hallo nachbar 3-2008

Download Hallo Nachbar 3-2008

Post on 17-Mar-2016

229 views

Category:

Documents

7 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Kundenmagazin der GESOBAU AG

TRANSCRIPT

  • Hallo Nachbarwww.gesobau.deDie Zeitung fr unsere Mieter

    Interview: Mit Sicherheitsicher

    Aus den Bezirken MV

    Denkwrdiges Ensemblerund um das Luisenbad

    Funkablesung

    Aus den Bezirken Wedding

    Seite 14

    Seite 16

    Seite 21

    15. Jahrgang Ausgabe 3 /2008

    Modernisierung imSchlossparkviertel abgeschlossen

    Aus den Bezirken Pankow

    Seite 22

    Wussten Sie schon?

    Mieterfeste2008

    Weiensee

    Cover_HN_Druck_Test.qxd 17.09.2008 18:18 Uhr Seite 1

    Kunstfest

    Wiesenfest

    Hoffest

    Hoffest MV

  • treuung und -lenkung, Umweltbildungsar-beit und Artenschutzprojekte, um dieseLandschaft mit ihrer einzigartigen Flora undFauna fr nchste Generationen zu erhalten.

    Von Ende September bis Anfang No-vember bietet die Storchenschmiede Fh-rungen zu den Kranichen an. Termine unterwww.nabu-berlin.de

    Adresse: Storchenschmiede Linum, NABUNaturschutzzentrum, Nauener Str. 54,16833Linum. Tel: 03 39 22 / 50 50 0, Fax: 03 39 22 /90 83 8

    Vor den Toren Berlins liegt das Obere Rhin-luch, einer der wichtigsten Rastpltze frziehende Vogelarten in Deutschland. In je-dem Herbst kommt es hier zur grten An-sammlung rastender Kraniche in Mitteleu-ropa. ber 70.000 Exemplare dieser majest-tischen Vgel werden an manchen Tagen ge-zhlt.

    Die Kraniche kommenvorwiegend aus ihren Brutge-bieten in Schweden, Finnland,den Baltikstaaten und Polen so-wie aus Deutschland. In denAbendstunden versammelnsich die Vgel in der Nhe desDorfes Linum, um im flachenWasser der Linumer Teiche undden Plnken der umgebendenFeuchtwiesen zu schlafen. DerEinflug Zehntausender Krani-che und Gnse gehrt zu denspektakulrsten Naturerlebnis-sen in Europa.

    Diese reiche urwchsigeNatur zieht alljhrlich tausende Naturbegei-sterte an. Damit der Besucherstrom der Na-tur nicht schadet, hat der NABU Berlin dieStorchenschmiede Linum gegrndet. ImMittelpunkt ihrer Arbeit stehen Besucherbe-

    Gut miteinander wohnen

    Renovieren abernicht so laut!

    Inhaltsverzeichnis

    Neulich hatte der jungsche Schmidt ausmdritten Stock mal wieder Lust uff wat Neuet.Nee, nich inna Liebe mit seiner Holden issaimma noch jlcklich! Seine eijenen vier Wn-de jefielen ihm nich mehr so jut. Aba ausmKiez wechziehn wollta nu nicht jleich. Kannick jut vastehen iss ja ooch sehr schn hier. Deshalb wollta mit een bisschen Farbe mehrSchwung in sein eintnjet Leben bringen. Anallet hat er jedacht ne jroe Abdeckplane frdie juten Mbelstcke, die er von seine Om-ma jeerbt hat, olle Klamotten damit er sichooch Bekleckern kann und ein jroer Hut ausde Zeitung von jestern hatta sich jebastelt schon konnt et losjehn!

    Det Wohnzimmer in helljrn, det Badin marineblau und det Schlafzimmer in ro-mantisch rot so wollta seine Liebste berra-schen. Da hatta sich ordentlich wat vorje-nommen! Und mit fetzijer Musike jeht det jadoppelt so schnell aba bitte nich in Stadion-lautstrke! Wenn de Sonne hinterm Horizontvaschwunden is und ick dem Sandmnnchenlngst nen Jute-Nacht-Kuss jejeben hab, binick janz und jar nich amused, wenn icknachts mit Pauken und Trompeten ausm Bettjejacht werde. Er htt ja ma vorha Bescheidsajen knnen ick htt ihm ja ooch jern jehol-fen.

