Studie Creating Business Partnership - Strategic HR Business Partner, HR‐Manager, ... Regional HR Director ... Gruppenleiter HR Head of HR Global Recruiting ...

Download Studie Creating Business Partnership -   Strategic HR Business Partner, HR‐Manager, ... Regional HR Director ... Gruppenleiter HR Head of HR Global Recruiting ...

Post on 01-Apr-2018

213 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • 2010

    TinaChristiansen

    CHRISTIANSENPERSONALBERATUNG

    Studie_CreatingBusinessPartnership

    ZukunftsgedankenzumHumanResourcesManagement

    AnsichtenEinsichtenAussichten

  • Studienleitung

    DasThemaHumanResourcesManagementbeschftigtmichschonlange.NachdemStudiumderDiplomErziehungswissenschaftenmiteinemFokusaufHumanResourcesManagementundOrganisationspsychologie(DiplomthemaLernendeOrganisationbeiderCLAASGmbH)warichsiebenJahrebeideminternationalenPharmakonzernPfizerindiversenFelderndesHRBereichsttig,zuletztinderFunktionalsHRTeamleiterin.WhrenddieserZeithabeichstrukturelleVernderungenundNeuausrichtungendesHRBereichsmiterlebtundgestaltet.

    Seit2008binichalsBeraterinttigundbegleiteUnternehmenu.a.zudenThemenHRManagement/Strategieentwicklung,Personalfhrung,PersonalentwicklungundPotenzialanalysen.DesWeiterenbinichalsCoachfrFachundFhrungskrftesowiealsReferentinundHochschuldozentinfrdieThemenPersonalmanagement/entwicklungundChangeManagementaktiv.

    Mit der vorliegenden Studie bin ichmeinemFaible fr professionelle HRArbeit nachgegangen.DieStudiewurdevonmirkonzipiert,umgesetzt und persnlich ausgewertet und hat mir zahlreiche freudige Momentebereitet.

    TinaChristiansenInhaberinderCHRISTIANSENPERSONALBERATUNG

    Studie_Creating Business Partnership. 2

  • INHALT

    Einleitung 4

    Motivation_________________________________________________4

    Studiendesign_______________________________________________5

    DeruereKontextaucherndertsich_________________________7

    Studienergebnisse 9

    HRKundenund,wenbeglckenSie? __________________________9

    EntwicklungsphaseninHRund,wostehenSie? _________________11

    HROrganisationsstrukturund,schondieperfekteStrukturgefunden?__________________________________12

    HRBusinessPartnerund,washaltenSiedavon? ________________15

    HRAufgabenund,wasmachenSieso?________________________15

    HRProfilund,wasmusseinerfolgreicherHRlermitbringen?______17

    HRManagementimLichtederUnternehmensstrategieund,wogehtslang?________________________________________23

    HRBeitragzumUnternehmenserfolgund,wiesehendieinternenKundendas?____________________________________25

    HRalsVernderungszentraleund,heuteschongechanged? _______27

    DieZukunftund,wiewirdsichderHRBereichunddieHRRollendern?_____________________________________28

    EssentialsderStudie 32

    Kontakt 34

    Studie_Creating Business Partnership. 3

  • Einleitung DerersteTeildesStudienberichtslieferteineDarstellungderBeweggrndefrdieStudie,eineErluterungwiedieStudieaufgebautist(teilnehmendeUnternehmen,Erhebungsmethode),einenInputzudenEntwicklungenundVernderungenimUnternehmenskontextsowieaufmenschlicherEbeneundeinenkurzenAbrissderberlegungenvonDaveUlrichzumHRBusinessPartnerModell.

    Motivation ImmerwiederstelltsichdieFragenachdereffizientesten,derzielfhrendstenkurz:nachderperfektenStrukturundRollevonHumanResources(HR).

    WachsendeThemenbereiche,anspruchsvollereKunden,kontinuierlicheVernderungsprozessemitknapperenRessourcenmanagen,dasscheintdasTagesgeschftzahlreicherHRlernzusein.DabeiiststetsdieFragenachdemMehrwertvonHRfrdenUnternehmenserfolgprsent.

