betriebsbuchhaltung - kostenrechnung vorlesungen 1-4

Download Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung Vorlesungen 1-4

Post on 05-Apr-2015

104 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Folie 1
  • Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung Vorlesungen 1-4
  • Folie 2
  • Sie knnen die Grundzge der Kostenrechnung anhand von konkreten Beispielen erlutern. Sie knnen den Kostenbegriff erlutern. Sie knnen die Aufgaben der Kosten und Leistungsrechnung anhand von selbst gewhlten Beispielen darstellen. Sie knnen die Rechensysteme in Unternehmen beispielhaft darstellen und deren Unterschiede erklren. Sie knnen die Systeme der Kostenrechnung und deren Anwendbarkeit im unternehmerischen Zusammenhang darstellen. 1. Einfhrung Kostenrechnung Lernziele
  • Folie 3
  • Ein Geschftsmann mchte ein Cateringunternehmen grnden. Zu diesem Zweck besucht er ein spezielles Seminar des Grnderservice. Die Ausgaben fr Kursgebhr, Unterlagen und Unterkunft etc. sind selbstverstndlich Kosten. Wie sieht es jedoch mit den Ausgaben fr die Verpflegung im Seminarhotel aus? Zu Hause htte der Unternehmer ebenfalls essen mssen. Wenn diese Ausgaben also unabhngig vom Seminarbesuch anfallen, dann handelt es sich streng genommen nicht um Kosten der Unternehmensgrndung. Wie soll die aufgewendete Zeit fr den Seminarbesuch beurteilt werden? Der Unternehmer mchte ein Verkaufslokal erwerben und erkundigt sich bei einem Makler ber ein geeignetes Objekt. Der Makler schtzt die entsprechenden Kosten eines derartigen Objektes auf ca. 1.000.000,00. Wie knnte der Makler auf den Schtzwert kommen? Problemstellung
  • Folie 4
  • 1.1 Wozu bentigen Sie Kostenrechnungswissen? Produktion Marketing Generelle Manager
  • Folie 5
  • 1.2 Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung
  • Folie 6
  • Cashflow-Rechnung (Vernderungen des Kassabestandes durch Ein- und Auszahlungen) Einahmen-Ausgaben-Rechnung (Vernderung des Geldvermgens durch Einnahmen und Ausgaben) Bilanz- und Erfolgsrechnung (Vernderung des Eigenkapitals durch Aufwand und Ertrag) Kosten und Leistungsrechnung (Erfassung von Kosten und Leistungen) Bestandsgrenorientiert Stromgren- orientiert 1.3 Rechensysteme in Unternehmen
  • Folie 7
  • Kongruenzprinzip Totalerfolg CashflowRechnung: TECF = (Einzahlungen Auszahlungen) aller Perioden Totalerfolg EinnahmenAusgabenrechnung: TEEA = (Einnahmen Ausgaben) aller Perioden Totalerfolg Bilanz und Erfolgsrechnung : TEBE = (Ertrge Aufwnde) aller Perioden Totalerfolg der Kosten und Leistungsrechnung: TEKL= (Leistungen Kosten) aller Perioden TECF = TEEA = TEBE = TEKL
  • Folie 8
  • Entscheidungen langfristig Investitionsrechnung Die richtigen Dinge zu tun Entscheidungen kurzfristig Gewinn und Verlustrechnung; Kostenrechnung Die Dinge richtig tun. Grundsatz
  • Folie 9
  • Beispiel 1-1 Das Cateringunternehmen plant, eine neue Partnerschaft mit dem sterreichischen Faustballverband fr die nchsten 5 Jahre einzugehen. Es knnte jedoch auch die VIPSektoren der Eishockeymeisterschaft im gleichen Zeitraum betreuen. Die finanziellen Mittel lassen in jedem Fall nur eine der beiden Mglichkeiten zu. Nach welchem der vier Rechensysteme ist nun die Sinnhaftigkeit dieser alternativen Projekte zu beurteilen? In der folgenden Tabelle finden sich die geplanten Ein und Auszahlungen der nchsten 5 Jahre:
