Ergebnisse erzielt und die Motivation ist gut. Zwischen den Fach-gruppentreffen haben wir bei Telefonkonferenzen die Arbeit weitergefhrt.Wer Interesse hat, in der FG mitzuarbeiten oder einfach mal rein zu schnuppern, kann sich gerne bei uns mel-den.Unser Schwerpunkt im Berichtszeitraum war und ist die Weiterarbeit an der Schulungskonzeption bzw. dem Kompetenzenkatalog. Der Entwurf des Kompetenzen-kataloges wurde auf dem Bundesrat 01.2014 vorgestellt. Dieser Schritt diente der Prsentation und der Bitte an die Bundesratsdelegierten, das Papier an deren Schu-lungsbeauftragte weiterzuleiten. Der nchste Schritt auf dem Fachgruppentreffen im Mai wird die Diskussion mit den Schulungsverantwortlichen der Lnder ber den Katalog sein. Die Ergebnisse dieses Wochenendes werden beim dritten Fachgruppentreffen weiter verfei-nert, sodass im Februar 2015 wieder zusammen mit den Lndern eine finale Abstimmung stattfinden und der Kompetenzenkatalog auf der Bundesversammlung 2015 verabschiedet werden kann. Im Anschluss daran wird

    die Konzeption mit den Fragen entwickelt: Wer schult wie und mit welchen Methoden?Im Oktober letzten Jahres sollte ein Stammesleitungs-kurs stattfinden. Obwohl Bedarf in einzelnen Lndern angemeldet wurde, fand der Kurs aufgrund geringer Anmeldezahlen leider nicht statt. Fr dieses Jahr ist kein Stammesleitungskurs in Planung.Nach dem die AustauschBar 2012 nicht stattgefun-den hat, konnte sie vergangenes Jahr vom 15. bis 17. November 2013 auf der Burg Rieneck durchgefhrt wer-den. Mit insgesamt 23 Teilnehmenden war sie sehr gut besucht. Neben dem Austausch von Schulungsmetho-den der Lnder gab es auch einen inhaltlichen Input zu den Themen Visualisierung auf dem Flipchart, Rhe-torik sowie Struktur einer Einheit. Auch hier hatten die Teilnehmenden die Chance, sich mit dem Kompe-tenzenkatalog zu beschftigen und Rckmeldungen zu geben. Fr dieses Jahr ist die AustauschBar vom 14. bis 16. November 2014 geplant.

    Erfahrungen/ErkenntnisseAus dem Feedback der AustauschBar ergibt sich fr die FG die Erkenntnis, dass in der Einladung eindeutiger darauf hingewiesen werden muss, dass es zwar in ers-ter Linie um den Austausch geht, aber auch Input im methodischen Bereich gegeben wird. Darber hinaus war es den Teilnehmenden wichtig, dass bei der Ein-ladung deutlich wird, dass nicht nur fertige Schulungs-konzepte, sondern auch einzelne Schulungshighlights mitgebracht werden knnen, um diese den anderen vorzustellen.Nachdem beim Fachgruppentreffen im Februar letzten Jahres nicht viele Lndervertretungen anwesend waren, erhoffen wir uns fr das Treffen im Mai eine grere Beteiligung.

    SchlussfolgerungenDie neue Form des Fachgruppentreffens im Mai unter Beteiligung der Lnderverantwortlichen sollten alle als Chance sehen, einen von allen Lndern akzeptierten Kompetenz-katalog und darauf aufbauend eine Schu-lungskonzeption mitzugestalten und zu verabschieden (http://go.vcp.de/1h94OrO).

    3.1.6 Woodbadge

    Silke Knippschildsilke [email protected]

    ZielsetzungenZiel des Woodbadge-Trainings im VCP ist die persnliche Weiterentwicklung der Teilnehmenden. Das Woodbadge-Training richtet sich insbesondere an Mit-arbeitende auf Landes- und Bundesebene.Im Rahmen des Kurses soll die Arbeit im VCP kri-tisch hinterfragt und reflektiert werden und so neue

  • 24 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    3 Bundesleitung

    Erfahrungen/ErkenntnisseDas dreiteilige Kurssystem mit zwei verlngerten Wochenenden und einer dazwischenliegenden Pro-jektphase hat sich bewhrt. Die Erwachsenen des Ver-bandes, Zielgruppe des Trainings, erhalten so eher die Mglichkeit, Job, Familie und Pfadfinden in Einklang zu bringen.

