hallo nachbar - dow.com bens großer behälter getestet. ... Über eine million aufrufe und über...

Download HALLO NACHBAR - dow.com bens großer Behälter getestet. ... Über eine Million Aufrufe und über 4.000

Post on 17-Sep-2018

213 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Die K in Dsseldorf ist die weltweit grte Messe fr die Kunststoff- und Kautschukindustrie. Alle drei Jahre im Oktober treffen sich hier Produzenten, Zulieferer und Kunden aus der ganzen Welt. Insgesamt 230.000 Besucher aus ber 160 Lndern zhlte die Messe im letzten Jahr.

    Dow ist dabei traditionell mit einem 1.100 Quadratmeter groen Stand ver-treten und prsentiert seine Produkte und Innovationen im Bereich der Kunststoffe und Verpackungen einige davon entstehen auch an den mittel-deutschen Standorten.

    Agility aus LeunaDas ist ein Kunststoff, der fr moder-ne Verpackungen von Lebensmitteln

    sowie Hygieneartikeln eingesetzt wird. Der Kunde kann damit Beschichtungen nicht nur schneller und effizi-enter aufbringen. Je nachdem, wie Agility verarbeitet wird, sind die Anwendungen hitze- und UV-bestndig oder wasserdicht und gleichzeitig atmungsaktiv.

    PacXpert ein neuartiger StandbeutelEr steht stabil und aufrecht, hat Griffe, die eine einfache Handhabung ermglichen, und eine wiederverschlie-bare Kappe. Weiterer Vorteil gegenber starren Verpa-ckungen: PacXpert ist leer zusammenfaltbar und nimmt damit weit weniger Volumen ein.

    Catwalk der KunststoffeLIEBE NACHBAR

    N,

    LIEBE LESER,

    Ausgabe 1 Januar 2017

    HALLO NACHBAREine Zeitung von Dow in Mitteldeutschland fr die Nachbargemeinden

    Models in metallisch schimmernden Oberteilen und futuristischen Abendkleidern schreiten ber den Laufsteg. Doch wer denkt, auf der Fashion Week in Mailand zu sein, der irrt. Tatschlich war die Modenschau mit Kleidung aus

    recyceltem Kunststoff das Highlight am Dow-Stand auf der K 2016. Die eigens fr Dow entworfenen Designs stammen von Studenten der School of Art, Design and Fashion der Southampton Solent University in Grobritannien.

    Denise DeLaune bernahm im September 2016 die Leitung des Dow-Werkes in Bhlen. Die gebrtige Ameri-kanerin arbeitet seit 1998 bei Dow. Nach verschiedenen Stationen in der Produktion war sie zuletzt Leiterin fr Arbeitssicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz in Houston (Texas). Die 41-Jhrige ist verheiratet und hat zwei Kinder. Gemeinsam mit ihrer Familie ist sie nach Leipzig gezogen. Mittlerweile habe ich mich sehr gut eingelebt und ich fhle mich wohl in der Region. Ich spreche viel mit den Mitarbei-tern und hatte schon erste Kontakte mit der Brgerkontaktgruppe des Industrie-standortes Bhlen, so Denise DeLaune. Die grte Herausforderung sieht die Verfahrensingenieurin derzeit noch im Erlernen der deutschen Sprache. Ich bin es gewohnt, offen auf andere zuzugehen, und das mchte ich als Standort- und Produktionsleiterin so beibehalten. Deshalb nehme ich gemeinsam mit meiner Familie auch zweimal pro Woche Deutschunter-richt, fgt sie schmunzelnd hinzu. Ihre Vorgngerin Jennifer Pfeiffer war im August letzten Jahres in die USA zurckgekehrt und hat eine neue Aufgabe im Dow-Konzern bernommen.

    Neue Standortleiterin in Bhlen

    auch wenn der Jahres-wechsel schon einige Tage zurckliegt, mchte ich Ihnen alles Gute fr das Jahr 2017 wnschen.

    2016 war fr die mitteldeutschen Dow- Standorte ein span-nendes und erfolgreiches Jahr. Wirtschaftlich sind wir gut aufgestellt, die meisten unserer Pro-duktionsanlagen waren ausverkauft. So konnten wir wesentlich zum her-vorragenden Gesamtergebnis des Unternehmens beitragen.

