hallo schaumburg vom 19. mai 2012

Download Hallo Schaumburg vom 19. Mai 2012

Post on 20-Mar-2016

244 views

Category:

Documents

6 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Ein Sonderprodukt der Schaumburger Nachrichten

TRANSCRIPT

  • Ein Sonderprodukt Ihrer Tageszeitung | Ausgabe 20 | Sonnabend, 19. Mai 2012

    Stadthagen (sk). Das 18.Maifest, initiiert vom Fein-kosthaus Tietz und der Spar-kasse Schaumburg, von BettenMeier, dem BMW-AutohausBecker-Tiemann und denSchaumburger Nachrichten,ist am Wochenende mit gro-em Erfolg zu Ende gegan-gen.

    So viele Menschen warennoch nie auf dem Markt, undman hat die glcklichen Au-gen der Gewinner gesehen.Und: Die Kombination vonVergngen und dem gutenZweck kommt gut an, listeteMitinitiator Holger Schulz

    Tanz und Sport sind die AttraktionenMaifest: Verkaufsoffener Sonntag und Bhnenprogramm sorgen fr Verlngerung

    Aspekte einer rundweg positi-ven Bilanz des 18. Maifestesauf. Schulz versprach: Imnchsten Jahre wieder.

    Bewhrt haben sich vor al-lem der erstmals parallel lau-fende verkaufsoffene Sonntagund die Verlngerung desBhnenprogramms ber dieVerlosung der Tombola-Ge-winne hinaus. Der Marktplatz,der sich bei den vergangenenMaifesten nach Bekanntgabedes Hauptgewinns abruptleerte, blieb reich bevlkert.

    Dem Happy End am Sonn-tag war ein verregneter Frei-tag vorausgegangen. Beim

    abendlichen Chorprogrammbildete sich der angestrebtegrte Chor Stadthagensaus lediglich drei Ensembles.Weitere htten leider abge-sagt, verkndete Dieter Esse,Vorsitzender des Mnnercho-res Stadthagen.

    Der Maifestsonntag glnztehingegen mit Sonnenschein.Zahlreiche Sport- und Tanz-vorfhrungen sowie Spielan-gebote kamen zur Geltungund zogen Publikum an. ImLandsbergschen Hof hattedas Geschft Spiel mit eineRoad-Show mit Spielstatio-nen des Herstellers Lego en-

    gagiert. Auf der Obernstraeprsentierten Leichtathletin-nen des TSV Eintracht B-ckeberge ihr Knnen imHochsprung, und die Markt-platzbhne wurde von etli-chen Turn- und Tanzgruppenzur Vorfhrung genutzt. InsSchwitzen kam bei den relativkhlen Maitemperaturen au-erdem HennenschnitzerRainer Zumbrgel, der ausLrchenholz Elefanten-Figu-ren fr eine Sitzbank vollen-dete, die ein Kindergarten er-halten wird.

    4 Bilder auf sn-online.de

    Maria-Luisa Di Noto (Vierte von rechts) freut sich ber den knallroten Familienzuwachs. Foto: sk

    Rinteln (wm). Pflanzen le-ben am Rande des Chaos undhalten doch das kosystem inGang. Sie machen keinenLrm, sehen unglaublich s-thetisch aus und produzierennebenbei auch noch Sauer-stoff, der die Biosphre inGang hlt. Das sei es, wasihn als Student an der Diszi-plin der Vegetationswissen-schaft fasziniert habe. So kannman das formulieren, umLaien beim Thema Geobota-nik und Pflanzensoziologiezum Zuhren zu bringen.

    Gesagt hat das ProfessorRiccardo Guarino aus Palermoanlsslich der Verleihung desReinhold-Txen-Preises imRatskellersaal. Der mit 5000Euro dotierte Preis ist weltweitder einzige Wissenschaftspreis,der an Pflanzensoziologen ver-geben wird. Erhalten hat ihnein Landsmann von Guarino:Professor Sandro Pignatti ausRom. Italien gilt heute nichtgerade als Vorreiter in SachenUmweltschutz. Das wei auchPignatti und hat vor der Preis-verleihung betont, er sei ber-zeugt, es werde wieder besser.

