bachelor studiengang wirtschaftsingenieurwesen … · modulhandbuch bachelor studiengang...

of 71/71
MODULHANDBUCH Bachelor Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik Informationen: Fachbereich 01-Chemieingenieurwesen Stegerwaldstraße 39 48565 Steinfurt Tel.: 0 25 51 - 96 21 93 Fax.: 0 25 51 - 96 17 11 e-mail: [email protected] Fachbereich Chemieingenieurwesen 06_2008

Post on 13-Sep-2018

222 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • MODULHANDBUCH

    Bachelor Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

    Chemietechnik

    Informationen: Fachbereich 01-Chemieingenieurwesen Stegerwaldstrae 39 48565 Steinfurt Tel.: 0 25 51 - 96 21 93 Fax.: 0 25 51 - 96 17 11 e-mail: [email protected]

    Fachbereich Chemieingenieurwesen

    06_2008

  • Inhaltsverzeichnis

    Einleitung.............................................................................................................................................4

    Studienverlaufsplan.............................................................................................................................6

    Modulhandbuch...................................................................................................................................7

    1. Wirtschaftswissenschaftliche Module.............................................................................................8 1.1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre.....................................................................8 1.2 Finanzierung und Controlling .....................................................................................10 1.3 Marketing....................................................................................................................12 1.4 Unternehmensfhrung................................................................................................13 1.5 Integrationsmodule Wirtschaft....................................................................................15 1.5.1 Grundlagen Projektmanagement ...............................................................................15 1.5.2 Unternehmensplanspiel TOPSIM...............................................................................17 1.5.3 Technologie und Produkte .........................................................................................19 1.5.4 Grundlagen und Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens .................................21 1.5.5 Kommunikationstraining.............................................................................................23 1.6 Vertiefungsmodule Wirtschaft ....................................................................................24 1.6.1 Humanressourcen-Management................................................................................24 1.6.2 Einfhrung in integrierte Informationssysteme...........................................................25 1.6.3 Unternehmensbewertung...........................................................................................27 1.6.4 Internationales Management......................................................................................28 1.6.5 Marken-Management .................................................................................................29 1.6.6 Marktforschung...........................................................................................................30

    2. Untersttzungsmodule .................................................................................................................31 2.1 Technisches Englisch.................................................................................................31 2.2 Wirtschaftsenglisch ....................................................................................................32 2.3 Wirtschaftsrecht..........................................................................................................33

    3. Mathematisch- naturwissenschaftliche Module ...........................................................................34 3.1 Mathematik I...............................................................................................................34 3.2 Mathematik II ..............................................................................................................36 3.3 Mathematik III (Statistik).............................................................................................38 3.4 Physik.........................................................................................................................39 3.5 Informatik....................................................................................................................40

    4. Ingenieurwissenschaftliche Module .............................................................................................41 4.1 Allgemeine Chemie ....................................................................................................41 4.2 Anorganische Chemie I ..............................................................................................43 4.3 Organische Chemie I..................................................................................................45 4.4 Physikalische Chemie I ..............................................................................................46

  • 4.5 Wahlpflichtfach 3. Semester ......................................................................................48 4.5.1 Physikalische Chemie II Orientierung: Chemische Verfahrenstechnik.....................48 4.5.2 Organische Chemie II Orientierung: Kunststofftechnologie ......................................50 4.6 Industrielle Chemie.....................................................................................................51 4.7 Grundlagen der Chemischen Verfahrenstechnik .......................................................52 4.8 Instrumentelle Analytik I .............................................................................................53 4.9 Wahlpflichtfach 4. Semester ......................................................................................55 4.9.1 Wrme- und Stofftransport Orientierung: Chemische Verfahrentecnik ....................55 4.9.2 Thermodynamik und Strmungslehre Orientierung: Chemische Verfahrenstechnik.57 4.9.3 Aufbau und Verarbeitung der Kunststoffe Orientierung: Kunststofftechnologie ........59 4.10 Chemische Verfahrens- und Umwelttechnik..............................................................61 4.11. Wahlpflichtfach 5. Semester ......................................................................................63 4.11.1 Chemische Reaktionstechnik Orientierung: Chemische Verfahrenstechnik..............63 4.11.2 Makromolekulare Chemie Orientierung: Kunststofftechnik........................................65 4.12 Prozessengineering....................................................................................................67

    5. Praxismodule................................................................................................................................68 5.1 Praxisphase................................................................................................................68 5.2 Bachelorarbeit ............................................................................................................70 5.3 Kolloquium..................................................................................................................71

  • Einleitung

    Das vorliegende Modulhandbuch enthlt die Zusammenstellung aller Module des Bachelor - Stu-

    dienganges Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik am Fachbereich Chemie der

    Fachhochschule Mnster.

    Der Studienverlaufsplan ist gegliedert in die Bereiche

    der Wirtschaftswissenschaftlichen Module

    der Untersttzungsmodule

    der mathematisch-naturwissenschaftlichen Module

    der Ingenieurwissenschaftlichen Module und

    der Praxismodule

    In den ersten beiden Semestern befinden sich alle Veranstaltungen im Bereich der fr alle Studie-

    renden verbindlichen Grundlagen. Im dritten, vierten und fnften Fachsemester besteht die

    Mglichkeit durch Auswahl unterschiedliche Schwerpunkte im Rahmen der Chemietechnik zu set-

    zen. Durch die Wahl eines Wahlpflichtfachs im 3. Semester legen die Studierenden eine

    grundlegende Orientierungsrichtung fr ihr weiteres Studium fest. Es gibt den Schwerpunkt der

    Chemischen Verfahrenstechnik und den der Kunststofftechnologie. In den folgenden Semestern

    kann innerhalb einer Fachrichtung aus verschiedenen Wahlmodulen gewhlt werden.

    Ebenso ist auch im Bereich der wirtschaftswissenschaftlichen Module im 4. und 5. Semester eine

    Wahlmglichkeit im Rahmen der Vertiefungsfcher (BWL) und der Integrationsfcher (BWL) gege-

    ben.

    Wirtschaftswissenschaftliche Module Fr alle Studierenden verbindlich sind:

    Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

    Finanzierung und Controlling

    Marketing

    Unternehmensfhrung

    Im vierten und fnften Semester je ein Modul aus den nachfolgenden Vertiefungs-

    und Integrationsmodulkatalogen Wirtschaft. Hierbei ist zu beachten, dass diese Mo-

    dule nicht stndig, sondern nur bei entsprechender studentischer Nachfrage

    angeboten werden.

    o Integrationsmodule Wirtschaft Grundlagen Projektmanagement

    Unternehmensplanspiel Topsim

    Technologie und Produkte

    Grundlagen und Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens

    Kommunikationstraining

  • o Vertiefungsmodule Wirtschaft Humanressourcen-Management

    Einfhrung in integrierte Informationssysteme

    Unternehmensbewertung

    Internationales Management

    Marken-Management

    Marktforschung

    Mathematisch - naturwissenschaftliche Module: fr alle Studierenden verbindlich sind:

    Mathematik I

    Mathematik II

    Mathematik III (Statistik)

    Physik

    Informatik

    Untersttzungsmodule fr alle Studierenden verbindlich sind:

    Technisches Englisch

    Wirtschaftsenglisch

    Wirtschaftsrecht

    Ingenieurwissenschaftliche Module: a) fr alle Studierenden verbindlich sind:

    Allgemeine Chemie

    Anorganische Chemie I

    Organische Chemie I

    Physikalische Chemie I

    Industrielle Chemie

    Grundlagen der Chemischen Verfahrenstechnik

    Grundlagen der Instrumentellen Analytik

    Chemische Verfahrens- und Umwelttechnik

    Prozessengineering

    b) Schwerpunkt Chemische Verfahrenstechnik

    Module im 3. Semester:

    Physikalische Chemie II

    im 4. Semester:

    Wrme- und Stofftransport

    Thermodynamik und Strmungslehre

    und im 5. Semester:

    Chemische Reaktionstechnik

  • c) Schwerpunkt Kunststofftechnologie

    Module im 3. Semester:

    Organische Chemie II

    im 4. Semester:

    Aufbau und Verarbeitung der Kunststoffe

    und im 5. Semester:

    Makromolekulare Chemie

    Studienverlaufsplan Der Studienverlauf ergibt sich aus dem Studienverlaufsplan. Studienbeginn ist das Wintersemes-

    ter. Der Studienverlaufsplan erklrt den zeitlichen Ablauf des Studiums. Die Fcher sind mit ihrem

    Stundenumfang (Semesterwochenstunden, SWS) angegeben, der sich auf verschiedene Lehrme-

    thoden aufteilt (V = Vorlesung, = bung/Seminar, P = Praktikum). Die Leistungs- bzw.

    Kreditpunkte (CP) sind ebenfalls aufgefhrt. Hierbei ist zu beachten, dass mit der Auswahl einer

    Lehrveranstaltung aus einem der Wahlpflichtbereiche (Chemische Verfahrenstechnik, Kunststoff-

    technologie) die Entscheidung fr den technischen Schwerpunkt getroffen wurde. Die

    Veranstaltungen beider Schwerpunkte knnen nicht kombiniert werden.

    Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik

    1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester SummeV P CP V P CP V P CP V P CP V P CP V P CP CP

    Wirtschaftswissenschaftliche ModuleGrundlagen der BWL 3 3 0 6Finanzierung und Controlling 3 3 0 7Marketing 3 3 0 7Unternehmensfhrung 3 3 0 7Integrationsmodul Wirtschaft 4. oder 5. Semester 2 2 0 4Vertiefungsmodul Wirtschaft 4. oder 5. Semester 2 2 0 4

    UntersttzungsmoduleTechnisches Englisch 2 2 0 4Wirtschaftsenglisch 1 1 0 2 1 1 0 2Wirtschaftsrecht 3 1 0 4

    Mathematisch-naturwissenschaftliche ModuleMathematik I 4 2 0 7Mathematik II 4 2 0 6Mathematik III (Statistik) 2 1 0 3Physik 3 2 2 8Informatik 2 1 2 5

    Ingenieuwissenschaftliche ModuleAllgemeine Chemie 4 2 2 9Anorganische Chemie I 3 1 2 6Organische Chemie I 3 1 2 6Physikalische Chemie I 3 1 1 5Organische Chemie II oder Physikalische Chemie II

    33

    12

    32 7

    Industrielle Chemie 0 3 4 7Grundl. Chem. Verfahrenstechnik 2 1 2 6Grdl der Instrumentelle Analytik 2 1 2 6Wahlpflicht 4. Semester 2 1 2 5Chem. Verfahrens- u. Umwelttechnik 3 2 0 6Wahlpflicht 5. Semester 3 2 0 6Prozessengineering 0 0 5 5PraxismodulePraxisphase 15Bachelor-Arbeit 12Kolloquium 3

    Gesamt 14 9 4 30 16 8 5 30 9 8 6 30 12 9 6 30 12 10 5 30 0 0 0 30 180

  • Integrationsmodule Wirtschaft 4. oder 5 Sem. V P CP Grundlagen Projektmanagement 2 2 0 4 Unternehmensplanspiel TOPSIM 1 0 3 4 Technologie und Produkte 2 2 0 4 Grundlagen u. Techniken des wissensch. Arbeitens 1 0 3 4 Kommunikationstraining 2 0 2 4 Vertiefungsmodule Wirtschaft 4. oder 5 Sem. V P CP Humanressourcen-Management 2 2 0 4 Einfhrung in integrierte Informationssysteme 2 2 0 4 Unternehmensbewertung 1 3 0 4 Internationales Management 2 2 0 4 Marken-Management 2 2 0 4 Marktforschung 2 2 0 4

    Wahlpflichtmodule Chemietechnik

    4. Sem. 5. Sem. Sem.

    Der Studierende interessiert sich fr die Chemische Verfahrenstechnik (B)

    Der Studierende interes-siert sich besonders fr die Kunststofftechnolo-gie (A)

    V U P CP V U P CP Technische Thermodynamik und Strmungslehre (B) 2 1 2 5

    3 Physikalische Che-mie II und Industrielle Chemie

    Organische Chemie II undIndustrielle Chemie

    Wrme- und Stofftransport (B) 2 1 2 5

    Aufbau und Verarbeitung der Kunststoffe (A) 2 1 2 5

    4

    Wrme- und Stoff-transport oder Thermodynamik und Strmungslehre

    Aufbau und Verarbeitung der Kunststoffe

    Chemische Reaktionstechnik (B) 3 2 0 6

    Makromolekulare Chemie (A) 3 2 0 6

    5

    Chemische Verfah-rens- und Umwelttechnik und Chemische Reakti-onstechnik

    Makromolekulare Chemie und Chemische Verfahrens- und Umwelttechnik

    A: geeignet fr Kunststofftechnologie (Polymertechnologie); B: geeignet fr Chemische Verfahrenstechnik Modulhandbuch Modularisierung Das Studium ist modularisiert aufgebaut. Ein Modul ist eine Lehr- und Lerneinheit mit abgeschlos-

    senem Inhalt. Zu dem Modul gehren in der Regel verschiedene Lehrformen. Die Leistungen der

    Studierenden werden modulweise abgeprft, d. h. eine Prfung erstreckt sich immer ber alle

    Lehrveranstaltungen eines Moduls.

    Die folgende Liste gibt einen berblick ber die Module des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwe-

    sen Chemietechnik, die Reihenfolge ergibt sich aus der Reihenfolge im Studienverlauf.

  • 1. Wirtschaftswissenschaftliche Module

    1.1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Modul: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

    Kennnummer:

    Work Load

    180 h

    Kreditpunkte

    6 CP

    Studiensem.

    1. Sem.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen: - Unternehmensfhrung und -planung - Beschaffung, Produktion, Absatz - Rechnungswesen und Controlling

    Kontaktzeit 2 SWS/32 h 2 SWS/32 h 2 SWS/32 h

    Selbststudium 28 h 28 h 28 h

    Kreditpunkte 6 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 3 + 3 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 90, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Vermittlung des berblicks sowie grundlegender Kenntnisse in den Teilbereichen der Betriebswirtschaftslehre. Die Studieren-den werden dabei schrittweise in die wesentlichen Wissensgrundlagen und Entscheidungsfelder eingearbeitet. Die Studierenden besitzen nach erfolgreichem Abschluss eine auf Grundwissen basierende Fachkompetenz ber Themen und Methoden der Betriebswirtschaftslehre. Sie sind in der Lage, die grundlegenden Entscheidungsfelder und -optionen zu erkennen und die behandelten ausgewhlten Methoden wie z.B. Kalkula-tionsrechnung oder Portfolio-Methode auch tatschlich anzuwenden. In den bungen werden durch Gruppenarbeiten und -prsentationen Schlsselqualifikationen wie Kommunikations- und Teamfhigkeit, Fhigkeit zum Prsentieren von Ergebnis-sen explizit geschult.

    5 Inhalte: Ausgehend von den Grundlagen der Betriebswirtschaft werden folgende Teilbereiche behandelt:

    - Rechtsformen - Beschaffung und Logistik - Absatzwirtschaft - Unternehmensplanung - Personalwirtschaft und Organisationslehre - Produktionswirtschaft - Investitionen - Finanzwirtschaft - Rechnungswesen

    Die Teilbereiche werden in der Vertiefung unterschiedlich ge-wichtet. Es erfolgt hierbei eine systematische Erarbeitung der Lehrinhalte im Rahmen der Vorlesung und bung unter Einbe-ziehung der Studierenden.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwe-sen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

  • 11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich im Wintersemester

    12 Modulbeauftragter: Prof. Dr. M. G. Schwering

    13 Sonstige Informationen: Literatur wird zu Beginn und im Verlauf jeweils themenspezi-fisch bekanntgegeben

  • 1.2 Finanzierung und Controlling

    Modul: Finanzierung und Controlling

    Kennnummer:

    Work Load

    210 h

    Kreditpunkte

    7 CP

    Studiensem.

    2. bzw. 4.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen: - Externes Rechnungswesen - Betriebliche Finanzwirtschaft - Investitionsrechnung - Kosten- und Leistungsrechnung

    Kontaktzeit 1,5 SWS/24 h 1,5 SWS/24 h 1,5 SWS/24 h 1,5 SWS/24 h

    Selbststudium 30 h 24 h 30 h 30 h

    Kreditpunkte 7 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 3 + 3 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 90, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Vermittlung fundierter Kenntnisse in den Bereichen Externes Rechnungswesen, Betriebliche Finanzwirtschaft, Investitions-rechnung und Kostenrechnung. Die Studierenden werden dabei schrittweise in die wesentlichen Wissensgrundlagen und Ent-scheidungsfelder eingearbeitet. Fr den Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen ist die Kompetenz aus folgender Hinsicht fachbergreifend unerlsslich: Die Kosten- und Leis-tungsrechnung und das externe Rechnungswesen werden bentigt, um technische Entwicklungen und Produkt-gestaltungen hinsichtlich ihrer Preisgestaltung in der Kalkulation bewerten zu knnen. Mit Hilfe der Betrieblichen Finanz-wirtschaft knnen Finanzierungskonzepte erstellt werden. Die Investitionsrechnung ist erforderlich, um Wirtschaftlichkeits-analysen von Produktions- und anderen Unternehmens-prozessen sowie Investitionsbeurteilungen durchzufhren.

    5 Inhalte: Ausgehend von den Grundlagen im Rechnungswesen werden folgende Teilbereiche behandelt:

    - Buchfhrung - Jahresabschluss und Bilanzanalyse - Aussen- und Innenfinanzierung - Statische und dynamische Investitionsrechnung - Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostentrgerrechnung

    Die Teilbereiche werden in der Vertiefung unterschiedlich ge-wichtet. Es erfolgt hierbei eine systematische Erarbeitung der Lehrinhalte im Rahmen der Vorlesung und bung unter Einbe-ziehung der Studierenden.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwe-sen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Grundlagen BWL

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich im Sommersemester

  • 12 Modulbeauftragter: Prof. Dr. S. Moormann

    13 Sonstige Informationen: ---

  • 1.3 Marketing Modul: Marketing

    Kennnummer:

    Work Load

    210 h

    Kreditpunkte

    7 CP

    Studiensem.

    4. Sem.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Marketing

    Kontaktzeit

    6 SWS/96

    Selbststudium

    114 h

    Kreditpunkte

    7 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 3 + 3 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 90, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Vermittlung des berblicks sowie vertiefender Kenntnisse in den Bereichen Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distribu-tions-Politik. Die Studierenden werden dabei schrittweise in die wesentlichen Wissensgrundlagen und Entscheidungsfelder eingearbeitet. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt wer-den, vorhandene Marketing-Problemstellungen selbstndig zu lsen.

    5 Inhalte: Ausgehend von einer Einfhrung in die Grundlagen des Marke-ting werden folgende Teilbereiche vertiefend behandelt:

    - Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen - Innovationsmanagement - Produkt-Programmpolitik - Preisstrategien - Ableitung von Preisabsatzfunktionen - Nutzenbasierte Preisfindung - Kommunikations-Politik - Marken-Management - Distributions-Politik

    Die Teilbereiche werden in der Vertiefung unterschiedlich ge-wichtet. Es erfolgt hierbei eine systematische Erarbeitung der Lehrinhalte im Rahmen der Vorlesung und bung unter Einbe-ziehung der Studierenden.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwe-sen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich im Sommersemester

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrender

    Prof. Dr. D. Dresselhaus Prof. Dr. D. Dresselhaus

    13 Sonstige Informationen: ---

  • 1.4 Unternehmensfhrung Modul: Unternehmensfhrung

    Kennnummer:

    Work Load

    210 h

    Kreditpunkte

    7 CP

    Studiensem.