    GetriebenvoneinerstarkenNeugier,wieesHRVerantwortlicheschaffen,diesenAnsprchengerechtzuwerden,entstanddieIdeezudieserStudie.SiesolldenintensiveAustauschmitHRlernausunterschiedlichenUnternehmenskontextenundmitganzverschiedenenRollenwiedergeben.DeminteressiertenLesererffnetsicheinBlickindieGedankenweltausgewhlterHRExperten,verbundenmitderChance,ImpulsefrdieeigeneArbeitzuerhalten.

    Washiergeschriebensteht,istausdenBeitrgenderGesprchspartnergewachsen.AusdiesemGrundfokussiertsichderErgebnisberichtstarkauf

    dieeinzelnenAussagenderInterviewtenzudendefiniertenThemenfeldernohnevielDrumherum.

    IchwnscheallenLesernspannendeAnsichten,erfrischendeEinsichtenundzukunftsweisendeAussichten.

    BeiallenInterviewpartnernbedankeichmichganzherzlichfrdieerleuchtendenundhumorvollenGesprche,dieZeitunddievielenneuenIdeenundImpulse.JedesInterviewwaraufseineWeiseeinzigartigundhateinenganzspezifischenAkzentgesetzt.

    TinaChristiansen

    ObStrategicHRBusinessPartner,HRManager,Personalreferent,Researcher,HRConsultant

    Whateveryouare,beagoodoneAbrahamLincoln

    *DerEinfachheithalberunterscheideichimErgebnisberichtnichtzwischenmnnlicherundweiblicherForm,obwohlinderRegelbeideGeschlechtergemeintsind.

    Studie_Creating Business Partnership. 4

  • Studiendesign ZielderStudieistesaufzuzeigen,wieHRVerantwortlichedieaktuelleundzuknftigeEntwicklungdesHRManagementseinschtzen,welcheErfahrungenzumHRBusinessPartnerKonzeptvorliegenundwiesieinsgesamtAufgaben,KompetenzenundMehrwertdesHRManagementdefinierenundbewerten.

    AnderStudiehabenelfUnternehmenausunterschiedlichenBranchenundmitdivergierendenUnternehmensgrenteilgenommen.DiesbringtdenVorteilmitsich,dassdieErgebnisseausheterogenenBlickwinkelnkommenunddieSichtaufdieeinzelnenThemensomitsehrbuntundvielseitigist.DasistsogewolltundfolgtdemAnsatz:imIdealfalllernenGroundKleinwechselseitigvoneinander.Gleichzeitigbedeutetesnatrlich,dassdiehierprsentiertenErgebnisseexemplarischenCharakterhabenundnichtalsreprsentativzuverstehensind.Vielmehrgehtesdarum,demLeserImpulsefrdieeigeneArbeitzugebenundeinenBlickberdenTellerrandzufrdern.

    Methodik

    Derfestenberzeugungfolgend,dassdieinteressantenThemenundErfahrungenzwischendenZeilenlauern,bautdieStudieaufqualitativenInterviewsanhandeinesstrukturiertenLeitfadensauf.AlleInterviewsvonetwa1bis1,5Stundenhabeichpersnlich(TinaChristiansen)imZeitraumAprilbisJuli2010durchgefhrtunddokumentiert.

    DerGesprchsleitfadenistinachtunterschiedlicheBlckeaufgeteilt:

    KundendesHRManagement:Anliegen,Fragen,Bedrfnisse,(neue)Probleme

    EntwicklungsphasenundOrganisationsmodellederHRAbteilung AufgabenfelderdesHRManagement QualifikationenundKompetenzendesHRBusinessPartners UnternehmensstrategieversusHRStrategie NutzenundMehrwertdesHRManagement HRalsVernderungszentrale ZukunftdesHRManagement

    UmeineoffeneGesprchsatmosphresicherzustellen,habeichallenInterviewpartnernVertraulichkeitzugesichert.AusdiesemGrundsinddieaufgefhrtenStatementsimErgebnisberichtanonymisiert.