    Eine wichtige Erkenntnis aus der Abschlussrunde des letzten Kurses soll hier zitiert werden: Man sollte dar-ber nachdenken, am Woodbadge-Training immer dann teilzunehmen, wenn man sich aus dem einen Lebens-abschnitt in einen nchsten bewegt. Dieses Zitat eines Teilnehmers berhrt zwei wesentliche Aspekte des Trainings: Die Reflexion des eigenen Fhrungsverhal-tens und die persnliche Standortbestimmung im Kurs helfen bei der Orientierung fr zuknftige Lebensab-schnitte. Gleichzeitig macht das Zitat deutlich, dass das Woodbadge-Training ein wertvolles Angebot fr Alle in der laufenden pfadfinderischen Arbeit und nicht etwa der krnende Abschluss einer Pfadfinderkarriere ist.Auch zuknftig werden wir Teilnehmende aus anderen europischen Lndern und weiteren deutschen Bn-den zur Teilnahme einladen, da insbesondere ber den Austausch mit diesen Teilnehmenden die Vielfalt von Pfadfinden deutlich und der Blick auf die eigene Arbeit kritischer wird.

    SchlussfolgerungenAls Pfadfinderin und Pfadfinder in einer leitenden Posi-tion im Verband, egal auf welcher Ebene der Verbands-arbeit, hat man viele Termine. Ein Blick in den Bericht des letzten Jahres macht deutlich, dass es bei den Trai-nerinnen und Trainern im Woodbadge-Training nicht

    Erkenntnisse fr das weitere Engagement im Verband gewonnen werden.

    ErgebnisseIm Herbst 2013 startete der 56. Woodbadge-Kurs des VCP mit acht Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie drei Teamenden in das erste Kurswochenende. Die Teil-nehmenden erarbeiteten ihre Woodbadge-Projekte, die alle in der Projektphase bis zum zweiten Wochenende im Herbst 2014 durchgefhrt werden. Im Herbst trifft sich dieser Kurs zu einem Reflexions- und Auswertungs-wochenende auf Burg Rieneck.Der 55. Woodbadge-Kurs im VCP wurde im Januar mit dem zweiten Kurswochenende abgeschlossen. Die Teil-nehmer (!) reflektierten den Stand ihrer Woodbad-ge-Projekte intensiv, kmpften eisern mit Sge, Feile und Knoten in den Fingern beim Fertigen der eigenen Woodbadge-Insignien und genossen bei schnstem Herbstwetter Burg Rieneck und Umgebung.

    Am 1. Oktober 2014 startet der 57. Woodbadge-Kurs mit einem verlngerten Kurswochenende im Nibelun-genturm in Worms. Das Team steht und auf der Teilneh-mendenliste sind noch Pltze frei.

    Die Woodbadge-Teamenden arbeiten mit Hilfe von Tele-fonkonferenzen und Yammer an der Konzeption des Trainings. Der zuknftige Umgang mit der schriftlichen Verpflichtung der Teilnehmenden, sich an der Erzie-hungsarbeit des Verbandes zu beteiligen, die bei der Verleihung des Woodbadges von der Bundesleitung seit vielen Jahren gefordert wird, steht auf dem Prfstand. Gleichzeitig soll im Training der universitre Seminarcha-rakter mehr pfadfinderischen Methoden weichen.

    Abbildung 3.8: Woodbadgekurs: Gruppenbild mit Dame.

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 25

    3Bundesleitung

    anders ist. Daran hngt auch, dass einige Ideen und Forderungen sich aus dem letzten Jahr nicht verndert haben:Es besteht hinsichtlich der Kurssysteme und auch des Coachings durch Mentorinnen und Mentoren weiterer Reflexionsbedarf.

    Die Rolle der Mentorinnen und Mentoren im Woodbad-ge-Training wird zurzeit reflektiert. Eine Schulung fr Mentorinnen und Mentoren zur Aus- bzw. Weiterbil-dung sollte fr 2014 und 2015 anvisiert werden. Hier wre die Zusammenarbeit mit anderen Fachgruppen bzw. Arbeitsbereichen bereichernd.

    Der Teamendenkreis sollte fester ausge-baut werden, um die Anbindung an das aktuelle Konzept im Woodbadge-Trai-ning und die Kursinhalte zu gewhrleis-ten. Ein mindestens jhrliches Treffen der (potenziellen) Teamenden sollte angestrebt werden (http://go.vcp.de/1h94Yj8).

