akademie für raumforschung und landesplanung · pdf file raumplanung, das (weitgehend)...

Click here to load reader

Post on 02-Aug-2020

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Akademie für Raumforschung und Landesplanung Leibniz-Forum für Raumwissenschaften

    Mitglied der

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 2

    Herausforderungen und Aufgaben für die Raumplanung – auch mit Blick auf

    grenzüberschreitende Regionalentwicklung Sächsische Regionalplanertagung

    „Raumplanung und Regionalentwicklung ohne Grenzen – aktuelle Herausforderungen unter besonderer Beachtung

    grenzüberschreitender Aspekte“ 3. und 4. November 2011

    Höckendorf

    Dietmar Scholich, ARL, Hannover

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 3

    Gliederung

    1. Raumplanung ist was Wunderbares! – Aber – Die Raumplanung, das (weitgehend) unbekannte Wesen.

    2. Stellenwert der Raumplanung – Achterbahnfahrt. 3. Herausforderungen ohne Ende – Aufgaben für die

    Raumplanung, für wen sonst?!

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 4

    Gliederung

    1. Raumplanung ist was Wunderbares! – Aber – Die Raumplanung, das (weitgehend) unbekannte Wesen.

    2. Stellenwert der Raumplanung – Achterbahnfahrt. 3. Herausforderungen ohne Ende – Aufgaben für die

    Raumplanung, für wen sonst?!

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 5

    Räumliches Planungssystem in Deutschland – Unterscheidet zwei Komponenten. – Raumplanung als übergeordnete

    Planung mit Entwicklungs-, Ordnungs- und Sicherungs- aufgaben:

    Abstimmen der unterschiedlichen Ansprüche an den Raum, ausgleichen auftretender Konflikte, Vorsorge treffen.

    – Fachplanungen mit abgegrenzten Sachbereichen:

    Entwickeln eigener Planungsvor- stellungen und -vorgaben.

    Quelle: Vallée 2011

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 6

    Durchdachte Struktur / Traditionsunternehmen – Dezentrale Struktur von rechtlich,

    organisatorisch und inhaltlich klar voneinander abgegrenzten Planungsebenen (Subsidiaritätsprinzip).

    – Gegenstromprinzip sowie vielschichtige Informations-, Beteiligungs- und Abstimmungs- formen und -pflichten.

    – Aufgaben und Kompetenzen im Raumordnungsgesetz (ROG), in Landesplanungsgesetzen (LaPlaG) und im Baugesetzbuch (BauGB) festgelegt.

    Quelle: ARL; VLP-ASPAN 2008

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 7

    Einzigartige Produkte / Besondere Aufgaben

    – Fairer Interessenausgleich (Neutralität gerade in Zeiten wachsender Sektoralisierung wichtiges Qualitätsmerkmal).

    – Planungs- und Rechtssicherheit für alle öffentlichen und privatwirtschaftlichen Standortentscheidungen (verbindliche Festlegungen in Plänen und Programmen).

    Quelle: Scheller 2007

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 8

    Einzigartige Produkte / Besondere Aufgaben

    – Zukunftsorientierung (nachhaltige Raumentwick- lung, langfristige Sicherung von Flächen, Stand- orten und Trassen, Erhaltung von Entwicklungs- optionen für künftige Generationen).

    – Öffentlicher Gestaltungsanspruch (Durchsetzung des Gemeinwohls gegenüber Einzelinteressen).

    Quelle: Kinder 2009

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 9

    So weit, so gut! Grau ist alle Theorie!

    – Regionalplanertagung!

    – Raumplanungsmarketing verbesserungsbedürftig (bislang nur

    unzureichend gelungen, der Gesellschaft die Wichtigkeit der Raumplanung und ihres Koordinationsauftrages zu verdeutlichen).

    – Raumplanung z. T. institutionell und instrumentell in den letzten Jahren politisch schrittweise entwertet oder auf restriktiv wirkende Rolle reduziert.

    – Raumplanung z. T. unzureichend in politische Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse eingebunden → Sektoralisierung.

    – Raumplanung fehlen Umsetzungsressourcen (materiell + personell).

    X Quelle: www.aboutpixel.de

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 10

    Gliederung

    1. Raumplanung ist was Wunderbares! – Aber – Die Raumplanung, das (weitgehend) unbekannte Wesen.

    2. Stellenwert der Raumplanung – Achterbahnfahrt. 3. Herausforderungen ohne Ende – Aufgaben für die

    Raumplanung, für wen sonst?!

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 11

    Was die Geschichte lehrt!

