chronische magen darm erkrankungen

Click here to load reader

Post on 02-Mar-2016

219 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

... Colitis ulcerosa ... Morbus Crohn Entzündungen, Infektionen und Krebserkrankungen zählen zu den häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm Traktes. Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen lassen sich jedoch viele Erkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln. Eine chronische Magenentzündung kann durch das Magen-bakterium Helicobacter pylori hervorgerufen werden. Wird es nicht rechtzeitig entdeckt und behandelt, ruft es offene Wunden im Magen und im Zwölffingerdarm hervor. Reichen diese Geschwüre (Ulzera) tief in die Schleimhaut und erreichen Blutgefäße, können Blutungen und ein Magendurchbruch die Folge sein.

TRANSCRIPT

  • kostenlose Broschre zum Mitnehmenkostenlose Broschre zum Mitnehmen

    crossmed EditionArzt und Patient im Gesprch

    m-e

    -d-i

    -a 5

    4 / 1

    0.20

    07

    Chronische Magen-Darm-Erkrankungen

    ... Colitis ulcerosa ... Mobus ChronaboutpixelRolf van Melis

    Information zum Mitnehmen!Crossmed Informationsbroschren aus der Serie Arzt und Patient

    im Gesprch, zu vielen Themen rund um Ihre Gesundheit, finden

    Sie bei Ihrem Facharzt, in Kliniken, Rehazentren und in vielen

    Apotheken und Drogerien. Selbstverstndlich kostenlos zum

    Mitnehmen oder zu bestellen unter www.crossmed.de im Internet.

    Hier finden Sie auch die Themenliste der aktuellsten

    Informationsbroschren.

    www.patienten-bibliothek.dewww.health-library.org

  • Impr

    essu

    m

    Verlag Crossmed GmbHOberer Schrannenplatz 988131 LindauTelefon 0 83 82-40 92 34Telefax 0 83 82-40 92 36info@crossmed.dewww.crossmed.de

    Autor Bjrn Weschenfelder88131 Lindau

    Redaktion Sabine Habicht PR ServiceOberer Schrannenplatz 988131 LindauTelefon 0 83 82-27 50 56Telefax 0 83 82-27 50 57info@habicht.dewww.habicht.de

    Layout Nicole BlmelCrossmed GmbH

    Auflage 1/2008

    Bildnachweis

  • Inha

    ltsv

    erze

    ichn

    is

    Seite

    1 Vorwort

    2 Morbus Crohn

    3 - Ursachen3 - Symptome4 - Diagnose5 - Mgliche Folgen bei Morbus Crohn6 - Therapeutische Manahmen7 - Vorbeugen

    8 Colitis ulcerosa

    8 - Ursachen9 - Symptome9 - Diagnose10 - Therapeutische Manahmen11 - Vorbeugen

    12 Ernhrungstipps

    13 Besonderheiten

    14 Psychische Belastung

    15 Selbsthilfegruppen / Adressen / Internetlinks

  • Vorw

    ort

    Liebe Leserinnen, liebe Leser

    anhaltender Durchfall und Bauchschmerzen mit einem starken Gefhl der Abgeschlagenheit, das sind die ersten Symptome, wenn sich der Ver-dauungstrakt des Menschen entzndet.

    Treten diese Beschwerden innerhalb kurzer Zeit vermehrt und schubweiseauf, liegt die Diagnose einer chronisch entzndlichen Darmerkrankungnahe. Dabei sind zwei Krankheitsbilder zu unterscheiden, mit denen wir unsin dieser Broschre nher befassen mchten: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

    Morbus Crohn und Colitis ulcerosa werden auch unter dem Begriff CED =chronisch entzndliche Darmerkrankungen zusammengefasst.

    An CED erkranken seit Anfang des 19. Jahrhunderts immer mehr Menschen.Zurzeit sind in Deutschland etwa 300.000 Menschen betroffen.

    Frauen erkranken hufiger als Mnner und der Altersgipfel der Erkrankungliegt zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr.

    Die Ursachen von CED sind vielschichtig. Neben erblichen Faktoren scheinenauch Ernhrungsgewohnheiten und Umwelteinflsse eine Rolle zu spielen.

