autotest - adac ... autotest porsche cayenne diesel tiptronic s (dpf)...

Download Autotest - ADAC ... Autotest Porsche Cayenne Diesel Tiptronic S (DPF) F£¼nft£¼riger SUV der Oberklasse

Post on 28-Mar-2020

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Autotest

    Porsche Cayenne Diesel Tiptronic S (DPF) Fünftüriger SUV der Oberklasse (180 kW / 245 PS)

    uxus-SUV wie der Cayenne liegen nach wie vor voll im Trend. Da

    wundert es nicht, dass selbst ein traditionsreicher Sportwagen-

    Hersteller wie Porsche zu ungewöhnlichen Mitteln greift und ein SUV

    mit Dieselmotor anbietet - das wäre vor einigen Jahren noch unvorstellbar

    gewesen. Die Kombination Porsche und Diesel scheint aber trotzdem

    erstaunlich gut zu funktionieren. Der V6-Diesel sorgt mit seinen 245 PS für

    ausreichend Vortrieb, der Verbrauch geht dabei noch in Ordnung. Mit dem

    optionalen adaptiven Luftfahrwerk und giftig ansprechender Keramik-

    Bremsanlage (über 8.000 Euro Aufpreis) kann trotz des hohen Leergewichts

    von rund 2,2 t Fahrspaß aufkommen. Aber auch als langstreckentaugliches

    Reisemobil schlägt er sich nicht schlecht. Hoher Fahrkomfort, laufruhiger

    Motor und die sanft schaltende 8-Gang-Automatik kennzeichnen das SUV. Nur

    die optionalen Sportsitze sind doch etwas sehr eng geschnitten und mögen

    nicht so ganz zum Cayenne passen. Die Diesel-Variante ist ab 61.381 Euro zu

    haben und lässt sich durch eine Vielzahl von (nicht ganz billigen) Sonder-

    ausstattungen je nach Geschmack individualisieren. Karosserievarianten:

    keine. Konkurrenten: Audi Q7, Mercedes GL, Land Rover Range Rover .

    sehr gute Verarbeitung, großer, variabler Kofferraum, sehr gute Komforteigenschaften, kultivierter und kraftvoller Motor, sportliche und sichere Fahreigenschaften

    unübersichtliche Karosserie, Bedienung erfordert Eingewöhnung, Beifahrerairbag-Deaktivierung nur gegen Aufpreis

    ADAC-URTEIL

    AUTOTEST

    AUTOKOSTEN

    Zielgruppencheck

    Familie

    Stadtverkehr

    Senioren

    Langstrecke

    Transport

    Fahrspaß

    Preis/Leistung

    L

    Stand: Mai 2012 Text: D. Silvestro

    2,2

    1,8

    1,9

    4,3

    3,0

    1,8

    1,9

    1,9

    2,0

  • Autotest | Porsche Cayenne Diesel Tiptronic S (DPF) © ADAC e.V. | Seite 2

    KAROSSERIE/KOFFERRAUM

    Verarbeitung

    Die Verarbeitung des Nobel-SUV wird auch hohen Ansprüchen gerecht und kann durchweg überzeugen.

    Sauber verarbeitete Karosserie; luxuriöse und tadellos verarbeitete Innenausstattung; hochwertige Materialien im Innenraum; schmutz- und kratzunempfindliche Türschweller; Tankdeckel in Zentralverriegelung integriert und gut bedienbar; Tankstutzen mit Fehlbetankungsschutz (Sperrklappe).

    Stoßfänger kratzempfindlich und nur im unteren Bereich unlackiert; Radläufe und Schweller werden durch unlackierte Leisten vor Beschädigungen geschützt, nicht aber die Türen.

    Alltagstauglichkeit

    Der Cayenne bietet dank sehr hoher Reichweite und hohem Nutzwert eine gute Alltagstauglichkeit.