    5.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltung: Unternehmensfhrung

    Kontaktzeit

    6 SWS/96 h

    Selbststudium

    114 h

    Kreditpunkte

    7 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 3 + 3 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 90, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen Grundlagen und Methoden des strate-gischen und operativen Managements kennen lernen. Die Studierenden besitzen nach erfolgreichem Abschluss eine fundierte Fachkompetenz ber Ebenen, Trger und Entschei-dungstatbestnde des Management. Sie erlangen eine breite Methodenkompetenz, Entscheidungstatbestnde des Manage-ment mit den zur Verfgung stehenden Techniken aufgabenadquat zu bearbeiten. Diese im Bachelor erlangte Fach- und Methodenkompetenz ist die Grundlage des Managementmoduls im Masterstudiengang mit den Schwerpunkten auf der Fhrungs- und Sozialkompe-tenz im Management und bildet mit diesem zusammen eine umfassende und integrierte, sowohl breite wie tiefe Manage-mentbefhigung, die zur Fhrungsverantwortung im mittleren und oberen Management erforderlich ist.

    5 Inhalte: Es werden detailliert Objekte, Prozess und Ebenen des Mana-gement behandelt. Auf dieser Grundlage werden nach Analyse des Zielplanungsprozesses die Instrumente der externen und internen strategischen Analyse als ein Kernschwerpunkt dieses Moduls betrachtet. Hieran schliet sich die Behandlung der Strategieevaluation auf Geschftsfeld- und Unternehmensge-samtebene an. Am Ende des Planungsprozesses stehen bei der Behandlung der Strategieimplementierung die Balanced Scorecard sowie die Gestaltung von Informations- und Anreiz-Systemen im Vordergrund.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwe-sen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Grundlagen BWL

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. K.-U. Remmerbach Prof. Dr. K.-U. Remmerbach

  • 13 Sonstige Informationen: ---

  • 1.5 Integrationsmodule Wirtschaft

    1.5.1 Grundlagen Projektmanagement

    Modul: Integrationsmodul Wirtschaft Grundlagen Projektmanagement

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4. od. 5. Sem.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Grundlagen Projektmanagement

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 30, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: ber die Vermittlung grundlegender Kenntnisse des Projektma-nagements und erste praktische Anwendungen von Projektmanagement-Tools werden die Studierenden in die Lage versetzt, in einem Projekt erfolgreich mitzuarbeiten.

    berfachliche Kompetenz: Die Qualifikationsziele im Bereich der berfachlichen Kompe-tenz werden eingebt, indem jeweils drei bis fnf Studierende einen gemeinsam erarbeiteten Vortrag ber ein Thema aus dem Gegenstandsbereich des Moduls halten, sich anschlie-end der Diskussion mit den anderen Studierenden stellen und die Studierenden zu dem prsentierten Thema einen wissen-schaftlich-fundierten schriftlichen Bericht verfassen. Fr die Vorbereitung, Ausarbeitung und Ergebnisdarstellung sind dezidierte Literaturrecherchen in einem interdisziplinren Kontext Voraussetzung. Das Sozialverhalten der Studierenden wird durch die Teamarbeit geschult.

    5 Inhalte: Ausgehend von einer Einfhrung in die Grundlagen des Pro-jektmanagements werden folgende Teilbereiche behandelt:

    - Projektplanung (Aufgaben-, Ablauf-, Termin-, Ressour-cen-, Kostenplanung)

    - Projektberwachung und -steuerung - Projekt-Controlling - Projektorganisation und -ablaufgestaltung

    Zur Anwendung gelangen speziell fr die Veranstaltung konzi-piert Fallbeispiele (Muster-Projekte). Es erfolgt hierbei eine systematische Erarbeitung der Lehrinhal-te werden im Rahmen der Vorlesung und bung unter Einbeziehung der Studierenden vermittelt.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Integrationsmodul im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

  • 11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. M.G. Schwering Prof. Dr. M.G. Schwering

    13 Sonstige Informationen: Vorlesungsbegleitende Materialien und Literaturhinweise wer-den im Vorfeld der Veranstaltung zur Verfgung gestellt.

  • 1.5.2 Unternehmensplanspiel TOPSIM

    Modul: Integrationsmodul Wirtschaft Unternehmensplanspiel TOPSIM

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4. od. 5. Sem.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltung: Unternehmensplanspiel TOPSIM

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + Praktikum: 1 + 3 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 30, Seminar: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen betriebswirtschaftliches Zahlenmaterial in praxisbezogene Erkenntnisse und Entscheidungen umset-zen. Die Studierenden haben nach erfolgreichem Abschluss eine an einem konkreten Fallbeispiel erlernte Kenntnis ber betriebs-wirtschaftliche Entscheidungsparameter und zumindest eine Vorstellung ber Vernetzungen und Interdependenzen von Ein-zelentscheidungen. Die interaktive und dynamische Lernmethode von Planspielen ermglicht es, getroffene Ent-scheidungen zeitnah zu bewerten und aus den erzielten Ergebnissen zu lernen.

    berfachliche Qualifikationen: Durch die explizit als Gruppenarbeit angelegte Bearbeitung des Planspiels erlernen die Studierenden en passant wichtige sozia-le Kompetenzen wie Team, Kommunikations- und Konfliktfhigkeit. Der wettbewerbliche Charakter des Planspiels spricht die motivationale Struktur der Studierenden an und schult darber hinaus die Entwicklung individueller Handlungs-bereitschaft.

    5 Inhalte: Das Planspiel stellt eine Brcke zwischen betriebswirtschaftli-cher Theorie und betrieblicher Praxis dar. Es werden alle Bereiche eines Unternehmens von der Ferti-gung ber Einkauf, Personalplanung, Forschung und Entwicklung bis hin zu Marketing und Vertrieb, sowie auch Themen wie Produktlebenszyklen, Personalqualifikation, Pro-duktivitt, Rationalisierung, Umweltaspekte, Aktienkurs und Unternehmenswert behandelt. Betriebswirtschaftliches Wissen wird vertieft und die Teamarbeit in einer Teilnehmergruppe gefrdert. Der Umgang mit Informa-tionen und die Entscheidungsfindung, auch unter Zeitdruck wird trainiert.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Integrationsmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingeni-eurwesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Grundlagen BWL

    8 Prfungsformen: Prsentation (2 CP), Hausarbeit (2 CP)

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    aktive Teilnahme am Seminar Bestehen der Prfungen

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

  • 12 Modulbeauftragter: Prof. Dr. M. G. Schwering / Dipl. Wirt.-Ing. B. Klugermann

    13 Sonstige Informationen: ---

  • 1.5.3 Technologie und Produkte

    Modul: Integrationsmodul Wirtschaft: Technologie und Produkte

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4 od. 5.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Technologien & Produkte

    Kontaktzeit

    4 SWS/ 64h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesungen + bung: 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 35, bung: ca. 35

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen die Zusammenhnge zwischen der Marktfhigkeit von Produkten und den technologischen Voraus-setzungen erkennen und die Bedeutung von Technologieentwicklung im Unternehmen einschtzen knnen. Sie sollen Grundfhigkeiten zur Bewertung und Organisation von FuE im Unternehmen erlernen. Im Vordergrund steht dabei die Fhigkeit, schon in fhren Pha-sen der Entwicklung technologieorientierter Produkte deren Marktchancen zu erkennen und Marktbedrfnisse frh in den Entwicklungsprozess einzukoppeln. Die Studierenden sollen befhigt werden, in den Bereichen Produktentwicklung, F&E, Produktmanagement und Technolo-giebewertung in den Unternehmen mitwirken zu knnen. berfachliche Kompetenz: Die Qualifikationsziele im Bereich der berfachlichen Kompe-tenz werden erreicht, indem jeweils drei bis fnf Studierende einen gemeinsam erarbeiteten Vortrag ber ein Thema aus dem Gegenstandsbereich des Moduls halten, sich anschlie-end der Diskussion mit den anderen Studierenden stellen und die Studierenden zu dem prsentierten Thema einen schriftli-chen, wissenschaftlich-fundierten Bericht verfassen. Fr die Vorbereitung, Ausarbeitung und Ergebnisdarstellung sind dezidierte Literaturrecherchen in einem interdisziplinren Kontext Voraussetzung. Das Sozialverhalten der Studierenden wird durch die Teamarbeit geschult.

    5 Inhalte: In der Vorlesung werden die grundlegenden Prinzipen der Technologieentwicklung, die Organisation von FuE im Unter-nehmen und die Bedeutung von Technologien fr Produkte beschrieben. Nutzenaspekte von Technologie und ihre Bedeu-tung fr marktfhige Produkte werden dargestellt. Es wird der Zusammenhang zwischen Produkt- und Technolo-gielebenszyklen vermittelt und eine markt- und kundenorientierte Betrachtung dargestellt. Darber hinaus wer-den Aspekte des Managements von FuE angesprochen. In den bungen sollen die Studierenden anhand von realen Produkt- und Technologie-Beispielen die Zusammenhnge auf-zeigen und bewerten.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Integrationsmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

  • 9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Klausur bung: Bearbeitung von Praxisaufgaben (selbstndig bzw. in Kleingruppen)

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. M. G. Schwering Prof. Dr. M. G. Schwering

    13 Sonstige Informationen: Vorlesungsbegleitende Materialien und Literaturhinweise wer-den im Vorfeld der Veranstaltung zur Verfgung gestellt.

  • 1.5.4 Grundlagen und Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens

    Modul: Integrationsmodul Wirtschaft - Grundlagen und Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4. od. 5. Sem.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltung:

    Wissenschaftliches Arbeiten

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + Praktikum: 1 + 3 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 25, bung: ca. 25

    4 Qualifikationsziele: Im Mittelpunkt steht die Vermittlung von Basiskenntissen des wissenschaftlichen Arbeitens. Am Ende der Veranstaltung soll-ten die Teilnehmer sich ein Forschungsthema selbststndig erschlieen

    knnen, die wichtigsten Quellen fr wissenschaftliches Material

    kennen, die grundlegenden Aspekte des Recherchierens

    beherrschen, die wesentlichen formalen Grundelemente (Titelgestaltung,

    Gliederungsaufbau, Quellennachweise, Verzeichnisse, Layoutgestaltung etc.) kennen und

    die inhaltlichen Grundelemente (Strukturierungs-gesichtspunkte, Sprache) anwenden knnen.

    berfachliche Kompetenz: Die Qualifikationsziele im Bereich der berfachlichen Kompe-tenz werden durch Gruppenarbeiten aber auch in der Prsentation eines Themas erreicht.