    DieteilnehmendenUnternehmen

    InsgesamthabenelfUnternehmenanderStudieteilgenommen,u.a.warendies:

    CASSoftwareAG,ec4uexpertconsultingag,GTZGmbH(GTZInternationalServices),LBSLandesbausparkasseBadenWrttemberg,LOralProduktionDeutschlandGmbH&Co.KG,NeroDevelopmentandServicesGmbH,PROCADGmbH&Co.KG.

    WeitereUnternehmenkommenausdenBereichenAutomotive,BankundFinanzwesensowieIT/Softwareentwicklung.

    Studie_Creating Business Partnership. 5

  • DieGrederUnternehmenwarsehrunterschiedlichundistanhandderMitarbeiterzahlindernachfolgendenGrafikdargestellt.

    AnzahlMitarbeiterimUnternehmen

    bis100

    100bis500

    500bis2000

    50.000undmehr

    AnzahlMitarbeiterimHRBereich

    1bis5

    6bis10

    10bis30

    Abb.1:AnzahlMitarbeiterindenbefragtenUnternehmen

    DieInterviewpartnerwarenzumZeitpunktderStudiendurchfhrunginunterschiedlicheFunktionenaktiv:

    LeiterPersonalmanagement(stellv.Personalleiter) RegionalHRDirector Managing Director & SVP Worldwide Services - HR, IT

    and Customer Support LeitungWeiterbildungundKommunikation

    (stellv.Personalleiter) StrategicBusinessPartner HumanResourcesManager KaufmnnischerLeiter HeadofEmployeeRelationsOffice HRConsultant

    GruppenleiterHR HeadofHRGlobalRecruiting

    AuchbeiderAnzahlderMitarbeiterimHRBereichwardieSituationderbeteiligtenUnternehmenheterogen.

    Abb.2.AnzahlMitarbeiterimHRBereichderbefragtenUnternehmen

    Studie_Creating Business Partnership. 6

  • Der uere Kontext auch er ndert sich DerErgebnisberichtweistvielfachdaraufhin,wiewichtigesfrHRlerist,daseigeneBusinesszukennen.Ja,bestimmt.AbernichtnurderBlicknachinnenscheintbedeutsam.HRlermssensichzunehmendauchmitdenexternenRahmenbedingungenbeschftigenunddenTransferzumHRGeschftmeistern.AuchhierzufindensichaneinigenStellenimBerichtHinweisebeispielsweisederdemografischeWandelundderFachkrftemangel.

    AusdiesemGrunderscheinteswichtigzubeleuchten,welcheEntwicklungenimKontextderUnternehmenundaufmenschlicherEbeneaktuellwirken.

    DieEntwicklungenimWirtschaftbereichmchtemankaumnochauffhren.Allenistklar,dassdieGlobalisierungumsichgreift,derWettbewerbberallanziehtunddieArbeitsformvirtuellerwird.AuchdieTechnologiensindanspruchsvoller(auchfrdieNutzer),schnellerundkurzlebigergeworden(wasjederbestimmtschonmalbeimWechseleinesliebgewonnenenGertsschmerzhafterfahrenhat).InteressantwirdesdanninsbesonderefrHRler,wennesumdieVernderungenindenWerthaltungenderMenschenundaufdemArbeitsmarktgeht.WennesalsodirektdieKundenderHRlerbetrifft.WoraufachtenBewerberinZukunftverstrkt,wasistihnenwichtig?Jeder,dersichschonmalGedankenzumEmployerBrandinggemachthat,kenntdieseberlegungen.Sinnerfllter,spaiger,freiersollessein.Na,wennessonstnichtsist.UndwerstehtdemHRlerzurVerfgung?DiequalifizierteFrauimgehobenenAlter?Wohlnichtganz,aberdieEinzelteilestimmen:mehrFrauen,insgesamtqualifizierterundvonderTendenzherlterwerdendieKundendesHRlers.UndjedeStrategiefngtdochhieran,beidenZielgruppen.UnddarumgehtesdannauchheuteundinZukunft.WiekannHReinen

    MehrwertzumUnternehmenserfolgleisten,indemesdieseebengenanntenMenschenfrdasUnternehmengewinnt,ansUnternehmenbindetundweiterentwickelt?SpannendeFragen.