  • Folie 10
  • Lsung 1-1 KW_Faustball= 1.000+100/1,1+200/1,1 2 +600/1,1 3 +300/1,1 4 +200/1,1 5 = 36,08 KW_Eishockey= 1.200+80/1,1+280/1,1 2 +380/1,1 3 +680/1,1 4 +380/1,1 5 = 90,03 KW: Kapitalwert 012345Summe Faustball EZ2003007004003001.900 AZ1.000100 1.500 CF1.000100200600300200400 Eishockey EZ1003004007004001.900 AZ1.20020 1.300 CF1.20080280380680380600 EZ: Einzahlungen AZ: AuszahlungenCF: Cashflow Beurteilung nach Cashflow- und Einnahmen und Ausgabenrechnung:
  • Folie 11
  • Beurteilung nach Gewinn- und Verlustrechnung (3 Periode): G3_Faustball= 7001001.000/5= 400,00 G3_Eishockey= 400201.200/5= 140,00 G3: Gewinn Periode 3 Lsung 1-1
  • Folie 12
  • Beurteilung nach Kosten- und Leistungsrechnung (3 Periode): FaustballEishockey Anzahl G ste 1.000200 Erl se in 700,00400,00 Materialkosten in 40,005,00 Personalkosten in 50,0010,00 Sonstige Kosten in 10,005,00 Abschreibungskosten in 200,00240,00 Betriebsergebnis in 400,00140,00 Gewinn/Gast in 0,400,70 Lsung 1-1
  • Folie 13
  • Die Gewinnreihe fr alle 5 Jahre ergibt sich wie folgt: 12345 Faustball EZ200300700400300 AZ100 AfA-200 Gewinn-10004001000400 Barwert-90,910300,5368,300277,92 Lsung 1-1
  • Folie 14
  • Ermittlung des gebundenen Kapitals in den einzelnen Perioden: 012345Summe Kapital1.0008006004002000 Kosten 100 80 60 40 20 Gewinn-10004001000 Residualgewinn-200-8036060-20 Barwert-181,82-66,11255,4540,98-12,4236,08 Lsung 1-1 Zur Erinnerung: KW_Faustball=1.000+100/1,1+200/1,1 2 +600/1,1 3 +300/1,1 4 +200/1,1 5 = 36,08
  • Folie 15
  • Istkostenrechnung Kostenrechnung basiert auf historischen Daten Plankostenrechnung Kostenrechnung basiert auf geplanten Daten Normalkostenrechnung Kostenrechnung basiert auf durchschnittlichen (normalisierten) Kosten Benchmark-Costing Verbesserung der Normalkostenrechnung durch Kostenvergleich mit anderen (besten) Untenehmen 1.4 Systeme der Kostenrechnung
  • Folie 16
  • Sie knnen die buchhalterischen Aufwendungen eines Unternehmens anhand von Beispielen in Kosten berleiten. Sie knnen Kosten nach verschiedenen Kriterien systematisieren. Sie knnen einzelne Kostenarten anhand von Beispielen berechnen. Sie knnen Kosten anhand von Beispielen in fixe und variable Kosten aufspalten. 2. Kostenerfassung Lernziele
  • Folie 17
  • Kostenerfassung auf Vollkostenbasis
  • Folie 18
  • Kostenerfassung auf Teilkostenbasis
  • Folie 19
  • Problemstellung Das Cateringunternehmen erwirbt fr seine Geschftsausstattung einen neuen Computer, der hauptschlich fr die Fakturierung und die Kundenkorrespondenz verwendet werden soll. Da der Computer keine komplizierten Rechenvorgnge durchfhren und daher keinen besonderen technischen Standards entsprechen muss, rechnet der Unternehmer damit, dass er den PC erst nach sechs Jahren austauschen wird. Die gesetzliche Mindestnutzungsdauer von PCs entspricht jedoch nur drei Jahren, und diese will der Unternehmer auch in seiner Buchhaltung ansetzen, um einen steueroptimalen Effekt zu erzielen. Wie soll der Controller vorgehen? Welche Probleme ergeben sich daraus in der Buchhaltung? Welche Probleme ergeben sich daraus in der Kostenrechnung?
