4 putz .pps [kompatibilitätsmodus]

Click here to load reader

Post on 30-Nov-2021

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

Microsoft PowerPoint - 4 Putz .pps [Kompatibilitätsmodus]20. Jahrestagung des Arbeitskreises Nierentransplantation der Deutschen Gesellschaft für Urologie 16. November 2012 Aachen
sekundärer urologischer Interventionen am Harntrakt
Seite 1www.uniklinikum-dresden.de
Dr. med. J. Putz Klinik und Poliklinik für Urologie Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. M. Wirth Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Hintergrund
höheres Alter von Spendern/Empfängern
17.03.2013
2
Fragestellung
II. Chronische/rezidivierende Harnwegsinfekte
Risikofaktoren, Symptome, Infektquellen
Diagnostik und Therapie
• offen operative
17.03.2013
3
Methodik
Anzahl postmortaler NTX pro Jahr am TX-Zentrum Dresden 2000-2011 n = 394 (ohne LNS und Pa-Ki-Tx)
25 22 26
0
10
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
NTX GESAMT
24 22 25 22
15
0
10
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
MIT SEKUNDÄRINTERVENTIONEN OHNE
n = 394 NTX , davon 107 Patienten mit Sekundärinterventionen (27%) 139 Sekundärinterventionen insgesamt
27%
n = 139 Sekundärinterventionen bei 107 Patienten
9%
21%
4%
17.03.2013
5
HWI mit Sekundärinterventionen nach Geschlechtern
n = 16 Frauen n = 20 Männer davon 10 resp. 8 invasive Intervention bei Harnwegsinfekt
62%
13%
13%
40%
5%
5%
20%
UCN NTX + HWI
Zusammenfassung
Sekundäre Manipulationen am Harntrakt werden häufig wegen rezidivierender p g g Harnwegsinfekte nach NTX erforderlich (etwa 1/4 der Pat.)
Literatur: Burmeister et al.; Urologe 2006
bei Frauen erfolgen häufiger sekundäre Manipulationen am Harntrakt mit diagnostischer Indikation
Seite 10www.uniklinikum-dresden.de
17.03.2013
6
Harnwegsinfekt nach NTX – Optionen zur Vermeidung ?
Literatur: 25-75% aller Pat. betroffen (Säemann et al. Eur J Clin Invest 2008)
Risikofaktoren
Seite 11www.uniklinikum-dresden.de
kausale Therapie
Weibliches Geschlecht
Polyzystische Nieren
DJ-Katheter:
I. Blase
Harnstau NTX
Harnstau NTX
Anamnese
Sonographie
Zystoskopie
Seite 17www.uniklinikum-dresden.de
Anamnese
Sonographie
Zystoskopie
Antibiose
17.03.2013
10
Ursachen
Restharn
Diagnostik
Genaue Anamnese
Nichtinvasive Diagnostik:
Invasive Diagnostik:
Seite 20www.uniklinikum-dresden.de
komplizierter HWI
Höchste Gefahr für HWI in ersten 4 Wochen nach NTX
Keimspektrum: E. coli, Enterokokken, Pseudomonas, Enterobacter (bis 50% davon ESBL-Keime)
Empfehlung: 1./ 2. Monat: Gyrasehemmer ab 3. Monat: Cephalosporine
Cotrim mit hoher Resistenzlage
Therapiedauer 10 - 14 Tage
Seite 21www.uniklinikum-dresden.de
Unterscheidung symptomatische/asymptomatische Bakteriurie:
Asymptomtische Bakteriurie: erhöhte Gefahr für manifesten HWI in 12 Monaten
keine sichere Datenlage zu Langzeitprophylaxe/asympt. Bakteriurie
(Becker et al. 2011; Kawecki et al. 2011; EAU Guidelines 2011)
Literatur: Empfehlungen zur Therapie von Harnwegsinfekten nach NTX
„Urinary Tract Infections and Asymptomatic Bacteriuria in Renal Transplant Recipients“
Yacoub et al. J Glob Infect Dis 2011 (Review)
HWI mit schlechterem Graft-Überleben assoziiert
Gefahren besonders 4 Wochen post NTX erhöht
Cotrim mit zunehmender Resistenz
Candida-Therapie stets empfohlen
17.03.2013
12
Genaue urologische Klärung bereits im Vorfeld der NTX
Sanierung Harntrakt vor NTX wenn möglich
(EAU-Guidelines 2009: behandelte urologische Grunderkrankungen mit gutem outcome)
Verhaltensregeln für Patienten
Kalkulierte perioperative Antibiotikatherapie
Regelmäßige urologische Nachsorge mit Früherkennung von Problemen
Mi i i Ri ik f kt (I i D t )
Seite 23www.uniklinikum-dresden.de
Zusammenfassung: Prävention von Harnwegsinfekten nach Transplantation
Genaue urologische Klärung bereits im Vorfeld der NTX
Sanierung Harntrakt vor NTX wenn möglich
(EAU-Guidelines 2009: behandelte urologische Grunderkrankungen mit gutem outcome)
Verhaltensregeln für Patienten
Kalkulierte perioperative Antibiotikatherapie
Regelmäßige urologische Nachsorge mit Früherkennung von Problemen
Mi i i Ri ik f kt (I i D t )
Seite 24www.uniklinikum-dresden.de
Minimierung von Risikofaktoren (Immunsuppression, D. m. etc.)
jedoch: beim chronischen HWI nach NTX auch oft keine kurative Möglichkeit
17.03.2013
13