individuelles change management

Download Individuelles Change Management

Post on 25-Jan-2015

221 views

Category:

Leadership & Management

2 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Unsere Seminarunterlagen aus dem Training

TRANSCRIPT

  • 1. Mastertitelformat bearbeitenSicher durch turbulente ZeitenIndividuelles Change ManagementCoach:Tobias Illig1 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management

2. AgendaEinstieg ins Thema: Meine Change-HistorieDas GruppenexperimentDer Fall BinghamMetaphern der VernderungGrundlegende Erklrungsmodelle: Die Change-KurveDas Change-HouseKrftefelder in einem SystemChange und Persnlichkeit: Sinnerleben in VernderungsprozessenBegrenzungen und PotenzialDas persolog-TypenmodellOptimismus als Grundhaltung: Die Positiv-OptikGesundheit und Resilienz2 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 3. AgendaEinstieg ins Thema: Meine Change-HistorieDas GruppenexperimentDer Fall BinghamMetaphern der VernderungGrundlegende Erklrungsmodelle: Die Change-KurveDas Change-HouseKrftefelder in einem SystemChange und Persnlichkeit: Sinnerleben in VernderungsprozessenBegrenzungen und PotenzialDas persolog-TypenmodellOptimismus als Grundhaltung: Die Positiv-OptikGesundheit und Resilienz3 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 4. Mastertitelformat bearbeitenMeine Changekurve (Vernderungen der letzten 12 Monate Beruf/Privat)+5+4+3+2+1- 1-2-3-4-5J F M A M J J A S O N D4 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 5. Mastertitelformat bearbeitenAufgabe1. Einzelarbeit: Kurve bearbeiten (10 min.)2. Austausch in Kleingruppen: (15 min.) Was wurde erlebt? Waren beide Kurven abhngig voneinander oder getrennt zu betrachten? Wie haben sich beide Lebensbereiche in den Monaten ergnzt? Wo haben sie sich gegenseitig behindert? Was lerne ich von den Berichten der anderen TeilnehmerInnen?3. Austausch im Plenum (10 min.)5 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 6. AgendaEinstieg ins Thema: Meine Change-HistorieDas GruppenexperimentDer Fall BinghamMetaphern der VernderungGrundlegende Erklrungsmodelle: Die Change-KurveDas Change-HouseKrftefelder in einem SystemChange und Persnlichkeit: Sinnerleben in VernderungsprozessenBegrenzungen und PotenzialDas persolog-TypenmodellOptimismus als Grundhaltung: Die Positiv-OptikGesundheit und Resilienz6 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 7. Experiment: Beraterverhalten und MitarbeiterreaktionInstruktionen fr Mitarbeiter (5 min.):Erstellen Sie ein Konzept fr eine Jubilumsfeier der Firma, das Sie dem Vorstand/derGeschftsleitung dann prsentieren sollen. Halten Sie die Ergebnisse auf einem Flipchart fest.Instruktionen fr Berater (5 min):1. Halbzeit: Kommen Sie arrogant und besserwisserisch daher, stiften Sie Unruhe durch IhrAuftreten. Nehmen Sie den Mitarbeitern die Stifte weg, schubsen Sie sie zur Seite undbernehmen Sie das Kommando! (ca. 10 min.)2. Halbzeit: Auf ein Zeichen des Trainers hin, schwenken Sie um und partizipieren Sie dieMitarbeiter und verhalten Sie sich freundlich und hflich. (ca. 10 min.)Instruktionen fr Beobachter:Erfassen Sie dramaturgisch die Gruppendynamik zwischen beiden Gruppen, registrieren undbeschreiben Sie exakt den Schwenk und die Unterschiede im Verhalten.Danach Auswertung im Plenum.7 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 8. AgendaEinstieg ins Thema: Meine Change-HistorieDas GruppenexperimentDer Fall BinghamMetaphern der VernderungGrundlegende Erklrungsmodelle: Die Change-KurveDas Change-HouseKrftefelder in einem SystemChange und Persnlichkeit: Sinnerleben in VernderungsprozessenBegrenzungen und PotenzialDas persolog-TypenmodellOptimismus als Grundhaltung: Die Positiv-OptikGesundheit und Resilienz8 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 9. Mastertitelformat bearbeitenDer Fall Ryan BinghamStellen Sie sich vor:Es gibt eine nderung inRyans Geschft. Dasfordert ihn massiv heraus.Womit hat Ryan IhrerAnsicht nach zu kmpfen?Was raten Sie ihm?9 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 10. AgendaEinstieg ins Thema: Meine Change-HistorieDas GruppenexperimentDer Fall BinghamMetaphern der VernderungGrundlegende Erklrungsmodelle: Die Change-KurveDas Change-HouseKrftefelder in einem SystemChange und Persnlichkeit: Sinnerleben in VernderungsprozessenBegrenzungen und PotenzialDas persolog-TypenmodellOptimismus als Grundhaltung: Die Positiv-OptikGesundheit und Resilienz10 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 11. AgendaEinstieg ins Thema: Meine Change-HistorieDas