  • Folie 20
  • 2.1 Betriebsberleitung betriebsfremder Aufwand auerordentlicher Aufwand periodenfremder Aufwand sonstiger neutraler Aufwand Aufwand der periodenbezogen und betriebsbedingt ist. Anderskosten Zusatzkosten
  • Folie 21
  • Der Controller des Cateringunternehmens beginnt mit seiner Arbeit, indem er zunchst die Kosten des Unternehmens ermittelt, denn diese bilden den Ausgangspunkt fr alle weiteren Ttigkeiten. Aus den bisherigen Aufzeichnungen der Buchhaltung kann er dabei folgendes erkennen: Aufwandsart in Materialaufwand Personalaufwand Instandhaltungsaufwand Abschreibungsaufwand Zinsaufwand Stromaufwand Au erordentlicher Aufwand 300.000,00 1.600.000,00 32.000,00 940.000,00 95.000,00 75.000,00 4.000,00 Beispiel 2-1
  • Folie 22
  • Fr die berleitung des Aufwands in Kosten bercksichtigt er folgende Angaben: Der Materialverbrauch (hauptschlich handelt es sich dabei um Lebensmittel) ist zu Anschaffungspreisen bewertet. Die Preissteigerungen auf den Beschaffungsmrkten betragen in der betrachteten Abrechnungsperiode durchschnittlich 15%. Der Betrieb hat die Rechtsform eines Einzelunternehmens. Die Kosten einer Ersatzkraft fr den Unternehmer wrden inklusive Lohnnebenkosten 80.000,00 im Jahr betragen. Fr die Instandhaltung eines betriebseigenen PKWs, den der Unternehmer auch privat nutzt, wurden 1.000,00 aufgewendet. Die Privatnutzung betrgt 40%, wurde jedoch nicht ordnungsgem verbucht. Beispiel 2-1
  • Folie 23
  • Die buchmigen Abschreibungen betreffen zu 8.000,00 den betriebseigenen PKW, welcher zu 40% privat genutzt wird. Der restliche Betrag ist um 40.000,00 zu niedrig angesetzt, da die buchhalterische Nutzungsdauer lnger ist als die kalkulatorische. Das Eigenkapital betrgt 400.000,00. Als Vergleichszinssatz hat die Unternehmensleitung 8% p.a. festgesetzt. Der Stromverbrauch (hauptschlich fr Khlaggregate) entspricht dem langjhrigen Durchschnitt. Der auerordentliche Aufwand betrifft die auerplanmige Abschreibung eines mobilen Gaskochers, der bei einer Explosion aufgrund eines technischen Defekts zerstrt wurde. Da derartige Fehler im Branchenschnitt nur zu jhrlichen Schden in Hhe von 300,00 fhren, hat das Unternehmen keine Versicherung abgeschlossen. Beispiel 2-1
  • Folie 24
  • Lsung 2-1 Aufwand+Kosten Material Personal Instandhaltung Abschreibungen Zinsen Strom Auerord. Schden 300.000,00 1.600.000,00 32.000,00 940.000,00 95.000,00 75.000,00 4.000,00 400,00 3.200,00 4.000,00 45.000,00 80.000,00 40.000,00 32.000,00 300,00 345.000,00 1.680.000,00 31.600,00 976.800,00 127.000,00 75.000,00 300,00
  • Folie 25
  • Beispiel 2-2 Da der Controller des Cateringunternehmens noch nicht viel Erfahrung in de Betriebsberleitung hat, bittet er einen Freund, der seit Jahren eine FastFoodKette betreibt, ihn einen Blick in dessen Betriebsberleitung werfen zu lassen. Der Geschftsfreund legt ihm die Daten fr das letzte Quartal offen: Der Materialaufwand des Quartals betrgt 300.000,00 und ist zu Anschaffungspreisen bewertet. Die Preise sind in diesem Quartal um durchschnittlich 2% gestiegen. Der Personalaufwand des Quartals betrgt 750.000,00. Das Unternehmen hat die Rechtsform e

Recommended

View more >