    Ihr Hausbetreuer Otto

    seite 2 gesobau mieterzeitung

    Aktion

    Wohnfhlen

    Stauraum schaffen . 8/9Kreuzwortrtsel . 10Impressum . 10Aus den Bezirken Mrkisches Viertel

    Making of FotoshootingImagekampagne MV .. 11Malwettbewerb Wiesenfest 12Ferienspatz ... 12Stadtumbau West .. 13Interview: Sicherheit im MV 14/15Aus den Bezirken Pankow

    Schlossparkviertel ... 16Gefunden bei der GESOBAU. 17

    Aus den Bezirken Buch

    Ideen fr Stadtteilentwicklung .. 18Aus den Bezirken Wilmersdorf

    Evakuierung nach Bombenfund 19Aus den Bezirken Wedding

    ButtmannKiezfest. 20Seniorenwohnhaus Schillerhhe 20Rund ums Luisenbad . 21Wussten Sie schon?

    Gesundes Raumklima 22Funkablesegerte 22Veranstaltungen

    Tipps fr die Freizeit 23

    SeiteGut miteinander wohnen 2Aktion

    Mieterfahrt zur Storchenschmiede Linum . 2Auf ein Wort

    Energiekosten sparen 3Titelthema

    Mieterfeste 2008 4/5Vorgestellt

    Neues Vorstandsmitglied Christian Wilkens . 6Ausbildung bei der GESOBAU . 7

    Aktion GESOBAUMieter der GESOBAU knnen bei einer Fahrt zur Storchenschmiede mit Fhrung und Kra-nichbeobachtung dabei sein! Termin ist der 21. Oktober am frhen Abend, wir organisierendie gemeinsame Busfahrt nach Linum und zurck. Schreiben Sie an: GESOBAU AG, Stich-wort NABU, Wilhelmsruher Damm 142, 13439 Berlin. Oder per E-Mail an: hallo.nachbar@gesobau.de, Einsendeschluss ist der 14. Oktober 2008. Wir verlosen 25 Pltze.

    GESOBAU-Fahrt fr Mieter zur Storchenschmiede Linum

    Abendlicher Einflug der Kraniche

    HN-MIETER-druck.QXD 17.09.2008 12:21 Uhr Seite 2

  • seite 3ausgabe 3/2008

    Auf ein Wort

    das Mrkische Viertel aussehen, das kn-nen Interessierte in unserem neuen Infor-mationspavillon auf dem Stadtplatz imMV erleben. In dieser Infobox MrkischesViertel gibt es ein Musterbad zum Anfas-sen, eine Multimedia-Ausstellung infor-miert ber Vergangenheit und Zukunft desMV sowie ber die Hilfsangebote, die wirfr Sie bereithalten, und ein Beraterteamvermittelt bezugsfertige, frisch moderni-sierte Wohnungen. Geffnet ist die InfoboxMV ab dem 30. September montags bisfreitags von 10 bis 18 Uhr, samstags von 10bis 16 Uhr. Treten Sie ein!

    brigens: Wie Sie sehen, ist der GESOBAU-Vorstand wieder komplett! Seitdem 1. August ist Christian Wilkens derneue Vorstand fr Finanzen & Controlling.Was er bei der GESOBAU vorhat, lesen Sieauf Seite 6.

    Wir wnschen Ihnen nun viel Freudemit der neuen Ausgabe Ihrer Mieterzeit-schrift Hallo Nachbar.

    Ihr VorstandJrg Franzen, Christian Wilkens

    Liebe Mieterinnen, liebe Mieter,

    Sie spren es anhand ihrer Stromrechnung,an der Zapfsule, beim tglichen Einkau-fen und bei der Heizkosten- und Warm-wasserabrechnung fr Ihre Wohnung:Energie ist heute so teuer wie nie zuvor.Die steigenden Energiekosten machen vorkeinem Bereich unseres Lebens halt, Indu-striebetriebe sind genauso betroffen wieprivate Verbraucher, die Landwirtschaftebenso wie der Verkehr. Das zeigt unsdeutlich, dass Energie, wie wir sie bisherkannten, nicht im berfluss weiter verfg-bar sein wird. Energie ist eine knappeRessource. Unabhngig davon, woraus wirknftig unsere Energie beziehen werden aus regenerativen Quellen wie Sonne,Wind und Wasser, aus Atomenergie, ausBiomasse - lautet die beste Absicherunggegen immer weiter steigende Energieko-sten: Energie sparen. Denn am gnstigstenist die Energie, die gar nicht erst ver-braucht wird.