    Abb.3:KontextvernderungimWirtschaftssektor(nachMartinHilb:IntegriertesPersonalmanagement,2008)

    ErgnztunduntersttztwerdendieseVernderungshypothesenundPrognosenauchdurchErgebnissederZukunftsstudieDelphi2017WasMenschenmorgenbewegt(GIMGesellschaftfrInnovativeMarktforschungmbH,2007).DieStudieidentifiziertfnfzukunftsrelevanteGrundorientierungen,diebis2017prgendseinwerden:

    Rahmenbedingungendes

    Personalmanagements

    WandelinderTechnologie:Anspruchsvoller

    SchnellerKurzlebiger

    WandelinderWirtschaft:Internationaler

    WettbewerbsstrkerVirtueller

    WandelimArbeitsmarkt:WeiblicherQualifizierter

    lter

    WandelindenWerthaltungen:SinnerfllterSpaigerFreier

    Studie_Creating Business Partnership. 7

  • 1)Managing"Dutility":FunktionierenimSystem

    multidutylife;zweckfreieEigenzeitschrumpf

    2)LivingSubstance:ZurckzumWesentlichen

    SuchenachdemrichtigenMa;wasistimLebenwichtig?

    3)EmbeddingIndividuality:WenigerIchmehrWir

    StrebennachmehrZugehrigkeit

    4)Creating"LifeholderValue":Gestalten&Partizipieren

    Lebenstattgelebtwerden;Allianzen,Kooperation,Vernetzung

    5)EngaginginaSaneSociety:Nachhaltigkeit&sozialeVerantwortung

    NachhaltigesVerhaltenzahltsichfrjedeneinzelnenaus

    SomancherHRlermaghierzahlreicheAnknpfungspunktefrseineArbeitentdecken.MittlerweilesindseitderDurchfhrungdieserGIMStudiebereitsdreiJahreinsLandgegangen.KnnenSieschondieeinoderandereEntwicklunginIhremAlltagidentifizieren,diesichindenfnfStrmungenabzeichnet?

    InjedemFallwerdendieAnforderungenanHRlernichtkleiner.WasbedeutetdaswiederumfrdieStrukturdesHRBereichsunddieRolledesHRlers?DieGedankenunddasKonzeptvonDaveUlrichhabenhiereinenentscheidendenBeitragfrdieAufstellungundPositionierungdesHRBereichsgeleistet.Seinthreepillarmodel(BusinessPartner,SharedServiceCenter,CenterofExcellence)unddievonihmdefiniertenHRRollen(StrategicBusinessPartner,ChangeAgent,PerformanceCoachundAdminExpert)werdenunsimweiterenErgebnisberichtimmerwiederbegegnen.

    Abb.4:TheBusinessPartnerModel:HRRoles(nachDaveUlrich,HumanResourceChampions,Boston1997)

    AdminExpert

    PerformanceCoach

    ChangeAgent

    Initiator,KatalysatoroderUntersttzervonTransformationundWandeldesUnternehmens;steuertDialog,KommunikationundFeedbackalsstrategischenundkulturellenLernprozess

    EntwickeltUnternehmens undGeschftsstrategienmit,setztdieseum;kenntGeschftundStrategiederBereiche,lsstdieseinHandlungenundEntscheidungeneinflieen Strategic

    BusinessPartner

    GanzheitlicheBeratungsundSteuerungsfunktionfrLaufbahn,LernenundLeistungimUN;kenntundsteuertdiewichtigstenInstrumentedesLeistungsundPotenzialmanagements

    ZustndigfrdasFunktionierenderHRInfrastrukturundderadministrativenDL;verfgtberfundierteHRFachkenntnisseundtiefgehendeHRSystemerfahrung

    Studie_Creating Business Partnership. 8

  • Studienergebnisse ImFolgendensinddieErgebnissederStudieentlangdereinzelnenThemenblckedargestellt.AndereinoderanderenStellefindensichauchAnmerkungenvonmir,dieichaufgrundmeinesHRHintergrundsnichtzurckhaltenkonnte.DieserInputistentsprechendgekennzeichnet.

    HR-Kunden und, wen beglcken Sie? Wofrtunwirdasalles?FrunsereKunden.Undweristdas?natrlichderVorstandimSinnevonStakeholder.