    5 Inhalte: In dem Seminar wird an Beispielen erarbeitet, wie Probleme bei der Bearbeitung einer Forschungsarbeit besser zu bewltigen sind. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie man methodisch und wissenschaftlich fundiert vorgeht, um sich ein Thema zu er-schlieen und eine Forschungsarbeit nach formalen und inhaltlichen Anforderungen erfolgreich erstellt. Das Seminar liefert einen berblick darber, wie ein Themen-komplex eingrenzt wird und welche Techniken bei der Erschlieung des Themas Untersttzung bieten. Weiterhin wer-den Hilfestellungen zur Recherche und Literatursichtung gegeben und es wird vermittelt, wie die relevanten von den un-wichtigen Quellen getrennt werden. Im Anschluss daran werden die wesentlichen Grundregeln zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten dargestellt und eingebt. Danach widmet sich das Seminar den Problemen im Verlauf des Schreibprozesses und den Strategien ihrer Lsung. Schlielich wird erarbeitet, wie die Ergebnisse der Diplomarbeit kurz und prgnant prsentiert werden knnen.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Integrationsmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingeni-eurwesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Seminararbeit

  • 9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: Lehrbeauftragte:

    Prof. Dr. M. G. Schwering Dipl.-Soz.-Wiss. Frank Striewe

    13 Sonstige Informationen: Vorlesungsbegleitende Materialien und Literaturhinweise wer-den im Vorfeld der Veranstaltung zur Verfgung gestellt.

  • 1.5.5 Kommunikationstraining

    Modul: Integrationsmodul Wirtschaft Kommunikationstraining

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4 Semester

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen: Kommunikationstraining

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + Praktikum: 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: 20; Praktikum: 20

    4 Qualifikationsziele: Auf der Grundlage der Themenzentrierten Interaktion sollen die Studierenden u.a. mit folgenden Themen vertraut gemacht wer-den:

    1. Schulung der eigenen Wahrnehmung 2. Strukturierung von Arbeits-, Lern- und

    Gesprchssituationen, so dass sie nicht nur vom Kopf her beteiligt sind, sondern sich als ganze Persnlichkeit ernst genommen fhlen

    3. Leben und Erleben ihrer Rollen- bzw. Leitungsfunktion in Teams oder anderen Gruppen

    4. Bewahrung der eigenen Authentizitt im Denken und Handeln in asymmetrischen Beziehungen.

    5 Inhalte: Der Kurs basiert auf der Methode der Themenzentrierten Inter-aktion nach Ruth Cohn und wird durch das vier Faktoren Modell bestimmt. Ziel ist es diese vier Faktoren in einer dynamischen Balance zu halten. 1 Die Person (Ich) 2. die Gruppeninteraktion (Wir) 3. das Thema oder die Aufgabe (Es) 4. das Umfeld im engsten oder weitesten Sinne (Globe). Darber hinaus wird an Themen wie Das innere Team nach Schulz von Thun und die Trennung der Sach- und Bezie-hungsebene nach Watzlawick theoretisch wie praktisch gearbeitet.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Integrationsmodul im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: mndlich

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der mndlichen Prfungseinheiten

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Dipl. Dolm / Dipl. bers. Susanne Maa-Sagolla Dipl. Dolm / Dipl. bers. Susanne Maa-Sagolla TZI-Zertifizierung nach Ruth Cohn

    13 Sonstige Informationen: Literatur: Cohn/ Farau - Die gelebte Geschichte der Psychothe-rapie Schulz von Thun Miteinander reden (1-3)

  • 1.6 Vertiefungsmodule Wirtschaft

    1.6.1 Humanressourcen-Management

    Modul: Vertiefungsmodul Wirtschaft Humanressourcen-Management

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4. od. 5. Sem.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltung:

    Humanressourcen-Management

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 30, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen Prozess, Entscheidungstatbestnde und Instrumente des Humanressourcen-Management kennen lernen. Die Studierenden sind nach erfolgreichem Abschluss in der Lage, die erforderlichen Instrumente eines umfassenden Per-sonalmanagements zu beherrschen und Mitarbeiter ziel- und situationsadquat zu fhren. Die Behandlung internationaler Aspekte der Personalfhrung erhht die fr Fhrungsaufgaben in der Praxis unumgngliche interkulturelle Kompetenz der Stu-dierenden.

    5 Inhalte: Es werden entsprechend des entscheidungsorientierten Perso-nalmanagement-Prozesses detailliert jeweils die Ziele und Instrumente der Personalplanung, -beschaffung, des Personal-einsatzes, der Personalentwicklung, -beurteilung, -fhrung und -freisetzung behandelt. Zudem werden die Studierenden bei der Behandlung des internationalen Kontextes mit Verfahren des interkulturellen Humanressourcen-Managements vertraut ge-macht

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Vertiefungsmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingeni-eurwesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. K.-U. Remmerbach Prof. Dr. K.-U. Remmerbach

    13 Sonstige Informationen: ---

  • 1.6.2 Einfhrung in integrierte Informationssysteme

    Modul: Vertiefungsmodul Wirtschaft Einfhrung in integrierte Informationssysteme

    Kennnummer:

    Work Load

    120

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4. od. 5. Sem.

    Dauer

    1 Sem.

    1 Lehrveranstaltungen:

    Einfhrung in integrierte Informationssysteme

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung und bung: 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung und bung: ca. 20

    4 Qualifikationsziele: Unter dem Begriff Informationsmanagement ist primr die Auf-gabe zu verstehen, den fr ein Unternehmen essentiellen Produktionsfaktor Information zu beschaffen und in einer ge-eigneten Informationsstruktur bereitzustellen. Diese Informationen werden bentigt, um betriebliche Entscheidungen qualifiziert zu treffen. Mit dieser Aufgabe ist auch die Heraus-forderung verbunden, die erforderliche IT-Infrastruktur, d.h. die informationstechnischen und personellen Ressourcen fr die Informationsbereitstellung zu planen, zu beschaffen und einzu-setzen. Im Rahmen dieser Veranstaltung erhlt der Teilnehmer eine Einfhrung in die Grundlagen des Informationsmanage-ments. In dieser Veranstaltung lernen die Studierenden,

    die Notwendigkeit und Einsatzmglichkeit von betrieblichen Informationssystemen einzuschtzen,

    die wirtschaftlichen Auswirkungen des zielgerichteten Einsatzes von Informationssystemen einzuordnen,

    die Rolle von Information (und Wissen) im wirtschaft-lichen und vor allem betrieblichen Kontext zu verstehen,

    die wichtigsten Aufgaben in Zusammenhang mit dem Aufbau und Betrieb einer solchen Infrastruktur,

    ein Bewusstsein fr die wirtschaftlichen Auswirkungen des IKT-Einsatzes entwickeln und die hierfr relevan-ten Managemententscheidungen zu identifizieren.

    5 Inhalte: Die Veranstaltung erffnet eine umfassende Management-perspektive auf die Aufgaben des Informationsmanagement, die es ihm erlaubt, wesentliche Aufgaben der betrieblichen Informa-tik einzuordnen und in Beziehung zueinander zu setzen. Des Weiteren erschliet die Veranstaltung die Informations-verarbeitungsdimension des Managements, i. e. ein Verstnd-nis fr die besonderen Probleme und Fragestellungen der Unternehmensfhrung im Hinblick auf die Entwicklung der be-trieblichen Informationsverarbeitungsfhigkeit. Die Standardsoftware SAP R3 dient dabei als ERP-Software (En-terprise ressource planing) zur Untersttzung der internen und externen Geschftsprozesse des Unternehmens.

    Ausgehend von den Grundlagen werden folgende Teilbereiche behandelt:

    - Systembersicht - Geschftsprozessmodellierung - Informationserfassung, -verdichtung und -bereitstellung - Einstieg in verschiedene Module

    o Finanzbuchhaltung o Controlling o Materialwirtschaft o Vertrieb o Produktionsplanung und -steuerung

    Es erfolgt hierbei eine systematische Erarbeitung der Lehrinhal-

  • te unter Einbeziehung der Studierenden.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Vertiefungsmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingeni-eurwesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Klausur sowie Seminararbeit und Referat im Rahmen der Lehr-veranstaltung mit der Gewichtung 50% (2 CP) zu 50% (2 CP). In Ausnahmefllen mndliche Prfung.

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. Johannes Schwanitz Prof. Dr. Johannes Schwanitz

    13 Sonstige Informationen: Vorlesungsbegleitende Materialien und Literaturhinweise wer-den im Vorfeld der Veranstaltung zur Verfgung gestellt.

  • 1.6.3 Unternehmensbewertung

    Modul: Vertiefungsmodul Wirtschaft - Unternehmensbewertung

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4. od. 5. Sem.

    Dauer

    1 Sem.

    1 Lehrveranstaltungen:

    Unternehmensbewertung

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + Seminar: 1 + 3 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung + Seminar: ca. 20

    4 Qualifikationsziele: Vermittlung grundlegender Kenntnisse auf dem Gebiet der Un-ternehmensbewertung inklusive der praktischen Anwendung. Dieses Fach gibt den Studierenden im Studium Wirtschaftsin-genieurwesen die Mglichkeit, vertiefende Kenntnisse im Bereich der Unternehmensbewertung und der wertorientierten Unternehmensfhrung im Rahmen eines Seminars zu erwer-ben. Dabei wird neben der gemeinsamen Erarbeitung der Lehrinhalte Wert auf wissenschaftliches Arbeiten und Prsentie-ren gelegt. Die Kenntnisse befhigen die Studierenden Akquisitionen und Unternehmenswert-entwicklungen aus tech-nischer und betriebswirtschaftlicher Sicht fachbergreifend beurteilen zu knnen.