    Wir mchten Ihnen mit dieser Broschre ein Basiswissen ber die beiden Erkrankungsformen vermitteln.Zudem haben wir fr Sie ausgewhlte Links und Ansprechpartner bereit-gestellt, damit Sie sich auf dieser Grundlage gezielt weiter informieren knnen.

    Ihr

    Bjrn Weschenfelder

    1

  • Mor

    bus

    Croh

    n

    2

    Morbus Crohn

    Bei einem Morbus Crohn handelt es sich um einechronisch entzndliche Darmerkrankung, diemeist schubweise verluft und alle Schichten derDarmwand betrifft.

    Nach ihrem Entdecker, dem amerikanischen Ga-stroenterologen Burrill B. Crohn, ist die Erkran-kung benannt, die alle Abschnitte des Verdau-ungskanals vom Mund bis zum After befallenkann, der Morbus Crohn (Morbus = Krankheit).

    Je nachdem, welche Darmanteile befallen sind, spricht man auch von:

    Enteritis regionalis

    Ileitis terminalis

    narbenbildende Enteritis

    Alle Abschnitte des Magen-Darm-Trakts einschlielich der Speiserhre knnen befallen werden. Jedoch sind bevorzugt betroffen:

    der untere Dnndarmabschnitt (terminales Ileum)mit einer Hufigkeit von ca. 35 %

    der bergang zum Dickdarm (Ileokolon) mit einer Hufigkeit von ca. 40 %

    der Dickdarm und Analkanal mit einer Hufigkeit von ca. 25 %

    andere Abschnitteselten mit weniger als 5 %

    Morbus Crohn kann mehrere Darmabschnitte zugleich befallen, die durchgesunde Abschnitte voneinander getrennt sind. Dies bezeichnet man alssegmentaler, diskontinuierlicher Befall.

    Morbus Crohn

    SpeiserhreMagenZwlffingerdarm

    DnndarmundDickdarm

    BeteiligungdesEnddarms

    nurDnndarm

    nurDickdarm

    Enddarmerkrankungmit Fissuren/Fisteln/Abszessen

    Morbus Crohn Verbreitung im Verdauungstrakt

    Schleimhaut Entzndungsherd Darmzotte Darmfalte Muskelschicht Schleimhaut mit Saumepithel

  • 3

    Urs

    ache

    nSy

    mpt

    ome

    Ursachen

    Die Ursachen fr eine Erkrankung sind derzeit nicht sicher geklrt. Zumindestist feststellbar, dass bei der Hlfte der Patienten zugleich eine Genmutationfestgestellt wurde.

    Man nimmt allerdings an, dass mehrere Faktoren zusammen wirken mssen(multifaktorielle Genese), um die Erkrankung Morbus Crohn auszulsen:

    erbliche Veranlagung

    Ernhrungsfaktoren und Nahrungsbestandteile (raffinierte Kohlenhydraten, z.B. weier Zucker)

    Strung des Immunsystems

    psychosomatische Ursachen (Konfliktsituationen, Stress)

    Umweltfaktoren

    Rauchen

    Einfluss von Bakterien und von Viren

    Symptome

    Die typischen Symptome des Morbus Crohn sind:

    flssiger bis wssriger Stuhl

    krampfartige Schmerzen besonders im rechten Unterbauch

    Als Folge des vermehrten Eiweiverlustes ber den Darm ist ein rascher Ge-wichtsverlust zu beobachten und daraus resultierend Mdigkeit, Abge-schlagenheit und Appetitlosigkeit. Ferner tritt schubweise Fieber ein und dieAnzahl der weien Blutkrperchen (Leukozytose) steigt an, whrend zu-gleich die Anzahl der roten Blutkrperchen herabsinkt (Anmie).

    Hinweis: Eine Genmutation ist eine erbliche Vernderung eines Gens, die nur das jeweiligeGen selbst betrifft.

    weier Zucker

    Umweltfaktoren

    Stress

  • Diag

    nose

    4

    Diagnose

    AnamneseDer erste Schritt auf dem Weg zu einer sicheren Diagnose, ist die Befragungdes Erkrankten (Anamnese). Hierbei sollte der Patient genaue Auskunft berHufigkeit, beobachtete Symptomatiken und Dauer der KrankheitssymptomeAuskunft geben.

    Krperliche UntersuchungEine krperliche Untersuchung kann die Lokalisation der Erkrankung oft schoneingrenzen und bereits vorhandene Komplikationen wie Fistelbildungenaufdecken.