    Gerade das Heizen bietet ein riesigesSparpotenzial. 75 Prozent des gesamtenEnergieverbrauchs eines privaten Haus-halts entfallen auf die Heizung; die Be-leuchtung macht dagegen nur 1,5 Prozentdes Verbrauchs aus. Auf ein behaglichesZuhause muss dennoch niemand verzich-ten. Man kann dieselbe wohnliche Wrmeauch mit weniger Energie erreichen. Wennentsprechend vorgebaut wurde.

    Die GESOBAU modernisiert deshalbber die nchsten 10 Jahre in groem Um-fang ihre Bestnde. Unser Ziel ist, dieBelastungen durch die Modernisierung frSie so gering wie mglich zu halten. UnserZiel ist aber auch, Ihnen dabei zu helfen,Energie zu sparen. Das ist nachhaltig inmehr als einer Hinsicht denn was dieHaushaltskasse entlastet, kommt auch derUmwelt zugute.

    Was wir dafr tun: Wo Fassaden nochnicht ausreichend gedmmt sind, wird einWrmedmmverbundsystem aufgebracht.Gleichzeitig tauschen wir alte Fenster ge-gen neue aus, die wesentlich besser isolie-ren. So verpufft Wrme nicht mehr sinnlos.Zustzlich sorgt eine leistungsfhigereHeizungstechnik dafr, dass mehr Wrmein Ihrer Wohnung ankommt. Und werdann noch clever heizt und richtig lftet,kann seine Heizkosten noch einmal um biszu zehn Prozent senken (siehe Seite 22).

    Ihre energetisch optimierte Wohnungwird Ihnen also langfristig dabei helfen,weniger Energie zu verbrauchen. Und dasBeste: Gegen weiter steigende Energiepreisesind Sie zumindest in Ihren vier Wnden dann zu einem guten Teil abgesichert.

    Bei einer Modernisierung geht es ne-ben dem groen Thema Energieeffizienznatrlich auch um eine zeitgeme, kom-fortable Ausstattung der Bder, die Auf-wertung von Auenanlagen und Zuwegenund ganz allgemein um die Zukunft IhresWohnviertels. Wie die konkreten Plne,aber auch die Visionen zum Beispiel fr

    Zukunftsfest

    Durch energetische Modernisierunggegen steigende Energiepreiseabgesichert

    Jrg Franzen, Christian Wilkens

    Alles neu z.B. in der Eintrachtstrae 9 (links) und im

    Eichhorster Weg 42 A

    HN-MIETER-druck.QXD 17.09.2008 12:22 Uhr Seite 3

  • seite 4 gesobau mieterzeitung

    Kunstfest Pankow

    Feste feiern das ist beliebte Tradition beiNachbarn in Pankow und in Reinicken-dorf, im Wedding und Weiensee. In derFreiluftsaison stiegen wieder eine Reihevon GESOBAU-Mieterfesten, und zirka45.000 Mieterinnen und Mieter kamen inden Park und auf die Wiese, in den Garten

    und in den Innenhof, um bei ganz unter-schiedlichen Showprogrammen, Mitmach-aktionen und einfach gutem Essen ausge-lassen miteinander zu feiern.

    Auf diesen Seiten sehen Sie, was da-bei los war. Wir sehen uns im nchstenJahr!

    Kunstfest Pankow, Wiesenfest MV, Hoffeste, Mieterfrhschoppen

    Mieterfeste 2008

    Titelthema

    Hoffest Eichhorster Weg

    HN-MIETER-druck.QXD 17.09.2008 12:23 Uhr Seite 4

  • seite 5ausgabe 3/2008

    Hoffest Weiensee

    Wiesenfest MV

    MieterfrhschoppenSchillerhhe

    Titelthema

    HN-MIETER-druck.QXD 17.09.2008 12:25 Uhr Seite 5

  • Damit kommen wir in Ihren Arbeits-bereich, beispielsweise der Finanzierungdieser Manahmen?

    Wilkens: Ja, ich habe die Aufgabe, die fi-nanziellen Rahmenbedingungen