    DieFragenachdenprimrenKundendesHRManagementshatinteressanterweisesehrunterschiedlicheuerungenhervorgebracht.VomFokusalleMitarbeiter(i.S.v.allediebeiderFirmaangestelltsind)bishinzunurFhrungskrfte,zu90%warallesdabei.DerBlicknachDrauenwarehergering;nurzweimalwurdenauchexterneKundenwieBewerberundandereDienstleisteroderAuftraggebergenannt.DerFokusaufdieFhrungskrftealsprimreKundenbringtlautMeinungeinesInterviewpartnerseindezentralesHRManagementmit.DaistdasMottowirerwartenvondenFhrungskrften,dasssievielselbermachen;letztendlichsindsieverantwortlich.

    Unternehmen,dienachdemthreepillarmodelarbeitenundbereinSharedServiceCenterverfgen,habengeteilteZielgruppen.SoknnensichMitarbeiterbeispielsweiseineinemUnternehmenvon917UhrandasServicePhonewendenoderimIntranetSelfServiceBasisHRAnfragenabwickeln(wiedieEingabevonSchwangerschaftenoderElternzeiten,dasAusdruckenvonArbeitsbescheinigungen).FrdieStrategicBusinessPartnersinddanndieFhrungskrftedieprimrenKunden.

    Firmen,beidenensichinderjngstenVergangenheiteinBetriebsratgebildethat(beidenbeteiligtenUnternehmenderStudiewarendieszwei),stehenwiederumvorganzeigenenHerausforderungen.ZuBeginnmusstedasEmployeeRelationsOffice(soineinemUnternehmendieBezeichnungfrdenBereich,dersichumdieKlrungmitbestimmungspflichtigerThemendurchdenBetriebsratkmmert)imgesamtenUnternehmenaberauchbeidenHRlernerstmalseineSensibilittfrBetriebsratsthemenforcieren.IndieserPhasewarendieFachbereichedieprimrenKunden.ImnchstenSchrittkonntedannderFokusvondenFachbereichenalsKundenzudenHRBusinessPartnernalsKundenvollzogenwerden.DieIdeeistalso,dassdieBusinessPartnerThemen,dievomBetriebsratmitbestimmungspflichtigsind,andasEmployeeRelationsOfficeweiterleitenundinKooperationmitdendortigenExperteneineLsungfinden.AllerdingshngtesausSichteinesInterviewpartnersauchvomThemaab,obderKontaktzudenFachbereichendirektluftoderberdenHRBusinessPartner.

    NeueThemenundAnfragenodersameprocedureaseveryyear

    InwieweithabensichdieAnfragenundProblemederKundenindenletzten23Jahrenverndert?

    DieWahrnehmungvondenHRVerantwortlichenist,dassdieProblemederMitarbeitergrergewordensind.DasmagaberauchmiteinerstrkerenOffenheitdesHRBereichszusammenhngen,undauchmiteinemverstrktenVertrauenderKunden,sichmitpersnlichenBelangenanHRwendenzuknnen,soeinInterviewpartner.AllerdingsistbeimThemaVertrauenhufignocheinegroeDiskrepanzzwischendenFhrungs

    Studie_Creating Business Partnership. 9

  • krftenunddenMitarbeiternzusehen.FrdieGruppederMitarbeiterwirdHRimmerauchmitdemgroenZeigefingerassoziiert,d.h.mitderUmsetzungvondisziplinarischenManahmen.DerAufbaueinerVertrauensbeziehungwirddurchverstrkteKommunikation,alsodurchdenregelmigenAustauschmitdenKundengesttzt.DaheitesfrdiePersonalreferententglichraus,raus,rauszumKunden,Interessesignalisieren,Gesprchefhren,dasOhramPulsderZeithaben.FrhergabesimHRBereichSprechzeiten;dasistGottseiDanknichtmehrso.

    EinInterviewpartnerdrcktdasSpannungsfeldzwischenvertrauensvollerKooperation/PartnerschaftunddisziplinarischenAufgabensoaus:einechterPersonalermussschizophrensein...

Recommended

View more >