    5 Inhalte:

    Ausgehend von den Grundlagen werden folgende Teilbereiche behandelt: - Anlsse einer Unternehmensbewertung - Wertorientierte Unternehmensfhrung - berblick ber die Verfahren der Unternehmensbewertung - DCF-Verfahren als zentrales Bewertungstool - Business Plan - Bestimmung der Cash Flows und des Kalkulationszinsfu-

    es - Due Dilligence - Unternehmenswertcontrolling.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Vertiefungsmodul Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-wesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Im Regelfall Seminararbeit zu 100% (4 CP). Alternativ Klausur sowie Seminararbeit und Referat im Rahmen der Lehrveranstal-tung mit der Gewichtung 50% (2 CP) zu 50% (2 CP). In Ausnahmefllen mndliche Prfung.

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. S. Moormann Prof. Dr. S. Moormann

    13 Sonstige Informationen: Vorlesungsbegleitende Materialien und Literaturhinweise wer-den im Vorfeld der Veranstaltung zur Verfgung gestellt.

  • 1.6.4 Internationales Management

    Modul: Vertiefungsmodul Wirtschaft Internationales Management

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4. od. 5. Sem.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltung: Internationales Management Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 30, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen Bedeutung, Prozess und Entschei-dungstatbestnde des Internationalen Management kennen lernen. Die Studenten sind nach erfolgreichem Abschluss in der Lage, die erhhte Komplexitt eines international ausgerichteten Ma-nagements berhaupt strukturiert zu erkennen und auf dieser unumgnglichen Grundlage methodenadquat damit umzuge-hen. Sowohl die Kenntnis ber Strategieoptionen als auch die Kenntnis z.T. recht komplexer Strukturvarianten erlaubt es den Studierenden, sich in der beruflichen Praxis im internationalen Kontext kompetent zu bewegen.

    5 Inhalte: Es werden neben den Grundlagen und der Behandlung der wichtigsten Theorieanstze internationaler Unternehmens-fhrung detailliert jeweils die Ziele und Entscheidungstatbe-stnde behandelt. Im Anschluss an die Analyse alternativer Strategieoptionen werden die unterschiedlichen Organisations-strukturen internationaler Unternehmungen sowie Steuerungs-anstze auslndischer Organisationseinheiten dargestellt. Den Abschluss bildet die Auseinandersetzung mit Anstzen des Personalmanagements internationaler Unternehmen

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Vertiefungsmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingeni-eurwesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. K.-U. Remmerbach Prof. Dr. K.-U. Remmerbach

    13 Sonstige Informationen: ---

  • 1.6.5 Marken-Management

    Modul: Vertiefungsmodul Wirtschaft Marken-Management

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4. od. 5. Sem.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Marken-Management

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 30, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Vermittlung des berblicks sowie vertiefender Kenntnisse im Management von Marken. Die Studierenden werden dabei schrittweise in die wesentlichen Wissensgrundlagen und Ent-scheidungsfelder eingearbeitet. Ziel ist es die Studierenden fr Aufgaben im Marken-Management, z.B. als Produktmanager zu qualifizieren.

    5 Inhalte: Folgende Teilbereiche werden vertiefend behandelt:

    - Grundlegende Wirkungsweisen von Marken - Aufbau und Ausformung von Marken - Aufbau und Ausformung von Marken-Strategien - Internationale Markenstrategien - Sektorale Markenstrategien

    Die Teilbereiche werden in der Vertiefung unterschiedlich ge-wichtet. Es erfolgt hierbei eine systematische Erarbeitung der Lehrinhalte im Rahmen der Vorlesung und bung unter Einbe-ziehung der Studierenden.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Vertiefungsmodul im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Kenntnisse aus der Veranstaltung Marketing

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrender

    Prof. Dr. D. Dresselhaus Prof. Dr. D. Dresselhaus

    13 Sonstige Informationen: ---

  • 1.6.6 Marktforschung

    Modul: Vertiefungsmodul Wirtschaft - Marktforschung

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4. od. 5. Sem.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Marktforschung

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 30, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Vermittlung des berblicks sowie vertiefender Kenntnisse in unternehmerischer Marktforschung. Die Studierenden werden dabei schrittweise in die wesentlichen Wissensgrundlagen und Entscheidungsfelder eingearbeitet. Sie sollen in die Lage ver-setzt werden Vermarktungsprobleme als Marktforschungs-Aufgaben zu formulieren, Lsungsanstze selbstndig zu erar-beiten und zu bewerten. Ziel ist es die Studierenden fr Aufgaben in der Marktforschungsabteilung von Unternehmen zu qualifizieren.

    5 Inhalte: Folgende Teilbereiche vertiefend behandelt:

    - Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen - Erstellen von Fragebgen - Bewerten von Marktforschungsverfahren - Multivariate Auswerteverfahren - Konzeption von Marktstudien

    Die Teilbereiche werden in der Vertiefung unterschiedlich ge-wichtet. Es erfolgt hierbei eine systematische Erarbeitung der Lehrinhalte im Rahmen der Vorlesung und bung unter Einbe-ziehung der Studierenden.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Vertiefungsmodul im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrender

    Prof. Dr. D. Dresselhaus Dipl.-Soz.-Wiss. Frank Striewe

    13 Sonstige Informationen: ---

  • 2. Untersttzungsmodule

    2.1 Technisches Englisch Modul: Technisches Englisch

    Kennnummer: Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    3. Sem.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Technisches Englisch

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: 20; bung: 20

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen in der Lage sein, die Sprachkompetenz des B2-Niveaus des Gemeinsamen Europischen Referenz-rahmens zu erfllen. Darber hinaus sollen sie selbstndig und in Beziehung zu den beteiligten Kommilitonen ihre Prsentatio-nen darstellen und die allgemeinen konstruktiven Feedbackregeln anwenden lernen.

    5 Inhalte: Neben einer kurzen Wiederholung der Grammatik erhalten die Studierenden eine Einfhrung in die Mathematik und den Gebrauch der fr sie relevanten Ausdrcke. Danach erfolgt die Auseinandersetzung mit Trendverlufen anhand statistischer Tabellen. Eine Einfhrung in die Struktur von Prsentationen in der Fremdsprache bietet den Studierenden die Mglichkeit diese auf ihr jeweiliges Fachgebiet flexibel anzuwenden. Es erfolgt eine Auseinandersetzung mit dem spezifischen Vo-kabular der technischen Anwendungsgebiete. Prsentationen und Projektbeschreibungen dienen dem aktiven Spracherwerb und runden die Professionalisierungsphase ab.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwe-sen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Nachweis des B1-Niveaus des Europischen Referenzrahmens

    8 Prfungsformen: Klausur (2 CP); Prsentation (2 CP)

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    regelmige aktive Teilnahme am Unterricht Bestehen der mndlichen und schriftlichen Prfungseinheiten

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Dipl.Dolm/ Dipl. bers. Susanne Maa-Sagolla Dipl.Dolm/ Dipl. bers. Susanne Maa-Sagolla Dr. Karl-Otto Strohmidel, Harald Ermen MA

    13 Sonstige Informationen: Hand-outs, Beamerprsentationen, Videoaufzeichnungen, Tafe-lanschrieb, empfohlene Literatur des Bibliotheksbestandes

  • 2.2 Wirtschaftsenglisch Modul: Wirtschaftsenglisch

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    4 + 5

    Dauer

    2 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Wirtschaftsenglisch

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung 20, bung 20

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen in der Lage sein, die Sprachkompe-tenz des B2-Niveaus des Gemeinsamen Europischen Referenzrahmens zu erfllen. Darber hinaus sollen sie selb-stndig und in Beziehung zu den beteiligten Kommilitonen ihre Prsentationen darstellen und die allgemeinen konstruktiven Feedbackregeln anwenden lernen.

    5 Inhalte: Die Studierenden erhalten zunchst eine Einfhrung in ver-schiedene Verhandlungstechniken und Meetingstrukturen. Die Auseinandersetzung mit dem Human Ressourcen Manage-ment, Marketing, Finanzierung und der Umstrukturierung eines Unternehmens bilden neben anderen wirtschaftlichen Themen den Schwerpunkt des Wirtschaftsenglisch. Die Professionalisie-rungsphase umfasst das sichere Prsentieren, verhandeln sowie das adquate Fhren und Teilnehmen an verschiedenen Meetings.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Nachweis des B1-Niveaus des europischen Referenzrahmens

    8 Prfungsformen: Klausur (2 CP); Prsentation (2 CP)

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    regelmige aktive Teilnahme am Unterricht Bestehen der mndlichen und schriftlichen Prfungseinheiten

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Dipl. Dolm / Dipl. bers. Susanne Maa-Sagolla Dipl. Dolm / Dipl. bers. Susanne Maa-Sagolla

    13 Sonstige Informationen: Hand-outs, Beamerprsentationen, Videoaufzeichnungen, Ta-felanschrieb, empfohlene Literatur des Bibliotheksbestandes

  • 2.3 Wirtschaftsrecht Modul: Wirtschaftsrecht

    Kennnummer:

    Work Load

    120 h

    Kreditpunkte

    4 CP

    Studiensem.

    3. Sem

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Wirtschaftsrecht

    Kontaktzeit

    4 SWS/64 h

    Selbststudium

    56 h

    Kreditpunkte 4 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 3 + 1 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 90, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen Grundlagen und Anwendungsmetho-den des fr Kaufleute relevanten Wirtschaftsrechts in Deutschland kennen lernen. Die Studierenden besitzen nach erfolgreichem Abschluss eine fundierte Kompetenz in der Anwendung des allgemeinen Ver-tragsrechts und der speziellen Materien des Handels- und Gesellschaftsrechts. Sie erlangen die Methodenkompetenz zur Lsung bekannter und unbekannter rechtlicher Fallgestaltungen und zur Auslegung von Vertrgen und unbestimmten Rechts-begriffen.