    2016 war wieder ein Jahr mit zahlreichen Highlights. Dazu zhlt unser jhrliches Spendenprogramm genau-so wie die Familientage in verschiedenen Anlagen oder der Mitarbeitertag mit den Partnerunternehmen im Werk Bhlen. Mehr dazu auf Seite 4.

    Wir sind besonders stolz darauf, dass wir im vergan-genen Jahr erneut unfallfrei gearbeitet haben. Die Sicherheit unserer Mitarbeiter und der Menschen in der Region hat fr uns oberste Prioritt. Erfahren Sie auf Seite 3, wie wir uns fr einen Ernstfall vorbereiten.

    Um eine solide Vorbereitung geht es auch bei der Berufswahl. Wir sind jedes Jahr strker gefordert, junge Menschen fr Chemie zu begeistern. Dafr gehen wir immer wieder neue Wege: Lesen Sie auf Seite 2 und 3, was sich hinter Son Scheibenkleister verbirgt oder wer Herr Bergmann und Julien Bam sind.

    Neue Wege zu gehen, ist auch das Motto in der Instandhaltung. Welche Rollen unsere Dienstleistungs-partner dabei spielen, erfahren Sie auf Seite 2.

    Ich wnsche Ihnen eine interessante Lektre.

    Reiner RoghmannVorsitzender der Geschftsfhrung

    KURZMELDUNG

    Brgerkontaktgruppe SchkopauDow und der Brgermeister der Gemeinde Schko-pau, Andrej Haufe, haben die Neubildung der Brgerkontaktgruppe Schkopau vereinbart. Die Brgerkontaktgruppe ist ein freiwilliger Zusam-menschluss von Brgern und soll ein Bindeglied zwischen der Nachbarschaft und den Unterneh-men am Chemiestandort sein. In regelmigen Treffen, drei- bis viermal pro Jahr, stehen der Dialog und die Information zu aktuellen Entwicklungen am Standort, aber auch Fragen der Anwohner im Mittelpunkt. Bisher haben vier Brgerinnen und Brger aus Schkopau, Hohenweiden, Knapen-dorf und Bad Lauchstdt ihr Interesse und ihre Bereitschaft zur Mitarbeit bekundet. Nach einem ersten Kennenlernen wird die Brgerkontaktgruppe im Februar 2017 offiziell ihre Arbeit aufnehmen. Weitere Interessenten zur Mitarbeit melden sich bitte unter der Telefonnummer 03461 49-7105 oder per E-Mail an fswinfo@dow.com.

  • Andere Kultur, andere Sprache, andere Arbeitsweisen Dow als inter-nationales Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern die Mglichkeit, an Standorten auf der ganzen Welt zu arbeiten und damit ber den Tellerrand zu schauen, und das bereits in der Ausbildung. Ergriffen haben diese Chance Christian Mller und fnf weitere Auszubildende von Dow in Mitteldeutschland. Im letzten Jahr durchliefen sie ein vierwchiges Praktikum im niederlndischen Dow-Werk in Terneuzen.

    Wir haben dort alle Anlagen und Arbeitsprozesse kennengelernt und bekamen einen Einblick in die Ausbildung der niederlndischen Fachkrfte, berichtet Christian Mller und erzhlt weiter: An den Wochenenden konnten wir uns ein Bild von der Kultur in den Nie-derlanden und in Belgien machen, haben zum Beispiel Amsterdam, Rotterdam, Den Haag, Brgge und Gent besichtigt. Wir sind sehr dankbar, dass wir dieses Projekt absolvieren durften, und wrden es jedem empfehlen. Solch ein Auslandsaufenthalt hilft nicht nur, die Sprachkenntnisse, in diesem Fall Englisch, zu verbessern, sondern auch bei der Weiterentwicklung der Persnlichkeit und der kulturellen Kompetenz.

    Dow-Azubis in Terneuzen

    Christian Mller (2. v. r.) absolvierte mit fnf weiteren Azubis ein Praktikum am

    Dow-Standort Terneuzen.