    – Raumplanung auf Achterbahnfahrt!

    – Höhen und Tiefen wechseln sich ab, hier weniger, dort mehr. – Hier verordneter Rückbau, dort eigenes Abtauchen.

    Quelle: www.aboutpixel.de

    Quelle: www.aboutpixel.de

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 12

    Was die Geschichte lehrt!

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 13

    Derzeitiger Stellenwert der Raumplanung

    Entwicklungen (Bundesebene) – Leitbilder der Raumentwicklung in Deutschland (2006).

    In den Leitbildern fehlen weitgehend Aussagen zu den Grenzräumen.

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 14

    Derzeitiger Stellenwert der Raumplanung

    Entwicklungen (Bundesebene) – Leitbilder der Raumentwicklung in Deutschland (2006).

    Bis 2012 Überprüfung und Ergänzung der bisherigen Leitbilder um:

    ♦ Mobilität und Logistik ♦ Klimaschutz und

    Energieversorgung ♦ Partnerschaften und Strategien für

    Stadtregionen und ländliche Räume. Chance: Gerade bei den Ergänzungs-

    themen Grenzräume einzubeziehen.

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 15

    Derzeitiger Stellenwert der Raumplanung

    Entwicklungen (Bundesebene) – Novellierung des Raumordnungsgesetzes (2008) Rahmengesetzgebung → konkurrierende Gesetzgebung Abweichungsmöglichkeiten der Länder. Förmliche Planungsmöglichkeiten des Bundes → RO-Plan für den

    Gesamtraum, RO-Pläne bezüglich Standortkonzepten für See- und Binnenhäfen, Flughäfen und die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone (Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie), länderübergreifende Energietrassen (Bundesnetzagentur).

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 16

    Derzeitiger Stellenwert der Raumplanung

    Entwicklungen (Länderebene) – Landesplanungen vielfach „abgetaucht“. – Abweichungsmöglichkeiten durch das ROG → Erfahrungen fehlen noch. → Beschneidung oder gar Abschaffung der Landes- und Regionalplanung

    → „Alles auf Null!“ oder „Der Markt wird es schon regeln!“ → „Große Freiheit auf dem flachen Land“ → Verantwortung für

    Siedlungsentwicklung allein bei Kommunen (keine Vorgaben (z. B. bzgl. Eigenentwicklung), keine Bindungen (z. B. an ZOK)) → „Die Vernunft wird siegen!“ oder „Der Markt ist der bessere Planer!“.

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 17

    Derzeitiger Stellenwert der Raumplanung

    Entwicklungen (Regionsebene) – Konträres Bild zur Regionalplanung bisher schon Stillstand ↔ Dynamik Belanglosigkeit ↔ Zukunftsorientierung (strategische Regionalplanung). – Regionaler Flächennutzungsplan (ROG) kein Erfolgsmodell. – Regionale Allianzen (Metropolregionen, „Regionalen“ in NRW oder

    Euregios in Grenzräumen) mit mehr Akzeptanz als Regionalplanung.

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 18

    Derzeitiger Stellenwert der Raumplanung

    – Gleichzeitigkeit von Konkurrenz und Kooperation. – Trotz unterschiedlicher wirtschaftsgeographischer Lage (zu großen

    europäischen Märkten und Verkehrsachsen, Metropolregionen) und unterschiedlichen administrativen Strukturen und Planungskulturen teilweise lange Kooperationstradition, auch – aber noch viel zu wenig – in der Raumplanung.

    – Systematische empirische Informationen über grenzüberschreitende Verflechtungen liegen bislang nur punktuell vor (z. B. Grenzhandel, Tourismus, Berufspendler).

    Entwicklungen (Grenzüberschreitende Zusammenarbeit)

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 19

    Derzeitiger Stellenwert der Raumplanung

    – Grenzregionen rücken verstärkt von der Peripherie ins Zentrum, sind

    Prüfsteine für die europäische Integration. – Raumplanung hat gezeigt, z. B. im D-NL-Grenzraum, dass sie ein

    wichtiger Motor für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Integration und Entwicklung sein kann.

    Entwicklungen (Grenzüberschreitende Zusammenarbeit)

    2004 1992 1997 2011

  • 03.11.2011 / Dietmar Scholich • Herausforderungen und Aufgaben 20

    Derzeitiger Stellenwert der Raumplanung

    Einschätzungen – Raumplanung zurzeit im Windschatten der öffentlichen Wahrnehmung

    (Markus Hesse 2010)). – Marginalisierung der Raumplanung

View more