    Sehr hohe Reichweite (mit 85 l Tank: 1049 km, optional auch ohne Mehrpreis ein 100 l Tank lieferbar); großzügige Zuladung (660 kg); sehr hohe max. Anhängelast (gebremst: 3.500 kg); 100 kg Dachlast erlaubt, stabile Reling kostet aber Aufpreis; vier vollwertige Sitzplätze und einen schmalen Notsitz hinten in der Mitte.

    Serienmäßig gibt es nur ein Reifenreparaturset, welches sich schnell als unbrauchbar erweisen kann; gegen Aufpreis sind entweder ein Faltrad oder ein vollwertiges Reserverad lieferbar; Wagenheber und Bordwerkzeug sind nicht serienmäßig an Bord.

    Sicht

    Die unübersichtliche Karosserie des Porsche Cayenne erschwert das Rangieren speziell beim Rückwärtsfahren. Ein Reihe an Assistenzsystemen tragen zwar zur Verbesserung der Sicht bei, doch kosten viele saftigen Aufpreis.

    Durch die erhöhte Sitzposition sehr guten Überblick auf das Verkehrsgeschehen; große beheizbare Außenspiegel, fahrerseitig mit einem aspährischen Bereich und optional automatisch abblendend; Innenspiegel blendet optional automatisch ab; wirkungsvolle Scheibenwischer; helles LED-Tagfahrlicht; gegen Aufpreis sind helle Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurven- und Abbiegelicht, sowie geschwindigkeitsabhängiger Fahrlichtsteuerung erhältlich (Serie: Halogenscheinwerfer); dringend erforderliche Einparksensoren für vorne und hinten sowie eine Rückfahrkamera sind optional erhältlich (im Testwagen verbaut).

    2,4

    1,5

    1,9

    3,1

    Die breiten Dachsäulen und die nicht versenkbaren Kopfstützen schränken die Sicht nach hinten stark ein

    Die Rundumsicht-Note informiert über die Sichtbehinderung des Fahrers durch Fensterpfosten und Kopfstützen. Bei den Innen- und Außenspiegeln werden deren Sichtfelder aus dem Blickwinkel des Fahrers bewertet. Die Noten des vorderen und hinteren Nahfeldes zeigen, wie gut der Fahrer Hindernisse unmittelbar vor bzw. hinter dem Fahrzeug erkennt.

    Rundumsicht

    Innenspiegel, Außenspiegel

    Vorderes und hinteres Nahfeld

    4,2

    2,7

    2,7

    4,9

    3,9 5,4

  • Autotest | Porsche Cayenne Diesel Tiptronic S (DPF) © ADAC e.V. | Seite 3

    Sehr unübersichtliche Karosserie, wodurch die Fahrzeugenden kaum abschätzbar sind; schlechte Rundumsicht aufgrund breiter Dachsäulen und nicht versenkbarer Kopfstützen im Fond; Hindernisse vor dem Fahrzeug können nur schwer erkannt werden; Hindernisse hinter dem Fahrzeug sind aufgrund der hoch angesetzten Heckscheibe kaum einsehbar - die Rückfahrkamera ist deshalb dringend zu empfehlen; die Sicht im ohnehin kleinen Innenspiegel wird durch die nicht versenkbaren Kopfstützen im Fond weiter eingeschränkt; kein Fernlichtassistent lieferbar.

    Ein-/Ausstieg

    Die sehr hohe Karosserie des SUV erschwert das Ein- und Aussteigen, auch wenn die Türen vorne wie hinten weit öffnen und einen großes Einstiegsbereich freigeben.

    Kräftige Türaufhalter mit drei Rasterungen; die extravagant gestaltete Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung ist zwar einfach zu bedienen, allerdings auch sehr globig und dadurch unhandlich; gegen Aufpreis gibt es das schlüssellose Zugangssystem "Porsche Entry&Drive (nicht im Testwagen verbaut); Haltegriffe am Dachhimmel für alle außen sitzenden Insassen; nach dem Verlassen des Fahrzeugs wird noch für eine gewisse Zeit der Weg beleuchtet.