    5 Inhalte: Aufbau des deutschen Rechtssystems; Unterscheidung der Rechtsgebiete; Typisierung von Normen, Gesetzen und Regeln des Rechts; Klammerprinzip; Grundlagen des Brgerlichen Rechts; Aufbau des BGB; Normenhierarchie; Bcher des BGB; Rechtssubjekte des brgerlichen Rechts; Rechtsfhigkeit; Ge-schftsfhigkeit; Willenserklrung; Vertrag; Grundlagen des Vertragsrechts; Stellvertretung; Sachmngel; Rechtsmngel; Kaufvertrag; Willensmngel; Schuldner-/ Glubigerverzug; Ge-schftsfhrung ohne Auftrag; Werkvertrag; Dienstvertrag; besondere Vertragstypen mit Schwerpunkt im wirtschaftsrecht (Leasing; Factoring; eCommerce); Schwerpunkt Handelsrecht: Sonderprivatrecht fr Kaufleute; Begriff des Kaufmanns; Arten der Kaufleute; Handelsregister; Gutglaubensschutz; Handels-kauf; Rechtsscheinssystematik; Hilfspersonen des Kaufmanns; Handlungsbevollmchtigter; Prokurist, Generalbevollmchtigter; Ladenangestellter; Kommissionr; Geschftsfhrung und Ver-tretung; Handelsvertreter; KG; AG; GmbH; GmbH & Co. KG; KG a.A.; VVaG; eG

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelor-Studiengang WIW

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Rechtsanwalt Andreas Kleefisch, Baumeister Rechtsanwlte Rechtsanwalt Andreas Kleefisch, Baumeister Rechtsanwlte

    13 Sonstige Informationen: ---

  • 3. Mathematisch- naturwissenschaftliche Module

    3.1 Mathematik I Modul: Mathematik I

    Kennnummer:

    Work Load

    210

    Kreditpunkte

    7 CP

    Studiensem.

    1.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen: Kontaktzeit

    6 SWS/96 h

    Selbststudium

    114

    Kreditpunkte

    7 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 4 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 150, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Die Mathematik-Ausbildung beschftigt sich zum einen mit der mathematischen Beschreibung technischer, naturwissenschaft-licher und konomischer Sachverhalte sowie deren Lsungsverfahren und bestimmung. Sie bereitet somit die in den Modulen des Studiums bentigten ingenieurmathemati-schen Grundlagen auf. Zum anderen werden mittelbar eine logisch-analytische Denkweise, das Abstraktionsvermgen und das Denken in Zusammenhngen geschult. ber diese Veran-staltung soll konkretes mathematisches Rstzeug fr die Anwendung in Studium und Beruf zur Verfgung gestellt wer-den.

    5 Inhalte: Logik und Mengen: Klassische Aussagenlogik (Logische Operationen, Wahrheitsta-feln, Normalformen; Umformung logischer Ausdrcke); Aussageformen (Allquantor, Existenzquantor); Elementare Mengenlehre (Menge und Teilmenge, Vereinigung und Durch-schnitt, Komplement, Potenzmenge, Mengenalgebra)

    Zahlen und Folgen: Reeller Zahlenkrper (Aufbau des Zahlensystems, Rechenge-setze, Prinzip der vollstndigen Induktion); Summen, Produkte, elementare Kombinatorik (Umgang mit Summenzeichen und Produktzeichen, Fakultt und Permutationen, Binomialkoeffi-zienten und Kombinationen, binomischer Lehrsatz und Pascalsches Dreieck); Anordnung der reellen Zahlen (Positivitt und Negativitt; Absolutbetrag, Rechnen mit Ungleichungen und Betrgen); Zahlenfolgen (Beschrnkte Folgen, monotone Folgen, Konvergenz und Grenzwert, Grenzwertstze und Rechnen mit Grenzwerten, rekursive Folgen)

    Reelle Funktionen: Funktionen einer Vernderlichen (Definitions- und Wertebe-reich, Funktionsgraph, Komposition von Funktionen, Nullstellen, Polstellen, Asymptoten); Grenzwerte und Stetigkeit (Grenzwert und bertragungsprinzip, Stetigkeit, Eigenschaften stetiger Funktionen, Zwischenwertsatz, Bisektion zur Nullstellenbe-stimmung, Umkehrfunktion, monotone Funktionen); wichtige elementare Funktionen (Exponential- und Logarithmusfunktion, Potenz- und Logarithmengesetze, trigonometrische Funktionen und deren Umkehrfunktionen, Grad- und Bogenma, Additi-onstheoreme und Beziehungen zwischen den Kreisfunktionen); Funktionen mehrerer Vernderlicher (Darstellungsarten, Stetig-keit in einem Punkt und in einem Gebiet, Stetigkeitseigenschaften)

  • Differentialrechnung von Funktionen einer Vernderlichen: Differenzquotient und Differentialquotient (Ableitung und Tan-gente, lineare Approximation, Zusammenhang mit Stetigkeit), Rechenregeln (Linearitt, Produkt-, Quotienten- und Kettenre-gel, Differentiation der Umkehrfunktion), Ableitung hherer Ordnung; Newton-Verfahren (Vielfachheit einer Nullstelle, New-ton-Verfahren fr einfache und m-fache Nullstellen; Mittelwertsatz und Taylorformel (Satz von Rolle und Mittelwert-satz, lokale Approximation und Taylorformel mit Restglied); Regel von lHospital (Grenzwerte unbestimmter Ausdrcke); Kurvendiskussion (Lokale Extrema, Satz von Fermat, monotone Funktionen, konkave/konvexe Funktionen, Wendepunkte, glo-bale Extrema)

    Integralrechnung Bestimmtes Integral (Integrierbarkeit), Eigenschaften des Integ-rals (Linearitt, Intervalladditivitt, Mittelwertsatz), Integrabilitt monotoner Funktionen und stetiger Funktionen; Fundamental-stze ( Integralfunktion, Stammfunktion, Hauptsatz, unbestimmtes Integral); Integrationsmethoden (Grundintegrale, Partielle Integration, Substitution, Partialbruchzerlegung); Nu-merische Integration (Summierte Quadraturformeln, Rechteck-, Mittelpunkts-, Trapez- und Simpsonregel mit Fehlerbetrachtun-gen)

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Chemie-technik und Physikalische Technologien, Bachelor Chemical Engineering, Bachelor Technische Orthopdie

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamt-lich Lehrende:

    Dr. M. Pott-Langemeyer Dr. M. Pott-Langemeyer

    13 Sonstige Informationen: Manuskript als Sammlung der Stze und Definitionen verfgbar;Literatur: Lothar Papula: Mathematik fr Ingenieure und Naturwissen-schaftler , Band 1 bis 3; Albert Fetzner, Heiner Frnkel: Mathematik, Band 1 und 2; Teubner Taschenbuch der Ma-thematik; Bartsch: Taschenbuch mathematischer Formeln

  • 3.2 Mathematik II Modul: Mathematik II

    Kennnummer:

    Work Load

    180

    Kreditpunkte

    6 CP

    Studiensem.

    2.

    Dauer

    2 Semester

    1 Lehrveranstaltungen: Mathematik II

    Kontaktzeit 6 SWS/96 h

    Selbststudium 84 h

    Kreditpunkte 6 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung: 4 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 150, bung: ca. 30

    4 Qualifikationsziele: Die Mathematik-Ausbildung beschftigt sich zum einen mit der mathematischen Beschreibung technischer, naturwissenschaft-licher und konomischer Sachverhalte sowie deren Lsungsverfahren und bestimmung. Sie bereitet somit die in den Modulen des Studiums bentigten ingenieurmathemati-schen Grundlagen auf. Zum anderen wird mittelbar eine logisch-analytische Denkweise, das Abstraktionsvermgen und das Denken in Zusammenhngen geschult. ber diese Veran-staltung soll konkretes mathematisches Rstzeug fr die Anwendung in Studium und Beruf zur Verfgung gestellt wer-den. Dies wird durch vielseitige Bezge zur numerischen Mathematik ergnzt.

    5 Inhalte: Lineare Algebra und analytische Geometrie: Vektorrume (Basis und Dimension, Skalarprodukt, Distanz und Norm); Analytische Geometrie (Winkel-, Vektor- und Kreuzpro-dukt, Spatprodukt, Geraden- und Ebenendarstellungen); Matrizenalgebra (Matrizenkalkl, transponierte Matrix, Rang, Invertierung, regulre und singulre Matrizen)

    Differentialrechnung von Funktionen mehrerer Vernderlicher Ableitungen (partielle Ableitung und Richtungsableitung, totales Differential und Tangentialebene, partielle Ableitungen hherer Ordnung, Satz von Schwarz ber gemischte Ableitungen); Ex-trema (stationre Punkte, Hessematrix, lokale Extrema und Sattelpunkte)

    Reihen Reihen mit konstanten Gliedern (Partialsummen und Konver-genz, Leibnitzkriterium fr alternierende Reihen, absolute Konvergenz), Konvergenzkriterien (Quotienten- und Wurzelkri-terium, Majoranten- und Minorantenkriterium), geometrische Reihen, harmonische Reihen, Teleskopreihen; Potenzreihen (Koeffizienten und Entwicklungspunkt; Rechenregeln, Konver-genzradius, gliedweise Differentiation und Integration, Taylorreihe, Weierstrascher Approximationssatz)

    Gewhnliche Differentialgleichungen Differentialgleichungen 1. Ordnung (Anfangswertproblem), Exis-tenz- und Eindeutigkeitssatz, Lsungsmethoden (Separation, lineare Substitution, hnlichkeits-Differentialgleichung, lineare Differentialgleichung, Potentialfunktion und exakte Differential-gleichung); Differentialgleichungen hherer Ordnung (lineare DGLs n-ter Ordnung, Fundamentalsystem, Lineare DGLs mit konstanten Koeffizienten und charakteristisches Polynom, Vari-ation der Konstanten und spezielle Anstze, Potenzreihenansatz); Numerische Lsungsverfahren (Linien-element und Richtungsfeld, Verfahren von Euler-Cauchy, Heun

  • 37

    und Runge-Kutta)

    Interpolation und Approximation Algebraische Interpolation (Existenz- und Eindeutigkeitssatz, Newton-Interpolation, Restglied bei algebraischer Interpolation); Spline-Interpolation (kubische Splines); Ausgleichsrechnung (Fehlermae, Approximationsaufgabe, diskrete Gausche Feh-lerquadratmethode, lineare Regression) Umkehrfunktion, monotone Funktionen); wichtige elementare Funktionen (Exponential- und Logarithmusfunktion, Potenz- und Logarithmengesetze, trigonometrische Funktionen und deren Umkehrfunktionen, Grad- und Bogenma, Additionstheoreme und Beziehungen zwischen den Kreisfunktionen); Funktionen mehrerer Vernderlicher (Darstellungsarten, Stetigkeit in einem Punkt und in einem Gebiet, Stetigkeitseigenschaften)

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Chemie-technik und Physikalische Technologien, Bachelor Chemical Engineering, Bachelor Technische Orthopdie

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Mathematik I

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Dr. M. Pott-Langemeyer Dr. M. Pott-Langemeyer

    13 Sonstige Informationen: Manuskript als Sammlung der Stze und Definitionen verfgbar;Literatur: Lothar Papula: Mathematik fr Ingenieure und Naturwissen-schaftler , Band 1 bis 3; Albert Fetzner, Heiner Frnkel: Mathematik, Band 1 und 2; Teubner Taschenbuch der Ma-thematik; Bartsch: Taschenbuch mathematischer Formeln

  • 38

    3.3 Mathematik III (Statistik) Modul: Mathematik III (Statistik)

    Kennnummer:

    Work Load 90

    Kreditpunkte 3 CP

    Studiensem. 3.

