besonderheiten von w¤rmeaustauschern f¼r windkan¤le und ......

Download Besonderheiten von W¤rmeaustauschern f¼r Windkan¤le und ... Danger_Guentner...  Besonderheiten

Post on 29-Aug-2019

212 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Besonderheiten von Wärmeaustauschern für Windkanäle und Klimakammern

    2006-01-26 Symposium Karlsruhe

  • © Hans Güntner GmbH

    Wir verbinden die Bereiche Entwicklung, Produktion und Dienstleistung zu einer Einheit, um unseren Kunden ein Höchstmaß an Qualität und Präzision bieten zu können.

    Modernste Einrichtungen, kurze Wege und ein flexibles Teamwork schaffen die Basis für innovative Produkte und Weiterentwicklungen.

    Unsere Aktivitäten

  • © Hans Güntner GmbH

    Hochwertige Rohstoffe, perfekte Fertigungstechniken und exzellente Verarbeitung bedeuten in der Praxis hohe Langlebigkeit.

    Eine Vielzahl von Arbeitsschritten sind erforderlich bis ein Gerät die Fertigungshallen verlässt. Neben Standardprodukten konzentriert sich unser Angebot auf individuelle, kundenorientierte Lösungen.

    Vorsprung

  • © Hans Güntner GmbH

    Güntner Tata, Ungarn

    Thermowave Berga, Deutschland

    Hans Güntner Deutschland

    Jäggi/Güntner, Schweiz

    Güntner Ish, Russland

    P.T.Güntner Ind, Indonesien

    Güntner Mex Mexico

    Weltweite Produktion

  • © Hans Güntner GmbH

    Strategisches Produkt Portfolio

    Lamellen- Wärmetauscher

    Hybrid Wärmetauscher

    Güntner Elektro.

    Platten- Wärmetauscher

    Güntner Group

  • © Hans Güntner GmbH

    Kernkompetenz Wärmeaustauscher

    Kältemittel, Kältemittel, ––träger träger und Temperaturund Temperatur

    LuftLuft LamellenLamellen-- geometriegeometrie

  • © Hans Güntner GmbH

    Thermodynamische Besonderheiten

    (Wärmeübertragung bei turbulenter Strömung durch Rohre

    nach Gnielinski)

    2 10

    3/2

    3/2,

    )5.1Relog8.1(

    1 )1(Pr8/7.121

    PrRe)8/(

    −−=

      

      

       

      +

    −+ =

    ξ

    ξ ξ

    l dNu iTm

  • © Hans Güntner GmbH

    Thermodynamische Besonderheiten

    • Leistungsbestimmung über Faktoren

    • Thermodynamische Leistungsberechnung

    EFRF T1

    T1WCFQQ Nom

    Nom ⋅⋅∆ ∆

    ⋅⋅= &&

    - QNom Nominal-Leistung z.B. T0 = -8°C, TLuft ein = 0°C (NC2)

    - WCF Wet Coil Factor (=1.15 für NC2)

    − ∆T1 Tluft ein - T0 (∆T1Nom= 8K)

    - RF Refrigerant Factor (= 1.04 für R404A)

    - EF Epoxy-Factor = 0.97

    - Stoffdaten - αint (Kältemittel) - αext (Luft) - kMat (Lamelle-Rohr) - ∆p (Kältemittel) - Entfeuchtung

    ==> Q&

  • © Hans Güntner GmbH

    Thermodynamische Besonderheiten

    Verdampfer (Evaporator), R22, TLuft ein (Tair in) = 0°C, 85%

    1

    1,2

    1,4

    1,6

    1,8

    2

    2,2

    2,4

    2,6

    0 5 10 15 20 ∆T1 [K]

    Q /Q

    N om

    Termod. Maximum Nach Faktor Thermod. Minimum

  • © Hans Güntner GmbH

    Konstruktive Besonderheiten

    Statische Statische Auslegung der Auslegung der

    Kräfte und Kräfte und MomenteMomente

    Ggf. unter Ggf. unter Berücksichtigung Berücksichtigung

    Eislast und Eislast und ErdbebenlastErdbebenlast

  • © Hans Güntner GmbH

    Konstruktive Besonderheiten

    Stehende Stehende oder oder

    hängende hängende AusführungAusführung

  • © Hans Güntner GmbH

    Konstruktive Besonderheiten

    Patent TragrohrsystemPatent Tragrohrsystem Wärmeausdehnung der Rohre Wärmeausdehnung der Rohre

    frei vom Rahmenfrei vom Rahmen

  • © Hans Güntner GmbH

    Aerodynamische Besonderheiten

    •• Minimierte Störkanten an den tragenden Minimierte Störkanten an den tragenden Stützblechen in LuftrichtungStützblechen in Luftrichtung

    •• Optimierte LamellenformOptimierte Lamellenform

    •• Optimierte TragrohrpositionOptimierte Tragrohrposition

    •• 16km Rohr, 7500m² Oberfläche16km Rohr, 7500m² Oberfläche

  • © Hans Güntner GmbH

    Aerodynamische Besonderheiten

    Optimierte Optimierte Anzahl und Anzahl und

    Position Position der der

    TragrohreTragrohre

    Beurteilung der Druckverlusterhöhung durch zusätzliche Tragrohre bei den unterschiedlichen Prüfständen

    0

    5

    10

    15

    20

    25

    30

    35

    40

    0 2 4 6 8 10 12 14

    Lufteintrittsgeschwindigkeit [m/s]

    re l.

    U nt

    er sc

    hi ed

    [% ]

    Unterschied Uni Bochum mit und ohne TR [%]

    Unterschied ZA mit ond ohne TR [%]

    Unterschied FHM mit ond ohne TR [%]

    ZA: N/4/6/8.0/0300/GCG/ Uni Bochum: N/4/10/8.0/0500/GCG/

  • © Hans Güntner GmbH

    Dienstleistung Besonderheiten

    •• Wärmetauscher werden konstruktiv, Wärmetauscher werden konstruktiv, aerodynamisch und aerodynamisch und thermodynamisch optimiert thermodynamisch optimiert (innerhalb des gesamten Systems)(innerhalb des gesamten Systems)

    •• Montageunterstützung bei Montageunterstützung bei Einbringung der WärmetauscherEinbringung der Wärmetauscher

  • © Hans Güntner GmbH

    Referenzen Projekte Ferrari MaranelloFerrari Maranello Formel 1Formel 1 WindWind 19981998 2200kW2200kW

    Benetton UKBenetton UK Formel 1Formel 1 WindWind 19981998

    CIRA ItalienCIRA Italien LuftLuft-- und Raumfahrtund Raumfahrt KlimaKlima 19991999 4300kW4300kW

    Uni LüttichUni Lüttich ForschungForschung WindWind 19991999 440kW440kW

    Toyota KölnToyota Köln AutomotiveAutomotive KlimaKlima 20002000 2500kW2500kW

    Volvo Trucks GöteborgVolvo Trucks Göteborg AutomotiveAutomotive KlimaKlima 20002000 1400kW1400kW

    Sanden, Bad NauheimSanden, Bad Nauheim AutomotiveAutomotive KlimaKlima 20002000

    RTA WienRTA Wien RailtechRailtech KlimaKlima 20022002 5500kW5500kW

    Sauber, SchweizSauber, Schweiz Formel 1Formel 1 WindWind 20032003 3100kW3100kW

    Ferrari MaranelloFerrari Maranello Formel 1Formel 1 -- 20052005 --

  • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

    2006-01-26 Symposium Karlsruhe

View more >