    Zum ersten Mal von Txengehrt habe er durch ein Buch,100 Seiten ber die Pflanzen-gesellschaften in Norddeutsch-land, schilderte Pignatti in sei-ner Dankesrede. Er habe da-mals die Vegetation der Salzb-den in der Lagune seiner Ge-burtsstadt Venedig untersucht.Das war ziemlich konfus, mirfehlte das groe Modell. DasBuch von Txen war fr micheine Erleuchtung. Da hat je-mand zum ersten Mal einbrauchbares Modell geschaffen,mit dem man arbeiten konnte.Persnlich habe er Txen zumersten Mal auf einer Tagung inParis getroffen, 1954: Ich habees als kleiner Student nicht ge-wagt ihn anzusprechen. Heuteknnte Pignatti locker auf Au-genhhe mit dem Altmeisterplaudern, denn er ist selbstlngst ein Denkmal in seinerDisziplin.

    Ich habe esnicht gewagt, ihnanzusprechen

    3000 Zuschauersehen 12:1 vonHannover 96Fuball (uk). Der BundesligistHannover 96 hat das Dutzendvollgemacht. Das gestrigeGastspiel in Niedernwhrenendete vor fast 3000 Zuschau-ern mit 12:1 (4:0)-Toren. Inder 1. Halbzeit spielten dieProfis gegen den frischgeba-ckenen Kreismeister TuS Nie-dernwhren, nach der Pauseversuchte eine von DittmarSchnbeck zusammengestellteKreisauswahl, die Niederlage inGrenzen zu halten.

    Roland Blaume htte sich inseinem letzten Spiel fr denTuS Niedernwhren einDenkmal setzten knnen. Rol-lo kpfte eine Flanke an Tor-wart Markus Miller vorbei insNetz nur Schiedsrichterassis-tent Marian Bodenstedt hatteeine Abseitsstellung gesehen(15.). Es wre der Ausgleich ge-wesen, denn Didier Ya Konanhatte den Bundesligisten inFhrung gebracht (10.). ber-haupt spielte in der Anfangs-phase vor allem Ya Konan starkauf und hatte gute Szenen. Ei-nen Diagonalpass ber den hal-ben Platz von Lars Stindl nahmder Torjger mit der Brust mitum den Ball dann knapp amTor vorbeizujagen. Der TuSspielte gut mit, kam zu eigenenGelegenheiten.

    Nach dem Wechsel war dieKreisauswahl an der Reihe. Dasnicht eingespielte Team mussteinnerhalb von zehn Minutenvier Treffer durch MoritzStoppelkamp, Deniz Aycicek,Konstantin Rausch und TimWendel hinnehmen. Die Profisbaten zum Tanz und erhhtenauf 11:0. Stadionsprecher Tor-ben Kietsch kndigte bei einemTor der Auswahl eine Spendeber 500 Euro vom Farben-Center an. Jan Carganico wur-de durchgewunken und erzieltedas 1:11. Ich habe erst ber-legt, den Ball neben das Tor zusetzen aber es war fr einenguten Zweck, sagte Carganico.Den Schlusspunkt unter ein ab-wechslungsreiches Spiel setzteStoppelkamp mit dem 12:1.

    Bildergalerien auf: www.sn-online.de

  • Bndnis setzt auf friedliche Proteste gegen Nazis / Brger kritisiert Vorgehen der Einsatzkrfte

    Bad Nenndorf (tes). Wieproblematisch sind Massenblo-ckaden whrend des Nazi-Auf-marsches in Bad Nenndorf frden friedlichen Protest? DieserFrage widmeten sich Innenmi-nister Uwe Schnemann undzahlreiche Fragensteller ausdem Publikum im Anschlussan die Podiumsdiskussion anMontag in der Wandelhalle.

    Der CDU-Politiker begr-te, dass sich die Bahnhofsstraedieses Jahr wieder in eine Par-tymeile verwandeln soll, umden sogenannten Trauer-marsch zum Spierutenlauffr die Nazis zu machen. Sch-nemann lobte ausdrcklich,dass sich das Bndnis BadNenndorf ist bunt gegen dieBlockierung der Aufmarsch-strecke ausgesprochen habe.Sitzblockaden knnten fried-lich, eine Ordnungswidrigkeitoder im Falle von Verhinde-rungsblockaden eine Straftatsein, erklrte der Innenminis-ter das Dilemma fr die Poli-zei: Es ist eine Gratwande-rung, bewusst Blockaden inKauf zu nehmen.