    Dauer 1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen: Mathematik III (Statistik)

    Kontaktzeit 3 SWS/48 h

    Selbststudium 42 h

    Kreditpunkte 3 CP

    2 Lehrformen: Mathematik III (Statistik): Vorlesung + bung: 2 + 1 SWS

    3 Gruppengre: Mathematik III (Statistik) Vorlesung: ca. 90, bung: ca. 40

    4 Qualifikationsziele: Mathematik III (Statistik):

    Methodenkompetenz fr den Umgang mit und die Anwendung von statistischen Verfahren

    5

    Inhalte: Mathematik III (Statistik): Datenerhebung und Datendarstellung (Grafische Darstellun-gen); Hufigkeitsverteilungen; Zentral- und Streuungsmae; Regression; Korrelation; Stichproben; Zufallsvariablen und spe-zielle Wahrscheinlichkeitsverteilungen; Grenzwertstze; Schtzen und Testen von Parametern; Konfidenzintervalle; Einsatz von Tabellenkalkulations-Software

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwe-

    sen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Mathematik I und Mathematik II

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote: proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. Behr Prof. Dr. Behr

    13

    Sonstige Informationen: Literatur: Krpf, Peschek, Schneider, Schnlieb: Angewandte Statistik; Lothar Papula: Mathematik fr Ingenieure und Naturwissen-schaftler , Band 1 bis 3;

  • 39

    3.4 Physik Modul: Physik

    Kennnummer:

    Work Load

    240

    Kreditpunkte

    8 CP

    Studiensem.

    1.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Physik

    Kontaktzeit

    7 SWS/112

    Selbststudium

    128 h

    Kreditpunkte

    8 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung + Praktikum: 3 + 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 100, bung: ca. 40, Praktikum: ca. 20

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen in die fr Chemieingenieure wesentli-chen Grundlagen und Methoden der Physik eingefhrt werden und deren Anwendung im Rahmen physikalischer Praktikums-versuche sicher beherrschen.

    5 Inhalte: Mechanik (lineare Bewegungen, Rotation, Krfte, Energie (Dreh-)Impuls, Schwingungen, Wellen Grundlagen der Hydro-statik und Hydrodynamik Optik (Brechung, geometrische Optik, Beugung, Interferenz, Polarisation, Wellenoptik, opt. Instrumente) Elektromagnetismus (Krfte im E-Feld, Potenzial, Kapazitt, Gleichstromkreise, Wheatstone-Brcke, magnetisches Feld, Krfte im Magnetfeld) Elektromagnetische Strahlung (e.m. Spektrum, Emission und Absorption, Rntgenstrahlung, Laser)

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwe-sen und im Bachelorstudiengang Chemical Engineering

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum mit Anfertigung von Versuchsprotokollen Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamt-lich Lehrende:

    Prof. Dr. M. Ldding Prof. Dr. M. Ldding,

    13 Sonstige Informationen: Literatur: Hering, Strohrer: Physik fr Ingenieure, VDI-Verlag; Kuchling, Physik-Formelsammlung, Fachbuchverlag Leipzig Eichler, Schiewe: Physikaufgaben, Vieweg Verlag

  • 40

    3.5 Informatik Modul: Informatik

    Kennnummer:

    Work Load

    150 h

    Kreditpunkte

    5 CP

    Studiensem.

    3.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Informatik

    Kontaktzeit

    5 SWS/80 h

    Selbststudium

    70 h

    Kreditpunkte

    5 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung + Praktikum: 2 + 1 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 20, bung: ca.20, Praktikum: ca. 20

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen selbststndig in die Lage versetzt wer-den fr wiederkehrende Auswertungen, Berechnungen und Verwaltung von Daten eigenstndige Lsungen (Programme, Datenbanken) auf dem Computer zu erstellen die ber die Leis-tungsfhigkeiten des Office-Paketes hinausgehen.

    5 Inhalte: Grundlagen von Datenbanken, erstellen relationaler Datenban-ken. Einfache Programmierung einer Internet/Intranet basierten Webschnittstelle zur Dateneingabe, Datenbearbeitung und Da-tenausgabe (HTML, PHP, MySQL). Grundlagen der objektorientierten Programmierung mit Delphi (Objekt Pascal). Erstellung von Programmen, Integration von mathematischen Algorithmen und Statistikfunktionen. Umgang mit einem mathematisch, statistischen Berechnungs-programm (z.B. Mathcad).

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwe-sen

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Grundwissen ber den Umgang mit einem PC, Umgang mit Office-Programmen. Programmierkenntnisse sind von Vorteil aber nicht erforderlich.

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Erstellen von 2 Kleinprojekten in Gruppenarbeit als Pflichtpraktikum mit einer Teilbewertung. Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: Lehrbeauftragte:

    Prof. Dr. N. Ebeling Dipl.-Ing. Chr. Knig

    13 Sonstige Informationen: Vorlesungsskript, Artikel, Internet-tutorials, verschiedene Litera-turempfehlungen.

  • 41

    4. Ingenieurwissenschaftliche Module

    4.1 Allgemeine Chemie Modul: Allgemeine Chemie

    Kennnummer:

    Work Load

    270 h

    Kreditpunkte

    9 CP

    Studiensem.

    1.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Laserentwicklung

    Kontaktzeit

    8SWS/128

    Selbststudium

    142 h

    Kreditpunkte

    9 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung + Praktikum: 4 + 2 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 100, bung: ca. 40, Praktikum: ca. 20

    4 Qualifikationsziele: Die Studentinnen und Studenten werden in die Chemie eingefhrt und mit den elementaren Grundlagen und Konzepten der organischen, anorganischen und physikalischen Chemie vertraut gemacht. Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studentinnen und Studenten fhig, die grundlegenden Konzepte der Chemie zu verstehen und anzuwenden. Aufgrund der erworbenen Kenntnisse Sie sind in der Lage, chemische Experimente durchzufhren, zu dokumentieren und auszuwerten.

    5 Inhalte: Physikalisch-chemische Grundlagen: Maeinheiten, SI-System, Systemdefinitionen, chemische und physikalische Prozesse, isobare/isotherme/isochore Prozesse, Anwendung des idealen Gasgesetzes zur Berechnung von Volumenarbeit in isobaren Systemen, Formelsprache und stchiometrische Koeffizienten, Konzentrationsmae und Aktivitten, Begrndung zur Einfhrung der Enthalpie, Standardzustnde fr Gase, Flssigkeiten und Festkrper, Reaktionsenthalpien, Phasenbergangsenthalpien, Bildungs-enthalpien, Richtung von Prozessen, Einfhrung der Entropie, Standardentropien, Definition der Freien Enthalpie und der Freien Energie, Berechnung der Freien Standard-Reaktionsenthalpie aus tabellierten Werten der Standard-Bildungsenthalpie und der Standardentropie, Einfache Anwendungen des Massenwirkungsgesetzes: Autoprotolyse, Surekonstanten, Lslichkeitsprodukte, Anwendung der Nernstschen Gleichung in einfachen Anwendungen (galvanische Zellen, potenziometrische Titration).

    Grundlagen anorganischer Chemie: Aufbau der Atome, Struktur einfacher Molekle und Festkrper, Radioaktivitt, chemische Bindung und Bindungstypen (ionische Bindung, kovalente Bindung, metallische Bindung), Oxidationsstufen, Oxidationszahlen, Redoxreaktionen, Sure-Base Konzepte und Chemie

    Grundlagen organischer Chemie Kohlenstoff, Bindungen, Hybridisierung, Valence-Bond-Modell der chemischen Bindung Elektronegativitt, Dipolmoment und Formalladungen orga-

    nischer Molekle Reaktivitt, Nukleophilie, Elektrophilie, Funktionelle Gruppen als Ordnungsprinzip der organischen

    Chemie Mesomerie, Tautomerie, Aromatizitt Elektronenverteilung

  • 42

    in organischen Verbindungen Einfhrung in die Nomenklatur einfacher organischer Mole-

    kle Formelschreibweise, Darstellung von Mechanismen Die Grundmechanismen: Substitution, Addition, Eliminie-

    rung Nukleophile Substitution, Elektrophile Substitution.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik und im Bachelorstu-diengang Chemical Engineering

    7 Teilnahmevoraussetzungen: keine

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    erfolgreiche Teilnahme am Praktikum und Anfertigung der Versuchsprotokolle Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. K. Schlitter Prof. Dr. M.Bredol, Prof. Dr. H. Bttner, Prof. Dr. Th. Jstel, Prof. Dr. U. Kynast, Prof. Dr. K. Schlitter, Prof. Dr. A. Weiper-Idelmann

    13 Sonstige Informationen: 1. Vorlesungsskripten 2. Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben

  • 43

    4.2 Anorganische Chemie I Modul: Anorganische Chemie I

    Kennnummer:

    Work Load

    180 h

    Kreditpunkte

    6 CP

    Studiensem.