    3.1.7 Fachgruppe Singen

    Katharina Tluk von [email protected]

    Jan [email protected]

    ZielsetzungenGem unserer langfristigen Strategie verfolgen wir das Ziel, die Singkultur im VCP auf allen Ebenen zu strken.

    Im Jahr 2013 verfolgten wir vor allem das Ziel, nach den erfolgreichen Singetreffen 2009 und 2011 ein drittes Singetreffen durchzufhren. Die wesentlichen Pro-grammelemente und Merkmale der mittlerweile eta-blierten Veranstaltung VCP-Singetreffen wollten wir beibehalten und auch die Burg Rieneck wiederum mit Gesang fllen dabei aber nicht in Routine abgleiten.

    Besondere Anliegen waren uns, an der weiteren Quali-ttsverbesserung der Offenen Bhne am Samstagabend zu arbeiten, auch durch Einwerbung von im Vorfeld vor-bereiteten Beitrgen. Auerdem wollten wir uns der angepeilten Zielgruppe (Multiplikatoren in den Reihen der Ranger/Rover und jungen Erwachsenen) weiter annhern.

    Wenn es auch in den Singetreffenjahren erfahrungs-gem schwierig ist, noch Zeit und Energie fr andere Aktivitten zu finden, so wollten wir doch auch unsere lngerfristigen Ziele nicht aus den Augen verlieren. Ins-besondere ist mittelfristig eine personelle Erneuerung der Fachgruppe vonnten.

    ErgebnisseDas Singetreffen 2013 fand in wiederum ausverkauf-ter Rieneck am ersten Novemberwochenende statt. Besondere Werbemanahmen (Facebook etc.) waren diesmal nicht ntig, offenbar hat sich die Veranstaltung an diesem Ort und Zeitpunkt weit genug herumgespro-chen.

    Die angestrebte Verbesserung der Offenen Bhne wurde erreicht. Eine ungeplante Verbesserung war die Kombination Volkstanz mit Livemusikcombo: Aus dieser Werkstatt entwickelte sich eine zustzliche Veranstal-tung am Samstagabend im Rittersaal, die begeistert angenommen wurde.

    Das Singetreffen ist nunmehr aus dem VCP nicht mehr wegzudenken; Bundesleitung und Bundesrat haben sich auch unter dem Eindruck knapper werdender Haus-haltsmittel klar fr die Weiterfhrung unserer Veran-staltungen in den Folgejahren ausgesprochen.

    ber das Singetreffen hinausgehend erstellten wir zumindest ein Konzept fr Aktivitten der Fachgruppe auf dem Bundeslager 2014 und fr die Singebauhtte im November 2014. Die Arbeiten an der Handreichung zum Gitarrelernen und -lehren und an der geplanten Kolumne fr anp kam dagegen 2013 nicht wirklich voran.

    Erfahrungen/ErkenntnisseKurz vor dem Singetreffentermin sagten etliche fest eingeplante Werkstattleiterinnen und -leiter ab, teil-weise krankheitsbedingt, teilweise ohne berzeugen-den Grund. Es gelang zwar, die meisten Angebote den-noch aufrechtzuerhalten, dabei mussten wir aber mehr improvisieren, als uns lieb sein kann. An einigen Stellen hat sich das auch in der Qualitt der Angebote bemerk-bar gemacht.

    Die Mhen der Ebene haben die Fachgruppe im Griff. Die an Vorbereitung und Durchfhrung des Singetref-fens beteiligten Menschen (Fachgruppenmitglieder und engeres Umfeld) empfanden diese Ttigkeit mehr-heitlich als Kraftakt, obwohl objektiv eher weniger konzeptionelle und konkrete Arbeit zu leisten war als frher.

    Zwar sind relativ viele Menschen zur fallweisen Unter-sttzung bereit, es wurde aber eher schwieriger, neue Mitglieder zum regelmigen Besuch der Fachgruppen-treffen zu berzeugen. Gezielt angesprochene Kandi-datinnen und Kandidaten klagen alle ber zeitliche berlastung und haben sich fr ihr Engagement im VCP andere Schwerpunkte gesetzt.

    Die Reduzierung der Anzahl der Fachgruppentreffen von dreimal auf zweimal jhrlich war fr uns problematisch. Da wir einen zustzlichen Termin bentigten, haben wir ein kostengnstiges regionales Treffen durchgefhrt.