    Schweller und Sitz liegen zu hoch über der Straße, was den Einstieg erschwert; durch den breiten Schweller bleibt man beim Ein- und Aussteigen mit der Hose am Schweller hängen.

    Kofferraum-Volumen*

    Der Cayenne kann mit einem für diese Fahrzeugklasse großen Kofferraum punkten.

    Kofferraumvolumen normal: 465 l (gemessen bis Gepäckraumabdeckung); Kofferraumvolumen mit geklappten Rücksitzen: 775 l (gemessen bis Fensterunterkante).

    Kofferraum-Zugänglichkeit

    Die große Kofferraumöffnung und das praktische Format sorgen für eine gute Zugänglichkeit und einen hohen Nutzwert des Heckabteils.

    Die Heckklappe lässt sich einfach per Knopfdruck öffnen und schließen (Aufpreis); ebener Ladeboden ohne störende Ladekante erleichtert das Be- und Entladen; Öffnungshöhe der Heckklappe beträgt sehr gute 1,93 m; sehr hohe und zufriedenstellend breite Heckklappenöffnung; gut nutzbares Kofferraumformat.

    Ladekante liegt mit rund 72 cm recht hoch über der Straße, mit Luftfahrwerk lässt sich die Karosserie aber zum Beladen noch etwas absenken; bei umgeklappten Rücksitzlehne steigt der Kofferraumboden nach vorn ungünstig an.

    Kofferraum-Variabilität

    Der Kofferraum zeigt sich dank asymmetrisch geteilt umklappbarer Rücksitzlehnen recht variabel.

    Asymmetrisch umklappbare Rücksitzlehnen (2/3 zu 1/3); einfach zu bedienender Klappmechanismus; links im Kofferraum großes Staufach mit Netz; zusätzliches Ablagefach unter dem Kofferraumboden.

    2,9

    2,1

    2,1

    2,5

    Mit 465 l Volumen ist der Kofferraum des Cayenne recht groß ausgefallen.

  • Autotest | Porsche Cayenne Diesel Tiptronic S (DPF) © ADAC e.V. | Seite 4

    INNENRAUM

    Bedienung

    Der Porsche Cayenne verwöhnt den Fahrer mit einer Vielzahl an Komfort- und Assistenzsystemen, welche die Bedienung erleichtern. Die Grundfunktionen lassen sich zwar recht schnell erlernen, die vielen kleinen Tasten der überfrachteten Mittelkonsole und die nicht immer intuitiv bedienbar angeordneten Schalter und Hebel erfordern dann aber doch eine deutliche Eingewöhnungszeit und sind ergonomisch nicht einwandfrei.

    Elektrisch einstellbares Lenkrad (in Höhe und Weite); optimal angeordnete Pedale; sehr gut erreichbarer und intuitiv bedienbarer Automatikwählhebel; Scheibenwischer vorne mit gut funktionierendem Regensensor (Serie); Scheibenwischer hinten mit Intervallschaltung; die Heckscheibenheizung schaltet sich nach einer gewissen Zeit automatisch wieder ab; der Umluftschalter ist gut bedienbar und besitzt eine Automatikfunktion; gut funktionierende serienmäßige Fahrlichtautomatik; gut bedienbarer serienmäßiger Tempomat (mit Geschwindigkeitsanzeige); das optionale Navigationssystem mit Touchscreen ist gut bedienbar; sehr guter Klang der optionalen BOSE-Soundanlage, auch bei lauter Musik; elektrische Fensterheber vorne und hinten mit Auf-/Abwärtsautomatik, sowie Einklemmschutz (funktionieren auch ohne Zündung bis eine Türe geöffnet wird); vorne und hinten viele brauchbare Ablagen inklusive Becher- und Flaschenhalter; gut bedienbare elektrische Sitzeinsteller (optional); Warnung im Kombiinstrument bei nicht richtig geschlossenen Türen oder Motorhaube.

    Links vom Fahrer angeordnetes Z

View more >