    Dow hat die Verbrennungsanlage fr industrielle Abflle und die

    Klrschlammtrocknung am Standort Schkopau verkauft.

    ROSTOCK

    437 km lang

    30 km davon imLandkreis Prignitz

    in knapp 20 Jahrenohne Zwischenfall

    LANDKREISPRIGNITZ

    Schwerin

    Berlin

    Dresden

    Leipzig

    BHLEN

    2 ARBEITEN BEI DOW Ausgabe 1, Januar 2017

    Botschafter fr Chemie und Technik

    Fokus auf dem Kerngeschft

    SCHON GEWUSST?

    Dow begrt ein weiteres Unternehmen im Schkopauer ValuePark. Das franzsische Infrastrukturunternehmen SUEZ bernimmt die Verbrennungsanlage fr industrielle Abflle und die Klrschlammtrocknung von Dow. Darauf hatten sich Dow und der international ttige Spezialist fr Abfallentsorgung im November geeinigt. Das Kernge-schft von Dow ist die Produktion von Chemikalien und Kunststoffen. Darauf konzentrieren wir uns, begrndet Geschftsfhrer Reiner Roghmann die Entscheidung. Mit SUEZ haben wir einen langjhrigen strategischen Partner als Kufer gefunden, der seine Prsenz in Deutschland weiter ausbauen mchte und zuknftig nicht nur wett-bewerbsfhige Services fr Dow, sondern auch fr die Unternehmen im ValuePark erbringen wird. Davon pro-fitiert also der gesamte Standort, betont Roghmann. SUEZ betreibt Entsorgungsanlagen in ganz Deutschland, darunter auch in der Region Halle/Leipzig.

    3VERANTWORTUNGAusgabe 1, Januar 2017

    Jonas, Herr Bergmann oder Julien Bam: Bei wem es jetzt nicht klick macht, der sollte vielleicht seine Kinder oder Enkelkinder fragen. Die drei sind soge-nannte YouTuber, die Videos zu verschiedensten Themen auf der Plattform verffentlichen. Bis zu zwei Millionen Abonnenten klicken sich regelmig durch ihre Kanle, teilen, liken und kommentieren die Filme mit ihren Freunden. Wer also heute die Jugend erreichen mchte, setzt auf die Stars der digitalen Welt. So auch die Chemieindustrie.

    Die Aktion luft unter dem Namen #DeineChemie, sowohl auf der gleichnamigen Website als auch ber YouTube. In den kurzen Filmen werden bekannte YouTuber in ihrer vollkommen eigenen Welt mit den Produkten konfrontiert, die sich in den Artikeln ihres Alltags befinden, also der Chemie in der Zahnbrste, im Laufschuh oder im Fn. Die Zusammenhnge erklren die Protagonisten ihren Zuschauern immer eingebunden in ein Themenumfeld, das Jugendliche interessiert. Wie zum Beispiel Jonas: Als professioneller Mdchenverfhrer zeigt der Teenager zusammen mit seinem zweiten Ego, wie es mit dem Date klappt. Ange-fangen vom richtigen Styling ber die kleinen Tricks

    KURZMELDUNG

    Ein trber Donnerstag im Oktober. Die Wolken hngen tief im Landkreis Prignitz, als Punkt 17 Uhr am Rande der brandenburgischen Elbtalaue die Sirenen heulen: Waldbrand, der auf ein dland bergreift, auf dem sich die Armaturenstation 17 der Rohstoffpipeline Rostock-Bhlen befindet ..., so die Einsatzmeldung der Leitstelle Nordwest in Potsdam an die Freiwillige Feuerwehr der Kreisstadt Perleberg und die Feuerweh-ren der umliegende Orte.

    Zeitgleich wird der Mitarbeiter in der Zentralen Mess-warte der Dow Olefinverbund GmbH in Bhlen ber die Sachlage informiert. Er fhrt unverzglich die Pipeline in einen sicheren Zustand und schliet alle Armaturen. Bereits nach acht Minuten nhert sich das erste Einsatz-fahrzeug mit Blaulicht dem Ereignisort. Im Minutentakt rauschen aus allen Himmelsrichtungen we

Recommended

View more >