  • 26 VCP-Jahresbericht 2013/2014

    3 Bundesleitung

    SchlussfolgerungenUm kurzfristigen Rckzgen von Werkstattleitungen vorzubeugen, wrden wir beim nchsten Singetreffen verstrkt Tandem-Teams anfragen. Informell ist das zum Teil bereits geschehen und wurde als positiv empfun-den.

    Wir mchten gern, dass das VCP-Singetreffen weiterhin stattfindet, knnen uns aber immer weniger fr dessen Vorbereitung und Durchfhrung begeistern. Personelle Erneuerung ist dringend ntig und muss von uns im Jahr 2014 forciert werden.

    Die FG Singen mchte nicht zur FG Singetreffen wer-den, wir wollen uns verstrkt auch anderen Aspekten unserer langfristigen Strategie widmen. Aber auch dazu brauchen wir Mitmacherinnen und Mitmacher, die wir dann im Laufe der Zeit zu Macherinnen und Machern promovieren knnen. Eine generelle Verjngung tte der Fachgruppe ebenfalls gut.

    Sollte es uns nicht gelingen, uns zu regenerieren, knnte das VCP-Singetreffen 2015 das letzte seiner Art werden.

    3.1.8 Fachgruppe VCP-Bundesarchiv

    Hartmut [email protected]

    Zielsetzungen Mitarbeit bis zur Fertigstellung des CPD-Geschichts-

    buches, berlegungen fr eine neue Struktur der Archiv-

    arbeit des VCP, Erarbeitung eines neuen Arbeitskonzeptes in Abspra-

    che mit den Bundesvorsitzenden und dem VCP-Gene-ralsekretr,

    Suche nach weitere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (auch Satelliten genannt) fr ein-zelne Archiv-Sachgebiete,

    Beginn der Digitalisierung der Archivbestnde und aktive Beteiligung (Ausstellung/Beratung) beim VCP-

    Bundeslager 2014.

    ErgebnisseEin Konzept fr eine neue Struktur ist erarbeitet. Einige Satelliten sind bereits gefunden weitere wer-den dringend gesucht!Ein Koordinator fr das Satelliten-System ist aus famili-ren Grnden leider nicht in der Lage, das Amt anzutre-ten. Deshalb gab es erhebliche Verzgerungen bei der Realisierung des neuen Konzeptes. Eine neue Person wird gesucht.Mit der Digitalisierung des Archivbestandes wird in enger Kooperation mit der VCP-Bundeszentrale in Krze begonnen.

    Erfahrungen/ErkenntnisseDer Prozess der Abstimmung der neuen Struktur des Archivkonzeptes dauerte viel zu lange.Die realistische Einschtzung ist, dass das Satelliten-Sys-tem etwa ab Mitte 2014 in Kraft treten kann.Die bisherigen Mitglieder der Fachgruppe VCP-Bundes-archiv stehen, falls dies gewnscht wird, auch innerhalb der neuen Arbeitsform mit Rat und Tat zur Verfgung. Die Fachgruppe soll formell erst aufgelst werden, wenn das neue Konzept aktiviert und aktions- und leis-tungsfhig ist.

    SchlussfolgerungenWir brauchen dringend weitere am Archiv interessierte Menschen, die sich bei der Bearbeitung von einzelnen Sachgebieten zumin-dest fr eine bestimmte Zeit engagie-ren. Es gibt viele interessante Sachgebiete. (http://go.vcp.de/1h97ENK)

    3.1.9 Projektgruppe Safe from harm

    Tim Gelhaartim [email protected]

    HintergrundDie Projektgruppe Safe from harm ist von der Bun-desleitung anlsslich der Partnerschaft des VCP im WOSM-Kindesschutzprojekt Keeping Children Safe from Harm taking action together seit Herbst 2013 eingesetzt. Die Laufzeit des Projekts endet im Som-mer 2014, die Projektgruppe bleibt zunchst bis zum Abschluss der sich aus dem internationalen Safe-from-harm-Projekt ergebenen Aktivitten ttig. Eine Ver-lngerung der Aktivitt der Projektgruppe ber das Projektende hinaus ist angestrebt.Fr die Manahmen der Projektgruppe stehen EU-Mit-tel aus dem Safe-from-harm-Projekt zur Verfgung.