GruppenexperimentDer Fall BinghamMetaphern der VernderungGrundlegende Erklrungsmodelle: Die Change-KurveDas Change-HouseKrftefelder in einem SystemChange und Persnlichkeit: Sinnerleben in VernderungsprozessenBegrenzungen und PotenzialDas persolog-TypenmodellOptimismus als Grundhaltung: Die Positiv-OptikGesundheit und Resilienz11 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 12. Mastertitelformat bearbeitenhochSubjektiv wahrgenommene Kompetenzniedrig6. Wissenverstehen, welche Handlungenzum Erfolg fhren und anderescheitern.ChangeBegleitung Information Kommunikation Coaching Monitoring12 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change ManagementZeit2. VerleugnungFalsches Whnen in Sicherheit,berschtzung der eigenenKompetenz1. SchockAuseinandersetzen mitder Realitt, groeDifferenzen zwischenstakeholdern3. EinsichtNotwendigkeit derVernderung wirdpersnlichakzeptiert4. AkzeptanzLoslassen von altenGewohnheiten undSicherheiten5. Experimentierenund Suchen nachneuen Praktiken undProzessen,Vorsicht: Erfolg ->Mierfolg -> rger ->Frustration 13. Mastertitelformat bearbeitenKompetenzen eines AgentenPhase 1:SchockIntegration ROLLE: InformantPhase 2:VerleugnungPhase 3:EinsichtPhase 4:Phase 7:Phase 6: WissenExperimentierenAkzeptanzPhase 5:ROLLE: Coach und MentorDo: Reduziere Deine PrsenzROLLE: Motivator/ StrukturiererDON`T: berfrachte nicht13 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change ManagementDON`T: Lsungen anbietenROLLE: KlrungshelferDON`T: Bagatellisieren und ablenkenROLLE: KatalystDON`T: Manipulation, egoistische ZieleROLLE: Untersttzer DON`T: Mache zuviel DruckROLLE: ExpeditionsleiterDO: Suche Gefhrten 14. AgendaEinstieg ins Thema: Meine Change-HistorieDas GruppenexperimentDer Fall BinghamMetaphern der VernderungGrundlegende Erklrungsmodelle: Die Change-KurveDas Change-HouseKrftefelder in einem SystemChange und Persnlichkeit: Sinnerleben in VernderungsprozessenBegrenzungen und PotenzialDas persolog-TypenmodellOptimismus als Grundhaltung: Die Positiv-OptikGesundheit und Resilienz14 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 15. Mastertitelformat bearbeitenChange House nach JanssenSun loungeContentment roomBehaglichkeitRenewal roomErneuerungDenial roomConfusion roomWrongAblehnungVerwirrungdirectiondoor Dungeon of DespairParalysis Pit(Hoffnungslosigkeit)(Lhmung)15 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change ManagementVersuchungder falschen Tr(schnelle Lsung) 16. Mastertitelformat bearbeitenIndikatoren von BehaglichkeitContentment room Renewal roomDenial room Confusion roomSun loungeWrongdirectiondoorDungeon ofDespairParalysis PitWas wir sagen: Was wir tun Wir sind Marktfhrer Unsere Chefs wollen es so Wir kennen unsere Kunden Das hngt an der wirtschaftlichenSituation So lange wir Profit machen Wir haben keine Zeit fr Change verschieben wir es Unsere Wettbewerber berholen unsnicht Das Umfeld ignorieren Zu glauben, man htte unbegrenzt Zeit Arrogant sein Wir wollen keinen Rat (auch nicht vomChange Agent!) Wir wissen zu wenig ber unsereWettbewerber Wir kmmern uns nur ums Tagesgeschftund zu wenig um strategische Fragen Wir feiern Erfolge der Vergangenheit16 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 17. Mastertitelformat bearbeitenIndikatoren von AblehnungContentment room Renewal roomDenial room Confusion roomSun loungeWrongdirectiondoorDungeon ofDespairParalysis PitWas wir sagen: Was wir tun: Wir haben es schon immer so gemacht Warum immer ich/wir? Das wird sowieso nicht funktionieren Die Belegschaft wird es nichtschlucken. Die anderen sind schuld. Unsere Vorgesetzten haben es einfachnicht verstanden. Die Umstnde sind verantwortlich. Die guten alten Zeiten glorifizieren Den aktuellen Hiobsbotschaften kein Gehrschenken berbringer schlechter Nachrichten kpfen Negative Nachrichten werden bertrieben17 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher Art verboten | www.strengths-based.consulting | Individuelles Change Management 18. Mastertitelformat bearbeitenIndikatoren von VerwirrungContentment room Renewal roomDenial room Confusion roomSun loungeWrongdirectiondoorDungeon ofDespairParalysis PitWas wir sagen: Was wir tun: Wie sind wir nur in das Chaosreingerutscht? Wir brauchen neueManagementkonzepte. Wir brauchen neue Berater. Was habe ich falsch gemacht? Hilfe! Frustriert sein Unsicher fhlen Orientierung verlieren Langsam sein Unntige Projekte und Arbeitsgruppenunberlegt aufsetzen hire and fire Viele Berater einkaufen Schuldige suchen18 | 2014 Tobias Illig - Vervielfltigung jeglicher

Recommended

View more >