    2.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Anorganische Chemie I

    Kontaktzeit

    6SWS/96h

    Selbststudium

    84 h

    Kreditpunkte

    6 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung + Praktikum: 3 +1 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 80, bung: ca. 40, Praktikum: ca. 20

    4 Qualifikationsziele: Aufbauend auf elementaren Bindungsvorstellungen der voran-gegangenen Allgemeinen Chemie ist das Ziel der Veranstaltung die Vertiefung und Erweiterung der Bindungskonzepte als pri-mres Ordnungsprinzip in der (anorganischen) Chemie, das eine Strukturierung bzw. den spteren Umgang mit den man-nigfaltigen stofflichen Phnomenen erleichtern soll. Eine erste Konkretisierung erfahren sie in der beispielhaften Besprechung ausgewhlter, technisch relevanter anorganischer Stoffe.

    5 Inhalte: Ionische, kovalente, metallische Bindung: Elektronegativitt, ionischer und kovalenter Bindungsanteil, Metallcharakter VB-, VSEPR-Methode: Koordinationspolyeder, (Geometrien von Wasserstoff-) Orbita-len, gerichtete Bindung bei Koordinationszahlen eins bis acht, Resonanz, Defizite der VB-Methode

    MO-Methode: Delokalisation, bindende / antibindende Orbitale, Paramagne-tismus von Sauerstoff und den Monostickstoffoxiden, Korrelationsdiagramme homonuklearer und heteronuklearer, zweiatomiger und dreiatomiger Molekle, Separation von - und -Bindungen in polyatomigen Moleklen, Beschrnkungen

    Festkrper: Packungen in Metallen, ionische Festkrper, Radienverhltnis-se, Kristallsysteme, elementare (ionische) Kristallstrukturen, Madelung-Konstante, Born-Land-Gleichung, Kreisprozesse, Gitterenergie, kovalente Festkrper, Bndermodell, Halbleiter, Schichtengitter, Kettengitter, Moleklgitter, Punktgitter

    Technische Prozesse: Haber-Bosch-Verfahren, Schwefelsure-, Salpetersureherstel-lung, Mller-Rochow-Verfahren, Chloralkali-Elektrolyse Hauptgruppenelemente Einfhrung in die Stoffchemie

    Praktikum: Im Praktikum des 2. Semesters steht im Mittelpunkt die "klassi-sche" qualitative anorganische Analytik mit den erforderlichen, grundlegenden Stoffkenntnissen, erweitert um Entsorgungspro-zeduren fr anfallende problematische Abflle. Die Studierenden des Wirtschaftsingenieurwesens werden zudem mittels zweier Prparate, die auch analysiert und charakterisiert werden, in die anorganische Synthese eingefhrt.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwe-sen und im Bachelorstudiengang Chemical Engineering

  • 44

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Allgemeine Chemie

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    erfolgreiche Teilnahme am Praktikum mit Anfertigung der Versuchsprotokolle Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. Th. Jstel Prof. Dr. Th. Jstel, Prof. Dr. U. Kynast

    13 Sonstige Informationen: 1. Vorlesungsskript (online) 2. E. Riedel "Anorganische Chemie", W. de Gruyter, 2004 3. M. Binnewies Allgemeine und Anorg. Chemie Spektrum- Verlag 4. G. Jander, K.F. Jahr (fortgefhrt seit 1986 von G. Schulze, J. Simon) "Maanalyse", W. de Gruyter

  • 45

    4.3 Organische Chemie I Modul: Organische Chemie I

    Kennnummer:

    Work Load

    180 h

    Kreditpunkte

    6 CP

    Studiensem.

    2.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Organische Chemie I

    Kontaktzeit

    6SWS/96 h

    Selbststudium

    84 h

    Kreditpunkte

    6 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung + Praktikum: 3 + 1 + 2 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 80, bung: ca. 40, Praktikum: ca. 20

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden werden in die elementaren Mechanismen der Organischen Chemie eingefhrt. Die Studierenden besitzen nach erfolgreichem Abschluss eine auf Grundwissen basieren-de Fachkompetenz auf dem Gebiet organisch chemischer Mechanismen und sind in der Lage diese Kenntnisse sicher anzuwenden. Die Studierenden entwickeln erste Fhigkeiten zur analytisch wissenschaftlichen Problemlsung mit Hilfe der erworbenen Basiskenntnisse zur Reaktivitt funktioneller Gruppen. Sie kn-nen diese Fhigkeiten auf neue Fragestellungen anwenden.

    5 Inhalte: Substitutionen, Additionen, Eliminierungen; jeweils nukleophil, elektrophil, radikalisch werden an diversen Beispielen vorge-stellt.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwe-sen und im Bachelorstudiengang Chemical Engineering

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Allgemeine Chemie

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum mit Anfertigung von Versuchsprotokollen und Teilnahme an Pflichtkolloquien Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. A. Weiper-Idelmann Prof. Dr. H.Bttner; Prof. Dr. A. Weiper-Idelmann

    13 Sonstige Informationen: P. Sykes: Wie funktionieren organische Reaktionen?; VCH K.P.C. Vollhardt, N.E. Shore: Organische Chemie, VCH Beyer H, Walter W: Organische Chemie, S. Hirzel Verlag, Stutt-gart

  • 46

    4.4 Physikalische Chemie I Modul: Physikalische Chemie I

    Kennnummer:

    Work Load

    150 h

    Kreditpunkte

    5 CP

    Studiensem.

    2.

    Dauer

    1 Semester

    1 Lehrveranstaltungen:

    Physikalische Chemie I

    Kontaktzeit

    5 SWS/80 h

    Selbststudium

    70 h

    Kreditpunkte

    5 CP

    2 Lehrformen: Vorlesung + bung + Praktikum: 3 + 1 + 1 SWS

    3 Gruppengre: Vorlesung: ca. 80, bung: ca. 40, Praktikum: ca.20

    4 Qualifikationsziele: Die Studierenden werden mit den elementaren Konzepten der chemischen Thermodynamik (Energie, Enthalpie, Entropie, Wrme, Arbeit, Freie Enthalpie, Freie Energie, Hauptstze) sowie der Behandlung realer Gase vertraut gemacht. Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage, chemische Prozessgren (Reaktionsenthalpie, Reaktionsentropie und daraus abgeleitete Gren) zu benutzen, aus standardisierten Daten temperaturabhngig zu berechnen und mit Hilfe der Fundamentalgleichungen der Thermodynamik miteinander in Beziehung zu setzen.

    5 Inhalte: Erster Hauptsatz der Thermodynamik:

    Abgeschlossene Systeme, geschlossene Systeme, Volumenarbeit, differentielle Darstellung, reversible und irreversible Prozesse, P/V-Diagramme, Wrmekapazitt bei konstantem Volumen, Zustandsfunktionen, Wegfunktionen, vollstndige Differentiale, Enthalpie, isobare Prozesse, Wrmekapazitt bei konstantem Druck, adiabatische Prozesse, adiabatische Zustandsgleichung, Joule-Thomson-Prozess, thermochemische Gren fr Phasenbergnge, Prozess- und Reaktionsenthalpien, Standardzustnde, Bildungsenthalpie, Kreisprozesse, Satz von Kirchhoff.

    Reale Gase: Korrektur idealer Gase durch Virialgleichungen, Darstellung realer Gase durch die van-der-Waals-Gleichung, Kondensation der Gase, krtischer Punkt und van-der-Waals-Gleichung, Druckabhngigkeiten.

    Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik: Freiwillige und unfreiwillige Prozesse, Entropieproduktion, Zusammenhang zwischen Wrme und Entropie, reversibler Wrmebergang, Carnot-Prozess, Wrmediagramm, Wirkungsgrade von Wrmekraftmaschinen, Khlmaschinen, Wrmepumpen, Entropienderung bei der Expansion des idealen Gases, Entropienderungen bei i Phasenbergngen, Temperaturabhngigkeit der Entropie

    Dritter Hauptsatz der Thermodynamik: Absoluter Nullpunkt der Temperatur, Nullpunkt der Entropie, Standardentropien, Restentropie

    Gleichgewichtsbedingungen und Fundamentalgleichungen: Freie Enthalpie, Freie Energie, freiwillige Prozesse, Gleichgewicht im isobaren und isothermen System, Gleichgewicht im isochoren und isothermen System, maximal mgliche Arbeit, maximal mgliche Nicht-Volumenarbeit, Freie Standard-Reaktionsenthalpien, Fundamentalgleichungen der Thermodynamik, Gibbs-Helmholtz-Gleichung, Maxwell-

  • 47

    Gleichungen, thermodynamische Zustandsgleichungen, Differenz zwischen Cp und Cv, Druckabhngigkeit von Cp, Volumenabhngigkeit von Cv

    Praktikum: Im Praktikum stehen vorbereitete Experimente zur Verfgung, die die Grundlagen der chemischen Thermodynamik reflektie-ren (isobare Reaktionskalorimetrie, isochore Verbrennungskalorimetrie, Phasengleichgewichte, elementare Elektrochemie). Das Praktikum wird in Gruppen durchgefhrt.

    6 Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwe-sen und im Bachelorstudiengang Chemical Engineering

    7 Teilnahmevoraussetzungen: Allgemeine Chemie

    8 Prfungsformen: Klausur oder mndliche Prfung

    9 Voraussetzungen fr die Ver-gabe von Kreditpunkten:

    Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum mit Anfertigung von Versuchsprotokollen Bestehen der Prfung

    10 Stellenwert der Note in der Endnote:

    proportional zu den Kreditpunkten

    11 Hufigkeit des Angebots: jhrlich

    12 Modulbeauftragter: hauptamtlich Lehrende:

    Prof. Dr. K. Bredol Prof. Dr. M. Bredol, Prof. Dr. K. Schlitter

    13 Sonstige Informationen: ---

  • 48

    4.5 Wahlpflichtfach 3. Semester

    4.5.1 Physikalische Chemie II Orientierung: Chemische Verfahrenstechnik

    Modul: Physikalische Chemie II (Wahlpflicht 3. Semester)

    Kennnummer:

    Work Load

    210 h

    Kreditpunkte

    7 CP

    Studiensem.