    Bildgebende UntersuchungenZur Sicherung der Diagnose und zur Abgrenzung gegenber anderen ent-zndlichen Darmerkrankungen sind sog. bildgebende und laborchemischeUntersuchungsverfahren erforderlich. Dazu gehren:

    Rntgen des Magen-Darm-Trakts mit Kontrastmitteln Darmspiegelung (Endoskopie) Entnahme von Gewebeproben (Biopsie) feingewebliche Untersuchung (Histologie) Ultraschall (Sonographie) Laboruntersuchungen des Stuhls Bakteriologische Untersuchung hinsichtlich erregerbedingter

    Darmentzndungen

    In seltenen Fllen kann bei Morbus Crohnauch der Dickdarm befallen sein. Dann istmeist eine Abgrenzung zur Colitis ulceros(siehe auch Kapitel Colitis ulcerosa in dieserBroschre) nur schwer mglich, trotz um-fangreicher diagnostischer Manahmen.

    Hier kann eine endgltige Diagnose erst imweiteren Krankheitsverlauf gestellt werden.

    Bakteriologische Untersuchung zur Diagnostik

  • 5

    Mg

    liche

    Fol

    gen

    bei M

    orbu

    s Cr

    ohn Mgliche Folgen bei Morbus Crohn

    Die hufigsten Folgen/Komplikationen, die sich aus dem Morbus Crohn er-geben knnen sind:

    Innerhalb des Darms:Toxischer Megakolon:eine berdehnung des Darms infolge einer Wandschwche oder einer Gas-ansammlung.

    Darmdurchbruch (Perforation):starke Schmerzen, anfangs Durchfall, der dann pltzlich aufhrt, Blhungen(Meteorismus), Fieber und Schttelfrost sowie Herzrasen (Tachykardie) sindeindeutige Anzeichen, die ohne entsprechende Therapie zu einem Darm-durchbruch fhren knnen.

    Schwere Darmblutungen:Blutverluste bei Darmblutungen knnen durch Bluttransfusionen ausge-glichen werden.

    Narbenbildung (Strikturen):Narbenbildung kann zu einer dauerhaften Verengung des betroffenen Abschnitts fhren, was hufig mit starken, kolikartigen Beschwerden ein-hergeht. Im Extremfall kann ein Darmverschluss die Folge sein.

    Fisteln:sind spontan entstandene Verbindungen zwischen einem Hohlorgan undder Krperoberflche (uere Fistel) oder einem anderen Hohlorgan (in-nere Fistel). Zwar sind sie relativ schmerzlos, heilen aber schwer ab.

    Abszesse:Eiteransammlungen in nicht vorgeformten Krperhhlen, die uerstschmerzhaft sind.

    Auerhalb des Darms: Gelenkentzndungen Entzndungen am Auge Entzndungen der Gallenwege (hufiger bei Mnnern) Leberschdigungen Hautvernderungen (Erythema nodosum)

  • Ther

    apeu

    tisc

    he M

    ana

    hmen

    6

    Therapeutische Manahmen

    Die Ziele der nachfolgend beschriebenen Therapiemanahmen sind:

    Minderung der Symptome Korrektur der Ernhrungsdefizite Kontrolle der Entzndung und Verlngerung der Intervalle zwischen

    den Krankheitsschben.

    Medikamentse TherapieDer Einsatz von hochwirksamen Medikamenten ist bei Morbus Crohn un-erlsslich, um die Belastungen, welche die Krankheitschbe mit sich bringen,fr den Patienten und die sie betreuenden Personen, ertrglicher zu ge-stalten. Ein wesentliches Augenmerk gilt hier der Dosierung und Vergabeder Medikamente, da der hochsensible undgereizte Darmtrakt durch die Medikamentenicht noch mehr belastet werden darf. Der Durchfall selbst kann durch Antidiar-rhoika verringert werden. Zustzlich werdenwhrend der entzndlichen KrankheitsschbeKortisonprparate in Form von Tabletten,Zpfchen oder Klysmen (Klistiere / Einlufe) verabreicht. Bei Fistelbildungenund Abszessen kann auerdem ein Antibiotikum, eingesetzt werden.

    Um einen weiteren Sch

View more