    ZielsetzungenZu den Aufgaben der Projektgruppe gehren vorrangig Aktivitten, die sich unmittelbar aus der Partnerschaft im Safe-from-harm-Projekt ergeben (v. a. Erstellung von Materialien fr den VCP, Schulung, internationaler Austausch, Mitwirkung in der internationalen Projekt-steuerungsgruppe). Darber hinaus beschftigt sich die Projektgruppe mit weiteren Aktivitten im Bereich Pr-vention und Kindesschutz:

    Koordination (Planung, Durchfhrung, Evaluation) der nationalen Aktivitten von Safe from harm,

    (Weiter-) Entwicklung von Materialien fr den VCP, Durchfhrung von Schulungsveranstaltungen fr Mul-

    tiplikatorinnen und Multiplikatoren auf Bundesebene, auf Wunsch Untersttzung bei der Durchfhrung von

    Schulungsveranstaltungen auf Landesebene (z. B. als Referentin oder Referent),

  • VCP-Jahresbericht 2013/2014 27

    3Bundesleitung

    fachliche Beratung der Bundesleitung und der Gre-mien des Verbandes,

    Thema Prvention im Verband wachhalten, Vernetzung mit anderen Verbnden und Institutio-

    nen, Beobachtung aktueller (jugend-) politischer thema-

    tischer Entwicklungen und Kommunikation dieser in die Bundesleitung und den Verband sowie

    Einrichtung und Pflege eines thematischen Bereiches auf der Homepage (www.vcp.de/achtsamundaktiv).

    Konkretes Krisenmanagement gehrt zunchst nicht zu den Kernaufgaben der PG. In diesen Fllen werden nach wie vor die fachlichen Ansprechpersonen der VCP-Bun-deszentrale beratend und untersttzend ttig.

    In den ersten Monaten des Bestehens der Projekt-gruppe konzentrierte man sich innerhalb des VCP auf die Entwicklung von Materialien sowie die Planung von Kindesschutzaktionen und -aktivitten auf dem Bun-deslager 2014. Unter anderem wird es im Vorfeld des Bundeslagers eine Online-Schulung fr alle Verantwor-tungstrgerinnen und -trger geben.

    ErgebnisseSensibilisierung aller Ebenen: Das Thema Prvention und Kindesschutz erfhrt im VCP nach wie vor groe Auf-merksamkeit. Neben Verantwortlichen auf Landes- und Bundesebene haben zunehmend mehr Leitungen der rtlichen und regionalen Ebene an entsprechenden Schulungen teilgenommen und sind zunehmend sensi-bilisiert. Es ist festzustellen, dass das Thema im Laufe der letzten Jahre immer mehr an die Basis dringt. Dabei ist auch festzustellen, dass sich in den letzten Jah-ren eine hhere Sensibilitt fr grenzverletzendes Ver-halten im VCP ausgeprgt hat. Grenzverletzungen und bergriffe werden hufig schon frh gestoppt, da sich eine Kultur des Hinsehens zunehmend etabliert. Dies gilt es durch attraktive Schulungsangebote und geeig-nete Trainingsmaterialien weiterzuentwickeln.

    Slogan: Im Zuge der Neuaufstellung des Themenberei-ches ist eine Abkehr von der bisherigen Bezeichnung Aktiv! gegen sexualisierte Gewalt erfolgt. Der The-menbereich wird im VCP zuknftig mit dem Schlagwort achtsam & aktiv im VCP bezeichnet. Achtsamkeit und Aktivitt sind zwei zentrale Grundpfeiler fr erfolgrei-che Prventionsarbeit.

    International: Teilnehmende aus dem VCP konnten an thematischen Veranstaltungen des Safe from Harm-Projektes in Madrid, Bratislava und Brssel teilnehmen. Von den Treffen gingen wesentliche Impulse fr die Weiterentwicklung der Prventionsarbeit im VCP aus. Gleichzeitig konnten wir anderen Pfadfinderorganisa-tionen in Europa wesentliche Impulse aufgrund unserer Erfahrungen mitgeben. Dem VCP wird dabei auf inter-nationaler Ebene eine hohe Expertise in dem Bereich zugeschrieben.

    Materialien: Die bestehenden Materialien des VCP wer-den kontinuierlich nachgefragt und in vielen Bereichen der Schulungsarbeit eingesetzt. Neue Materialien wer-den derzeit entwickelt, insbesondere fr den Bereich Intervention und Krisenfallmanagement, fr den bis-lang weniger Materialien vorliegen als fr den Prven-tionsbereich.

    Krisenmanagement: Auch im zurckliegenden Jahr erreichten uns Verdachts- und Vorflle von sexualisier-ter Gewalt sowie von Grenzverletzungen. Dabei war insgesamt eine hohe Krisenmanagementkompetenz auf den verschiedenen Ebenen des Verbands festzustellen. Deutlich wurde