    Wollen es friedlich

    Thomas Winkler, Vor-standsmitglied bei BadNenndorf ist bunt, besttig-

    Blockaden sind Gratwanderung fr Polizei

    te: Wir wollen es friedlichund glauben nicht, dass eineeinmalige Blockade etwasbringen wrde. ModeratorinAngelika Henkel meinte imRckblick auf spektakulreBlockaden in Bad Nenndorf:Am besten, man tut etwasund redet vorher nicht dr-ber.

    Sigrid Bade vom VfL BadNenndorf gehrte zu dencouragierten Bad Nenn-dorfern, die sich 2010 bei ei-ner Party an der Bahnhofs-strae spontan auf die Auf-

    marschstrecke der Nazis setz-ten. Der entscheidende Un-terschied: Die Gruppe singen-der Demonstranten rumtenach Aufforderung durch diePolizei freiwillig die Strae.

    Die Polizei habe 2010 al-lerdings selbst fr eine Eska-lation gesorgt, rgte EckhardHermann, die Einsatzkrfteaus Gttingen htten an ei-ner Barrikade an der HorsterStrae massiv Trnengas ein-gesetzt gegen junge Leute,die dort gemeinsam mit denAnwohnern lautstark und

    friedlich gegen rechts protes-tiert hatten. Sein Schwieger-vater, Zahnarzt Peter De-gener, besttigte, er habe dieweinenden Demonstrantenerstversorgt.

    Warum 2011 nur die Poli-zei mit Getrnken versorgtworden sei, fragte einer derjungen Demonstranten, dievon der Polizei ber Stundenin der Nhe des Gymnasiumseingekesselt worden waren(wir berichteten). Schne-mann rumte ein, dass auchim Verhinderungsgewahrsam

    Anspruch auf Verpflegungbestehe.

    Macht es Sinn, viel Geldfr eine Gegendemo auszu-geben? Dieser Frage vonGBN-Schler Sebastian Alb-recht trat Samtgemeindebr-germeister Bernd Reese ent-schieden entgegen: Wirverschwenden hier keinGeld, das Projekt lebt vonSpenden, und wir geben un-ser letztes Hemd. Nazis zuignorieren, diese Rechnunggehe nicht auf, habe die Er-fahrung gezeigt.

    Als Ergnzung zur Partymeile sind Massenblockaden geplant. Foto: tes

    Seite 2 Sonnabend, 19. Mai 2012 | Seite 2LOKALES

    Bckeburg (rc). Im Rat hatdas intensive Nachdenken da-rber begonnen, ob die Stadteine Katzenschutzverordnung sprich Kastrationspflicht braucht oder nicht. Eine halbeStunde lie sich der gesamteRat in seiner Sitzung am Don-nerstagabend von Politikernund Verwaltungsvertreternder Stadt Porta Westfalicaber das Thema informieren.Die Nachbarstadt hat seitSommer 2011 eine Kastrati-onspflicht, Vorreiter war dieStadt Paderborn, die seit 2008eine entsprechende Verord-nung hat, inzwischen folgenrund 50 Stdte und Kreisedem Vorbild, auch Lnder wiesterreich oder Belgien.

    Inhaltlich wurde in derRatssitzung nicht diskutiert.Der Ratsvorsitzende ReinhardLuhmann lie lediglich Fra-gen zur Sache zu. Nur einkurzes politisches Statementschaffte zum Schluss die Rats-frau Cornelia Laasch (Grne),als sie festhielt, dass eine sol-che Verordnung den Haushalt

    Problem mit verwilderten, herrenlosen KatzenStadtrat denkt ber die Einfhrung einer Katzenschutzverordnung nach und informiert sich

    finanziell nicht weiter belastenwrde: Wohl aber die Hal-ter. Katzenbesitzer sind gefor-dert umzudenken. Der An-trag auf Debatte des Themaswar von der Mehrheitsgruppegestellt worden. Zur Sachesoll es jetzt in den Fraktionengehen, wo intern diskutiertwird, ehe entsprechende Ent-scheidungen auf den Weg ge-bracht werden.

    Wie Laasch zu Beginn aus-gefhrt hatte, gibt es auch inBckeburg ein Problem mit ei-ner deutlich erhhten Zahl vonherrenlosen, herumstreunen-den und verwilderten Katzen.Eine annhernde Zahl, wie vie-le es sind, konnte nicht ge-nannt werden. Auch in Portali